Speedport Pro Plus Produktbild
  • Sehr gut 1,2
  • 5 Tests
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
DSL-​Modem: Ja
ADSL: Ja
VDSL: Ja
VDSL-​Super­vec­to­ring: Ja
802.11ac: Ja
802.11ax: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Telekom Speedport Pro Plus im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Plus: extraflottes WLAN; flexibler Internetzugang.
    Minus: sehr stromhungrig.“

  • „sehr gut“ (91 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 2

    Ausstattung: 37 von 40 Punkten;
    Bedienung: 19 von 20 Punkten;
    Messwerte: 35 von 40 Punkten.

  • „sehr gut“ (91 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 2

    „... Im Vergleich zur Fritzbox 7530 AX bietet der Speedport Pro Plus schon heute sowohl bei Einzelverbindungen per WLAN als auch bei WLAN-Nutzung mit mehreren Wi-Fi-6-Geräten klare Vorteile. Das volle Potenzial dieses für rund 380 Euro erhältlichen Routers dürfte jedoch in der Zukunft liegen – sofern er per SFP-plus-Modul auch noch schnellere LAN-Datenraten dazulernt.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Praxistest-Urteil: 4 von 5 Sternen

    „... der Anschluss eines externen Glasfasermodems erfolgt über eine der Buchsen und erlaubt somit keine schnelleren WAN-Datenraten. Im Heimnetz bleibt höhere Ethernet-Geschwindigkeit ebenfalls außen vor, sodass das getunte Funknetz sich allenfalls beim Zusammenspiel mehrerer WLAN-Clients auswirkt. ... So bleibt der neue Pro-Router eine Lösung mit hoffentlich Zusatzpotenzial für die Zukunft. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (91 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Das wahre Potenzial dieses Routers liegt in der Zukunft – oder in der parallelen Versorgung mehrerer anspruchsvoller Wi-Fi-6-Clients. Dennoch schon heute ein beeindruckendes Stück Technik!“


    Info: Dieses Produkt wurde von PC Magazin in Ausgabe 2/2021 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Deutsche Telekom Speedport Pro Plus

  • TELEKOM DEUTSCHLAND Speedport Pro Plus
  • TELEKOM DEUTSCHLAND Speedport Pro Plus
  • Telekom Speedport Pro PLUS
  • TELEKOM Speedport Pro Plus
  • Deutsche Telekom Telekom Speedport Pro Plus
  • Telekom Speedport Pro Plus
  • Telekom Speedport Pro Plus
  • Deutsche Telekom Telekom Speedport Pro Plus
  • Telekom Speedport Pro Plus

Kundenmeinung (1) zu Telekom Speedport Pro Plus

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
1 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Deutsche Telekom Speedport Pro Plus

Tech­nisch bei­nahe makel­lo­ser Pro­vi­der-​Rou­ter mit hoher Zukunfts­si­cher­heit

Stärken
  1. stabiles AX-WLAN (Wi-Fi 6) und starkes 8x8 MIMO
  2. extrem gut ausgestattet
  3. LTE-Modem als Ausfallschutz
  4. gute Smart-Home-Anbindung
Schwächen
  1. horrender Preis
  2. LAN-Buchsen nur auf Gigabit-Ethernet ausgelegt

Der Speedport Pro Plus ist ein Provider-Gerät der Deutschen Telekom, den Sie entweder für stolze 390 Euro kaufen oder für hochgerechnet ebenso stolze 9,70 Euro/Monat in Ihrem Tarif mieten können. Äußerlich ist der Zylinder nicht vom Vorgänger zu unterscheiden. Beim Blick auf das Datenblatt fällt aber eines direkt auf: Der Modemrouter kann im modernen Wi-Fi 6 (802.11ax) funken und ist auch sonst restlos vollausgestattet. Neben einem DSL-Modem besitzt das Gerät ein LTE-Modem, das als Ausfallschutz herhalten kann. Dank integrierter DECT-Basis können Sie bis zu fünf DECT-Telefone verbinden – auch für zwei analoge Telefone hat der Speedport Pro Plus Platz. Zweimal flottes USB 3.0 erlaubt es Ihnen, externe Speichermedien oder einen Drucker ins Netzwerk einzuspeisen. Die Firmware ist zudem Mesh-Ready. Das bedeutet, sie können zusätzliche Speed-Home-Satelliten kaufen und diese ganz einfach als Signalerweiterungen mit dem Pro Plus verbinden. Sie wollen Ihr Eigenheim smart machen? Mit diesem Router ist das kein Problem, da er den weit verbreiteten ZigBee-Funkstandard sowie DECT ULE unterstützt – ein großer Vorteil gegenüber FRITZ!Box-Modellen, die nur in ihrem eigenen AVM-Ökosystem smart sein können. Unverständlich: Die verbauten LAN-Anschlüsse übertragen lediglich im 1-Gbit/s-Standard. Wenn Sie also beispielsweise ein Glasfasermodem betreiben möchten, wird dieses bis auf maximal 1 Gbit/s ausgebremst. Dank eines SFP-Modulschachts können Sie hier nachträglich mit einem SFP+ Modul nachhelfen, wobei 10-Gbit/s-LAN aktuell in der Firmware noch nicht unterstützt wird.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Router

Datenblatt zu Telekom Speedport Pro Plus

Typ
Router ohne Modem fehlt
Kabelmodem fehlt
Mobilfunkmodem vorhanden
DSL-Modem vorhanden
Mesh-System fehlt
DSL-Unterstützung
ADSL vorhanden
VDSL vorhanden
VDSL-Supervectoring vorhanden
Leistung
Datenübertragung
Maximale Datenübertragungsrate 9700 Mbit/s
2,4-GHz-Band vorhanden
5-GHz-Band vorhanden
WLAN-Standards
802.11b vorhanden
802.11g vorhanden
802.11n vorhanden
802.11ac vorhanden
802.11ax vorhanden
Features
Externe Antennen fehlt
MU-MIMO vorhanden
Software-Funktionen
FTP-Server fehlt
Gastzugang vorhanden
Kindersicherung vorhanden
Mediaserver/NAS vorhanden
Printserver fehlt
Zeitschaltung vorhanden
Schnittstellen
USB-Anschlüsse
USB-Anschluss vorhanden
USB 2.0 fehlt
USB 3.0 vorhanden
USB-C fehlt
Netzwerkanschlüsse 4
Telefon-Analoganschlüsse 2
DECT-Basis vorhanden
Abmessungen
Breite 13,7 cm
Tiefe 24,2 cm
Höhe 13,7 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Schrumpf-Germane

Computer Bild Spiele - Sie ist zwar der Zwerg in der FritzBox-Familie, aber Hersteller AVM hat viele Funktionen in seinen neuen WLAN-Router Fritz-Box 4020 gepackt. COMPUTER BILD SPIELE hat ihn getestet. Auf den ersten Blick scheint das Ausstattungspaket der Box drastisch eingekürzt: So hat diese Fritz-Box erstmals kein Modem, WLAN gibt's nur im n-Standard auf dem 2,4-Gigahertz-Band. 5 Gigahertz? Modernes ac-WLAN? Beides fehlt. …weiterlesen

Tempo-Helden

Computer Bild - Die eigentlich speziell fürs parallele Anfunken mehrerer Geräte entwickelte Multiuser-MIMO-Technik (siehe Seite 58) im Linksys EA8500 dagegen konnte im Test nicht überzeugen - es gibt schlicht noch keine Endgeräte, die diese Technik nutzen. Erst die nächste Generation von Top-Geräten mit der kommenden WLAN-ac-"Wave 2"-Technik wird davon profitieren. Also einfach den Testsieger kaufen und anschließen? …weiterlesen

Probleme lösen

PC-WELT - Sehen Sie bei älterer Hardware zusätzlich nach, ob der WLAN-Chip den angebotenen 802.11-Standard des Routers unterstützt. Keine stabile Netzwerkverbindung Wenn der Router Sie immer wieder spontan aus dem Netzwerk wirft, hängen bleibt und lediglich nach einem Reset wieder funktionieren will, ohne dass sich hier jedoch ein klares Fehlerbild zeigt... ...dann ist der Fehler häufig bei der Hardware oder Verkabelung zu suchen. …weiterlesen

Die beste Verbindung

Computer Bild - Knapp dahinter lag die Fritz Box 7390 (1&1 Homeserver 50 000), die es auch im freien Handel gibt. n WLAN-Frequenz: WLAN-Router arbeiten oft im 2,4-Gigahertz-Frequenzbereich. Das Problem: Das WLAN des Nachbarn kann leicht dazwischenfunken. Den weniger störanfälligen Bereich von 5 Gigahertz beherrscht leider nicht jeder PC. Die Lösung: ein Dualband-Router, der beide Frequenzen gleichzeitig bedienen kann. Der einzige Dualband-Router im Testfeld war der 1&1 Homeserver 50 000 (Fritz Box 7390). …weiterlesen

„Oder unplugged“ - WLAN-Router

connect - TOP IST DAFÜR DER PREIS: 79 EURO. Optisch etwas unscheinbar empfiehlt sich der Router mit dem unaussprechlichen Namen Barricade SMC2804WBR V.2 zum Einsatz im Arbeitszimmer. Wesentlich ansprechender ist das Web-basierte Konfigurationsmenü. Logisch einwandfrei unterteilt und schön gestaltet macht die Installation regelrecht Spaß. Leider hat auch SMC wie viele Konkurrenten auf eine deutschsprachige Menüführung verzichtet. Umfangreich bis ins kleinste Detail sind dafür die Einstellmöglichkeiten. …weiterlesen

Kein Stress mit wireless

connect - Viele WLAN-Router bieten einen Automatik-Modus, der selbstständig den besten Kanal finden soll. Allerdings klappt das nicht immer zuverlässig - so mancher Route bleibt im Automatik-Modus stur auf Kanal 1. Die Analyse, auf welchen Frequenzen andere WLANs funken (und damit Ihr Funknetz stören), können Sie bei manchen Routern wie etwa den populären Fritzboxen mit aktuellen Firmware-Versionen direkt auf der Konfigurationsoberfläche des Routers durchführen. …weiterlesen

10 neue Funktionen für ihre Fritz Box

Computer Bild - Das Telefonbuch lässt sich per Druck auf die Nachrichten-Taste aufrufen. WLAN-Nachbrenner Manchmal genügen schon zwei Mauern zwischen Router* und Computer, und die Internet-G Geschwindigkeit geht in den Keller. Eine gängige Proble lemlösung für mehr Reichweite und Tempo ist ein Rep peater (siehe Test in Heft 2/2013). Es muss aber n nicht immer gleich ein neues Gerät her: Denn einige Fritz Boxen mit OS 5.50 lassen sich in einen vollwertigen Fritz Repeater umwandeln. …weiterlesen

Dichtgemacht

PC Magazin - Demilitarized Zone (DMZ): Eine Zone zwischen Internet und lokalem Netz, in dem die nach außen geöffneten Server stehen (siehe Extrakasten). Inhaltsfilter: Die Firewall untersucht nicht nur den Header, sondern auch den Inhalt der Pakete, um beispielsweise ActiveX, Java oder Seiten mit bestimmten Stichworten herauszufiltern. Intrusion Detection (IDS): Eine zusätzliche Sicherheitsfunktion: Der Inhaltsfilter sucht nach Schadcode. …weiterlesen

Der ideale WLAN-Router

PC-WELT - WDS-Funktion vorhanden. Menü weist auf Sicherheitsrisiken hin. Übersichtliches Menü und gutes Handbuch. Hotline auch samstags erreichbar. Negativ: Tempo über größere Messstrecke mit Centrino-Notebooks unterdurchschnittlich. Bei jeder Änderung im Menü längerer Reset notwendig. Siemens Gigaset SE366 WLAN: Router mit übersichtlichem Menü und ordentlichem Tempo Der Siemens-Router zeigte eine ausgewogene Testleistung und überzeugt mit einem aufgeräumten Menü. Der Preis geht in Ordnung. …weiterlesen

Direkter Draht

Android User - In Deutschland laufen gar zwei von drei privaten Internet-Anschlüssen über einen AVM-Router. Die meisten FRITZ!Box-Besitzer nutzen allerdings die Möglichkeiten ihrer Box gar nicht aus, oft fristet die FRITZ!Box gut versteckt ihr Dasein als reiner DSL-Router. Die in vielen Modellen eingebauten Medien-Server, NAS-Funktionen oder auch die VoIP-Telefonie liegen brach. AVM FRITZ!Apps Der Hersteller der FRITZ!Boxen AVM bemüht sich schon seit längerer Zeit intensiv um die Android-User. …weiterlesen