• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Betriebsart: Voll­au­to­ma­tisch
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Nein
78 U/min: Nein
Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Fullmatic

Vinyl-​Preis­zwerg mit Plat­ten­tel­ler im LP-​For­mat

Stärken
  1. vollautomatischer, sehr günstiger Analog-Plattenspieler
  2. okayer MM-Tonabnehmer, Plattenteller in LP-Größe
  3. opt. Direktanschluss an Line-Eingänge dank Vorverstärker
  4. A/D-Wandler & USB-Port für Schallplatten-Digitalisierungen
Schwächen
  1. Inbetriebnahme für Technik-Laien teilweise heikel
  2. Laufwerk anfällig für mechanische Erschütterungen
  3. wahrnehmbare Riemenantriebs-Gleichlaufschwankungen
  4. Verarbeitungsqualität wechselhaft

Einer der besseren Einstiegsklasse-Plattenspieler - wegen des MM-Tonabnehmers, der klanglich sehr erträglich performt. Echte Vinylschätze werden Sie ihm allerdings kaum anvertrauen wollen, trotz LP-Format-Plattenteller. Schon weil das Chassis und die darin nur mäßig gedämpft verbaute Laufwerkskonstruktion übersensibel auf mechanische Erschütterungen reagieren. Auch ist der Riemenantrieb kein Muster an Gleichlauf-Präzision. Als Erwerber sollen Sie nach dem Auspacken sogar selbst den vormontierten Riemen auf korrekten Sitz kontrollieren, notfalls nachjustieren - was etlichen Schallplatten-Newbies nicht behagen dürfte. Komfortabel hingegen der zuschaltbare Entzerr-Vorverstärker, docken Sie den Dreher einfach direkt an den normalen Line-Eingang etwa Ihrer Audio-Anlage oder Aktivboxen an. Zudem lässt sich zwecks Analogplatten-Digitalisierung via integriertem A/D-Wandler ein Datenstrom generieren und über den USB-Port weiterreichen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

zu Auna Fullmatic

  • auna Fullmatic vollautomatischer Plattenspieler (33 oder 45 U/min,
  • Auna vollautomatischer Plattenspieler USB Vorverstärker silber »Fullmatic«,
  • auna Fullmatic vollautomatischer Plattenspieler
  • auna Fullmatic vollautomatischer Plattenspieler (33 oder 45 U/min,
  • auna Fullmatic vollautomatischer Plattenspieler , USB-
  • auna Fullmatic vollautomatischer Plattenspieler (33 oder 45 U/min,

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Auna Fullmatic

Technik
Betriebsart Vollautomatischinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB vorhanden
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 40 cm
Tiefe 36 cm
Höhe 12 cm
Gewicht 2,6 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 10032888, 10032889

Weiterführende Informationen zum Thema Auna Fullmatic können Sie direkt beim Hersteller unter auna.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Plattenrezensionen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Bei der Pressqualität gibt es nichts auszusetzen, obwohl die Scheibe nach einmaligem Waschen noch etwas weniger Nebengeräusche produziert hat. Zündendes zweites Album eines versierten und spielfreudigen Trios. Durch eingängige Melodien auch sehr gut für Jazz -Einsteiger geeignet Hector Berlioz – Symphonie Fantastique Eines der frühesten und gleichzeitig schon gewaltigsten Werke der Romantik stellt Berlioz´ fantastische Symphonie (im Wortwie im übertragenen Sinne). …weiterlesen

Plattenrezensionen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 - Und auch die anderen Titel klingen wie der perfekte Soundtrack für James Bond oder auch Austin Powers. Hörenswert auch die Version von Ravels „Bolero“ – Klassikadaptionen waren damals einfach en vogue! „Question“ jedoch wirkt wieder reaktionär: In den süßlichen Streicher-Arrangements steckt genau der James Last drin, den unsere Eltern zu Dutzenden im Plattenregal horteten. Man kann eben nur bedingt aus seiner Haut, und so bleibt James eben immer auch Hansi. …weiterlesen

Zeit-Maschine

AUDIO 10/2005 - Und in den Sendeanstalten drehten damals keine Festplattenspieler, sondern wuchtige EMT-Plattenmaschinen, die weder direkt noch mit Riemen, sondern mittels Reibrädern angetrieben wurden. Es ist ein kühner Gedanke, den ich mit nichts konkret beweisen kann: Mit dem Plattenspieler Garrard 501 erfahre ich emotional diese Musik annähernd so wieder, wie ich sie als Bub im Alter von 13 Jahren aufgesogen hatte. …weiterlesen