• Gut 1,7
  • 13 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Fest­brenn­weite, Tele­ob­jek­tiv
Bau­art: Fest­brenn­weite
Kamera-​Anschluss: Canon EF
Brenn­weite: 100mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Nein
Auto­fo­kus: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Milvus 2/100M

  • Milvus 2/100M ZE Milvus 2/100M ZE
  • Milvus 2/100M ZF.2 Milvus 2/100M ZF.2

Zeiss Milvus 2/100M im Test der Fachmagazine

  • Note:102,5

    „Empfohlen“

    13 Produkte im Test | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    An Canon SLR, 50 MP, KB:
    „Das Milvus 2/100 mm an der Canon 5DS R gehört zu den Optiken, deretwegen wir die 100-Punkte-Grenze aufgehoben haben. ... Allerdings könnten bei offener Blende Kontrast und Auflösung über das ganze Bildfeld, also auch in der Bildmitte, an den meisten Testkameras etwas höher ausfallen. Blende 4 erfüllt diesen Wunsch: Alle Werte legen zu, der Randabfall sinkt noch etwas. ...“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Die Farben des Zeiss sind besonders bei Offenblende sehr gesättigt. Hauttöne neigen dazu, orange zu wirken, doch das ist ja nicht das Spezialgebiet eines Makroobjektivs. Spitzlichter im Hintergrund werden dank der neun Blendenlamellen zu nahezu runden Kreisen – generell ist das Bokeh sehr harmonisch und ungewöhnlich homogen. Ein Merkmal, das besonders im Nahbereich das Hervorheben des Motivs unterstützt. ...“

  • „sehr gut“ (87,2 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    6 Produkte im Test | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    „Sehr gute und relativ konstante Auflösung bei allen drei Blenden im ganzen Bildfeld. Moderate Vignettierung, verzeichnungsfrei. Bei offener Blende minimal überstrahlte helle Details. Abblenden auf Blende 4 und 5,6 verbessert deutlich die Detailwiedergabe. ...“

  • „sehr gut - überragend“ (4 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 8,5 von 10 Punkten

    Platz 4 von 6 | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    „... Bei offener Blende f/2 zeigt das 100er Makro bei mittlerer Objektentfernung jenseits von zwei Metern schon eine sehr gute Schärfe, gleichmäßig in der Bildmitte und an den Rändern. Ab Blende f/2.8 steigt die Schärfeleistung nochmals auf exzellent vor allem in der Bildmitte. ... Insgesamt ist das Milvus 2.0/100M ein exzellentes Makrobjektiv ...“

  • „exzellent“

    6 Produkte im Test

    „Plus: Der außergewöhnlich dichte Bildeindruck bei f2 hat künstlerischen Charakter. Noch bei f11 wirkt das Bokeh weicher als bei Konkurrenten mit Blende f2,8.
    Minus: Der Tubus des Milvus fährt beim Scharfstellen in den Nahbereich sehr weit aus. Das muss bedacht werden, wenn man sich bereits nah am Motiv befindet.“

  • 79 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    13 Produkte im Test | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    An Canon SLR, 24 MP, APS-C:
    „... Allerdings könnten bei offener Blende Kontrast und Auflösung über das ganze Bildfeld, also auch in der Bildmitte, an den meisten Testkameras etwas höher ausfallen. Blende 4 erfüllt diesen Wunsch: Alle Werte legen zu, der Randabfall sinkt noch etwas. Und bei Blende 5,6 geht der Randabfall erneut zurück, allerdings lassen auch die Auflösungswerte für die Bildmitte teilweise moderat nach. ...“

  • 89,5 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    13 Produkte im Test | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZF.2

    An Nikon SLR, 36 MP, KB:
    „Bereits bei Blende 2 ist es durchgängig an allen vier Kameras bis in die Ecken nutzbar, wie die abgebildeten Testmuster beweisen. ... in den Ecken fehlt der Platz für einen Siemensstern. Allerdings könnten bei offener Blende Kontrast und Auflösung über das ganze Bildfeld, also auch in der Bildmitte, an den meisten Testkameras etwas höher ausfallen. Blende 4 erfüllt diesen Wunsch: Alle Werte legen zu, der Randabfall sinkt noch etwas. ...“

  • 82 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    13 Produkte im Test | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZF.2

    An Nikon SLR, 24 MP, APS-C:
    „... Wie auch beim Milvus 1,4/85 mm bleibt der Randabfall bei Blende 5,6 immer unterhalb von 10 Prozent – das gilt für Auflösung wie Kontrast und an allen vier Testkameras. Das 2/100er kostet 1700 Euro, es hat zwar keinen Autofokus, aber vier Empfehlungen. Zudem lässt es sich auch als Makro ab 44 cm Motivabstand einsetzen.“

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    „... Die Verarbeitung ist hochwertig. Manuelles Fokussieren geht butterzart und ... angenehm und äußerst präzise von der Hand. ... Im Nahbereich zeigt das Milvus schon bei Offenblende eine gute Schärfe, allerdings fallen Farbsäume ins Auge, die sich bis zu mittleren Blendenstufen halten. ...“

  • 102,5 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    Platz 2 von 8 | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    „Auch diese Zeiss-Optik für 1700 Euro holt mehr als 100 Punkte. Bereits offen überzeugt seine Leistung, und das Objektiv ist mit leichten Abstrichen bis in die Bildecken gut nutzbar. Abblenden steigert sowohl Kontrast als auch Auflösung über das ganze Bildfeld – empfohlen.“

  • 89,5 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    Platz 7 von 13 | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZF.2

    „Auch das Milvus liefert eine weitere Top-Leistung bei kleinem Randabfall. Die Zeichnung reicht bis in die Ecken. Abblenden hebt den Kontrast insgesamt an, verringert die Vignettierung und bringt ein moderates Auflösungsplus in den Ecken. Die 1700 Euro teure Optik wird von uns empfohlen.“


    Info: Dieses Produkt wurde von COLOR FOTO in Ausgabe 2/2018 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • 82,5 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    Platz 2 von 10 | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZE

    „Das Makro-Tele liefert die beste Milvus-Performance an der 70D. Ganz offen ist die Qualität bereits über das ganze Bildfeld gut, bei Blende 4 erreicht sie Top-Werte bis in die Bildecken hinein. Stolze 82 Punkte in der Gesamtwertung passen zum Preis von 1700 Euro und verdienen eine Empfehlung.“

  • 82 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    Platz 3 von 10 | Getestet wurde: Milvus 2/100M ZF.2

    „Selbst offen gibt es am Milvus 2/100 mm Makro außer geringem Randabfall nicht viel auszusetzen. Bei Blende 5,6 ist eine exzellente Qualität bis in die Ecken zu sehen. Das reicht für ein starkes Gesamtergebnis von 82 Punkten. Gutes Makro-Tele, das mit 1700 Euro auch seinen Preis hat – empfohlen.“

zu Zeiss Milvus F2/100M

  • Zeiss ZF.2 Milvus 100mm/2,0 für Nikon
  • ZEISS Milvus 2.0/100M 000000-2096-563
  • ZEISS Milvus 2.0/100M 000000-2096-562
  • Zeiss 100/2.0 Makro Milvus ZE Canon EF
  • CARL ZEISS Milvus 2/100M - ZF.2 Nikon Objektiv
  • ZEISS Milvus 2/100M für Canon DSLR Kameras (EF-Mount)
  • ZEISS Milvus 100mm f2,0 Canon
  • ZEISS Milvus 2.0/100M
  • ZEISS Milvus (Makro-Planar) 100mm 2.0 ZE für Canon
  • Authentisch Zeiss Milvus 100mm f/2M ZE Macro Lens for Canon EF

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Zeiss Milvus 2/100M

Stammdaten
Objektivtyp
  • Teleobjektiv
  • Festbrennweite
Bauart Festbrennweite
Verfügbar für
  • Canon EF
  • Nikon F
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 100mm
Maximale Blende F2
Minimale Blende F22
Naheinstellgrenze 44 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:2
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus fehlt
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 843 g
Filtergröße 67 mm mm

Weitere Tests & Produktwissen

Famose Festbrennweiten

FOTOobjektiv Nr. 187 (Februar/März 2016) - Ebenso das Sigma 85mm f/1.4 Art, das jedoch beachtlich günstiger ist. Gegenüber all diesen Objektiven kann sich das Zeiss durch die Farben, das Bokeh, die Schärfe und die Fertigungsqualität durchsetzen. Das zweite Makroobjektiv, das Milvus 2.8/100, verfügt wie das Milvus 2/50 über einen Abbildungsmaßstab von 1:2 - ein Objekt wird also auf dem Sensor maximal halb so groß wie in der Realität dargestellt. …weiterlesen

Hitparade

Pictures Magazin 1-2/2016 - Der dabei herausfahrende Tubus ist mit entsprechenden Markierungen für den Abbildungsmaßstab versehen. Tubuswackeln? Absolut kein Thema, denn auch dieses Milvus scheint gebaut für die Ewigkeit. Auch dieses Makroobjektiv zeigt keinerlei geometrische Verzerrungen, was es auch für Reproduktionen interessant macht. Allerdings sind bei Offenblende geringe purpurne Farbfehler festzustellen, die bei Abblenden um eine Stufe verschwinden. …weiterlesen