• Sehr gut 1,3
  • 19 Tests
19 Meinungen
Produktdaten:
HDMI-Eingang: Ja
HDMI-Ausgang: Ja
WLAN: Ja
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Teufel Cinebar Lux im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „Mit der Cinebar Lux gelingt Teufel das Kunststück, auch ohne Dolby Atmos Unterstützung atemberaubenden 3DSound zu liefern.“

  • Fazit ausstehend

    3 Produkte im Test

    „Verglichen mit Elektronikriesen wie Denon oder Yamaha ist der Berliner Lautsprecherspezialist ungeachtet aller Erfolge ziemlich klein. Umso bermerkenswerter, dass Teufel mit Raumfeld eine extrem gelungene Sonos-Alternative anbietet. Die Heimkino-Soundbar lässt sich toll bedienen, klingt auch mit Musik prima und sieht obendrein klasse aus.“

  • Fazit ausstehend

    20 Produkte im Test

    Pro: weiträumiger und warmer Klang; umfangreiche Auswahl an Musikdienste; viele Anschlüsse (u.a. USB, AUX und HDMI); Bluetooth.
    Contra: etwas komplizierte Bedienung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Punkten

    „Teufels Cinebar Lux hat uns wirklich verblüfft. Sie zaubert einen kraftvollen und voluminösen Sound, der durch Dynamore-Effekte eine tolle Räumlichkeit entwickelt. Filme, Games und Musik klingen einfach gut. Dass sich die Soundbar mit Subwoofer und Effektlautsprechern erweitern lässt, ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Ein weiterer HDMI-Eingang und Dolby-Atmos-Support wären perfekt gewesen.“

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    „überragend“ (1,0); Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Praxistipp“

    „... Besonders als 5.0-Set im Zusammenspiel mit den ... Rearlautsprechern Effekt macht diese elegante Soundbar richtig Spaß und bietet einen packenden, umhüllenden 3D-Sound, der sogar Klangeffekte aus Richtung der Zimmerdecke beinhaltet. Auch satte Basswiedergabe ist mit der Cinebar Lux ganz ohne separaten Subwoofer möglich. Diese hochwertig verarbeitete Soundbar ist bestens ausgestattet und kinderleicht zu bedienen …“

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut - überragend“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    Stärken: lässt sich leicht bedienen; üppig ausgestattet; hervorragende Klangqualität mit ausgzeichneten Bässen.
    Schwächen: Audio-Kabel wird nicht mitgeliefert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,3)

    „Die Cinebar Lux kann trotz ihrer schmalen und nicht sehr voluminösen Bauweise mit ordentlichem Tiefton aufwarten, ohne die mittleren und hohen Tonlagen zu überdecken. Bei manchen Titeln muss hierfür allerdings der Equalizer verstellt werden. So konfiguriert bleibt die akustische Struktur erhalten und auch feine Details lassen sich erhaschen. ... Letztendlich hätten wir uns nur noch einen weiteren HDMI-Port gewünscht.“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,8 von 5 Sternen)

    Stärken: dynamischer, kraftvoller Klang mit großer Hörbühne; einwandfreie Stimmwiedergabe; kräftiger Bass; kompakte Abmessungen; Fernbedienung mit Metallgehäuse; komfortable App-Steuerung; AV-Verzögerung einstellbar; klar lesbares Display.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (2,1)

    Preis/Leistung: „sehr teuer“

    Vorteile: unkomplizierte Bedienung; üppige Ausstattung; gute Wiedergabe.
    Nachteile: etwas zu wenig Bässe; hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    90 von 90 Punkten; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: immersives Klangerlebnis; schlanke Abmessungen; gut lesbares Display; Multiroom-Unterstützung, Spotify und Bluetooth; kompatibel mit Alexa- und Google-Assistant-Speakern; steuerbar mit Bedienleiste, Fernbedienung und App; HDMI mit ARC und CEC.
    Schwächen: HDMI-Kabel kostet extra.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „überragend“

    Stärken: klingt natürlich, dynamisch, räumlich und erstaunlich satt, auch bei hoher Lautstärke; authentische Stimmwiedergabe; sauber verarbeitet; helles, gut lesbares Display; hochwertige Metall-Fernbedienung; Regler für Höhen und Tiefen; viele Netzwerk-Funktionen.
    Schwächen: keine Decoder für Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD, DTS-HD und Dolby Atmos.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Vorteile: unkomplizierte Bedienung; exzellenter Klang; erstklassige Verarbeitung; Guter Preis für das Gebotene.
    Nachteile: nicht wirklich für kleine Fernseher geeignet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    4,3 von 5 Punkten

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    Stärken: schickes und gut verarbeitetes Gehäuse; viele Anschlüsse; HDMI mit Audiorückkanal; Bluetooth; exzellenter Klang; überraschend starke Bässe.
    Schwächen: Dolby Atmos fehlt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Punkten

    Pro: sehr gute Klangwiedergabe; trotz Kompaktheit, ordentliche Bässe; effizienter 3D-Klang.
    Contra: Stimmen könnten klarer sein; nicht günstig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „gut“ (2,3)

    Platz 2 von 3

    Vorteile: ausgewogene Klangbild; klare und warme Wiedergabe; zahlreiche Abspielquellen und Anschlüsse.
    Nachteile: nicht optimale Fernbedienung; leise Tiefbässe; Stimmenwiedergabe könnte besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.


    Info: Dieses Produkt wurde von Audio Video Foto Bild in Ausgabe 4/2020 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Teufel Cinebar Lux

  • Teufel Cinebar Lux, Soundbar mit integriertem Subwoofer und WLAN, schwarz
  • Teufel Cinebar Lux, Soundbar mit integriertem Subwoofer und WLAN, schwarz/weiß

Kundenmeinungen (19) zu Teufel Cinebar Lux

4,3 Sterne

19 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
13 (68%)
4 Sterne
2 (11%)
3 Sterne
3 (16%)
2 Sterne
1 (5%)
1 Stern
1 (5%)

4,3 Sterne

19 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Cinebar Lux

Bassiger Luxus-Raumklang aus einem Gehäuse

Stärken

  1. kraftvolle „Alles in einem“-Soundbar mit exzellentem Raumklang
  2. u.a. integrierter Subwoofer, 9 Endstufen für „Dynamore“-3D-Akustik
  3. viele Heimkinosound-/Audio-Standards sowie Streaming-Kompatibilitäten
  4. sehr umfassende Konnektivität, verknüpfbar mit Sprachsteuerungen

Schwächen

  1. kein spezieller „Dolby Atmos“-Support

Braucht es für überzeugende Bässe eine separierbare Subwoofer-Einheit? Bei den besseren Soundbar-Lösungen befindet sich eine solche oft im Lieferumfang. Diese neue, nicht überteure Luxus-Soundbar will es Ihnen aber ersparen, daheim Platz für ein weiteres Teil schaffen zu müssen. Dennoch klappt die Tiefton-Wiedergabe auf hohem, hinreichend präzisem Niveau. Eh erstaunlich, wie dem Solo-Gehäuse - dank der durchgehend geschickten Anordnung von Edel-Schallwandlern - fantastisch räumlich klingender Heimkino- und Gaming-Sound entströmen kann. Virtueller Natur zwar, also unter Einsatz psychoakustischer Tricks. Doch es funktioniert prächtig. Wobei für die Feinzeichnungs-Kraftreserven neun perfekt abgestimmte Endstufen sorgen. Der aufgehübschte Audio-Riegel lässt sich fürs heimische Klang-Aufrüsten kabelgebunden, via WLAN und Bluetooth connecten - und mit Google Assistant oder Amazon Alexa verknüpfen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teufel Cinebar Lux

Features Virtual Surround
Frequenzbereich (Untergrenze) 45 Hz
Konnektivität
  • HDMI
  • USB
Anzahl der HDMI-Eingänge 1
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbar
Subwoofer fehlt
Soundsystem 3.1-System
Leistung (RMS) 150 W
Dolby Digital vorhanden
DTS vorhanden
Dolby Atmos fehlt
DTS:X fehlt
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang vorhanden
HDMI-Ausgang vorhanden
Audio-Rückkanal vorhanden
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Subwoofer-Ausgang vorhanden
Netzwerk
WLAN vorhanden
LAN vorhanden
Multiroom vorhanden
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe vorhanden
Fernbedienung vorhanden
Sprachassistent vorhanden
Maße
Soundbar/-base
Breite 114 cm
Tiefe 13,5 cm
Höhe 7,5 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Teufel Cinebar Lux können Sie direkt beim Hersteller unter teufel.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Quartett fürs Wohnzimmer

SFT-Magazin 5/2017 - Einziger Kritikpunkt: Mehrkanalige DTS-Sound-Formate werden nicht unterstützt und nur als Stereoton ausgegeben. Nachdem Sonos das Heimkino bereits mit seiner Playbar bedient, kommt mit der Playbase nun das zweite vernetzte Modell fürs Wohnzimmer. Passend zur modernen Designsprache der Marke präsentiert sich das Sounddeck in einer flachen Form mit abgerundeten Ecken. Die Oberfläche besteht aus einem stabilen Polycarbonat-Gemisch, das auch haptisch zu überzeugen weiß. …weiterlesen

Mehr sehen & hören

Audio Video Foto Bild 12/2016 - Für den großen Filmgenuss ist aber nicht nur wichtig, was Sie gucken, sondern auch wie: Zu spannenden Filmen auf einem großen Bildschirm gehört satter Ton. In der Kaufberatung von AUDIO VIDEO FOTO BILD finden Sie beides: Die besten Player für Filme in Top-Qualität sowie Soundbars und Sounddecks für tollen Klang. Die schlanken Soundbars passen vor oder unter den Fernseher. Oft gehört eine separate Subwoofer*-Box für kräftige Bässe zum Paket. …weiterlesen

Quadratisch, praktisch, räumlich

video 3/2016 - Und wer gerne mehrere Räume mit seinen Sony Geräten beschallen möchte, kann diese geschickt gruppieren und koppeln. Ein hochwertig vera rbeitetes, mult if un kt iona les Sounddeck zum erschwinglichen Preis. Einfach nur "Sounddeck" nennt sich der erste TV-Klangbooster von High-End-Hersteller Raumfeld. Im September 2015 auf der IFA vorgestellt, hat es das nagelneue Modell nun in unsere Testräume geschafft. …weiterlesen

Weniger klingt mehr

video 7/2015 - Zur Anpassung an den jeweiligen Raum kann der Nutzer die Entfernung der Rücklautsprecher zum Hörplatz anpassen und den Subwoofer-Sound für den Aufstellungsort optimieren. Als einziger Hersteller bietet Teufel zwei T H X-zer tif izier te Klangbalken. Das neueste Modell, der Cinebar 52 THX, ist auffallend markant und versprüht einen technischen Look. Der externe Subwoofer besitzt eine edle Oberfläche und wiegt stattliche 17 Kilogramm. …weiterlesen

Besser hören beim Sehen

Stiftung Warentest 12/2014 - Da das menschliche Ohr ganz tiefe Frequenzen nicht orten kann, lässt sich ein Subwoofer im Raum verstecken. Beispielsweise unter einem Tisch, wo er nicht stört. Soundbar oder Soundplate? Das ist Geschmackssache. Die Soundbar mit separatem Subwoofer ist besonders schlank und unauffällig und zur Wandmontage geeignet. Die Soundplate ist wuchtiger, braucht mehr Standfläche, Wandmontage ausgeschlossen. Vorteil: Der Fernseher kommt obendrauf, das garantiert freie Sicht auf den Bildschirm. …weiterlesen

Die besten Soundbars

Heimkino 1-2/2013 (Januar/Februar) - Canton DM90.2 Dieser relativ große Soundbar hat wirklich einen Hammer-Sound. Über vier integrierte Subwoofer und zwei Zwei-Wege-Systeme zaubert der DM90.2 spektakulären Filmton. Für die Aufbereitung des Surroundsounds kommt die SRS-Tru-Surround-XT-Technologie zum Einsatz. Beim DM90.2 kann man sogar die Lautstärke der einzelnen Kanäle regeln. Über die bidirektionale Fernbedienung lassen sich zudem weitere Parameter individuell einstellen. …weiterlesen

Beam me up

video 6/2018 - Fünf neue Soundbar-Modelle hat das koreanische Unternehmen für dieses Jahr vorgestellt. Das Wörtchen "Raumklang" wird dabei ganz groß geschrieben. Weitaus weniger groß fällt dabei aber das Gehäuse der K langbalken aus, im Gegenteil. Zum einen baut Samsung mit der HW-NW700 die sogenannte Sound+ Modellkategorie weiter aus, deren Alleinstellungsmerkmal der in der Bar bereits integrierte Subwoofer ist. Somit fällt das Aufstellen eines oftmals nicht ganz so gern gesehenen schwarzen Quaders weg. …weiterlesen

Mit Schwung!

Heimkino 7-8/2015 - Audiosignale können optional am optischen Digitaleingang eingespeist werden. Über die rückseitige USB-Schnittstelle finden USB-Speichermedien mit FAT16- oder FAT32-Dateisystem ihren Anschluss. Ins Internet gelangt der Soundbar per WLAN oder Ethernetkabel. Untereinander kommunizieren Soundbar und Subwoofer drahtlos, so dass der Tieftonspezialist schnell und unproblematisch im Raum aufgestellt werden kann. …weiterlesen