Mi 11 Produktbild
  • Gut 1,7
  • 1 Test
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Ober­klasse
Dis­play­größe: 6,81"
Tech­no­lo­gie: OLED
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 108 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Nein
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Mi 11

  • Mi 11 256GB Mi 11 256GB
  • Mi 11 128GB Mi 11 128GB

Xiaomi Mi 11 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,3 von 5 Sternen

    Pro: attraktives, geschwungenes Design mit hochwertiger Verarbeitung; riesiges und äußerst beeindruckendes OLED-Display; der aktuellste Chipsatz; Stereolautsprecher und Klinkenbuchse; gute Akkulaufzeit und sehr schnelles Laden; hervorragende Foto- und Videoqualität auf ganzer Linie; Android 11 und die Hersteller-Software bilden eine geschmeidige Kombi.
    Contra: kein Teleobjektiv; kein IP-zertifizierter Schutz; Gesprächszeiten könnten länger sein; überhitzt unter sehr starker Last; die beworbenen Filmeffekte sind nicht Besonderes. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Mi 11

Kon­se­quente Wei­ter­ent­wick­lung ohne echte Über­ra­schun­gen

Stärken
  1. riesiges OLED-Display mit 120 Hz und QHD-Auflösung
  2. starke Hauptkamera und praktische Zusatzlinsen
  3. tadellose Performance und Empfangsqualität
Schwächen
  1. Akkukapazität unter Vorgängerniveau
  2. kein Zoom-/Telefoto-Objektiv

Xiaomi Mi 11 Farbvarianten Das Mi 11 ist in Schwarz und Hellblau erhältlich. Beim Vorgänger gab es Dunkelgrau und Türkis. (Bildquelle: Mi.com)

Xiaomis Aushängeschild geht in die nächste Runde. Das 2021er-Modell Mi 11 steht dabei ganz im Stern der Iteration statt einer echten Neuerfindung des Erfolgskonzepts. Die größten Upgrades finden sich bei Display und Kamera. Erfreulich: Preislich bleibt Xiaomi auf demselben Niveau wie 2020 beim Mi 10. Mit Preisen um 800 Euro bleibt es also klar in der Highend-Liga, ohne dabei in die immer stärker besiedelte 1.000-Euro-Sphäre vorzudringen.

Display: Schärfer, heller, geschmeidiger

Beim Display verabschiedet sich der Hersteller vom Full-HD-Standard und rüstet auf QHD auf. 3200 x 1440 Pixel auf extrem großen 6,81 Zoll sorgen für eine überragende Bildschärfe. Wie gehabt kommt das OLED-Panel von Samsung und brilliert mit einer Spitzen-Farbdarstellung sowie Helligkeitswerten bis hin zu 1.500 cd/m² bei automatischer Helligkeitseinstellung. Auch unter prallster Sonne sollte damit das Lesen von Bildschirminhalten problemlos möglich sein. Außer mehr Pixeln, mehr Zoll und mehr Leuchtkraft bietet das Mi 11 nun auch 120 Hz Bildwiederholrate anstelle der 90 Hz des Vorgängermodells. Das Sahnehäubchen: Cornings brandneues Gorilla Glas Victus schützt das Display vor Kratzern und Bruch.

Kamera: Bessere Zusatzlinsen und kleine Fortschritte bei der Hauptkamera

In Sachen Kamera bleibt es bei der Quad-Kamera-Riege mit Zusatzlinsen für Ultraweitwinkel, Makro und Tiefenschärfe. Auf das trendige Teleobjektiv verzichtet der Hersteller weiterhin. Der Star der Show ist wieder die 108-Megapixel-Hauptkamera, die vor allem bei gutem Licht exzellente Aufnahmen produziert. Bei schwachem Licht ist die Hauptkamera immer noch nicht ganz auf dem Niveau von Apple, Samsung und Huawei, aber mit dem verbesserten Nachtmodus macht Xiaomi wieder einen Schritt in die richtige Richtung. Hervorzuheben ist der Porträtmodus, der Menschen besonders schön ablichtet und mit tollen Tiefenschärfeeffekten aufwartet, die sich im Nachhinein auch noch anpassen lassen. Die Ultraweitwinkel-Kamera, die Selfie-Cam und die Makrokamera wurden ebenfalls dezent verbessert. Videoaufnahmen mit 8K-Auflösung sind möglich, aber für die allermeisten Nutzer mangels passendem Wiedergabegerät kaum praktikabel. Bei 4K und 60 Bildern pro Sekunde sehen die Videos auch schon klasse aus.

Hardware: Top-Rechenpower versus Akku-Stagnation

In Sachen Hardware gibt es wieder nichts zu meckern. Der neueste Snapdragon-Prozessor von CPU-Marktführer Qualcomm ist schlicht das beste, was es derzeit in der Android-Welt gibt. Flankiert wird die Top-CPU von flottem und mehr als reichlichem Speicher. Alle erdenklichen Apps laufen flüssig. Die gute Grafikleistung ist ein Fest für Mobile Gamer.

Beim Akku ist leider ein Rückschritt zu verzeichnen. Die Kapazität sinkt gegenüber dem Vorgänger leicht auf 4.600 mAh. Da das deutlich bessere Display mehr Strom benötigt, sind dementsprechend reduzierte Akkulaufzeiten zu erwarten. Da der Vorgänger aber schon mit hervorragenden Akkulaufzeiten aufwarten konnte, dürfte der Schaden begrenzt ausfallen. 1-2 Tage sind selbst bei intensiver Nutzung locker drin. Und das Aufladen geht wieder schnell vonstatten.

Mi UI 12 erstmals mit App-Drawer

In Sachen Software rüstet Xiaomi auf Version 12 der hauseigenen MiUI-Oberfläche auf, die einige clevere Zusatzfunktionen implementiert. Endlich wird auch ein optionaler App-Drawer angeboten. Es müssen also nicht mehr alle Apps auf den Homescreens verteilt werden. Hinzu kommen viele neue optische Kniffe und eine stark verbesserte Überwachung von App-Zugriffsberechtigungen. Mi UI 12 ist auch für die Vorgängergeneration erschienen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Xiaomi Mi 11

Display
Displaygröße 6,81"
Displayauflösung (px) 3200 x 1440 (20:9)
Pixeldichte des Displays 515 ppi
Max. Bildwiederholrate 120 Hz
Displayschutz Gorilla Glass
Technologie OLED
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 108 MP
Blende Hauptkamera 1,85
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 108 MP Weitwinkel (f/1.85, 26 mm), 13 MP Ultraweitwinkel (f/2.4), 5 MP Makro (f/2.4)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 8K@24/30fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 20 MP
Blende Frontkamera 2,2
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive 20 MP Weitwinkel (f/2.2)
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p@30/60fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 11
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 8 GB
Maximal erhältlicher Speicher 256 GB
Erweiterbarer Speicher fehlt
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2,84 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.2
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11ac
  • 802.11ax
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 4600 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden vorhanden
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 74,6 mm
Tiefe 8,06 mm
Höhe 164,3 mm
Gewicht 196 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio fehlt
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Smartphones

connect - Zudem findet sich eine eigene Kamerataste für den Auslöser an der Geräteseite. Ob, wann und zu welchem Preis das Nubia 5S nach Deutschland kommt, steht allerdings noch in den Sternen. Ein spannendes Smartphone ist es allemal - also her damit. Acer Liquid z5 Zum günstigen Preis hat das Liquid Z5 von Acer allerhand zu bieten - selbst eine zusätzliche Taste auf der Geräterückseite. Mit dem 169 Euro günstigen Liquid Z5 will Acer die Mittelklasse aufmischen. …weiterlesen

Die Riesen kommen

Stiftung Warentest - Doch spielen diese Geräte fraglos in einer Liga mit dem Jahressieger von 2011. Schnäppchen mit sehr gutem GPS Wer es nicht ganz so groß braucht, kann mit dem Sony Ericsson Xperia neo V ein Schnäppchen machen. Es bietet zwar eine einfachere Kamera und schwächere Kopfhörer als sein teurerer Vorgänger Xperia neo (test 1/12), platziert sich ansonsten aber in der Spitzengruppe - und das für nur 220 Euro. Das Gerät ist weniger schlank, ansonsten aber in etwa so groß wie ein iPhone. …weiterlesen

Frisch auf den Tisch

connect - Motorola Motoluxe Mit speziellen Funktionen und Alles-OK-Melder: Das Motoluxe reiht sich in die Android-Mittelklasse ein und zeigt Charakter. Motorola hat es bisher stets verstanden, seinen Android-Smartphones einen markanten Stempel aufzudrücken, erinnern wir uns an die Modelle Backflip, Flipout und Milestone. Das neue Motoluxe setzt in Sachen Gehäusedesign zwar keine Akzente, hat aber immerhin den Alles-OK-Melder exklusiv. …weiterlesen

Schöne Aussichten

connect - Ins Internet geht es wahlweise per WLAN (802.11b/g) oder übers Mobilfunknetz per HSPA. Auch ein A-GPS-Empfänger zur Ortung ist an Bord. Von der Kamera sollte man allerdings nicht zu viel erwarten. Fotolicht und Autofokus fehlen. Kompromisse verlangt das Smartphone auch in der Bedienung, die angesichts des kleinen Touchscreens gute Augen und zielsichere Finger voraussetzt. Multitouch-Gesten werden nicht unterstützt. Sehr günstiges, aber gut ausgestattetes S60-Smartphone mit kostenloser Navigation. …weiterlesen

Samsung Wave S8500 im Dauertest

connect - Doch bereits die erste Vorstellung des „Bada“ getauften Systems auf der weltgrößten Mobilfunkmesse in Barcelona hinterließ ein beeindrucktes Fachpublikum. Als dann im Mai das erste Modell auf Basis von Bada in den Handel kam, war die Überraschung komplett: Das Samsung Wave S8500 begeisterte nicht nur die Käufer, es überzeugte auch die connect-Redaktion und schnitt im standardisierten Testverfahren überdurchschnittlich gut ab. …weiterlesen

„Einfach bis raffiniert“ - Multimediahandys

Stiftung Warentest - Aber nur das Samsung i900 Omnia funktioniert von vornherein als eigenständiges Navigationsgerät, da es mit der Navigationssoftware Route 66 samt Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz ausgeliefert wird. Nokias Navigator und E66 kommen mit dem Programm Nokia Maps, das ebenfalls eine Routenführung bietet – allerdings als Dienst, bei dem für die Navigation und für die Datenübertragung weitere Kosten entstehen. …weiterlesen

Sein Geld wert?

connect android - Nun folgt das Mobistel Cynus T5, das mit 269 Euro ein wenig mehr kostet als der gut getestete Vorgänger. Angesichts der Größe und Ausstattung erscheint es immer noch preiswert. Viel Smartphone fürs Geld Denn für die genannte Summe liefert Mobistel ein 5-Zoll-Smartphone, dessen Bildschirm sich nicht zu verstecken braucht. Mit 1280 x 720 Pixeln, entsprechend 294 ppi, liegt die Bildschärfe bei normalem Abstand nahe an der für gute Augen gegebenen Auflösungsgrenze. …weiterlesen

Drei für den Sieg

fotoMAGAZIN - Allerdings bleibt der Genuss einer Leica-Kamera den Smartphones des Mutterkonzerns Huawei vorbehalten. Die mit dem Honor 9 aufgenommenen Fotos werden als JPEG-Datei abgespeichert, können im Profi-Modus jedoch auch als Raw-Format gesichert werden. Das Honor 9 überzeugt in der Regel mit farbtreuen Bildern, in einigen Situationen tendiert es allerdings zu überdrehter Farbdarstellung. Teilweise wirken die Bilder dadurch "überbearbeitet". Bildrauschen kommt hingegen kaum vor. …weiterlesen

Sharp plant mobile Endgeräte mit 3D-Kameras

Sharp setzt offenkundig auf den Trend zu 3D-Bildern. Nach einem ersten 3D-Display, das auch ohne spezielle Brille genutzt werden kann, hat das Unternehmen nun auch noch eine Minikamera vorgestellt, die 3D-Videos erzeugen kann. Es handelt sich dabei um ein Modul mit Doppelkamerasystem, welches stereoskopische Aufnahmen erzeugen kann. Es ist so kompakt konstruiert, dass es auch in Mobiltelefonen und natürlich auch Kompaktkameras eingebaut werden kann.

Samsung Galaxy S6 Edge+

AndroidWelt - Der Rahmen des Geräts besteht aus Aluminium, Vorder- und Rückseite sind komplett aus Glas. Damit sieht das Phablet nicht nur hochwertig aus, es fühlt sich auch so an. Für uns gehört das Galaxy S6 Edge+ zu den schönsten Smartphones oder Phablets auf dem Markt. Das S6 Edge+ bietet eine Hauptansicht sowie zwei Seitenbildschirme. Auf Letzteren können Sie Zusatzfunktionen nutzen, die Sie zuvor in den Einstellungen unter "Gerät -> Seitenbildschirm" konfigurieren. …weiterlesen

Kritische Bluetooth-Sicherheitslücke

Wer ein HTC-Smartphone mit Windows Mobile 6.0 oder 6.1 nutzt, sollte es sich in Zukunft besser zweimal überlegen, ehe er sich mit einem anderen Gerät via Bluetooth verbindet. Denn wie das Online-Magazin PCWorld berichtet, ist bei diesen Smartphones eine kritische Bluetooth-Sicherheitslücke entdeckt worden. Demnach erlaube ein auf den HTC-Modellen installierter Treiber, dass Angreifer direkt auf alle Dateien zugreifen oder beliebige Schädlinge auf das Mobiltelefon laden könnten.

HTC darf Geräte vorerst weiterhin verkaufen

Der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC hat einen Verkaufsstopp seiner Handys einstweilen abwenden können. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat die Vollstreckung einer einstweiligen Verfügung bis zum Ende des Hauptverfahrens ausgesetzt. Damit darf HTC vorerst weiterhin seine Smartphones verkaufen – von dem Verkaufsstopp wären auch die bei den Netzbetreibern verkauften Android-Handys T-Mobile G1 und HTC Magic betroffen gewesen. Im Gegenzug musste HTC allerdings eine Sicherheitsleistung in Höhe von 7,5 Millionen Euro hinterlegen.