Die besten Remington Elektrorasierer

Top-Filter: Typ

  • Rotationsrasierer Rota­ti­ons­ra­sie­rer
  • Folienrasierer Foli­en­ra­sie­rer
  • Remington Titanium-X F7800

    • Gut 1,7
    • 1 Test
    • 1199 Meinungen
    Rasierer im Test: Titanium-X F7800 von Remington, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    1

  • Remington F4000 F4 Style Folienrasierer

    • Gut 1,8
    • 0 Tests
    • 215 Meinungen
    Rasierer im Test: F4000 F4 Style Folienrasierer von Remington, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    2

  • Remington PowerAdvanced F9200

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 70 Meinungen
    Rasierer im Test: PowerAdvanced F9200 von Remington, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    3

  • Remington XR1570 R9 Ultimate

    • Gut 1,9
    • 1 Test
    • 224 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1570 R9 Ultimate von Remington, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    4

  • Remington XR1330 HyperFlex

    • Gut 2,1
    • 2 Tests
    • 95 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1330 HyperFlex von Remington, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    5

  • Remington PF7400

    • Gut 2,1
    • 1 Test
    • 12 Meinungen
    Rasierer im Test: PF7400 von Remington, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    6

  • Remington AQ-7 WETTech

    • Gut 2,1
    • 1 Test
    • 15 Meinungen
    Rasierer im Test: AQ-7 WETTech von Remington, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    7

  • Remington XF8705 F8 Ultimate Folienrasierer

    • Gut 2,1
    • 0 Tests
    • 113 Meinungen
    Rasierer im Test: XF8705 F8 Ultimate Folienrasierer von Remington, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    8

  • Remington F5000 F5 Style Folienrasierer

    • Gut 2,2
    • 0 Tests
    • 171 Meinungen
    Rasierer im Test: F5000 F5 Style Folienrasierer von Remington, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    9

  • Remington XF9000 F9 Ultimate Folienrasierer

    • Gut 2,2
    • 0 Tests
    • 175 Meinungen
    Rasierer im Test: XF9000 F9 Ultimate Folienrasierer von Remington, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    10

  • Remington R 6130 Diamond 360

    • Gut 2,2
    • 2 Tests
    • 21 Meinungen
    Rasierer im Test: R 6130 Diamond 360 von Remington, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    11

  • Remington XR1530 R7 Ultimate

    • Befriedigend 2,8
    • 0 Tests
    • 80 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1530 R7 Ultimate von Remington, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    12

  • Remington XR1550 R8 Ultimate

    • Befriedigend 2,8
    • 0 Tests
    • 80 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1550 R8 Ultimate von Remington, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    13

  • Remington XR1470

    • Ausreichend 4,5
    • 1 Test
    • 35 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1470 von Remington, Testberichte.de-Note: 4.5 Ausreichend

    14

  • Unter unseren Top 14 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Remington Rasierer nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Remington XF8705

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 69 Meinungen
    Rasierer im Test: XF8705 von Remington, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Remington XR1430

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 22 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1430 von Remington, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Remington XF8505

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 21 Meinungen
    Rasierer im Test: XF8505 von Remington, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Remington XF8700 SmartEdge Pro

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 19 Meinungen
    Rasierer im Test: XF8700 SmartEdge Pro von Remington, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Remington R95 Dual Track

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 43 Meinungen
    Rasierer im Test: R95 Dual Track von Remington, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Remington XR1450

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 18 Meinungen
    Rasierer im Test: XR1450 von Remington, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Seite 1 von 3
  • Nächste

Ratgeber: Remington Elektrorasierer

Bewährte Qua­li­tät zu attrak­ti­ven Prei­sen

Stärken

  1. breites Sortiment mit Rotations- und Folienrasierern
  2. in Tests mehrheitlich im mittleren bis oberen Notenfeld vertreten
  3. meist gründliches und gleichmäßiges Rasieren - auch nass und mit Rasierschaum
  4. flexible und anpassungsfähige Scherköpfe und Scherelemente (HyperFlex, Active Contour XL)

Schwächen

  1. teils kurze Akkulaufzeiten
  2. gelegentlich ist Nachrasur nötig, daher Hautirritationen denkbar
  3. gemächlich drehende Scherlamellen fordern Geduld bei der Rasur

Rotationsrasierer Remington XR1570 mit Akku in Minuten Noch 60 Minuten übrig: Remington-Rotationsrasierer wie der XR1570 informieren via LED-Minutenanzeige über die verbleibende Betriebszeit. (Bildquelle: de.remington-europe.com)

Remington im Test-Fokus: Großspurige Werbung, in aller Bescheidenheit?

Während die ganz Großen im Rasierer-Markt, also Braun, Philips oder Panasonic, ihre Werbetrommeln mit immer neuen Funktionen rühren, gab sich Remington im Vergleich eher bescheiden. Das hat sich gelegt. Inzwischen drehen die PR-Strategen mächtig auf. Beim „gut“ getesteten R9 Ultimate Rotationsrasierer XR1570 beispielsweise gibt es so viel Werbe-Rhethorik, dass man es kaum aushält. Man liest vom ComfortSpin-Scherkopf, der äußere und innere Scherringe gegenläufig rotieren lässt; oder von der LiftLogic-Schneidtechnologie, die enganliegende Haare aus allen Winkeln aufstellen soll. Die zwei Scherringe des Dual-Track-Schneidsystems sollen die Haare präzise abschneiden und die Scherköpfe dank ComfortFloat perfekt an die Gesichtskonturen anpassen. Hell wird es erst bei der LED-Minutenanzeige: Sie veranschaulicht den Ladestand in Minuten, deutlich sichtbar auf einem Display. Fixpunkt trotz allem ist bei Remington noch immer der grundsolide, gründliche und zugleich preiswerte Elektrorasierer. Welche Argumente haben da noch Hightech-Spektakel wie die Bartdichte-Sensoren BeardAdapt Sensor oder SyncroSonic-Technologie der Wettbewerber?

Macke oder Methode? Ein Remington fordert Geduld.

Im Aufbau erinnern die Rasierer von Remington stark an die Konkurrenten der bekannteren Premium-Marken. Da läge es nahe, dem Hersteller Abkupfern vorzuwerfen. Doch stattdessen wird eher vorsichtig argumentiert und Remington zugutegehalten, bewährte Techniken zu verwenden, die unterm Strich dem Verbraucher Qualitätsrasierer bescheren – und zwar für vergleichsweise wenig Geld. Doch die Sache hat einen Haken. Denn Tests legen regelmäßig offen, dass der Käufer mit einem Remington-Rasierer etwas mehr Zeit einplanen muss. Die Geduld wird aber in der Regel mit einem gründlichen Rasurergebnis belohnt. Doch keine Frage – je öfter Sie über die Haut gehen, desto eher reagiert sie mit Reizungen oder Hautirritationen. Zwar gelten Remington-Rasierer als hautschonend, ausschließen lassen sich Kratzer oder winzige Schnitte jedoch nicht. Eine Lösung könnten die Nass-/Trockenrasierer von Remington sein. Eine Nassrasur, wenn Sie möchten sogar mit Gel oder Rasierschaum, ist nachweislich sanfter zur Haut. Andererseits ist die Rasur weniger gründlich, da sich ein Rasierapparat mit aufgeweichten Haaren schwerer tut als mit trocken-hartem Gesichtsbewuchs.

Wenn es schnell gehen muss: Die Top 3 der Remington-Rasierer mit Schnell-Ladefunktion


Folienrasierer Remington XF8700 SmartEdge Pro Remington XF8700 SmartEdge Pro: Der sich eher sämig bewegende Scherkopf lässt sich im Test dank der beweglichen Scherelemente gut über die Haut führen. (Bildquelle: amazon.de)

Schwere Wahl? F wie Folienrasierer, R wie Rotationsrasierer

Während sich Braun (nur Scherfolien) und Philips (Schwerpunkt: Rotationsrasierer) auf eine einzige Technik konzentrieren, führt Remington beide. Die Scherfolienrasierer sind mit einem „F“, die Rotationsrasierer mit „R“ im Produktnamen gekennzeichnet. Mit Blick auf die Rasierergebnisse unterscheiden sich aber die beiden Techniken nicht sonderlich voneinander. Rotationsmodelle werden jedoch meist von Männern mit kreuz und quer wachsenden Barthaaren gekauft, während Scherfolien für relativ gleichmäßig wachsende Haare besser geeignet sein sollen. Letztendlich wird in diesem Punkt jedoch ein Streit um des Kaisers Bart geführt. Probieren Sie ruhig beide Techniken aus und prüfen Sie, welche Ihnen mehr zusagt. Betrachten Sie sie als das, was sie sein wollen: Geschmackssache.

Remington Folienrasierer: Vierfaches Schneidsystem, schnellere Rasur

Remington Folienrasierer Heritage HF9000 mit Langhaarschneider Reminiszenz an die ersten elektrischen Rasierer: Der Heritage HF9000 soll gründliche Rasur mit stilvollem Design verbinden. Highlights sind der Hybrid-Intercept-Trimmer für tieferliegende Haare und ein Langhaarschneider, mit dem Sie exakte Bartlinien trimmen oder Koteletten schneiden können. (Bild: de.remington-europe.com)

Die Folienrasierer von Remington unterscheiden sich vorrangig in der Anzahl der Scherköpfe. Für weniger dichte, etwa noch jugendliche Bärte reicht in der Regel ein Rasierer mit zwei Scherköpfen aus (Dual X). Haben Sie stärkeren Bartwuchs, empfiehlt sich ein Rasierer mit drei Scherköpfen wie beispielsweise ein Titanium X oder SmartEdge. Letztere sind mit breiteren Scherfolien ausgestattet, womit Remington auf die Kritik an den langen Rasurzeiten reagiert haben könnte. Ein jüngerer Wurf ist das vierfache Comb&Cut-Schneidesystem des F9 XF 9000, mit dem Remington eine schnelle und effiziente Rasur verspricht. LiftLogic, eine weitere Besonderheit von Remington, soll gründliche mit schonender Rasur verbinden. Plausibel ist es: Diese Scherfolien verfügen über multidirektionale Öffnungen und stellen anliegende Haare aus allen Winkeln auf. Das ermöglicht eine sanfte Rasur ohne Hautirritationen.

Folienrasierer sind sanft zur Haut und liefern gründliche Ergebnisse (Remington).

Remington Rotationsrasierer: Alles bewegt sich

Bei den Rotationsrasierern haben die XR-Modelle die Rolle des Aushängeschilds übernommen. Sie sind im Gegensatz zu den PR-Modellen mit einem flexibel aufgehängten Scherkopf ausgestattet (HyperFlex), was nachweislich einen Vorteil beim Führen des Rasierers über die Haut mit sich bringt. Bei den älteren PR-Rasierern sind lediglich die (drei) Scherköpfe selbst beweglich aufgehängt. Mit der neuen Modellserie hat Remington daher den Abstand zu den Rotationsrasierern von Philips deutlich verkürzt. Kundenbewertungen zeigen, dass die Rasierer auch in puncto Rasierergebnis zum Wettbewerber aufgeschlossen haben.
Rotationsrasierer erwischen die widerspenstigsten Haare, die in alle Richtungen wachsen (Remington).

Viel Ausstattung für kleines Geld – Warum sich trotzdem Kritikpunkte sammeln

Ein Remington bietet aber nicht nur wie ein Rasierapparat von Braun, Philips oder Panasonic bewährte Technik. Der Hersteller geizt nicht damit, seine Geräte mit Funktionen auszustatten, die bei der Konkurrenz nur in den gehobenen Baureihen zu haben sind. Dazu gehören etwa Schnell-Ladefunktionen oder große Displays mit minutengenauer Restbetriebsanzeige. Etwas paradox erscheint es daher, dass auch Remington in diesem Punkt schon oft Schelte bezogen hat, und zwar für die teils enormen Preissprünge zwischen den Modellvarianten innerhalb der einzelnen Baureihen. Tipp: Möchten Sie bei der Wahl Ihres Rasierers aufs Portemonnaie achten, dann sparen Sie sich die Zusatzausstattung und greifen zum Basismodell. Denn das technische Equipment ist bei allen Modellvarianten annähernd identisch, an der Rasurqualität ändert sich nichts.
Manuell mit Wasser und Bürste: Warum Sie bei Remington selbst Hand anlegen müssen

Ladestationen, eine Spezialität großer Marken wie Braun (Clean&Charge), Philips (SmartClean) oder Panasonic (HydraClean), suchen Sie bei Remington vergeblich. Legen Sie Wert auf eine desinfizierende Komplettreinigung auf Alkoholbasis, können Sie, außer die Marke zu wechseln, Ihren Remington-Rasierer auch manuell reinigen. Die meisten Folienrasierer lassen sich problemlos unter Wasser und mit etwas Flüssigseife reinigen. Im Zweifel hilft ein Desinfektionsspray, das sich um mögliche Keime kümmert. Versorgen Sie die Rotations- und Scherköpfe auch mit etwas Öl. Das erhält die Funktionsfähigkeit und verlängert die Lebensdauer Ihres Rasierapparats.

Zur Remington Rasierer Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Remington Elektrorasierer.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)