Schaumstoffmatratzen

488
  • Schaumstoffmatratze
  • Alle Filter aufheben
  • Matratze im Test: Bodyguard Anti-Kartell-Matratze 2015 von bett1.de, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    1
    bett1.de Bodyguard Anti-Kartell-Matratze 2015

    Schaummatratze; Gesamthöhe: 18 cm; Härtegrad: Einheitsmatratze

  • Matratze im Test: Matratze von Casper, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    2
    Casper Matratze

    Schaummatratze; Gesamthöhe: 24 cm; Härtegrad: Einheitsmatratze

  • Matratze im Test: Holiday (A1026247716) von Malie, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
    3
    Malie Holiday (A1026247716)

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 20 cm; Härtegrad: H5 - besonders hart, H3 - hart, H4 - sehr hart

  • Matratze im Test: Irisette Dreams von Badenia Bettcomfort, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    4
    Badenia Bettcomfort Irisette Dreams

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 16 cm; Härtegrad: H3 - hart, H2 - medium

  • Matratze im Test: Sky 200 von Schlaraffia, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    5
    Schlaraffia Sky 200

    Schaummatratze; Gesamthöhe: 19,5 cm; Härtegrad: H3 - hart

  • Matratze im Test: Weiß von Grafenfels, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    6
    Grafenfels Weiß

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 21 cm; Härtegrad: H3 - hart

  • Matratze im Test: Blue Activ G von Diamona, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    7
    Diamona Blue Activ G

    Schaummatratze; Gesamthöhe: 20 cm; Härtegrad: H3 - hart, H2 - medium

  • Matratze im Test: Cumulus Med KS von f.a.n., Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    8
    f.a.n. Cumulus Med KS

    Kaltschaummatratze, Schaummatratze; Gesamthöhe: 22 cm; Härtegrad: H3 - hart, H2 - medium

  • Matratze im Test: MORGEDAL Schaummatratze von Ikea, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    9
    Ikea MORGEDAL Schaummatratze

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 18 cm; Härtegrad: H3 - hart

  • Matratze im Test: Essentials Komfortschaum von Hilding Sweden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Hilding Sweden Essentials Komfortschaum

    Schaummatratze; Gesamthöhe: 16 cm; Härtegrad: H3 - hart, H2 - medium, Einheitsmatratze

  • Matratze im Test: Relaxx 9 Zonen Wellness Matratze von Arensberger, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Arensberger Relaxx 9 Zonen Wellness Matratze

    Gelschaummatratze, Kaltschaummatratze, Visco-Matratzen; Gesamthöhe: 25 cm; Härtegrad: H3 - hart, H2 - medium

  • Matratze im Test: Classic Cotton von babybay, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    babybay Classic Cotton

    Schaummatratze

  • Matratze im Test: Essential von Casper, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Casper Essential

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 18 cm; Härtegrad: H3 - hart

  • Matratze im Test: Dr. Lübbe Air Premium von Julius Zöllner, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium

    Kaltschaummatratze, Baby- & Kindermatratze; Gesamthöhe: 12 cm

  • Matratze im Test: Medicott extraluftig von babybay, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    babybay Medicott extraluftig

    Kaltschaummatratze, Baby- & Kindermatratze

  • Matratze im Test: Wellflex Multi von Wolkenwunder, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Wolkenwunder Wellflex Multi

    Schaummatratze; Gesamthöhe: 13 cm; Härtegrad: H2 - medium

  • Matratze im Test: Klima extraluftig von babybay, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    babybay Klima extraluftig

    Baby- & Kindermatratze

  • Matratze im Test: Smart Comfort extraluftig von babybay, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    babybay Smart Comfort extraluftig

    Kaltschaummatratze, Baby- & Kindermatratze; Gesamthöhe: 5 cm

  • Matratze im Test: 7-Zonen Matratze (H2&H3) von Mr. Sandman, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Mr. Sandman 7-Zonen Matratze (H2&H3)

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 16 cm; Härtegrad: H3 - hart, H2 - medium

  • Matratze im Test: Classic extraluftig von babybay, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    babybay Classic extraluftig

    Baby- & Kindermatratze; Gesamthöhe: 4 cm

Neuester Test: 27.09.2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Schaumstoffmatratzen Testsieger

Tests

Ratgeber zu Schaumstoffmatratzen

Flexible Schaumstoffquader mit begrenzter Lebensdauer

SchaumstoffmatratzenSchaumstoffmatratzen galten früher als simple Teile mit geringen Haltbarkeitsprognosen und schlechter Belüftung. Doch in den letzten Jahren hat sich viel geändert. Neben den speziell aus Kaltschaum hergestellten Matratzen gehören diese aus geschäumtem Polyurethan gefertigten einfachen Modelle heute zu den beliebtesten Matratzentypen überhaupt. Verwunderlich ist das nicht: Die aus einfachen Schaumblöcken geschnittenen Matratzen sind erschwinglich, leicht transportabel und hoch strapazierbar. Doch sollten Menschen, die an den Schlafkomfort strengere Kriterien anlegen, beim Kauf genau hinsehen.

"Komfortschaummatratzen“ vs. Kaltschaummatratzen

Mit einer Schaumstoffmatratze erwirbt man nicht automatisch einen Matratzentyp, der sich gut den Körperkonturen anpasst und jeden Schläfertyp in Rücken- wie Seitenlage perfekt abstützt. Auch die ihnen zugesprochene Strapazierfähigkeit ist abhängig von Dichte und Dicke des Materials, wie es Raumgewicht oder Stauchhärte vor allem bei den Kaltschaummatratzen aufbringen. Schaummatratzen sind meist einfach im Aufbau und werben nicht mit fünf bis neun unterschiedlichen Liegezonen wie ihre komplexeren Kollegen aus Kaltschaum, die mit Wellen, Noppen oder Rillen für jene Nachgiebigkeit an Schultern und Becken sorgen, die oft als Punktelastizität bezeichnet wird. Polyurethan- oder PU-Matratzen sind billige Schäume, die oft als "Komfortschaummatratzen" beworben werden. Sie speichern die Wärme in der Regel schlechter als Kaltschaummatratzen. Erstaunlicherweise fallen Schaumstoffmatratzen in Produkttests durch gute Liegeeigenschaften auf. Auch ohne Mehrzonen mit komplexen Materialstrukturen geben schon einfache Modelle gerade im engeren Umfeld der Druckeinwirkung nach – also im Schulter- und Beckenbereich. Ohnehin sind die von Herstellern beworbenen Matratzenzonen eher subjektiv empfundene Wohfühlwerte und objektiv kaum messbar.

Schaumstoffmatratzen benötigen einen federnden Unterbau

Grundsätzlich ist der Griff zu Schaumstoffmatratzen vorteilhaft für Menschen, die viel Zeit im Bett verbringen und ihre Lagerung durch verstellbare Lattenroste variieren möchten. Denn Schaummatratzen sind hoch flexibel und auch an sehr variable Lattenroste anpassbar. Umgekehrt sind ein flexibles Bettsystem mit nachgiebigem Lattenrost und eine Schaummatratze eine fast zwingende Kombination. Denn anders als etwa Federkernmatratzen mit ihrer oft ausgeprägten Eigenynamik liefern sie ihre positiven Liegeeigenschaften erst mit einem beweglichen Unterbau, der gute Punktelastitätswerte ermöglicht und für erholsamen Schlaf sorgt. Auch für die notwendige Lüftumspülung nach unten sind passende Lattenroste unverzichtbar. Denn die einfachen Schaumstoffquader sind schlechter belüftet als etwa Federkern- oder Kaltschaummatratzen, deren Struktur durch Bohrungen oder Röhrensysteme aufgeklockert ist. Wer eine besonders haltbare Schaummatratze sucht, sollte auf eine Kaltschaummatratze mit einem Raumgewicht ab 40 Gramm pro Kubikzentimeter zurückgreifen. Anders als die normalen, heißgschäumten Schaumstoffe neigen Kaltschäume nicht so sehr zur Muldenbildung, mit der die Anpassungsfähigkeit an den Körper und die Nutzungsqualität verloren gehen.

Zur Schaumstoffmatratze Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Matratzen aus Schaumstoff

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Matratzen mit Schaumstoff.

Schaumstoff-Matratzen

Neben den einfachen Matratzen aus Polyether werden die höher belastbaren Kaltschaummatratzen immer beliebter. Hochwertige Matratzen mit einem Raumgewicht von 40 bis 50 Kilogramm je Kubikmeter bieten einen guten Schlafkomfort. Noch besser passen sich teurere viskoelastische Tempurmatratzen dem Körper an, da sie auf dessen Wärme reagieren. Aus aufgeschäumtem Kunststoff hergestellte Schaumstoffmatratzen haben generell die positive Eigenschaft, dass sie sich dem Körper gut anpassen und viel Flüssigkeit aufnehmen. Ihr Nachteil besteht darin, dass sie schneller als andere Matratzen an Elastizität verlieren und sich so nach einiger Zeit Einbuchtungen bilden. Außerdem sind sie oft schon bei niedrigen Temperaturen leicht entflammbar. Einfache Matratzen bestehen aus Polyether und sind sehr günstig im Preis. Wer eine höhere Qualität sucht, sollte dagegen lieber zu einer Kaltschaummatratze greifen, bei der der Kunststoff ohne Erhitzen aufgeschäumt wird. Aufgrund ihres geringeren Eigengewichts lassen sie sich auch leichter wenden. Kaltschaummatratzen erfreuen sich zunehmend einer wachsender Beliebtheit, weil sie gegenüber den normalen Schaumstoffmatratzen höher belastbar und länger haltbar sind. Außerdem verfügen sie über eine exzellente Luft- und Feuchtigkeitszirkulation. Nachteilig dagegen wirkt sich bei ihnen aus, dass sie erst ab 16 bis 18 Grad Celsius ihre volle Elastizität besitzen. Viskoelastische Schaumstoffmatratzen (Tempur-Matratzen) schließlich reagieren auf Körperwärme und passen sich daher dem Körper besser an. Diese qualitativ hochwertigen Matratzen haben aber auch ihren Preis. Schaumstoffmatratzen mit mehreren Körperzonen weisen eine bessere Punktelastizität auf und bieten damit auch einen wesentlich verbesserten Schlafkomfort. Die Qualität einer Schaumstoffmatratze richtet sich nach dem Raumgewicht (RG, Gewicht in Kilogramm je Kubikmeter). Je höher der RG-Wert ist, desto elastischer, aber auch tragfähiger und haltbarer ist die Matratze. Hochwertige Matratzen beginnen ab einem Wert von RG 50, für mittlere liegt die Untergrenze bei RG 40. Relevant für die Weichheit der Matratze ist hingegen die Stauchhärte, das heißt die zum Eindrücken um 40 Prozent benötigte Kraft. Zu Schaumstoffmatratzen empfiehlt sich übrigens unbedingt ein Lattenrost mit federnden Leisten, der auch mit einem verstellbaren Kopf- oder Fußteil versehen sein kann.