Yota Yotaphone 3 Test

(Barren-Handy)
Vergleichen
Merken
Yota-Phone 3
Produktdaten:
  • Bauform: Barren-Handy
Erste Meinung schreiben
Vorgängerprodukt: Yotaphone 2

Einschätzung unserer Autoren

Yota Yota-Phone 3

Alles wird besser

Dass Informationen zu einem Nachfolgemodell noch publik werden, ehe der Vorgänger überhaupt richtig im Verkauf steht, ist zwar ungewöhnlich, kommt aber durchaus mal vor. Doch dass diese Informationen direkt vom Hersteller kommen und auch noch erstaunlich konkret sind, ist eine Neuheit. So geschehen bei Yota, jener Firma, die sich für das wohl derzeit ungewöhnlichste Smartphone verantwortlich zeichnet: das Yotaphone. Denn das Gerät verfügt über zwei Displays – jeweils eines vorne wie hinten am Gerät.

Besonderheit: Ein zusätzliches E-Ink-Display auf der Rückseite

Während auf der Gerätefront ein ganz normales Smartphones-Display seinen Dienst verrichtet, findet sich auf der Rückseite ein E-Ink-Display, wie man es von E-Readern kennt. Dieses verbraucht nur dann Strom, wenn eine Zustandsänderung eintritt. Das heißt, es können Inhalte einmal aufgebaut dauerhaft angezeigt werden, ohne das irgendein Strom fließt. Das ist natürlich ideal für das Lesen langer Texte, die Anzeige von Statusinformationen oder das gelegentliche Update eines Diskussionsthreads bei einem sozialen Netzwerk.

Alle zentralen Aspekte erfahren ein Upgrade

Das nun nachfolgende Yotaphone 3 soll dabei laut Matthew G. Kelly, Geschäftsführer in Amerika, in nahezu jeder Hinsicht bessere Spezifikationen vorweisen können. Er nennt zwar keine konkreten Werte, verrät aber, welche Features betroffen sind. Daraus kann man natürlich anhand der Eckdaten des Yotaphone 2 seine Schlüsse ziehen. So soll das neue Modell einen schnelleren Prozessor besitzen, ein noch schärferes Hauptdisplay, ein verbessertes E-Ink-Display, mehr Arbeitsspeicher und eine stärkere Kamera – alles verpackt in einem noch dünneren Gehäuse.

Die Spezifikationen des Vorgängers

Das aktuelle Yotaphone besitzt einen Oberklasse-Prozessor vom Typ Qualcomm Snapdragon 800 mit 2 Gigabyte Arbeitsspeicher, ein 5 Zoll großes Hauptdisplay mit Full-HD-Auflösung, ein 4,7 Zoll großes E-Ink-Display und eine 8 Megapixel auflösende Hauptkamera. Man darf also gespannt sein, wie viel jeweils noch oben drauf gepackt wird – denn schon das jetzige Yotaphone kann sich somit sehen lassen.

Autor: Janko

zu Yota Yotaphone 3