Hisense Fern­se­her: Tests & Mei­nun­gen

Hisense bietet moderne Technik zu guten Preisen. Die meisten Geräte nutzen LC-Displays, doch auch OLED-Fernseher gehören mittlerweile zum Portfolio. Wir zeigen Ihnen die jeweils besten Hisense TVs aus 145 Tests. Den letzten haben wir am ausgewertet. Unsere Quellen:

  • SATVISION
  • Stiftung Warentest Online
  • video
  • und 17 weitere Magazine
Alle Hisense Fernseher ansehen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Hisense TVs

Hisense Fern­se­her

Stärken

  1. viele Anschlüsse
  2. gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  3. umfassende Einstellmöglichkeiten

Schwächen

  1. Klang meist nur mittelmäßig
  2. teils lange Ein- und Umschaltzeiten

Bild & Ton: Im Hersteller-Vergleich knapp unter Durchschnitt

Hisense hat zahlreiche LCD-Fernseher, mittlerweile aber auch OLED-TVs im Programm, also Geräte mit organischen Leuchtdioden. Neben Full-HD-Displays, die perfekt mit der Auflösung eines Blu-ray-Films harmonieren, werden ab einer Bilddiagonale von 40 Zoll auch Ultra-HD-TVs mit der vierfachen Full-HD-Auflösung angeboten.

Zudem unterstützen alle Hisense-UHD-Fernseher nicht nur Standardbilder, sondern zusätzlich HDR-Material mit erhöhtem Kontrastumfang, was in Tests entsprechend honoriert wird. Bonuspunkte kassieren Geräte, die mehrere HDR-Standards akzeptieren, daruter die dynamischen Varianten HDR+ und Dolby Vision. Im direkten Bildvergleich mit anderen Herstellern schneidet Hisense gut ab, wenn auch nicht ganz so gut wie der Durchschnitt.

Beim Ton sieht es ähnlich aus: Hisense-Flachbildfernseher klingen nicht schlecht, bleiben im Marktvergleich aber leicht hinter der Konkurrenz zurück. Dafür kann Hisense bei den Einstellungen punkten: Experten und Verbraucher loben die umfassenden Möglichkeiten zur Bild- und Tonanpassung, hier lässt das Unternehmen einige Mitbewerber hinter sich.

Ausstattung von Hisense-TVs: Viele Anschlussmöglichkeiten, gute Smart-TV-Funktionen

Anschlüsse gibt es genug: Meist stehen drei, oft auch vier HDMI-Eingänge bereit. Bei Ultra-HD-TVs sind mindestens zwei dieser Eingänge voll UHD-fähig, soll heißen: Sie akzeptieren Ultra-HD-Bilder mit bis zu 60 Hertz und den unter anderem von UHD-Blu-ray-Playern geforderten Kopierschutz HDCP 2.2. Auf HDMI 2.1 für UHD-Signale mit 120 Hertz, spanend für Gamer, müssen Sie in der Regel verzichten, zumindest bislang. Zu den HDMI-Eingängen gesellen sich analoge Buchsen, digitale Audio-Ausgänge, in der Regel drei USB-Ports für Speichersticks und externe Festplatten sowie LAN und WLAN bei den Smart-TVs. So mancher Hersteller ist hier schlechter aufgestellt, wie der direkte Vergleich zeigt.

Betriebssystem VIDAA Lite auf H49MEC3050 Betriebssystem VIDAA Lite (Quelle: hisense.de)

Apropos Smart-TV: Hisense nutzt weder Android, Tizen, Firefox oder WebOS, sondern eine Smart-TV-Oberfläche namens VIDAA Lite bzw. VIDAA U. Einen Rückschluss auf das App-Angebot lässt das nicht zu, hier ist Hisense mit Apps für YouTube, Netflix, Amazon Prime Video und weitere beliebte Dienste ähnlich breit aufgestellt wie die Konkurrenz. Außerdem dabei: HbbTV für die Mediatheken der TV-Sender, ein Webbrowser sowie DLNA zum Streaming von Dateien im Heimnetz. Die Anwendungen laufen flüssig und stabil, nennenswerte Schwächen zeigen Hisense-Fernseher im Bereich Smart-TV nicht.
Separate TV-Receiver sind bei Hisense-Fernsehern überflüssig, denn alle Modelle haben Tuner für den Empfang via Antenne, Kabel und Satellit an Bord. Eher selten werden Geräte mit sogenannten Twin-Tunern angeboten, also mit doppelten Empfangsteilen, dank denen Sie einen Sender anschauen und parallel einen anderen aufnehmen können. Zwar lässt sich mit einfachen Tunern nur das laufende bzw. zuvor gewählte Programm aufnehmen, das aber klappt laut Tests und Nutzern reibungslos. Gut auch: USB-Speicher für Aufnahmen sind weiterhin als Datenträger am Computer nutzbar.

Handhabung: Hisense-Fernseher im Test nicht immer die Schnellsten

Mit der Bedienung kommen fast alle Rezensenten gut zurecht. Selbst weniger geübte Nutzer, denn die Menüs sind logisch aufgebaut, einfach gehalten und entsprechend übersichtlich. Beim elektronischen Programmführer fällt das Fazit ganz ähnlich aus. Luft nach oben bleibt bei der Bedienungsanleitung, die laut Kundenmeinungen eher spärliche Informationen bietet und einige Punkte komplett ausklammert. Ebenfalls ausbaufähig: Beim Hochfahren sind Hisense-Fernseher nicht die Schnellsten, auch beim Programmwechsel ist bisweilen etwas mehr Geduld gefragt.

Oft problematisch: die Sendersortierung. Hier macht Hisense einen erstaunlich guten Job. Zum einen, weil die Senderlisten ordentlich vorsortiert sind. Zum anderen, weil Sie einen oder mehrere Sender problemlos markieren und verschieben, Favoritenlisten zur individuellen Organisation anlegen oder das Ganze mit einer kostenlosen Software namens „ChanSort“ am Computer machen können.

Wie andere Hersteller legt Hisense immer öfter eine smarte Fernbedienung mit eingebautem Mikrofon bei, die Sie zur Sprachsteuerung nutzen können. Außerdem gibt es Direktwahltasten für beliebte Streaming-Dienste. Doch auch bei klassischen Drückern ohne Mikrofon bleiben wenig Punkte liegen. Im Gegenteil: Viele Nutzer kommen mit der „normalen“ Fernbedienung gut zurecht und trauern der fehlenden Funktion nicht nach, was der übersichtlichen Tasten-Anordnung, dem meist angenehmen Druckpunkt und den Tasten für Dienste wie Netflix oder YouTube geschuldet ist.

von

Jens Claaßen

„Im Großformat kommen Filme und Serien einfach besser, da können Tablets und Smartphones noch so praktisch sein.“

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Fernseher

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Hisense Fernseher Testsieger

Die besten Hisense Fernseher

laut Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf