Teufel Cinebar Lux im Test

(Soundbar)
  • Sehr gut 1,3
  • 5 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
HDMI-Eingang: Ja
HDMI-Ausgang: Ja
WLAN: Ja
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (5) zu Teufel Cinebar Lux

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Die Cinebar Lux kann trotz ihrer schmalen und nicht sehr voluminösen Bauweise mit ordentlichem Tiefton aufwarten, ohne die mittleren und hohen Tonlagen zu überdecken. Bei manchen Titeln muss hierfür allerdings der Equalizer verstellt werden. So konfiguriert bleibt die akustische Struktur erhalten und auch feine Details lassen sich erhaschen. ... Letztendlich hätten wir uns nur noch einen weiteren HDMI-Port gewünscht.“  Mehr Details

    • Techtest.org

    • Erschienen: 10/2019

    „sehr gut“ (92%)

    Plus: angenehmer Klang mit klaren Höhen, vollen Mitten und beeindruckendem Bass; gelungener 3D-Sound; hochwertiges Design, optisch wie haptisch; HDMI-ARC; Bluetooth und WLAN.
    Minus: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • SATVISION

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „... Das mit einem integrierten Subwoofer ausgestattete 3-Wege-System überzeugt durch eine sehr gute Klangqualität, die auch bei der Basswiedergabe keine Wünsche offen lässt. ... Die Ausstattung kann sich mit Bluetooth aptX HD, integriertem WLAN, Decodern für Dolby Digital- und DTS-Signale, Multiroom, 4K-Passthrough, zahlreichen unterstützten Musikstreaming-Diensten und einer USB 2.0-Schnittstelle ebenfalls sehen lassen. ...“  Mehr Details

    • hifi-journal.de

    • Erschienen: 09/2019

    ohne Endnote

    Stärken: robuste Außenhülle; voluminöser Sound; satter, üppiger Tiefton; Raumfeld-Multiroom-Einbindung; gibt verzerrfrei auf hohen Pegeln wieder; beschallt mittelgroße Räume souverän; breite Schnittstellen-Palette; Display mit Dimmstufen und guter Ablesbarkeit; selbsterklärende Bedienung.
    Schwächen: ohne Dolby-Atmos-Unterstützung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • MODERNHIFI.de

    • Erschienen: 09/2019

    9,5 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten

    Stärken: klingt druckvoll, präzise und räumlich; gute Sprachverständlichkeit; HDMI-Eingang & HDMI-Ausgang mit ARC; schnelle Einrichtung; komfortable App-Steuerung; einwandfreie Verarbeitung; kabellos erweiterbar zum 5.0-System; Musik per USB, Bluetooth und WLAN.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Teufel Cinebar Lux

  • Teufel Cinebar Lux Weiß Soundbar Dynamore 3D Musikstreaming Bluetooth

    Exklusive Soundbar für souveränen HD - TV - Sound & agiles Musikstreaming Imposante 2 - Wege - Akustik mit insgesamt ,...

  • Teufel Cinebar Lux Schwarz Soundbar Dynamore 3D Musikstreaming Bluetooth

    Exklusive Soundbar für souveränen HD - TV - Sound & agiles Musikstreaming Imposante 2 - Wege - Akustik mit insgesamt ,...

  • Teufel Cinebar Lux, Soundbar mit integriertem Subwoofer und WLAN, schwarz

Einschätzung unserer Autoren

Cinebar Lux

Bassiger Luxus-Raumklang aus einem Gehäuse

Stärken

  1. kraftvolle „Alles in einem“-Soundbar mit exzellentem Raumklang
  2. u.a. integrierter Subwoofer, 9 Endstufen für „Dynamore“-3D-Akustik
  3. viele Heimkinosound-/Audio-Standards sowie Streaming-Kompatibilitäten
  4. sehr umfassende Konnektivität, verknüpfbar mit Sprachsteuerungen

Schwächen

  1. kein spezieller „Dolby Atmos“-Support

Braucht es für überzeugende Bässe eine separierbare Subwoofer-Einheit? Bei den besseren Soundbar-Lösungen befindet sich eine solche oft im Lieferumfang. Diese neue, nicht überteure Luxus-Soundbar will es Ihnen aber ersparen, daheim Platz für ein weiteres Teil schaffen zu müssen. Dennoch klappt die Tiefton-Wiedergabe auf hohem, hinreichend präzisem Niveau. Eh erstaunlich, wie dem Solo-Gehäuse - dank der durchgehend geschickten Anordnung von Edel-Schallwandlern - fantastisch räumlich klingender Heimkino- und Gaming-Sound entströmen kann. Virtueller Natur zwar, also unter Einsatz psychoakustischer Tricks. Doch es funktioniert prächtig. Wobei für die Feinzeichnungs-Kraftreserven neun perfekt abgestimmte Endstufen sorgen. Der aufgehübschte Audio-Riegel lässt sich fürs heimische Klang-Aufrüsten kabelgebunden, via WLAN und Bluetooth connecten - und mit Google Assistant oder Amazon Alexa verknüpfen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teufel Cinebar Lux

Features Virtual Surround
Frequenzbereich (Untergrenze) 45 Hz
Konnektivität
  • HDMI
  • USB
Anzahl der HDMI-Eingänge 1
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbar
Subwoofer fehlt
Soundsystem 3.1-System
Leistung (RMS) 150 W
Dolby Digital vorhanden
DTS vorhanden
Dolby Atmos fehlt
DTS:X fehlt
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang vorhanden
HDMI-Ausgang vorhanden
Audio-Rückkanal vorhanden
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Subwoofer-Ausgang vorhanden
Netzwerk
WLAN vorhanden
LAN vorhanden
Multiroom vorhanden
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe vorhanden
Fernbedienung vorhanden
Sprachassistent vorhanden
Maße
Soundbar/-base
Breite 114 cm
Tiefe 13,5 cm
Höhe 7,5 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Teufel Cinebar Lux können Sie direkt beim Hersteller unter teufel.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Soundbar Zukunft

audiovision 2/2018 - Die uns zur Verfügung gestellte Beta-Testversion hatte noch einige Macken, wie eine hakelige Lautstärke-Regelung. Musik gelangt auch via Bluetooth in die Soundbar, über WiFi kann zudem mit dem DLNA-Protokoll auf einen Medien-Server zugegriffen werden. Über die Hama-App findet man Anschluss zu Amazon und "Alexa" mit allen daran angeschlossenen Diensten wie Amazon Music, Audible oder dem Internet-Radio TuneIn. …weiterlesen

Slim ist super

audiovision 6-7/2016 - Zu haben ist der Klang-Optimierer in Lack Schwarz und Lack Weiß, jeweils in der Version Seidenmatt. Abgesehen von einem HDMI-Anschluss ist der DM 900 mit allem ausgestattet, was im Zusammenspiel mit einem Flachbildfernseher oder Blu-ray-Player Sinn macht: optischer und koaxialer Digitaleingang, Cinch-Buchse und Subwoofer-Ausgang, wobei sich der mitgelieferte Tieftöner kabellos mit der Soundbar verbinden kann (siehe Kasten). …weiterlesen

Mit Schwung!

Heimkino 7-8/2015 - Audiosignale können optional am optischen Digitaleingang eingespeist werden. Über die rückseitige USB-Schnittstelle finden USB-Speichermedien mit FAT16- oder FAT32-Dateisystem ihren Anschluss. Ins Internet gelangt der Soundbar per WLAN oder Ethernetkabel. Untereinander kommunizieren Soundbar und Subwoofer drahtlos, so dass der Tieftonspezialist schnell und unproblematisch im Raum aufgestellt werden kann. …weiterlesen

Eine für alles?

video 6/2017 - Was uns bei Musik-Content nicht stört, aber beim Filme Gucken auffällt, ist die eher geringe Maximallautstärke. Wir müssen der Soundbar ganz schön Pegel geben, damit es in unserem wohnzimmertypisch gehaltenen Testraum auch richtig zur Sache geht. Dafür profitieren wir aber von einer äußerst tiefreichenden und sehr präzisen Bassleistung. 35 Hertz sind als untere Grenzfrequenz (bei -6dB) für ein einteiliges System wirklich alles andere als selbstverständlich. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 06.10.2019.