Objektive im Vergleich: Die Familie ist das Wichtigste

FOTOHITS: Die Familie ist das Wichtigste (Ausgabe: 12) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

Zeiss zieht das Tempo hart an und macht mit einer neuen Objektivfamilie hochwertige Optiken zu erschwinglichen Preisen verfügbar. Die Milvus-Modelle müssen beweisen, wieviel Qualität in Gläsern unter der 2.000-Euro-Marke stecken.

Was wurde getestet?

Sechs Festbrennweiten wurden einem Praxischeck unterzogen und jeweils für „exzellent“ befunden.

  • Milvus 1.4/50

    Zeiss Milvus 1.4/50

    • Objektivtyp: Festbrennweite, Standardobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite;
    • Brennweite: 50mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Nein

    „exzellent“

    „Plus: Die Gestaltung des Gehäuses gleicht das relativ hohe Gewicht des Objektivs aus und hält es kompakt und gut bedienbar.
    Minus: Das 50-Millimeter-Milvus ist bereits deutlich massiver als die 35-Millimeter-Schwester. Auch hier wird beim Scharfstellen relativ schwergängig der Tubus bewegt.“

  • Milvus 1.4/85

    Zeiss Milvus 1.4/85

    • Objektivtyp: Festbrennweite, Teleobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite;
    • Brennweite: 85mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Nein

    „exzellent“

    „Plus: Die Korrektur optischer Fehler greift umfassend. Schon bei Offenblende sind Aberrationen sehr gering und verschwinden nach leichtem Abblenden völlig.
    Minus: Die Verarbeitung des Milvus' ist ausgezeichnet, doch das Gewicht macht sich bemerkbar, wenn etwa Models über längere Zeit aus der Hand fotografiert werden.“

  • Milvus 2.8/21

    Zeiss Milvus 2.8/21

    • Objektivtyp: Weitwinkelobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite;
    • Brennweite: 21mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Nein

    „exzellent“

    „Plus: Das minimalistische Design sieht gut aus, die gesamte Verarbeitung ist zudem sehr hochwertig und fast gänzlich in Metall ausgeführt.
    Minus: 16 Glaselemente und die Metallausführung bis hin zur Streulichtblende fordern ihren Tribut: Mit rund 850 Gramm ist das Milvus recht schwer.“

  • Milvus 2/100M

    Zeiss Milvus 2/100M

    • Objektivtyp: Festbrennweite, Teleobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite;
    • Kamera-Anschluss: Canon EF;
    • Brennweite: 100mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Nein

    „exzellent“

    „Plus: Der außergewöhnlich dichte Bildeindruck bei f2 hat künstlerischen Charakter. Noch bei f11 wirkt das Bokeh weicher als bei Konkurrenten mit Blende f2,8.
    Minus: Der Tubus des Milvus fährt beim Scharfstellen in den Nahbereich sehr weit aus. Das muss bedacht werden, wenn man sich bereits nah am Motiv befindet.“

  • Milvus 2/35

    Zeiss Milvus 2/35

    • Objektivtyp: Festbrennweite, Weitwinkelobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite;
    • Brennweite: 35mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Nein

    „exzellent“

    „Plus: Nicht nur der subjektive Bildeindruck ist hervorragend. Optische Fehler wie etwa chromatische Aberrationen sind selbst bei Offenblende praktisch nicht existent.
    Minus: Der Fokusring ist etwas schwergängiger als bei den meisten Schwestermodellen, da ein Teil des Tubus' mitbewegt werden muss.“

  • Milvus 2/50M

    Zeiss Milvus 2/50M

    • Objektivtyp: Festbrennweite, Standardobjektiv;
    • Bauart: Festbrennweite;
    • Brennweite: 50mm;
    • Bildstabilisator: Nein;
    • Autofokus: Nein

    „exzellent“

    „Plus: Das Objektiv zeigt mit exzellenten Messwerten, dass es exakt auf seine Verwendung als Standard-/Porträtbrennweite und Makroobjektiv ausgerichtet ist.
    Minus: Die Korrektur chromatischer Aberrationen gelingt dem Makro-Milvus nicht ganz so gut wie den Schwestermodellen – nämlich ‚nur‘ sehr gut.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Objektive