Trekkingräder

(1.275)
Sortieren nach:  
Sponsor Disc Gent (Modell 2015)
1
Bergamont Sponsor Disc (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„... Die Griffe sind ergonomisch geformt und passen sich der Hand bestens an, aber da sie nur aufgesteckt sind, drehen sie sich immer ein wenig. Der Schwalbe ‚Road Cruiser‘ ist schwer, aber …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 3 Meinungen

 

Idworx oPinion Urban Spec (Modell 2014)
2
Idworx oPinion Urban Spec (Modell 2014)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„... Die Sitzposition ist sehr ausgewogen. Das Rad läuft schön leicht. Die Kraft entfaltet sich merklich zentral im Rahmen und kommt ziemlich optimal auf die Straße. Das Rad ist schließlich spürbar …“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

C29 Two (Modell 2015)
3
Corratec C29er Trekking Two (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„... Gemessen an den breiten Reifen und seinem mit 16,9 Kilogramm recht hohen Gewicht läuft das Rad überraschend leichtfüßig. Unebenheiten und auch Bordsteinkanten sind kein Problem, die Laufruhe ist …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

XRC1000
4
Compel XRC 1000 (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„‚Das Compel XRC-1000 begeistert mit elegant zurückhaltender Optik. Seine Fahreigenschaften sind gekonnt souverän, seine Qualität ist angesichts des Preises von 999 Euro eine Offenbarung. Alles drin …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

eManufaktur 10.6 (Modell 2015)
5
Victoria e-Räder e-Manufaktur 10.6 (Modell 2015)

Trekkingrad, E-Bike; Rahmenmaterial: Aluminium

„Das Top-Modell der Victoria eManufaktur löst seinen Anspruch ein: Sehr sicheres Fahren, guter Komfort, eine Top-Ausstattung und der Rahmen mit Sinn für die richtigen Details machen es zur Empfehlung …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Rennstahl 853 Pinion 28 (Modell 2015)
6
Rennstahl 853 Pinion 28 (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Stahl

„Plus: extrem belastbar; Rahmenvorbehandlung; Conti-Riemen. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Maxcycles Titan Pro Edition 2015 (Modell 2015)
7
Maxcycles Titan Pro Edition 2015 (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Titan

„Plus: kräftiges Leichtgewicht; Allrounder; sehr umfangreicher Konfigurator. Minus: eng eingebaute Hinterradbremse.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Raleigh Rushhour 7.0 (Modell 2015)
8
Raleigh Rushhour 7.0 (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„Eine kultivierte Rakete, ideal für alle, die mit sportlichem Understatement dahingleiten und bei Bedarf ganz gewaltig Dampf machen wollen.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

MTB Cycletech Papalagi 931 (Modell 2015)
9
MTB Cycletech Papalagi 931 (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Stahl

„Plus: feinster Rohrsatz; zeitlos puristisch; allroundfähig. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Kreidler Vitality Eco 8 (Modell 2015)
10
Kreidler Vitality Eco 8 (Modell 2015)

Trekkingrad, E-Bike; Rahmenmaterial: Aluminium

„Plus: lange Bremsgriffe; Fahrstabilität, Funktion Scheibenbremsen. Minus: Flaschenhalter-Ösen fehlen; abstehendes und daher bruchgefährdetes Rücklicht.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Tout Terrain Grande Route XCR (Modell 2015)
11
Tout Terrain Grande Route XCR (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Stahl

„Plus: elegante Optik; hohe Exklusivität; Athletik. Minus: schmale Schutzbleche.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Velotraum VK-1 (Modell 2014)
12
Velotraum VK-1 (Modell 2014)

Trekkingrad, E-Bike; Rahmenmaterial: Aluminium

„... Das ‚VK 1‘ fährt sich ... sehr angenehm und gemütlich. Diesen Eindruck unterstreichen auch die ergonomischen Griffe am Lenker. Den Flattertest besteht es mit Bravour. Der Rahmen ist sehr stabil. …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Lifestyle (Modell 2014)
13
KTM Life Style (Modell 2014)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„Das KTM Life Style hat keine Ausreißer. Es ist durchweg sehr ausgewogen. Mit ihm fährt man einen sehr guten Tourer mit reichlich Genusspotenzial.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

SuperFlight (Modell 2014)
14
Stevens Bike Super Flight (Modell 2014)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„Das Stevens Super Flight ist ein richtig gelungener Mix aus Trekking- und Cityrad. Ein Alleskönner ohne Schwächen, der sogar für Radreisen mit leichtem Gepäck taugt.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Vabene Pro XT (Modell 2015)
15
Rabeneick Vabene Pro Shimano Deore XT 30-Gang (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„Plus: wendig; ergonomisch; ausgewogen; straffer Sattel. Minus: relativ schwer.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Cube Delhi Pro (Modell 2014)
16
Cube Delhi Pro (Modell 2014)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„... Es begeistert mit bester Agilität, macht riesigen Spaß, bleibt stets überlegen. Im Vergleich der Topseller ´14 kann es, trotz des hohen Preises – den Testsieg abräumen. Es ist einfach das Beste …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Riese und Müller Delite Hybrid II (Modell 2014)
17
Riese und Müller Delite Hybrid II (Modell 2014)

Trekkingrad, E-Bike; Rahmenmaterial: Aluminium

„Plus: Sehr wendig und handlich, spurtstark und dennoch alltagstauglich. Minus: Träger mit geringster Seitensteifigkeit im Testfeld; teuer.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Pegasus Solero SL Disc (Modell 2014)
18
Pegasus Solero SL Disc (Modell 2014)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„Plus: prima für Genussradler; preiswerte Ausstattung; Optik; Preis-Leistung. Minus: Mittelständer, Plastikpedale.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Kalkhoff Endeavour Lite XT (Modell 2015)
19
Kalkhoff Endeavour Lite XT (Modell 2015)

Trekkingrad; Rahmenmaterial: Aluminium

„Plus: Ausstattung; Verarbeitung; Gewicht. Minus: etwas sehr straff.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Impulse XXL I8R8G Nexus (Modell 2013)
20
Kalkhoff Impulse XXL I8R 8G Nexus (Modell 2013)

Trekkingrad, E-Bike; Rahmenmaterial: Aluminium

Kalkhoffs Impulse XXL I8R 8G Nexus punktet mit harmonischer Abstimmung, guten Bremsen, Rücktrittsbremse. Der Motor ist kräftig und der Akku hält lange durch. Es fehlen Tachoanzeigen und ein Spritzschutz am Vorderrad.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Neuester Test: 24.06.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 64


» Alle Tests anzeigen (591)

Tests


Testbericht über 5 Tourenräder

Immer mit der Ruhe: Unsere Komfort-Tourer der 1000-Euro-Klasse erlauben genüssliche Ausflüge, können aber auch flott dahingleiten. Welcher kann´s am besten? Testumfeld: Im Vergleich waren fünf Fahrräder, die dreimal mit „sehr gut“ und zweimal „gut“ benotet wurden. Zu jedem Rad wurde eine Einschätzung zum …  


Testbericht über 11 Trekking-Pedelecs

Hier ist für jeden Käufertyp das richtige Modell dabei: ‚Sehr gut‘-Kandidaten gibt es für Genießer …  


Testbericht über 7 sportliche Tourenräder

Es gibt Sport-Fahrräder, Stadt-Fahrräder, Räder für Pendler und solche für Touren. …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (1.171)

Produktwissen


Die Via Claudia Augusta ist einer der beliebtesten Fernradwege unter deutschen Radlern. Eine Radstaffel fährt jedes Jahr die gesamte Strecke ab und belebt so die alte Römerstraße neu. Wer geschichtsinteressiert und passionierter Radler ist, für den könnte dieser 6-seitige Artikel der Zeitschrift aktiv Radfahren …  


Ratgeber zu Trekkingräder

Mix aus Sportlichkeit und Alltagsfunktionalität

TrekkingradEin Trekkingbike bietet einen Mix aus Sportlichkeit und Alltagsfunktionalität. Somit ist es die richtige Wahl für Kunden, die ein Fahrrad suchen, mit dem sie nicht nur flott zur Arbeit kommen, sondern auch längere Wochenendtouren bestreiten können. Ihre durch Lichtanlage, Gepäckträger und Schutzbleche alltagstaugliche Ausstattung und die sportlich ausgelegte Bauweise machen sie sehr flexibel.

Trekkingbikes verfügen standardgemäß über robuste 28er Laufräder, die gute Laufeigenschaften mitbringen. Daneben unterscheidet man sogenannte ATB-Räder, die wie ein Trekkingrad aussehen, aber 26er Laufräder besitzen. Sie eignen sich aufgrund ihrer geringeren Größe besonders für jugendliche Radfahrer.

Hinsichtlich der Schaltung benötigt das Rad eine 27-Gang-Kettenschaltung, wenn man beabsichtigt, mit ihm überwiegend Touren zu fahren, bei denen es häufig zu Steigungen kommt. Fährt man vornehmlich auf flacher Ebene, reicht eine 8- oder 9-Gang-Nabenschaltung aus. Um auch bei langen Touren einen guten Fahrkomfort zu gewährleisten, sollte ein Trekkingbike über eine Federgabel verfügen. Hierbei ist es wichtig, dass diese auf das Fahrergewicht einstellbar ist und schnell auf Unebenheiten reagiert.

Der Sattel wiederum sollte nicht zu schmal sein und eine Sattelstütze besitzen. Entscheidet man sich für ein vollgefedertes Fahrrad, erhöht man damit weniger den Fahrkomfort als das Gewicht und den Wartungs-Aufwand. Eine Vollfederung hat also Vor- und Nachteile, die man beim Kauf individuell abwägen muss.

Um auch bei längeren Touren ein bequemes Fahren zu gewährleisten, sollte der Lenker der Schulterbreite des Fahrers entsprechen sein. Von Vorteil ist es, wenn er sich zur optimalen Anpassung verstellen lässt. Der Gepäckträger eines Trekkingbikes sollte natürlich stabil sein, es empfiehlt sich jedoch, ihn nicht mit mehr als 20 Kilogramm zu beladen. Stattdessen sollte man sein Gepäck auf mehrere Tragetaschen, die man am Fahrrad montiert, verteilen. Durch eine ausgeglichene Gewichtsverlagerung verbessern sich dann außerdem die Fahreigenschaften des Trekkingrades.


Produktwissen und weitere Tests zu Trekkingräder

Titanisch gut! aktiv Radfahren 4/2010 - Leicht, edel, exklusiv und mit dezenter Optik steht das Dré San vor uns – für viele Leser eine Neuentdeckung im aktiv Radfahren-Test. Wie bewährt sich der Titan-Tourer in der Praxis?

Acht erschwingliche Bikes im Vergleich - Positive Überraschungen Was kann man von einem Trekkingrad für einen Preis von maximal 1000 Euro erwarten? Diese Frage stellten sich die Testredakteure der Zeitschrift ''Aktiv Radfahren'' und testete acht Trekkingräder zwischen 800 und 1000 Euro. Und wurden vom Ergebnis überrascht, denn sieben der acht Räder konnten durchaus überzeugen. Nur eines gefiel den Testern weniger, aber selbst das erhielt am Ende ein ''gut''.

13 Modelle um 1000 EUR im Belastungscheck - Viele hielten nicht Stand Die Zeitschrift Konsument testete 13 Trekkingräder in der Preiskategorie von rund 1000 Euro auf ihre Belastbarkeit. Wer soviel Geld für ein Fahrrad ausgibt, dürfte in puncto Haltbarkeit und Ausstattung hohe Erwartungen haben. Umso ärgerlicher das Testergebnis: In der Belastungsprüfung gab es viele Brüche des Lenkers, des Rahmens oder der Gabel. Hinsichtlich der qualitativ guten Ausstattung der Trekkingräder macht sich ihr hoher Preis hingegen bezahlt.

35 Trekking-Modelle auf dem Prüfstand - 2 mit Langstreckenreiseradqualität Trekkingräder sind echte Allrounder, sie taugen für die Stadt und auch für Touren in der Natur. Aber die Auswahl ist riesig. Deshalb überprüfte das Magazin ''aktiv Radfahren'' 35 aktuelle Modelle auf ihre Stärken und Schwächen. Vom Rahmen bis zur Lichtanlage wurden die Modelle komplett durchgecheckt. Den Alltags- und Tourentest konnten alle bestehen, zwei Räder zeigten auch als Langstrecken-Reiseräder Qualitäten.

Bestseller zwischen 700 und 900 EUR Fast jedes dritte verkaufte Fahrrad in Deutschland ist ein 28-Zoll-Trekkingrad. Die Zeitschrift „Radtouren“ nennt diese deswegen zurecht „Volksräder“ und widmete acht von ihnen einen ausführlichen Test. Die Räder stammen dabei aus der verkaufsstarken Preisgruppe zwischen 700 und 900 Euro. Die Zeitschrift lobte fast alle Modelle als Allrounder mit guter Ausstattung sowie die Hersteller für das seit Jahren konstant bleibende gute Preis-Leistungsverhältnis. Drei Trekkingräder unter den insgesamt als "Bestseller" gewerteten Rädern konnten sogar eine Test-Auszeichnung einfahren.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Trekking-Räder. Ihre E-Mail-Adresse:


Trekkingräder sind ideale Universalräder für sportlich aktive Fahrradfahrer. Die derzeit populären Räder verknüpfen nämlich Vorzüge eines Mountain-/Cross-, City- und Tourenbikes. Dadurch sind sie sowohl alltags- wie freizeittauglich, stabil genug konstruiert für gelegentliche Ausflüge ins Gelände und bieten bei längeren Touren oder Reisen viel Fahrkomfort.


Der Markt für Fahrräder hat sich in den letzten Jahren extrem ausdifferenziert. Gegen diesen Trend zum Spezialfahrrad setzt sich bei den Herstellern vor allem für den Massenmarkt immer mehr ein gegenläufiger Trend zum Fahrrad mit mehreren Funktionalitäten durch. Zu ihnen gehören auch die Trekking-Räder, die Vorzüge des City-, des Touren- und des Mountain-/Crossbikes miteinander zu einem alltagstauglichen Universalrad für mehrere Gelegenheiten verbinden. So sind Trekkingräder um einiges leichter und schlanker gebaut als Mountainbikes, dennoch in der Rahmenkonstruktion sehr robust und bis zu einem gewissen Grad auch geländetauglich - unbefestigte Schotterstraßen oder Waldwege zum Beispiel sowie einfaches Gelände halten sie ohne Schäden und Probleme aus. Mit den Cityrädern wiederum haben sie die bequeme, ergonomische Sitzposition gemein, so dass sie sich auch zum Cruisen oder Einkaufen in der Stadt eignen. Aufgrund ihrer Stabilität und (mehreren) Gepäckträgern schließlich sind sie auch ideale Begleiter auf längeren Reisen beziehungswiese Touren mit viel Gepäck. Bei soviel Universaltalent muss der Käufer natürlich mit gewissen Kompromissen gegenüber den Spezialrädern rechnen. Ein hochwertig verarbeitetes Qualitäts-Trekkingrad wird jedoch das Gros der sportlich aktiven Fahrradfahrer in der Regel mehr als zufrieden stellen. Die daher sehr populären gewordenen Räder sind in der überwiegenden Mehrzahl mit einer Bereifung von 28 Zoll ausgestattet, die Profilreifen bieten jedoch im Hinblick auf Tourenfahrten einen relativ geringen Rollwiderstand. Details wie Kettenschutz, Lichtanlage oder Schutzblech dienen der Alltagssicherheit, eine 21- bis 27-Gang-Schaltung mit extra großem Übersetzungsbereich wiederum erhöht die Flexibilität und Komponenten wie Federgabel, gerader Lenker und starke Bremsen schließlich sind für eine komfortable Fahrweise verantwortlich.