Befriedigend (3,0)
3 Tests
Gut (2,1)
83 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leis­tung/Kanal (4 Ohm): 42 W
Mehr Daten zum Produkt

Teac A-H01 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend - gut“ (55 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    2 Produkte im Test

    „Überzeugend kombiniert der A-H 01 den USB-Chip 8802 von Tenor mit dem Wandlerchip 1795 von Burr-Brown und der ICEpower-Technik von B&O. Das macht ihn zum Verstärker-Schnäppchen.“

  • Klangurteil: 80 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 2 von 4

    „Plus: Neutraler, feiner und sehr lebendiger Klang.
    Minus: Primitive Serienfernbedienung.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    3 Produkte im Test

    „Teacs ‚Power-DAC‘ ist der Star im H01-Ensemble. Mit seinem druckvollen Klang und den kräftigen PWM-Verstärkern wird er allen Anforderungen gerecht. Der integrierte DAC, die USB-Schnittstelle und vor allem die winzige Bauform ermöglichen viele Einsatzzwecke vom Schreibtisch bis zum HiFi-Rack.“

Testalarm zu Teac A-H01

Kundenmeinungen (83) zu Teac A-H01

3,9 Sterne

83 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
39 (47%)
4 Sterne
18 (22%)
3 Sterne
12 (14%)
2 Sterne
7 (8%)
1 Stern
7 (8%)

3,9 Sterne

83 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Teac A-H 01

Voll­ver­stär­ker und D/A-​Wand­ler

Wer zum A-H01 greift, bekommt einen Spezialisten für digitale Tonsignale: Teac hat einen 32bit/192kHz D/A-Wandler von BurrBrown, einen USB-Anschluss für das Zusammenspiel mit einem Computer sowie einen optischen und einen koaxialen Digitaleingang verbaut.

Über den USB-Anschluss und ein separat erhältliches Kabel empfängt das Gerät die digitalen Signale eines Computers. Wer Musik vom Rechner zum Verstärker und somit zum integrierten D/A-Wandler (Typ 1795) schicken will, muss zunächst eine Treibersoftware aus dem Internet laden und installieren. Laut Hersteller werden die Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und OS X ab Version 10.6.4 unterstützt. Von Linux-Systemen ist im Handbuch keine Rede. Beim Herstellen einer Verbindung wählt man den „High Speed Asynchronmodus“, der die Abtrastraten 32 kHz, 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz, 176,4 kHZ und 192 Kilohertz beherrscht. Weil der D/A-Wandler die Taktung des Signals übernimmt, sind Jitter-Fehler im asynchronen Modus ausgeschlossen. Am Verstärker selbst muss man die passende Quelle einstellen, die Wiedergabe wird über den Computer gesteuert. Alle anderen Zuspieler finden über einen optischen beziehungsweise einen koaxialen Digitaleingang oder über zwei analoge Stereo-Cinch-Eingänge Anschluss zum Teac. Abgerundet wird die Anschlussleiste von den schraubbaren Boxenklemmen und von einem Subwoofer-Ausgang. Der Verstärker belastet die beiden Kanäle mit einer Nennleistung von jeweils 43 Watt an vier Ohm, die Maximalleistung leigt laut Hersteller bei 2 x 60 Watt an vier Ohm. Natürlich halbiert sich die Leistung, wenn man Lautsprecher mit einer Impedanz von acht Ohm anschließt. Das mit einer Fernbedienung ausgelieferte Gerät ist 21,5 Zentimeter breit, 6,1 Zentimeter hoch und 25,8 Zentimeter tief.

Will man Musik vom Rechner in optimaler Qualität genießen, dann kommt man an einem externen D/A-Wandler kaum vorbei. Beim A-H01 kombiniert Teac den Wandler mit einem relativ kräftigen, anschlussfreudigen und auch optisch gefälligen Vollverstärker. Kostenpunkt: 499 Euro.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu Teac A-H01

Eingänge USB, optischer Digitaleingang, koaxialer Digitaleingang
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 42 W

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: