Snowboards

201
  • Snowboard im Test: Custom (2018) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Camber
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Feather (2018) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Damen
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Prime (2018) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Process (2018) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freestyle, All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Camber
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Ripcord (2018) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Pulse (2018) von Salomon, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freestyle
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Lotus (2018) von Salomon, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freestyle, All-Mountain
    • Geeignet für: Damen
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Lectra (2018) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Damen
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Stance (2018) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freestyle
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Flat
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Dirty Brush (2016) von Airtracks, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    8 Meinungen
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Process Flying V (2016) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Custom Flying V (2016) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Cinema (2016) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freestyle, All-Mountain
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Custom X (2016) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Camber
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Timeless Freeride Wide von Palmer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freeride
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Pantera (2016) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Camber
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Team Gullwing (2016) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Magnum (2015) von Nitro Snowboards, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freeride
    • Geeignet für: Herren
    • Typ: Camber
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Alright (2016) von Völkl, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: Freeride
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Typ: Hybrid
    weitere Daten
  • Snowboard im Test: Chicklet (2016) von Burton, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Einsatzgebiet: All-Mountain
    • Geeignet für: Kinder
    • Typ: Flat
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Men's Health

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 12/2010
    • Mehr Details

    Donnerbretter, noch einmal!

    Testbericht über 10 Snowboards

    Schnee von morgen: 10 neue Snowboards für garantierten Spaß in allen Höhenlagen. Testumfeld: Im Test waren zehn Snowboards.

    zum Test

    • Bergsteiger

    • Ausgabe: 12/2016
    • Erschienen: 11/2016
    • Mehr Details

    Härtetest

    Testbericht über 4 Outdoor-Produkte

    zum Test

    • Men's Health

    • Ausgabe: 12/2013
    • Erschienen: 11/2013
    • Mehr Details

    Darauf werden Sie abfahren

    Testbericht über 7 Skier und 3 Snowboards

    Testumfeld: Getestet wurden 7 Skier, davon 4 Alpin- und 3 Langlaufskier, sowie 3 Snowboards. Es wurde keine Endnote vergeben.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Snow-Boards.

Ratgeber zu Snowboards

Längen und Härte

Beim Kauf eines Snowboards spielen Kriterien wie Länge und Härte des Bretts eine entscheidende Rolle. Sowohl Anfänger als auch erfahrene Sportler sollten zudem zu einem Board greifen, das gut zu ihrer Körpergröße passt, ansonsten wird das Fahrverhalten instabil und sogar gefährlich.

Als Faustregel gilt: Das Snowboard sollte etwa bis zum Kinn reichen. Es kann auch etwas länger sein, aber auf gar keinen Fall kürzer, sonst verliert der Fahrer sehr schnell die Kontrolle über das Brett. Snowboard-Einsteiger sollten sich im Zweifelsfall jedoch eher für eine kleinere Größe entscheiden. Kurze Bretter sind außerdem für Sportler empfehlenswert, die lieber Sprünge absolvieren wollen als sich mit ihrem Board hart in Kurven zu legen. Ein kurzes Snowboard empfiehlt sich außerdem für die Halfpipe und Fun-Parks, ein längeres Board ist hingegen besser für Tiefschnee geeignet.

Snowboard-LängeDie Dicke eines Snowboards wird durch den Randfaserabstand zwischen Druckgurt oben und Zuggurt unten gemessen. Sie sollte groß genug sein, um hohe Anspannungen aushalten zu können. Jedes Snowboard ist für einen bestimmten Gewichtsbereich konstruiert. Große (bis zu 190 Zentimetern) und relativ schwere (bis zu 90 Kilogramm) Benutzer sollten beispielsweise ein Snowboard wählen, dessen Länge zwischen 155 und 165 Zentimetern liegt, während kleine (bis zu 160 Zentimetern) und leichte (bis zu 60 Kilogramm) Fahrer lieber zu einem Damenboard greifen sollten, das entsprechend ausgelegt ist.

Ein weich abgestimmtes Brett wiederum erleichtert das Kurvenfahren, verzeiht mehr Fehler und erspart dem Fahrer im Wesentlichen einen unnötigen Kraftaufwand. Doch Vorsicht: Eine geringe Härte des Boards in Verbindung mit einem hohen Gewicht des Benutzers kann zu einem instabilen Fahrverhalten führen.

Die meisten Snowboards werden immer noch aus Holz gefertigt, im Kommen sind jedoch Bretter aus Carbon und anderen Kunststoffen. Sie sind wesentlich leichter als Holzbretter, machen das Snowboard durch höhere Rückschnellkräfte wendiger und sind aufgrund dessen bei erfahrenen Benutzern sehr beliebt. Snowboards mit Holzkern sind zwar teurer als Modelle mit Schaumkern, haben allerdings eine längere Lebensdauer. Solide Einsteigerbretter gibt es bereits für etwa 250 bis 300 EUR.

Zur Snowboard Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Snow-Boards

Alle anzeigen
  • Welche Modelle gibt es?

    Genau wie bei Skiern haben sich auch bei Snowboards mehrere Disziplinen entwickelt. | testberichte

  • Welches Brett für wen?

    Snowboarding ist ein beliebter Wintersport. Ähnlich wie beim Skifahren, kann man den Berg auf verschiedenste Weise hinunterdüsen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass es auch für Snowboarder zum Ratgeber

    • ALPIN

    • Ausgabe: 2/2006
    • Erschienen: 01/2006
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    Hinein ins Vergnügen!?

    Endlich oben. Aus der Thermoskanne dampft der Tee. Nach dem schweißtreibenden Aufstieg kommt nun die (hoffentlich) rauschende Abfahrt. Hans Kammerlander verrät seine Praxistipps, damit aus dem Abfahrtstraum keine Alptraumabfahrt wird. Was man alles bei einer Bergabfahrt zu beachten hat, erklärt Experte Hans Kammerland im vierten Teil der Serie „Skitouren-

    ... zum Ratgeber

Snowboards

Freestyle- und Allroundboards machen auf sämtlichen Schnee- und Pistenbedingungen eine gute Figur. Sie eignen sich deshalb sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene. Wer bevorzugt schnell unterwegs ist, greift dagegen besser zum Alpinboard. Carvingboards wiederum sind optimal für kurvenreiche Abfahrten. Freestyle- und Allroundboards dominieren den Snowboardmarkt seit einigen Jahren nach Belieben. Fast 97 Prozent aller verkauften Modelle gehören im Schnitt zu den beiden Segmenten. Der Grund hierfür liegt zum einen darin, dass sie sich für nahezu alle Pisten und Schneeverhältnisse eignen. Und zum anderen verfügen sie mittlerweile auch über passable Carving-Eigenschaften. Anfänger profitieren davon enorm, schließlich erlernt man die ungewohnte Schwungbewegung auf einem taillierten Board relativ schnell. Freestyleboards eignen sich zudem auch für Fortgeschrittene. Sie bestehen in aller Regel aus einem weicheren Material und sind lediglich zwischen 130 und 165 Zentimeter lang. Das macht die Boards überaus wendig und zum idealen Begleiter auf einer Buckelpiste. Hinzu kommt, dass Spitze und Heck eines Freestyleboards identisch sind. Anwender können die Bindung also problemlos in der Mitte des Bretts montieren und dadurch sowohl vorwärts als auch „rückwärts“ fahren. Eine Sonderform sind sogenannte Freerideboards. Sie sind länger, bestehen aus einem härteren Material und lassen sich deshalb bei hohen Geschwindigkeiten oder im Tiefschnee besser kontrollieren. Um ein entsprechendes Board richtig nutzen zu können, braucht man allerdings auch ein höheres Maß an Erfahrung und Technik. Alpinboards für schnelle wiederum sind noch härter, gleichzeitig aber auch schmaler und stärker tailliert wie Freestyle- oder Freerideboards. Um sie zu beherrschen, benötigt man Hardboots und eine hervorragende Technik. Schließlich verkanten Alpinboards relativ leicht, vor allem bei hohen Geschwindigkeiten. Im Grunde verwendet man sie deshalb nur im professionellen Rennsport. Carvingboards wiederum sind für offene Pisten ausgelegt. Aufgrund der starken Taillierung und des meist ziemlich steifen Materials eignen sie sich vor allem für enge Kurvenfahrten.