Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Holzspalter am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

48 Tests 1.900 Meinungen

Die besten Holzspalter

1-20 von 95 Ergebnissen
Neuester Test:

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Holzspalter

Prak­ti­sche Hel­fer für unkom­pli­zier­tes Holz­spal­ten

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. einfache und preiswerte Modelle als Arbeitserleichterung für Kaminbesitzer
  2. leistungsstarke, teure Holzspalter für die schnelle und effiziente Holzscheit-Produktion
  3. ggf. ein Starkstromanschluss nötig und ein Platz zum Aufstellen

Worauf achten Fachmagazine beim Testen von Holzspaltern?

Vertikalspalter OX- 1-850 von Scheppach mit Sicherheitsbügel gegen herabfallendes Holz. Testsieger der Stiftung Warentest 2011. (Bildquelle: scheppach.com)

Es werden vorrangig Elektrospalter geprüft, die Sie entweder über den Haushaltsstrom (230 Volt) oder über einen Starkstromanschluss (400 Volt) mit Energie versorgen. Der E-Motor treibt eine Hydraulikpumpe an, die für den Spaltvorgang eine Druckplatte oder den Spaltkeil bewegt. Wichtig ist aber, dass die Geräte, egal ob stehende oder liegende Bauweise, das Holz zuverlässig zerteilen. In den Tests zeigt sich immer wieder, dass sehr kurzes und hartes Holz sowie Meterware eine Herausforderung für die Spalter sind. Je nach Bauweise können die Modelle besser mit kurzen oder langen Holzstücken umgehen. Pauschal gesagt sind liegende Vertreter für den heimischen Gebrauch geeignet und eher für das Spalten von kurzen Holzstücken mit geringem Durchmesser gedacht. Und mit den teuren Stehendspalter, die mit mehr Druckkraft arbeiten, können Sie meterlange Stammstück mit großem Durchmesser bearbeiten.
Die Bedienung und der damit verbundene Sicherheitsaspekt sind Testern ebenfalls sehr wichtig. Ein Hydraulikspalter muss gut verarbeitet sein, einen robusten Eindruck machen und einen festen Stand besitzen. Die Gebrauchsanleitung sollte leicht verständlich sein und genau über die Sicherheitsmaßnahmen vor und während des Gebrauchs aufklären. Die Zwei-Handbedienung gehört zu den Sicherheitsstandards, die ein Spalter in jedem Fall mitbringen muss. Denn nur dadurch wird gewährleistet, dass das Gerät nicht einhändig bedient wird und Sie sich nicht beim Nachjustieren schwer verletzen. Das Gerät wird nur beim Bedienen beider Hebel (Vertikalspalter) oder beim gleichzeitigen Betätigen von Knopf und Hebel (Horizontalspalter) in Gang gesetzt. Von Vorteil sind auch Konstruktionen, die das Herabfallen der gespaltenen Holzstücke abfangen – leider ist das bei stehenden Spaltern sehr selten zu finden.

Die Ergonomie ist vor allem bei den liegenden Modellen ein wichtiger Aspekt. Denn sie haben meist eine geringe Arbeitshöhe vorzuweisen, die durch ein Untergestell etwas erhöht werden kann, aber meist nicht für große Menschen geeignet ist. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie das Gerät auf eine entsprechend feste und stabile Konstruktion bzw. Unterlage stellen und fixieren. Ansonsten wird das Arbeiten nach kurzer Zeit zu einer unbequemen Angelegenheit.

Für Einsteiger und Kaminbesitzer mit wenig Holzbedarf sind liegende Spalter wie der Güde W520 ideal. (Bildquelle: amazon.de)

Welchen Hydraulikspalter brauche ich, wenn ich mein Kaminholz selbst zerlegen will?

Die ideale Kaminholzlänge sind 33 Zentimeter. Wenn Sie Ihr frisch geschlagenes Holz ohne viel Zeitaufwand und Muskelkraft zerteilen wollen, dann ist ein horizontaler Holzspalter ideal. Die Kosten für Einstiegsmodelle halten sich mit 150 bis 200 Euro in Grenzen. Zudem sind sie vorrangig für Holzstücke bis maximal 52 Zentimeter Länge ausgerichtet. Sie arbeiten meist mit einem Spaltdruck von 4 bis 6 Tonnen und reichen für den gelegentlichen Gebrauch – also für die winterliche Kaminatmosphäre – vollkommen aus. Durch ihre geringen Abmaße und das verhältnismäßig geringe Gewicht von rund 50 Kilogramm können Sie den Holzspalter gut transportieren und verstauen. Manuelle Holzspalter oder Spanschneider sind eine nette Ergänzung, wenn Sie nur ein paar Holzscheite brauchen und Ihnen der Umgang mit Axt oder Beil zu gefährlich erscheint.
Wenn Sie jedoch regelmäßig Kaminholz benötigen, ist die Investition in einen größeren und damit kräftigeren Holzspalter eine Überlegung wert. Denn die Vertikalspalter sind nicht nur stärker und schneller, sondern bieten in der Regel eine angenehmere Arbeitshöhe. Für das Bearbeiten von Kurzholz ist die mechanische Begrenzung des Rückfahrweges des Zylinders (Spalthub) sehr praktisch. Durch das Justieren der Hubhöhe fällt beim nächsten Spaltvorgang der Rückweg des Zylinders kürzer aus. So schaffen Sie es, mehr Holz zu spalten. Liegende Geräte haben teilweise auch eine Stellschraube, mit der die Hubhöhe variiert werden kann, allerdings arbeiten sie im Vergleich dennoch sehr viel langsamer. Für einen stehenden Hydraulikspalter sind allerdings ein geeigneter Stellplatz mit festem Untergrund, meistens auch ein zusätzliches Verlängerungskabel und ein Starkstromanschluss (400 Volt) nötig. Für mehr Kraft und die Möglichkeit auch Meterholz zu spalten, ist der Investitionsrahmen entsprechend höher: Sie sollten dann mit 400 Euro und mehr rechnen.

Holzspalter mit großem Spalthub für schnelles Arbeiten mit gleichgroßen Holzstücken


Wichtige Sicherheitsmaßnahmen, die Sie beachten sollten

  1. Sorgen Sie für einen sicheren und festen Stand des Geräts.
  2. Sortieren Sie stark astreiches und sehr lang gelagertes Holz aus.
  3. Spalten Sie Holz nur mit der Faser – also in Längsrichtung!
  4. Brechen Sie den Spaltvorgang ab, wenn sich das Holz nicht leicht spalten lässt!
  5. Bedienen Sie den Holzspalter nur allein!
  6. Andere Personen sollten einen Mindestabstand von 5 Metern einhalten.

Welches Holz lässt sich am besten spalten?

Generell ist das Spalten von frischem Holz empfehlenswerter. Denn Holz, das schon sehr trocken ist, hat härtere Fasern, die beim Spalten auseinander bersten können. Dabei kann es passieren, dass Stücke unkontrolliert absprengen und den Bediener der Maschine oder Menschen in der näheren Umgebung treffen und verletzen können.

Spaltkreuz oder Keil?

Die meisten Spaltmaschinen sind mit einem Keil ausgestattet. Bei manchen ist aber auch ein Spaltkreuz dabei. Das ist praktisch, da es in einem Arbeitsgang vier Holzscheite verspricht. Leider sieht das Ergebnis in der Praxis anders aus. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie bei stehenden Modellen das Spaltkreuz nicht benutzen. Zum einen verkantet dieses gerne im Holz und zum anderen können die Holzscheite unkontrolliert wegspringen. Es kann aber auch passieren, dass das Holzstück nicht gänzlich zerteilt wird bzw. nur sehr unsauber und faserig in vier Scheite zerlegt wird.

Zur Holzspalter Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Hydraulik-Holzspalter.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Holzspalter Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Holzspalter sind die besten?

Die besten Holzspalter laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Worauf achten Fachmagazine beim Testen von Holzspaltern?
  2. Welchen Hydraulikspalter brauche ich, wenn ich mein Kaminholz selbst zerlegen will?
  3. Holzspalter mit großem Spalthub für schnelles Arbeiten mit gleichgroßen Holzstücken
  4. Wichtige Sicherheitsmaßnahmen, die Sie beachten sollten
  5. ...

» Mehr erfahren