Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Auna Plattenspieler am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

5 Tests 1.200 Meinungen

Die besten Auna Plattenspieler

  • Gefiltert nach:
  • Auna
  • Alle Filter aufheben
1-15 von 15 Ergebnissen
  • Auna Jerry Lee

    • Gut 1,6
    • 0 Tests
    • 361 Meinungen
    Plattenspieler im Test: Jerry Lee von Auna, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    1

  • Auna 928

    • Gut 1,7
    • 0 Tests
    • 420 Meinungen
    Plattenspieler im Test: 928 von Auna, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    2

  • Auna Peggy Sue

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 125 Meinungen
    Plattenspieler im Test: Peggy Sue von Auna, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    3

  • Auna TT Classic

    • Gut 2,2
    • 0 Tests
    • 52 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT Classic von Auna, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    4

  • Unter unseren Top 4 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Auna Plattenspieler nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Auna Fullmatic

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Plattenspieler im Test: Fullmatic von Auna, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Auna TT-Pure

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 15 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-Pure von Auna, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Auna 182TT

    • Gut 2,0
    • 0 Tests
    • 129 Meinungen
    Plattenspieler im Test: 182TT von Auna, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Auna Verticalo S

    • Gut 2,0
    • 1 Test
    • 24 Meinungen
    Plattenspieler im Test: Verticalo S von Auna, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Auna TT-30 BT

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 15 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-30 BT von Auna, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Auna TT-10 BT

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 15 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-10 BT von Auna, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Auna TT-370

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 19 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-370 von Auna, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Auna TT-Massive

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 9 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-Massive von Auna, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Auna TT-1201-USB

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-1201-USB von Auna, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Auna TT-931

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TT-931 von Auna, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Auna TTS-T33

    • Befriedigend 2,9
    • 1 Test
    • 21 Meinungen
    Plattenspieler im Test: TTS-T33 von Auna, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Auna Plattenspieler.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Völlig losgelöst
    image hifi 2/2016 Die Kürzel o-m-p und o-m-t auf den High-End-Analogkomponenten von Ikon Akustik stehen für ‚Öl-Magnet-Plattenspieler‘ respektive ‚Öl-Magnet-Tonarm‘. Beim Plattenspieler der bisher eher für gehobene bis abgehobene Lautsprecherkonzepte bekannten Manufaktur werden sowohl Teller als auch Tonarm durch die Kraft der gegenseitigen Abstoßung von Gleich und Gleich zum Schweben gebracht. Auch sonst steckt noch eine Reihe besonderer Detaillösungen im Analogpaket der Mörlenbacher. Ausprobiert wurde ein Plattenspieler, der keine Endnote erhielt.
  • Drehmoment
    HIFI-STARS Nr. 30 (März-Mai 2016) Das Thema Plattenspieler macht immer wieder Spaß – nicht nur privat, sondern auch als Autor freut man sich über gute Plattenspieler wie den hier vorgestellten Pear Audio Blue ‚Kid Thomas‘. ... Ein High-End-Plattenspieler befand sich auf dem Prüfstand. Eine Benotung blieb aus.
  • Platten-Planetarium
    stereoplay 8/2014 Ein Plattenspieler wie ein Sonnensystem. Zum 25. Firmenjubiläum legt Wilson Benesch den Circle 25 auf – und nennt das Design ‚beautifully simple‘. Eine charmante Untertreibung für eine faszinierende Konstruktion aus High-Tech-Materialien. Die Zeitschrift stereoplay begutachtete einen Plattenspieler. Er erzielte 79 von 100 möglichen Punkten. Geprüft wurden die Kriterien Wertigkeit, Messwerte, Praxis und Klang.
  • Solid as a Rock
    image hifi 1/2014 (Januar/Februar) Wie verbessert man einen Dreher, der seit einem Jahrzehnt in seiner Klasse das Maß der Dinge bezeichnet? Klar, man tauscht den Acryl-Teller gegen einen aus Aluminium und das invertierte Lager gegen ein herkömmliches. Wem der Sinn solchen Vorgehens nicht unmittelbar einleuchtet - bitte weiter lesen, es lohnt sich! Es wurde ein Plattenspieler näher untersucht, jedoch nicht benotet.
  • Goldstücke
    AUDIO 2/2018 Ein Tracer, so belehrt uns das Englisch-Wörterbuch, ist ein Aufspürer. Aha. Clearaudio nennt seinen neuen Drehtonarm so und bricht mal so eben mit einer liebgewonnenen Nomenklatur mit Endungen auf -fy (Magnify, Clarify, Satisfy, Unify). Nun haben die Analog-Spezialisten aus Erlangen seit Anbeginn nicht nur viel Spürsinn bei der Namensfindung bewiesen, sondern auch viel Know-how und technische Raffinesse, um auch für - noch - erschwingliche Preise erlesene Qualität Made in Germany anzubieten.
  • Massive Attack
    Audio & Flatscreen Journal 1/2017 In den späten 1980er Jahren besaß ich mal einen Plattenspieler von Micro Seiki; ich denke, es war das Modell R X 1500. Die äußere Form des eigentlichen Laufwerks, dessen Proportionen, erinnert fatal an diesen völlig neuen Massimo. »Das ist Absicht«, lächelt Jochen Räke, »wir nehmen diesen Stil bewusst auf und würdigen damit eine Stilikone«. Der Massimo verneigt sich also vor einem Klassiker. Und ich denke: Na hoffentlich geht die Verehrung nicht so weit, auch dessen Schwachstellen zu adaptieren.
  • Nun rudert mal schön
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2015 Übertreiben muss man's bei der Justage daher nicht: Auch wenn beide nur halbwegs gleich schnell laufen, ist der Platz auf dem klanglichen Olymp gewiss. Ein so eingestellter und betriebener Sparta klingt absolut fantastisch; er enthält sich weitgehend eines eigenen Charakters, er wirkt extrem transparent für alles, was um das Laufwerk herum geschieht. VTA-Justage bei einem ansonsten gutmütigen Abtaster wie dem Atlas? Ein halber Millimeter mehr oder weniger ist hier bestens nachzuvollziehen.
  • Hamburger Hörner
    FIDELITY 4/2012 (Juli/August) Auch sie stehen auf selbst gebauten Basspodesten und sind, wie auch schon das WE16A nebenan, durch separate Hochtöner ergänzt. Die Musik kommt auch hier vorzugsweise von einem Plattenspieler des Typs Garrard 301, den gelegentlichen CD-Genuss verantwortet eine Sony PlayStation der besonders wohlklingenden ersten Generation. Ein "Stereomessdecoder" vulgo UKW-Empfänger von Rohde & Schwarz hält die Fahne für Made in Germany hoch.
  • Schöner Anfang
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2008 noch konsequenter wurden die ProJect-Teile bei den vorzüglichen Music-Hall-Drehern verbaut. Aber zurück zum Typ 1 von Design in der Beek: Der sehr kompakte Spieler ist in der Grundform her ganz eng an die beiden sichtbaren Funktionsgruppen angelehnt: Plattenteller und Tonarm. Um Teller und Armbasis hat der Konstrukteur einfach jeweils einen Kreis gezogen, die beiden überlappenden Konturen ergaben dann die Grundform der Zarge. Einfach?
  • Plattenläden
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2007 Plattenläden Klassisches im Goethe-Haus Wie es sich für ein CD- und Plattengeschäft am Goethehaus gehört, bietet Inhaber Karsten Krämer in seinem gleichnamigen Geschäft vornehmlich Klassik an. Auf rund 100 Quadratmetern kommen aber auch Jazzfans auf ihre Kosten. Scheiben dieser beiden Genres können die Besucher und Kunden des Geschäftes entdecken. 80 Prozent von Krämers Repertoire besteht aus Second-Hand-Ware.
  • USB-Stick/SD-Card-Plattenspieler
    PCgo 6/2010 Der Plattenspieler dreht Vinylscheiben mit 33 oder 45 U/min, konvertiert diese auf Wunsch auf einen USB-Stick oder eine SD/SDHC-Karte bis 16 GByte (FAT32/MP3/192 kbit/s). Es lassen sich auch MP3-Songs einspeisen und wiedergeben ...
  • Profit-Center für Vinyl
    STEREO 11/2010 Dass es Wichtigeres im Leben gibt als Geld und Gut, glaubt Simon Yorke. Ehrlich? Was denn? Wer seinen Plattenspieler S9 erlebt, bekommt mehr als nur eine Ahnung davon, worum es ihm geht.
  • USB-Plattendreher - zwei Geräte punktgleich
    Um die Schallplattensammlung in eine digitale Form zu bringen, kann man seinen Plattendreher über eine externe Phonovorstufe und einen D/A-Wandler mit dem Computer verbinden. Allerdings ist dieser Weg zum einen nicht ganz trivial und zum anderen störanfällig. Deutlich einfacher geht das Kopieren, wenn man ein Gerät mit USB-Anschluss besitzt. Die Zeitschrift „digital home“ hat fünf Modelle getestet und kürt zwei Sieger.
  • Montegiro Legno
    image hifi 3/2009 Lassen Sie sich weder vom Namen noch vom ersten Eindruck täuschen: Der Legno wurde nicht im designverliebten Italien entworfen. Für das Laufwerk gilt ‚made in Germany‘, und das trifft auf die Technik genauso zu wie auf die Gestaltung.
  • Familienaufstellung
    HIFI-STARS 4/2009 Plattenspieler Clearaudio ‚Innovation Compact Wood‘ mit Tonarm ‚Unify‘ und Tonabnehmer Clearaudio ‚Stradivari V2‘.
  • Leicht abgehoben
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2008 Es gibt fast so viele Philosophien hinter Plattenspielerkonstruktionen wie Geräte am Markt. Und es gibt Einen, der seinem eingeschlagenen Weg seit 30 Jahren treu geblieben ist und ihn so konsequent geht wie sonst keiner: Roy Gandy von Rega.
  • Linn voll
    stereoplay 5/2008 Als Einstieg zum Super-Plattenspieler LP 12 bietet Linn jetzt das Sparmodell Majik. stereoplay untersucht weltexklusiv, ob noch genug LP 12 drin ist. Testkriterien waren Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit.
  • Königlich
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2008 Der altpersiche König Xerxes ist uns namentlich heute noch geläufig - schwer nachvollziehbar, war er doch politisch wie militärisch gelinde gesagt eher mäßig erfolgreich. Warum der Roksan Xerxes immer noch in aller Munde ist, lässt sich schon eher begreifen, handelt es sich seit seiner Urversion doch immer um eines der ausgefuchstesten Plattenspielerkonzepte seiner Zeit.
  • Spieler ohne Grenzen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2007 Panda 9 heißt er also. Den nicht ganz Jungen unter uns stellen sich immer noch leicht die Nackenhaare auf, wenn wir an den gleichnamigen, etwas dünnwandigen italienischen Kleinwagen denken, der seit den achtziger Jahren millionenfach unsere Straßen unsicher machte. Sollte Jochen Räke seinen neuen Plattenspieler etwa...? Nein, gemeint ist natürlich der Panda-Bär, chinesisches Symbol des Glücks.
  • Rega P1
    image hifi 3/2007 Nicht nur Einsteiger dürfen sich freuen: Rega hängt die (Plattenspieler-)Latte auf einem neuen Preis-Tiefpunkt.
  • Music Hall MMF 11.1 - Voll auf die Elf
    hifitest.de 8/2011 Ich muss zugeben: All die Music-Hall-Plattenspieler, die ich im Verlauf der letzten Jahre kennenlernen durfte, haben in mir eine ganz bestimmte Erwartungshaltung aufgebaut. Mit seiner ausgefuchsten Dämpfungsstrategie im Zargenbau hat Roy Hall aus jedem seiner Modelle das Maximum an Souveränität herausgeholt. Die ungewöhnlich lange Entwicklungszeit des MMF 11.1 lässt beim Tester die Spannung steigen.
  • Zweite Chance
    HiFi Test 1/2010 Der britische Hersteller Avid hat sich zu einer festen Größe im Plattenspieler-Business gemausert. Und wo Erfolg ist, da entstehen Räume für Verbesserungen - wie beim Erfolgsmodell ‚Diva‘. Die Testkriterien waren Klang, Labor und Praxis.
  • Vinyl, Perfekt Inszeniert
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2006 Wer unter den Zeichen der heraufdämmernden Digitalära eine Firma gründet, die sich exklusiv der Herstellung hochwertiger Analogprodukte widmet, ist entweder wahnsinnig, oder er weiß verdammt gut, was er da tut.
  • Reiselustig
    fairaudio - klare worte. guter ton 5/2013 Ein Plattenspieler wurde im Einzeltest näher betrachtet, blieb aber ohne Endnote.
  • Feder-Spiel
    stereoplay 4/2005 Wie eine Luxus-Karosse wird der bildhübsche Diva über weiche Federn perfekt vom Untergrund entkoppelt. Kein Wunder: Sein Hersteller Avid beliefert auch Aston Martin.
  • Unverwüstlich
    stereoplay 3/2005 Der Acoustic Signature Challenger sieht nicht nur wie für Jahrzehnte gebaut aus. Auch sein Klang ist ultrasolide, wie dieser stereoplay-Exklusivtest beweist.
  • Nackte Tatsachen
    stereoplay 12/2004 Am Kuzma Stabi S gitb es keine Verkleidungsteile wie bei herkömmlichen Plattenspielern. Mit dem Ergebnis, dass er Klangfiguren völlig unverhüllt zur schau stellt.
  • Der Volks-Transrotor
    STEREO 4/2005 Ein echter Transrotor für 1280 Euro komplett mit Arm und MM-Tonabnehmer ist der neue Insigne. Kein Alibi-Gerät, sondern ein technisch anspruchsvoller Dreher mit dem Klangbild der Vorbilder.
  • Freischwinger
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2006 Sie erinnern sich an LP 4/2006? Dort schickte sich ein reichlich extremer Subchassis-Plattenspieler an, unseren Glauben in das ‚Allheilmittel Masselaufwerk‘ zu erschüttern. Diejenigen, die keine 9.000 Euro für den ‚Avid Acutus‘ aufbringen können oder wollen gibt's jetzt Hoffnung.
  • Edler Spartaner
    AUDIO 5/2016 Ein Laufwerk wie aus einem Guss: Der neue Max von Transrotor würde auch in einem Museum für moderne Kunst eine gute Figur machen. Wie kommt das elegante Meisterwerk aus Aluminium klanglich auf Touren? Ein High-End-Plattenspieler befand sich auf dem Prüfstand und erhielt 100 Punkte im Klangurteil. Die Kriterien Klang, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung waren Beurteilungsgrundlage.
  • Der fällt aus dem Rahmen
    STEREO 3/2016 Am Amadeus MK II vom Well Tempered Lab läuft manches anders als an normalen Plattenspielern. Auch besser? Beim Vorspiel mit dem Top-Abtaster AEC London Reference blieb jedenfalls kein Fuß still. Dabei hängt der Erfolg am dünnen Faden. Auf dem Prüfstand befand sich ein riemengetriebener Plattenspieler. Sein Klang-Niveau wurde mit 100% bewertet.
  • Überflieger aus der Golf-Klasse
    HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) Golf-Klasse? Also geht es hier um das nach dem geliebten Käfer wohl erfolgreichste deutsche Automodell der letzten Jahrzehnte? Fehlanzeige, denn in diesem Beitrag steht der neueste analoge Plattenspieler des US-amerikanischen Entwicklers William Firebaugh im Mittelpunkt - besser bekannt unter dem Markennamen Well Tempered Lab (WTL). Aber weshalb dann Golf-Klasse? Einfach deshalb, weil die Tonarme der WTL-Plattenspieler am Drehpunkt nicht mit einem klassischen Kugel- oder Gleitlager enden, sondern mit einem Golfball. Ja, Sie haben richtig gelesen: das Tonarmrohr mündet in einem Golfball! ... Es wurde ein Plattenspieler in Augenschein genommen, jedoch keine Endnote vergeben.
  • Gut abgehangen
    fairaudio - klare worte. guter ton 3/2016 Ausprobiert wurde ein High-End-Plattenspieler, der keine Endnote erhielt.
  • Clearaudio Master Innovation
    hifitest.de 10/2012 Ein Plattenspieler befand sich im Test, erhielt jedoch keine Endnote.