GIGA-BYTE Communications Smartphones (Handys)

11
  • Smartphone (Handy) im Test: GSmart T600 von GIGA-BYTE Communications, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    Gut
    2,3
    5 Tests
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Auflösung Hauptkamera: 2 MP
    • Interner Speicher: 0,25 GB
    • Bluetooth: Ja
    • Bauform: Slider
    • Gewicht: 140 g
    • Kamera: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: GSmart Mika N3 von GIGA-BYTE Communications, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    • Betriebssystem: Android
    weitere Daten
  • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 4,3"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    • Prozessor-Typ: Single Core
    • Prozessor-Leistung: 1 GHz
    weitere Daten
  • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    • Arbeitsspeicher: 0,5 GB
    • Prozessor-Typ: Single Core
    weitere Daten
  • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 3 MP
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    • Arbeitsspeicher: 0,5 GB
    • Prozessor-Typ: Single Core
    weitere Daten
  • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 4,3"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 4
    • Arbeitsspeicher: 0,5 GB
    • Prozessor-Typ: Single Core
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: GSmart G1355 von GIGA-BYTE Communications, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 4,3"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 2
    • Prozessor-Typ: Single Core
    • Prozessor-Leistung: 0,8 GHz
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: GSmart G1315 von GIGA-BYTE Communications, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Ausgeliefert mit Version: Android 2
    • Prozessor-Leistung: 0,53 GHz
    • Erhältlich mit Dual-SIM: Ja
    • Dual-SIM: Ja
    weitere Daten
  • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,2"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Ausgeliefert mit Version: Android 2
    • Prozessor-Leistung: 0,53 GHz
    • Erhältlich mit Dual-SIM: Ja
    • Dual-SIM: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Gsmart S1205 von GIGA-BYTE Communications, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,2"
    • Auflösung Hauptkamera: 3 MP
    • Ausgeliefert mit Version: Windows Mobile
    • Prozessor-Leistung: 0,42 GHz
    • GPS: Ja
    • Bauform: Barren-Handy
    weitere Daten
  • keine Tests
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 3,2"
    • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
    • Betriebssystem: Android
    • Bauform: Barren-Handy
    • Bedienung: Touchscreen
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 8/2008
    Erschienen: 07/2008

    Mobiles Free-TV

    Testbericht über 2 GIGA-BYTE Communications Handys

    Pünktlich zur Fußball-EM kam die erste Generation von TV-Handys mit DVB-T-Empfänger auf den Markt. Testumfeld: Im Test waren zwei Handys, die beide die Note „gut“ erhielten. Testkriterien waren unter anderem Ausdauer (Gespächszeit, Standby ...), Ausstattung (Grundfunktionen, Multimedia ...) und Handhabung (Menüführung, Tastatur, Verarbeitungsqualität ...).

    zum Test

  • Ausgabe: 9/2008
    Erschienen: 08/2008

    GigaByte GSmart t600

    Testbericht über 1 GIGA-BYTE Communications Handy

    Testumfeld: Einzeltest

    zum Test

  • Ausgabe: 6/2008
    Erschienen: 10/2008

    Business TV

    Testbericht über 1 GIGA-BYTE Communications Handy

    Handy-TV nimmt erst langsam Fahrt auf. Der eher unbekannte Hersteller Gigabyte geht aber gleich in die Vollen und präsentiert mit dem GSmart t600 ein Windows Mobile Smartphone, das gestressten Managern den vollen TV-Genuss bietet. Testumfeld: Einzeltest. Testkriterien waren unter anderem Ergonomie, Handhabung, Leistung und Verarbeitung.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema GIGA-BYTE Communications Mobil-Telefone.

Weitere Tests und Ratgeber zu GIGA-BYTE Communications Mobiltelefone

  • Der neue Superheld?
    connect 6/2014 Sony schickt im Kampf um Smartphone-Kunden seinen neuen Hero Xperia Z2 in die Schlacht. Kann der smarte Japaner den Kraftprotzen von Samsung und HTC Paroli bieten?Die Zeitschrift connect testete ein Smartphone und bewertete dieses mit „gut“. Als Testkriterien dienten Ausdauer, Ausstattung, Handhabung und Messwerte. Außerdem wurde LTE-Konnektivität getestet und benotet.
  • Spannender Bogen
    Tablet und Smartphone 2/2014 Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis beide bekannten koreanischen Unternehmen, nämlich LG und Samsung, nach Einführung der Curved TVs nun auch das Smartphone biegen. Während Samsung mit dem Galaxy Round versucht, durch eine leichte horizontale Biegung die Ergonomie zu verbessern, wagt LG mit dem G Flex den ganz großen Bogen.Es wurde ein Smartphone in Augenschein genommen und mit 1,1 benotet. Klang, Praxis und Ausstattung dienten als Bewertungskriterien.
  • Der Rivale
    Computer Bild 15/2014 Das neue Superphone LG G3 ist zurzeit der schärfste Konkurrent des Galaxy S5. Hier ist der erste Labortest Deutschlands.Im Einzeltest befand sich ein Smartphones, welches für „gut“ befunden wurde. Testkriterien waren Telefonieren, Internetzugriff, Ausstattung, Bedienung und Alltag. Zusätzlich wurde der Lifestyle-Faktor angegeben (Design, Handhabung, Wertigkeit).
  • Der Geheimtipp?
    Computer Bild 6/2018 Anders als bei der A-Klasse aus dem Vorjahr sitzt der Fingerabdrucksensor nun auf der Rückseite - wie beim S9 unter der Kamera, nicht daneben. Eine gute Entscheidung: So ist er bei normaler Handhabung des Handys jederzeit per Zeigefinger erreichbar. Der 5,6-Zoll-Bildschirm hat eine angenehme Größe, mit einer Breite von 71 Millimetern ist das Gehäuse gerade noch handlich. Das Display schlug sich im La bortest ordentlich: Die Auflösung (Full HD+) ist hoch genug für alle Anwendungen.
  • AndroidWelt 1/2018 Das Gehäuse des Nokia 8 ist aus einem Aluminiumblock gefertigt. Das 5,3-Zoll-Display ist extrem scharf und blickwinkelstabil, aber nicht so kontrastreich wie ein Amoled-Screen. Auch sind die Displayränder etwas dick ausgefallen. Unsere Benchmarks ergeben, dass das Nokia 8 dank der Qualcomm-CPU Snapdragon 835 zu den leistungsstärksten Android-Smartphones auf dem Markt gehört. Weniger schnell ist hingegen die Datenübertragung vom PC auf das Handy via USB-C.
  • VIDEOAKTIV 1/2018 Kameraseitig gibt es da schon deutlich geringere Unterschiede, denn auch beim Note 8 arbeiten zwei Optiken, die auf jeweils einen 12-Megapixel-Sensor leuchten. Die Weitwinkeloptik mit Brennweite 4,3 ist mit F1.7 allerdings lichtstärker als das Tele mit 6 Millimeter und und Blende F2.4. Die App ist gegenüber dem Samsung Galaxy S8 aus dem letzten Testfeld kaum verändert. Dort hatten wir kritisiert, dass die Kamera-App stets im Automatikmodus startet.
  • Huawei P9 mit Leica-Technik
    FOTOobjektiv Nr. 189 (Juni/Juli 2016) Der Clou beim Huawei P9 in Sachen Fotografie ist das gemeinsam von Leica und Huawei entwickelte Dual-Kameramodul. Hier kommen zwei Summarit f2,2 Objektive von Leica zum Einsatz. Huawei nützt die beiden Kameras jedoch nicht, um mit zwei Sensoren die Auflösung zu steigern, sondern verwendet vielmehr einen RGBund einen Monochrom-Sensor - beide stammen von Sony (Typ IMX286) und bieten eine Auflösung von 12 Megapixel.
  • Alles drin, alles dran?
    Computer Bild 22/2016 Das iPhone 7 hält auch nur 40 Minuten länger durch. In den Empfangsmessungen erhielt das Moto Z durchweg gute Noten - wie schon die meisten früheren Motorola-Smartphones vor der Übernahme durch Lenovo. Zuletzt holten Moto-Smartphones im Labor Top-Noten für ihre Kameras, nur bei wenig Licht schwächelten sie. Auch das Moto Z quittiert schlechtes Licht mit starkem Bildrauschen, der neue optische Bildstabilisator hilft da wenig.
  • com! professional 4/2016 Ein Sicherheits-Feature ist der Iris-Scanner, der über eine Frontkamera arbeitet, im Test allerdings öfter den Dienst ver weigerte. Vor allem für Brillenträger scheint ein Fingerab drucksensor immer noch die komfortablere Lösung zu sein. Was den Akku betrifft, so ist das Microsoft Lumia 950 ledig lich Durchschnitt, bei normaler Benutzung hielt der Kraft spender etwa anderthalb Tage durch. Beim Betriebssystem macht sich der Eindruck breit, dass nicht alles ausgereift ist.
  • Zwei Welten
    connect 1/2016 Zudem ist sie als Touchscreen ausgeführt, mit dem sich etwa durch die lange Liste der Inbox scrollen lässt. Soweit und soviel des Lobes. Geht es aber darum, das ganze Potenzial eines Smartphones auszuschöpfen, zeigt das exklusive Blackberry-Betriebssystem auch Schwächen. Sich etwa in einer fremden Stadt zurechtzufinden ist mit der vorinstallierten Navigation höchstens für Autofahrer mit einigen Abstrichen zu empfehlen. Fußgänger sollten tunlichst zu anderen Hilfsmitteln greifen.
  • Computer Bild 18/2015 Samsung schaltet im Ultra-Energiesparmodus sogar das Display auf Graustufen um und stoppt fast alle Apps. So bleibt der Nutzer für einige Stunden telefonisch erreichbar. Einen einzigartigen Weg zum Stromsparen verfolgt das Yotaphone 2: Zum Lesen etwa von längeren Texten im Internet hat es auf der Rückseite ein von eBook-Readern bekanntes eInk-Display mit Graustufen. Das verbraucht nur dann Strom, wenn sich die Anzeige ändert, also beim "Umblättern" oder Scrollen.
  • PAD & PHONE 2/2012 (Oktober/November) Fazit: Auch wenn der Exynos-Chip nicht in allen Benchmarks an erster Stelle steht, sind die Arbeitsgeschwindigkeit und die Spieleleistung unseren Praxiserfahrungen nach der Konkurrenz überlegen. Nvidia Tegra 3 (HTC One X): Der Te- gra-Vorteil. Im Tegra-3-SoC von dem für seine Grafikchips bekannten Hersteller Nvidia wurden vier Kerne sowie ein sogenannter "Companion"-Kern integriert. Dieser wird für alle wenig fordernden Arbeiten genutzt;
  • Fotophone
    SFT-Magazin 10/2013 Smartphone/Kompaktkamera: Samsung wagt sich an die Verschmelzung der beiden Produktkategorien. Ist das Ergebnis ein Handy oder eine Digitalkamera?Eine Kombination aus Smartphone und Digitalkamera befand sich auf dem Prüfstand. Das Gerät wurde auf beide Funktionen hin getestet und erhielt einmal die Bewertung „gut“ sowie einmal die Endnote „befriedigend“.
  • iPhone 5
    connect 11/2012 Die Erwartungen an das neue iPhone waren wie immer immens, etliche Jünger campierten wieder tagelang vor den Apple-Stores. Ist die Hysterie bei Licht besehen gerechtfertigt?Im Praxistest befand sich ein Smartphone, das von connect mit 5 von 5 Sternen beurteilt wurde. Testkriterien: Ausstattung und Handhabung.
  • Endlich Nr. 1?
    Computer Bild 8/2013 Mit dem Optimus G will LG endlich aus dem Schatten von Samsung heraustreten. Ob's gelingt?Es wurde ein Smartphone näher untersucht und für „gut“ befunden. Als Testkriterien dienten Telefonieren und SMS schreiben, Internet, Ausstattung, Bedienung sowie Alltag. Unabhängig vom Gesamturteil wurde noch zusätzlich der Lifestyle-Faktor (Design, Handhabung, Wertigkeit) geprüft.
  • Googles Akte X
    Smartphone 2/2016 Anhand der Kriterien Bildschirm, Leistung, Akku, Verarbeitung, Ausstattung, Design, Haptik und Kamera wurde ein Smartphone geprüft und mit „sehr gut“ benotet.
  • Derzeit warten die Kunden noch auf Version 2.2 (Froyo) des Betriebssystems Android, viele haben noch nicht einmal die aktuelle Version 2.1 aufgespielt. Dennoch wird bereits an einer neuen Firmware gebastelt. Und die soll endlich ein Dilemma von Android beheben, das Kunden wie Hersteller gleichermaßen nervt: Version 2.3 (Gingerbread) soll laut dem Blog Techcrunch endlich eine so gute Oberfläche bieten, dass angepasste Versionen von Handy-Herstellern überflüssig werden.
  • Handytest: HTC Evo 3D - Der Spaß in 3D, nun auch bei HTC!
    TarifAgent 9/2011 LG hat es vorgemacht, HTC folgt und bringt als zweiter Hersteller weltweit ein 3D-Smartphone auf den Markt. Mit dabei ist alles, was man von HTC erwarten darf - und doch scheint dieses Modell anders zu sein. Das erfrischend andere Design und die beiden Bullaugen auf der Rückseite sind nur zwei Aspekte, die die Neugier weckt...
  • Voll fett
    Smart Developer 2/2011 Das Desire HD gehört trotz neu angekündigter HTC-Smartphones weiterhin zu den bestausgestatteten Androiden von HTC. Wir haben das 4,3-Zoll-Smartphone getestet.
  • Flache Flunder
    iPHONE & CO 10/2010 Das iPhone 4 bricht nur optisch mit den Vorgängermodellen. Konzeptionell hält Apple weiterhin am Ursprungsprinzip fest. Wir testen, was die Hardware-Evolution im neuen Flunder-Look tatsächlich bringt.
  • LG Optimus Chic
    Airgamer.de 2/2011 Software neuester Stand: Mit Android 2.2 (Froyo) ausgestattet, bringt der Koreaner einen hohen Standard-Komfort mit. Dieses Design kommt doch irgendwie bekannt vor? Richtig, LG hat den Klassiker Chocolate Phone wieder aktiviert. Und das bedeutet, nur Sensortasten auf der Frontseite, schwarzer Klavierlack sowie schlichter Formfaktor. Das ist zwar mittlerweile nicht sonderlich innovativ, sieht aber immer noch elegant aus. Dazu trägt auch die makellose Verarbeitungsqualität bei. Der Korpus aus Hartplastik schließt an allen Stellen nahtlos ab und die Frontseite reagiert nicht zu sensibel auf festem Druck. Das Display ist ebenfalls der Preisklasse angemessen gut geraten. 3,2 Zoll (4,5 x 6,8 cm) und die 320 x 480 Pixel Auflösung sorgen für ein ansprechendes Seherlebnis mit guter Lichtintensität.
  • Erstes Android von LG
    Focus Online 4/2010 Jetzt mischt auch LG mit bei den Android-Handys: Das Touchscreen-Modell GW620 arbeitet als erstes Smartphone der Koreaner unter dem Betriebssystem von Google. Das hat neben einer einfachen Oberfläche den Charme des „Android Market“, über den sich zahlreiche Anwendungen beziehen lassen - derlei ist auf Handys mit dem hauseigenen LG-Betriebssystem nicht möglich. Darüber hinaus lockt das GW620 mit einer ausziehbaren Volltastatur und bietet sich somit für alle Vielschreiber oder als mobiles Büro an. Zur weiteren Ausstattung gehören unter anderem GPS-Navigation, WLAN, superschnelles Internet sowie eine Autofokuskamera mit fünf Megapixeln. Unser Handy-Test klärt, wie LG die Integration von Android gelungen ist. Es wurden die Kriterien Handhabung, Ausstattung und Handbuch getestet.
  • Samsung I8910 HD
    Airgamer.de 8/2009 Wozu das Reisegepäck mit einem Handy, Kamera und Camcorder belasten, wenn dieser Koreaner alles unter einer Haube bieten soll? Samsung fährt weiterhin im höchsten Touchscreen-Gang, um sich näher an den Platzhirschen Nokia zu pirschen. Ursprünglich sollte es sich um das zweite Smartphone aus der Omnia-Klasse handeln, doch durch den Schwerpunkt auf Multimedia haben sich die Koreaner doch für einen anderen Namen entschieden. Optisch sticht in erster Linie der sehr üppige Touchscreen hervor, wodurch das I8910 HD nicht das kleinste und leichteste PDA-Phone auf dem Markt ist - Multimedia-Highlights brauchen eben Platz. Bei der Verarbeitungsqualität lässt Samsung nichts anbrennen. Hartplastik von Topqualität und eine kompromisslose Bauweise ohne Spaltmasse zeugen von der ganzen Samsung-Erfahrung. Es wurden die Kriterien Display, Grafikleistung und Sound getestet.
  • Touch 3G
    Airgamer.de 1/2009 Der Name klingt nach Konkurrenzfähigkeit zu Apples iPhone 3G - kann sich das Touch 3G wirklich mit dem Branchen-Primus messen? Auch im Mobilfunkbereich gilt meistens das Motto:"Höher, schneller, weiter!". Die Top-Handys überbieten sich mit besseren, neueren Funktionen und technischen Finessen. Gerade die Größe und Auflösung des Displays spielt bei aktuellen Handys eine maßgebliche Rolle. Hier erstaunt HTC mit dem Touch 3G: Das Smartphone hat einen Bildschirm mit gerade mal 4,2 x 5,6 Zentimetern sowie einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das ist untypisch für berührungsempfindliche Smartphones, bei anderen Handys aber derzeit Standard. Ansonsten sind die übliche Technik aber an Bord: Windows Mobile, WLan, HSDPA, GPS und eine 3,2 Megapixel-Kamera. Es wurden die Kriterien Joystick, Display, Grafikleistung und Sound getestet.
  • Motorola Milestone
    mobile-reviews.de 1/2010 Mit dem Milestone - es wird in den USA ‚Droid‘ genannt - bringen die Amerikaer nicht nur ihr erstes Smartphone auf der Basis von Android™ auf den Markt, es ist auch gleichzeitig das erste Android-basierte Smartphone mit der neuen Betriebssystemversion 2.0. Das Motorola Milestone beeindruckt das Auge des Betrachters dabei mit einem kapazitiven 3,7-Zoll-Touchscreen und einer sehr hohen Auflösung von 480 x 854 Pixel. Dank Multi-Touch lässt es sich hervorragend bedienen. Eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus sorgt für ansprechende Fotos. Der Akku liefert 1400 mAh und sorgt so für ein gutes Durchhaltevermögen. Der integrierte GPS-Empfänger liefert der Kamera die passenden Daten für das Geotagging und dem Nutzer die korrekten Positionsdaten für die Navigation im unbekannten Terrain. Dank UMTS und HSDPA/HSUPA ist man mit dem Milestone sehr schnell im Internet unterwegs. Der Browser rendert dank der Webbrowsertechnologie ‚Webkit‘ die Webseiten ähnlich schnell wie auf dem iPhone 3G(S). Beim Milestone kommt man grundsätzlich auch ohne Google-Mail Konto aus. Motorola hat sogar eine Microsoft Exchange Lösung integriert. Selbst an eine lokale Synchronisierungsmöglichkeit über den normalen PC-Browser wurde gedacht. Wie sich das Smartphone im täglichen Alltag geschlagen hat und ob es tatsächlich ein ‚Meilenstein‘ geworden ist, erfahren Sie meinem folgenden Testbericht.