24-Zoll-Monitore

(500)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • 3D-Monitor (7)
  • Touchscreen-Monitor (6)
  • TFT-Flachbildschirm (475)
  • Curved-Monitor (1)
  • Samsung (73)
  • BenQ (50)
  • Acer (50)
  • LG (37)
  • Eizo (32)
  • Asus (31)
  • AOC (27)
  • ViewSonic (26)
  • mehr…
  • 1680 x 1050 (16:10 / WSXGA+) (3)
  • 1920 x 1080 (16:9 / FullHD) (156)
  • 1920 x 1200 (16:10 / WUXGA) (47)
  • 2560 x 1440 (16:9 / QHD) (2)
  • 3840 x 2160 (16:9 / UHD) (5)
  • 1366 x 768 (16:9 / WXGA) (1)
  • Nvidia G-Sync (3)
  • TV-Tuner (12)
  • LED-Backlight (298)
  • VESA-Bohrung (144)
  • Lautsprecher (123)
  • Ergonomischer Standfuß (119)
  • USB-Anschluss (105)
  • Energiesparfunktion (99)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu 24" Displays

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema 24-Zoll Displays. Abschicken

24" Displays

24-Zöller lösen wegen üppiger Bildschirmfläche und stark gesunkener Anschaffungskosten den klassischen 19-Zoll-Büromonitor ab. Beim Gros der Modelle handelt es sich um Multimedia-Allrounder mit 16:9-Seitenverhältnis, während 16:10-Modelle besser für Office-Anwendungen geeignet sind. Außerdem setzen sich sparsame LEDs als Hintergrundbeleuchtung durch. Seit einigen Jahren lösen PC-Monitore mit 24-Zoll den typischen 19-Zöller im Büro ab. Ein Grund dafür ist zum einen der enorme Preisrutsch, teilweise schon unter die 200-Euro-Grenze. Darüber hinaus punkten die Bildschirme mit üppigen Bildschirmflächen, auf denen mehrere Anwendungen gleichzeitig angezeigt, Werkzeugpaletten ausgelagert oder zwei Websites auf einmal dargestellt werden können. Ein „klassischer“ 24-Zöller mit einem Seitenverhältnis von 16:10 bei einer Auflösung von 1920 x 1.200 Bildpunkten stellt außerdem A4-Seiten in Originalgröße dar – was bei einem 22-Zöller noch nicht der Fall ist. Allerdings sind mittlerweile 16:10-Modelle rar gesät, denn auch im Segment der 24-Zoll-Monitore hat sich der Trend zum Seitenverhältnis 16:9 (1.920 x 1.080 Bildpunkte) durchgesetzt. Diese Full-HD-Geräte eignen sich hervorragend für das Abspielen von Videofilmen, da durch das videonahe Seitenverhältnis störende schwarze Balken rund um das Bild nahezu verschwinden. Im Gegenzug fehlt es ihnen aber an Höhe gegenüber den Office-Modellen. Ein weiterer Trend ist die Umstellung der Hintergrundbeleuchtung von Kaltkathodenröhren zu LEDs. Vorteile der LEDs sind ein niedrigerer Stromverbrauch, hohe dynamische Kontraste, die sich mitunter bei bewegten Bildern positiv auswirken, satte Farben sowie eine bessere, kontrastreichere Schwarz- beziehungsweise Grau- und Weißdarstellung. Für Multimedia-Anwendungen sollte ein 24-Zöller außer einer analogen VGA-Schnittstelle über digitale DVI- und HDMI-Eingänge verfügen, über Letztere lassen sich Blu-ray-Player, HD-Spielekonsolen sowie Set-Top-Boxen ohne Adapter anschließen. Das Gros der 24-Zöller ist aufgrund der verbauten schnellen TN-Panels für nahezu alle PC-Spiele geeignet, lediglich sehr ambitionierte Spieler sieben das Angebot mit spitzem Finger. Nachteile der TN-Displays sind ein niedriger Blickwinkel sowie Schwächen in der Farbtreue. Bild- oder Videobearbeitungen sollten daher an einem 24-Zöller mit einem hochwertigen, farbkritischen und blickwinkelstabilen MVA-/PVA- oder IPS-Panel durchgeführt werden. Die Preise für diese Bildschirme sinken zwar seit einiger Zeit kontinuierlich, liegen aber immer noch deutlich über denen eines TN-Displays.