Lenco Plattenspieler

21
  • Gefiltert nach:
  • Lenco
  • Alle Filter aufheben
Top-Filter: Typ
  • HiFi-Plattenspieler HiFi-​Platten­spie­ler
  • DJ-Plattenspieler DJ-​Platten­spie­ler
  • Plattenspieler im Test: L-87 von Lenco, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    1
    • Gut (2,1)
    • 2 Tests
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Unser Top-Produkt ist nicht das Richtige?

    Ab hier finden Sie weitere Lenco Plattenspieler nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Plattenspieler im Test: L-400 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    43 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-30 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    9 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: LBT-188 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-3808 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    43 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: Classic Phono TT-34 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    15 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-91 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: LS-50 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    9 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-90 von Lenco, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    • Sehr gut (1,2)
    • 2 Tests
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-174 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: TT-33 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-85 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    157 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-86 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-88 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-84 von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-3807 von Lenco, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    • Sehr gut (1,3)
    • 1 Test
    6 Meinungen
    Produktdaten:
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-3867 USB von Lenco, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    79 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-80 USB von Lenco, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    • Gut (1,6)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-3866 USB von Lenco, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 2 Tests
    7 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: L-81 USB von Lenco, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    • Sehr gut (1,3)
    • 1 Test
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    weitere Daten
  • Seite 1 von 2
  • Weiterweiter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Lenco Plattenspieler Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Lenco Turntables.

Weitere Tests und Ratgeber zu Lenco Platten-Spieler

  • Heiße Rillen, schwarzes Gold
    HiFi Test 1/2012 (Januar/Februar) Dahinter verbarg sich ein sogenanntes Artefakt, eine Einzelpressung des Albums „The Velvet Underground & Nico“. Saturn fungierte unter dem Pseudonym „vinyl“ nur als Vermittler. Warren Hill, ein Plattensammler aus Montreal, hatte das Exemplar gut vier Jahre zuvor bei einem Trödler für schlappe 75 US-Cent erstanden. Ein unglaublicher Dusel – selbst die reguläre Originalauflage des berühmten „Bananenalbums“ bringt bis zu 5.000 Euro. Das Einzelstück wurde für 155.401 US-Dollar ersteigert.
  • Audio Video Foto Bild 2/2011 Der Klang des günstigsten Testteilnehmers tut weh: Bässe und Höhen fehlen fast vollständig, die Mitten plärren und leiern zu allem Überfluss in ihrer Tonhöhe. Dazu mischt sich ein störender Brummton vom Plattentellermotor in Wiedergabe und Aufnahme. Die Messungen zeigten, warum der Q-Sonic indiskutable Ergebnisse lieferte: Die Mitten waren dreimal so laut wie die Bässe, und die Drehzahl des Plattentellers schwankte stärker, als es selbst die HiFi-Norm der sechziger Jahre zuließ.
  • Und sie dreht sich doch
    Klang + Ton 6/2005 Natürlich haben wir kurz einen Quercheck mit einem Fertig-Transrotor gemacht – und waren überrascht, wie nahe der Selbstbau dem „Fat Bob Reference 80 TMD“ kam. Klar, die fast 7.000 Euro teure Maschine gibt sich noch souveräner, tasächlich sogar unspektakulärer, zeigt aber auch, dass der Woody klanglich bereits auf die Zielgerade eingebogen ist.
  • Plattenrezensionen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 mir persönlich gefallen die Titel von Liam besser als dia nderen. Trotzdem – ein Faden zieht sich durchaus durch die Produktion, und ordentlich Gas hat das Ganz in vielen Fällen auch; das ist genau die Musik, die man zum zum Wachbleiben nachts auf der Autobahn so braucht. Wozu sich eine Platte nun aber weniger eignet, zumal dann, wenn es wie hier gleich zwei ordentlich schwere Exemplare im 45er-Trimm sind.
  • Unterhaltung für Erwachsene
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2007 Und ich habe sehr viele alte Noten. Aus Beständen von Orchestern, Tanzkapellen, Kurortsängern ... LP: Wie archivieren Sie die Tonträger? GA: Ich habe meinen Plattenbestand in der Tat alphabetisch sortiert. Das ist mein Problem, dass man manches nicht einfach so einordnen kann. Sortiere ich Nat King Cole unter Sänger oder Pianist ein, unter Pop oder Jazz? Zudem hat er hat ein Country-Album gemacht, was mach ich denn da?
  • Scheibenmeister
    SFT-Magazin 3/2012 wer diesen gegen ein noch besseres Modell tauschen will, muss natürlich etwas mehr Zeit in den Aufbau investieren. Doch auch in der Standardausstattung klingt der Thorens schon hervorragend. Er lässt sich kaum aus der Ruhe bringen und zeichnet jede Klangnuance haarfein nach, was freilich auch für jeden Mangel des Tonträgers gilt - das Knacken und Knistern gehört zur Schallplattenwiedergabe einfach dazu.
  • Tipps & Tricks zu Plattenspielern
    stereoplay 4/2013 Auf Gramm und Millimeter Den perfekt vorjustierten Plattenspieler gibt es nicht. Das Justieren obliegt immer dem stolzen Neubesitzer. Es gibt talentierte Menschen, die selbst, wenn sie nachts um drei Uhr geweckt würden, einen Tonarm perfekt justieren könnten - nur mit ihren Händen und ihren Ohren. Manche schaffen das sogar mit verbundenen Augen - in Rekordzeit und ohne Hilfsmittel. Keiner muss sich schämen, der nicht zu diesen Spezialisten gehört.
  • Der analoge Treib-Satz
    image hifi 3/2010 Bei Consequence Audio pflegt man den guten Ton mit Stil und Eleganz. Nun endlich meldet sich auch ein Laufwerk zu Wort und vollendet den Kettensatz.
  • Ein Plattenspieler für alle Fälle
    image hifi 2/2012 (März/April) Szenekenner werden sich verdutzt die Augen reiben. Machen Rossner & Sohn, eher bekannt für eigenwillig geformte Plattenspieler aus hochglänzenden Materialien, jetzt auch in Holz?
  • Aus der Rille auf den MP3-Player
    PCgo 10/2011 Schallplatten lassen sich mit wenig Aufwand für den mobilen Einsatz digitalisieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre alten Lieblinge in MP3-Dateien verwandeln.
  • Scheu Analog Cello Plattenspieler „Instrumentenbau ...“
    fairaudio - klare worte. guter ton 3/2009 Mit dem Plattenspieler ‚Cello‘ will der Phono-Spezialist Scheu den analogen Einstieg erleichtern. Technisch hat das Laufwerk einiges von den größeren Modellen geerbt - und auch klanglich hält es ein paar Überraschungen bereit.
  • Baltic Storm
    STEREO 2/2006 Da braut sich was zusammen! Der Baltic M des italienischen Herstellers Vyger ist ein Plattenspieler wie Blitz und Donner: ein furios aufspielendes Energiebündel, das mit langem Arm nach höheren HiFi-Weihen greift.
  • Zurück nach vorn
    AUDIO 1/2005 Man kann Daten reduzieren und komprimieren - oder sie so lassen, wie sie sind. Am Besten mit einem Plattenspieler - Marantz baut jetzt wieder einen.
  • Passionierter Dreher
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2007 Ein seltsamer Titel? Nun, ich habe mir einfach in Internet-Vokabel-Datenbanken alle möglichen Übersetzungen des englischen ‚Avid‘ und des spanischen ‚Volvere‘ anzeigen lassen. Irgendwie habend die beiden Begriffe in dieser Kombination aber etwas für sich ...
  • The Rock
    STEREO 10/2004 Wie ein Fels in der Brandung trotzt Nottinghams Plattenspieler Hyperspace allen Anfechtungen. Doch seine Kunst ist nicht aus Stein gemeißelt, sondern besteht aus einem cleveren Materialmix.
  • Der Doktor und das liebe Vinyl
    stereoplay 6/2014 Drei Motoren, zwei Armboards – Dr. Feickert hat sein Firebird-Laufwerk für die großen Momente erdacht. Der Star ist die flache, schwarze Scheibe – mehr Kraft und Schub haben wir von Vinyl bisher nicht erlebt.Im Einzeltest der Zeitschrift stereoplay befand sich ein Plattenspieler, der die Endnote „sehr gut“ erhielt. Zur Urteilsfindung dienten die Testkriterien Klang, Messwerte und Praxis sowie Wertigkeit.
  • Überflieger aus der Golf-Klasse
    HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) Golf-Klasse? Also geht es hier um das nach dem geliebten Käfer wohl erfolgreichste deutsche Automodell der letzten Jahrzehnte? Fehlanzeige, denn in diesem Beitrag steht der neueste analoge Plattenspieler des US-amerikanischen Entwicklers William Firebaugh im Mittelpunkt - besser bekannt unter dem Markennamen Well Tempered Lab (WTL). Aber weshalb dann Golf-Klasse? Einfach deshalb, weil die Tonarme der WTL-Plattenspieler am Drehpunkt nicht mit einem klassischen Kugel- oder Gleitlager enden, sondern mit einem Golfball. Ja, Sie haben richtig gelesen: das Tonarmrohr mündet in einem Golfball! ...Es wurde ein Plattenspieler in Augenschein genommen, jedoch keine Endnote vergeben.
  • Liebe zum Detail
    hifi & records 4/2007 (Jubiläumsausgabe) Zeitloser Subchassis-Plattenspieler plus Einpunkt-Tonarm: das Phonosophie-Analogteam.
  • Stabile Werte
    STEREO 2/2008 In Tom Fletchers Plattenspieler-Manufaktur Nottingham Analogue gibt es weder Internet noch Email. Dafür werden mechanische Werte gepflegt. Beweis: das Laufwerk Dais mit AceSpace-Tonarm.