Yota Yotaphone im Test

(Musik-Smartphone)
  • Gut 2,3
  • 12 Tests
6 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 4,3"
Auflösung Hauptkamera: 13 MP
Akkukapazität: 1800 mAh
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

Tests (12) zu Yota Yotaphone

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 7/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Produkt: Platz 15 von 20
    • Seiten: 10

    „befriedigend“ (3,0)

    „E-Reader auf dem Rücken. Gutes Display vorn, hinten ein E-Paper-Display. Sehr gut für Surfen und E-Mail geeignet, LTE. Schwache Kamera mit 13 Megapixeln macht schwache Fotos bei wenig Licht. Schwacher Akku. Speicher nicht erweiterbar.“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 06/2014
    • Seiten: 4

    „befriedigend“ (3,0)

     Mehr Details

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Seiten: 2

    „gut“ (1,7)

    „Plus: Cleveres Konzept; Ordentliche Hardware; Einige nützliche Apps
    für das E-Ink-Display …
    Minus: … aber noch zu wenige kompatible Anwendungen.“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • 3 Produkte im Test

    „gut“ (2,00)

    „Innovation gelungen: Im Ruhemodus und bei E-Books hält der Akku extrem lang. Nur die Bedienung ist zu umständlich.“  Mehr Details

    • connect

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Seiten: 2

    Praxistest-Urteil: 4 von 5 Sternen

    „Pro: zwei 4,3-Zoll-Displays; E-Ink immer eingeschaltet, damit verpasste Ereignisse immer im Blick; großer interner Speicher (25 GB); solide Gehäuseverarbeitung; flüssige Performance; LTE.
    Contra: Akku fest verbaut; Speicher nicht erweiterbar; Gestensteuerung nicht optimal; kein NFC; Kindle-App nur auf der Front.“  Mehr Details

    • E-MEDIA

    • Ausgabe: 26/2013
    • Erschienen: 12/2013
    • Seiten: 2

    „befriedigend - gut“ (3,5 von 5 Sternen)

    „Plus: Flotte Datenverbindung; Gute Ausstattung.
    Mittel: Bedienkonzept mit Mängeln.
    Minus: Relativ hoher Preis.“  Mehr Details

    • Telecom Handel

    • Ausgabe: 25/2013
    • Erschienen: 12/2013
    • Seiten: 1

    ohne Endnote

    „... ein sehr innovatives Smartphone mit einem echten Alleinstellungsmerkmal ... Das E-Ink-Display könnte so manchem Freund elektronischer Bücher gefallen. Jetzt müssen die Russen versuchen, dass auch Netzbetreiber sowie App-Entwickler aufspringen und das Konzept unterstützen. Eine faire Chance hätte es am Markt auf jeden Fall verdient.“  Mehr Details

    • Handytarife.de

    • Erschienen: 08/2014

    3,5 von 5 Punkten

     Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 5/2014
    • Erschienen: 04/2014
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 3

    ohne Endnote

    „... Positiv fallen sein gutes Display auf, der schnelle LTE-Funk, die gute Netzempfindlichkeit. Die Kamera ist dagegen eher schwach, die GPS-Ortung langsam, die Akkulaufzeiten sind mit drei Stunden im UMTS-Surfbetrieb ziemlich mittelmäßig. Das ist nichts, was den Kaufpreis von 500 Euro rechtfertigen würde. ...“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 03/2014

    ohne Endnote

     Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 02/2014

    „gut“ (85%)

     Mehr Details

    • Focus Online

    • Erschienen: 01/2014

    „gut“ (370 von 500 Punkten)

     Mehr Details

zu Yota Yotaphone

  • Alcatel 1s Metallic Blue 5.5" 3gb/32gb LTE 4g Dual SIM

    Alcatel 1SRendimiento exclusivo Este Alcatel 5024D 1S 2015 te ofrece una rendimiento sin igual en un dispositivo de esta ,...

Kundenmeinungen (6) zu Yota Yotaphone

6 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Yotaphone

Kombination aus Smartphone und E-Book-Reader

Das bereits vor einem ganzen Jahr angekündigte Yotaphone des russischen Herstellers Yota ist nun (mit minimalen Veränderungen) auch in Deutschland erhältlich. Das Smartphone wird hierzulande für 499 Euro angeboten – was angesichts der zwar gehobenen, aber nicht unbedingt erstklassigen Ausstattung etwas arg viel ist. Gleichwohl hofft Yota auf die Zugkraft seiner innovativen Idee mit den zwei Displays. Und das Unternehmen könnte durchaus einen Hit landen, sollte der Straßenpreis des Smartphones nach ein, zwei Monaten in Richtung 350 bis 400 Euro sinken.

Das vordere Display arbeitet ganz normal...

Denn grundsätzlich ist das Konzept des Yotaphone durchaus spannend: Das Gerät bietet vorne wie hinten jeweils einen Touchscreen. Anders als bei früheren, ähnlichen Lösungen mit zwei Anzeigen auf einem Handy handelt es sich diesmal aber um technisch grundverschiedene Bildschirme. Auf der Vorderseite arbeitet ein ganz normaler LCD mit 4,3 Zoll Bilddiagonale und einfacher HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Er dient primär der Anzeige klassischer Smartphone-Anwendungen wie Spielen, Fotos und Videos.

...das hintere dient der Anzeige von Feeds, E-Books und Facebook-Nachrichten

Das Display auf der Rückseite hingegen ist ein E-Ink-Bildschirm wie in E-Book-Readern. Es ist immer aktiv und verbraucht keinerlei Strom, sofern nicht eine Zustandsveränderung wie ein Bildwechsel eintritt. Die einmal angezeigten Inhalte sind also auch dann noch zu lesen, wenn der Akku komplett leer ist. Das Display wird entsprechend für die Darstellung von E-Books, aber auch von Notizapps, einen Kalender, einen RSS-Reader und Facebook- sowie Twitter-Updates verwendet. Durch seine Technik arbeitet es extrem stromsparend, dafür ist die Auflösung mit 640 x 360 Pixeln viel geringer. Das macht bei der Anzeige von Texten aber kaum einen Unterschied. Innovativ ist auch die Bedienung des Yotaphone: Es gibt keinerlei Softkeys wie bei anderen Android-Smartphones. Stattdessen wird das Handy komplett per Gestensteuerung bedient, die Gesten erfolgen in einem eigenen Bereich direkt unter dem Display.

Ausstattung zwischen Mittelklasse und Oberklasse

Die restliche Technik ist nicht ganz so innovativ: Die Power kommt von einem 1,7 GHz starken Dual-Core-Prozessor, der aber immerhin von 2 Gigabyte RAM unterstützt wird, so dass Multitasking auch zahlreicher Apps kein Problem sein sollte. Der interne Speicher ist 32 Gigabyte groß und kann per microSD-Karte erweitert werden. Es gibt eine 13-Megapixel-Kamera und eine 1-Megapixel-Kamera für Videochats. Die Stromversorgung übernimmt ein eher kleiner 1.800-mAh-Akku. Doch immerhin: Neben GPS bietet das Yotaphone auch GLONASS und neben HSPA auch LTE. Prozessor und Hauptdisplay sind also eher der Mittelklasse zuzuordnen, die restliche Ausstattung wirkt aber rund.

Yota Yota Phone

Androide mit Touchscreen und zweitem E-Paper-Screen

Das russische Unternehmen Yota ist bislang nur als Betreiber von WiMAX- und LTE-Netzen in Erscheinung getreten. Doch jetzt wagt sich Yota auch auf den Hardware-Markt – und das mit einem äußerst innovativem Gerät. Denn das Yotaphone verfügt über gleich zwei große Displays – auf Vorder- wie Rückseite. Während auf der Vorderseite wie gewohnt ein handelsüblicher Touchscreen zu finden ist, befindet sich auf der Rückseite ein energiesparender E-Paper-Screen, wie er bislang nur in E-Readern vorkommt.

Durch E-Paper jede Menge Strom sparen

Die Kalkulation dahinter: Der Touchscreen mit seinen 4,3 Zoll Bilddiagonale und der HD-Auflösung in Höhe von 1.280 x 720 Pixeln dient der Anzeige von Fotos, Videos und Spielen. Beim Lesen von E-Books, Nachrichtenseiten oder Magazinen sowie beim Betrachten von Kartendaten soll hingegen das E-Paper-Display verwendet werden, das ebenfalls 4,3 Zoll misst. Die Verwendung des E-Paper-Bildschirms soll maßgeblich die Akkulaufzeit schonen und damit für eine erheblich höhere Ausdauer sorgen. Yota möchte sogar mit App-Hersteller zusammenarbeiten, damit diese ihre Apps auf die Verwendung mit einem E-Paper-Display abstimmen.

Standard-Chipsatz, aber gute Ausstattung

Technisch bietet das Yotaphone eine gute Mischung aus Durchschnittskost und vereinzelten Highend-Merkmalen. So beschränkt sich das Gerät auf einen soliden Snapdragon-Prozessor MSM8960 mit zwei CPU-Kernen á 1,5 GHz Taktrate, der aber von starken 2 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Die Prozessorleistung reicht für Android-Anwendungen allemal aus, der üppige Arbeitsspeicher sorgt aber für einen absolut flüssigen Betrieb selbst beim Multitasking vieler Anwendungen.

LTE wird unterstützt, Speicherkarten nicht

Das Smartphone beherrscht neben HSPA und WLAN auch Datentransfers via LTE und kann mit einer 12-Megapixel-Kamera aufwarten. Der interne Speicher wird bei wahlweise 32 oder 64 Gigabyte liegen. Ein Steckplatz für microSD-Karten ist aber voraussichtlich nicht vorhanden. Davon abgesehen präsentiert sich das Handy aber sehr ordentlich – und der Verzicht auf einen teuren Quad-Core-Chipsatz sorgt für einen angenehm niedrigen Preis von umgerechnet rund 400 Euro. Die Wartezeit ist aber noch lang: Das Yotaphone soll erst Ende 2013 auf den Markt kommen. Hoffentlich ist die Innovation dann auch noch eine solche...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yota Yotaphone

EDGE vorhanden
Farbe Schwarz
GPRS vorhanden
HSUPA vorhanden
UMTS vorhanden
Weitere Funktionen
  • Bluetooth
  • 3,5 mm Klinkenanschluss
Display
Displaygröße 4,3"
Displayauflösung (px) 1280 x 720 (16:9 / HD)
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 13 MP
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 1 MP
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4
Speicher
Arbeitsspeicher 2 GB
Interner Speicher 32 GB
Prozessor
Prozessor-Typ Dual Core
Prozessor-Leistung 1,5 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
NFC vorhanden
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 1800 mAh
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Gewicht 146 g
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Zwei smarte Exoten

Stiftung Warentest (test) 5/2014 - So verhält es sich zunächst auch im Test. Positiv fallen sein gutes Display auf, der schnelle LTE-Funk, die gute Netzempfindlichkeit. Die Kamera ist dagegen eher schwach, die GPS-Ortung langsam, die Akkulaufzeiten sind mit drei Stunden im UMTS-Surfbetrieb ziemlich mittelmäßig. Das ist nichts, was den Kaufpreis von 500 Euro rechtfertigen würde. Hinten Innovation mit Macken Der Clou ist ein zweiter Bildschirm auf der Rückseite. Der nutzt die E-Paper-Technik, wie man sie von E-Book-Readern kennt. …weiterlesen

Doppelt zeigt besser

SFT-Magazin 2/2014 - Bereits auf der CES Anfang 2013 präsentierte der russische Konzern Yota Devices sein Yotaphone erstmals der Weltöffentlichkeit. Das ungewöhnliche Konzept mit den zwei Displays sorgte für viel Aufsehen, doch gab es seinerzeit nur Prototypen zu sehen und das wirkliche Potenzial des rückseitigen E-Ink-Bildschirms blieb weitestgehend unklar. Anschließend war es lange still um das Yotaphone - bis Anfang Dezember. …weiterlesen

Doppel-Display soll alle Akkuprobleme lösen

Focus Online 1/2014 - Ein Smartphone befand sich auf dem Prüfstand und wurde mit der Note „gut“ bewertet. Zu den Testkriterien zählten Ausstattung und Handhabung sowie Qualität von Fotos, Videos und Musik. …weiterlesen

Yota Yotaphone (C9660)

Stiftung Warentest Online 6/2014 - Ein Smartphone wurde getestet und für „befriedigend“ befunden. Für die Bewertung dienten Telefon, Internet und PC, Kamera, GPS und Navigation, Musikspieler, Handhabung, Stabilität sowie Akku als Kriterien. …weiterlesen

Smartphone + E-Reader

Handytarife.de 8/2014 - Es wurde ein Smartphone geprüft, welches mit 3,5 von 5 Punkten abschnitt. …weiterlesen

Yota Devices Yotaphone

notebookcheck.com 2/2014 - Ein Smartphone befand sich im Einzeltest. Man vergab die Endnote „gut“. Als Testkriterien verwendete man unter anderem Display, Verarbeitung, Anwendungsleistung und Konnektivität. …weiterlesen