• Sehr gut

    1,0

  • 3 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Tele­ob­jek­tiv
Bau­art: Fest­brenn­weite
Kamera-​Anschluss: Sony E
Brenn­weite: 600mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Ja
Auto­fo­kus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Sony FE 600 mm F4 GM OSS im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „super“ (93,4 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight ohne Kamera-Korrekturen“

    „... Hohe, konstante Auflösung im ganzen Bildfeld bei allen drei Blenden. Sehr gut auch die anderen Messwerte. ... Die feinen Details und Strukturen sind bei allen drei Blenden im ganzen Bildfeld sehr gut aufgelöst. ... Wetterfest abgedichtet, Gummirand an Frontlinse, sehr breiter MF-Ring m. Top-Gängigkeit, Innenfokussierung. ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Es baut auf ähnliche (Leicht-)Bauprinzipien wie das FE 2,8/400 mm im letzten Sommer: zwei XD-Linearmotoren sorgen für schnellen AF, eine durchgängige Magnesiumlegierung für geringes Gewicht (ca. 3040 g) und der optische Aufbau mit diversen Sondergläsern verhindert, dass das 600er zu kopflastig wird. ...“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung“

    „Das 4/600 mm GM OSS haben wir an der Alpha 9 getestet. Der Fokus ist bissig. Schärfe und Bokeh absolute Spitze. Der Ausschuss an unscharfen Motiven ging gegen null. ... unser erster Test des Superteles hat großartige Bildergebnisse hervorgebracht. ...“

zu Sony FE 600 mm F4 GM OSS

  • Sony SEL 600mm F4 GM OSS E-Mount
  • Sony SEL 600mm f/4 GM OSS Sony FE-Mount
  • Sony SEL FE 600 mm F4 G-Master OSS
  • SONY Profi-Tele FE 600mm F4 OSS G-Master für SONY E-Mount Vollformat

Einschätzung unserer Autoren

FE 600 mm F4 GM OSS

Sonys Flagg­schiff im Profi-​Sport-​Bereich

Stärken
  1. sehr große Brennweite
  2. rasanter, zuverlässiger Autofokus
  3. professionelle Ausstattung
  4. große Blendenöffnung
Schwächen
  1. immens hoher Preis - für Privatanwender kaum erschwinglich

Mit dem FE 600 mm F4 GM OSS bringt Sony ein dreiviertel Jahr vor den olympischen Spielen im Heimatland ein Teleobjektiv im absoluten Profi-Segment für das spiegellose Alpha-System auf den Markt. Damit unterstreicht Sony den Anspruch, auch im professionellen Bereich ganz vorne mitzuspielen. Im Test der Fachzeitschrift "PHOTOGRAPHIE" überzeugen Schärfe, Autofokus und Bokeh auf ganzer Linie - bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 14.000 Euro darf man nichts anderes erwarten. Eine erschwinglichere Alternative finden Sie mit dem Sony FE 200–600 mm F5,6–6,3 G OSS, das eine etwas geringere Lichtstärke, dafür aber einen 3-fachen Zoom bietet und für knapp 2.100 Euro angeboten wird.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Objektive

Datenblatt zu Sony FE 600 mm F4 GM OSS

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Sony E
Verfügbar für Sony E
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 600mm
Maximale Blende f/4
Minimale Blende f/22
Naheinstellgrenze 450 cm
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Material Metall
Erhältliche Farben Weiß
Abmessungen & Gewicht
Länge 449 mm
Durchmesser 163,6 mm
Gewicht 3040 g
Filtergröße 40,5 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Sony FE 600 mm F4 GM OSS können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

12 Weitwinkel-Zoomobjektive

DigitalPHOTO - Die Haptik des Objektivs kann ebenfalls überzeugen, allerdings müssen Pentax-Fans bei einem Straßenpreis von rund 880 Euro auch vergleichsweise tief in die Tasche greifen. Sigma hat mit dem 10-20mm einen wahren Tausendsassa im Weitwinkel- Programm, der für alle Kamerabajonette verfügbar ist. Erfreulicherweise liefert die Optik über alle Brennweiten ordentliche Werte und ist mit Blende f/3,5 konstant lichtstark. …weiterlesen

Altes Glas an neuem Sensor

DigitalPHOTO - Wie funktionieren Objektivadapter? Objektivadapter funktionieren genau wie Tele- oder Retro-Adapter: Ein kleiner Ring wird zwischen Anschluss und Objektiv geschraubt. Üblicherweise erhöht sich dabei das Auflagemaß und die Fokussierung des Objektivs auf unendlich ist nicht mehr möglich. Bessere Adapter erlauben sogar die Ansteuerung des Objektivs per Zeitautomatik (Av). Wieso verschwindet bei Adaptereinsatz der Fokus auf unendlich? …weiterlesen

Mehr Tempo

COLOR FOTO - Prinzipbedingt scheinen Linearmotoren im Vergleich zu Schrittmotoren der elegantere und bessere Ansatz zu sein. Ob sich die Vorteile in der Praxis bewähren, lässt sich aber erst abschließend beurteilen, wenn mehr Objektive mit Linearmotoren verfügbar sind. Insbesondere stellt sich die Frage, wie gut Linearmotoren für Objektive mit größeren Stellwegen geeignet sind. Momentan sind Schrittmotoren weiter verbreitet als Linearmotoren, die in Zukunft aber sicher häufiger verwendet werden. …weiterlesen

Kunstvolles Stillleben

DigitalPHOTO - Wenn Sie ohne Sender arbeiten, können Sie mit dem eingebauten Blitz das externe Blitzgerät auslösen. Mit einem Canon Speedlite drücken Sie dafür auf Zoom, bis das Display blinkt und wählen dann Slave > Set und nochmal auf Set um Channel 1 auszuwählen. blitz aufstellen Stellen Sie den Blitz auf E-TTL-Modus ein. Reduzieren Sie die Blitzstärke um 2 Blendenstufen, indem Sie das Einstellrad drehen. Drücken Sie auf Set, wenn das Display -2 anzeigt. …weiterlesen

Analoge Objektive im Test - Minolta gut geeignet für digitale Kameras

Manch ein Fotograf besitzt noch alte Objektive aus analogen Zeiten und würde sie gerne für neue digitale Kameras verwenden. Aber wie gut sind die 'Oldies' dann? Das haben sich die Redakteure der Zeitschrift ''d.pixx'' gefragt und das Minolta AF 100mm 1:2 und das Minolta AF-Zoom 100-200 mm 1:4,5 an einer Sony Alpha 900 getestet. Und sie waren sehr zufrieden: Beide Linsen boten eine sehr gute Bildqualität. Vor allem das AF 100mm erwies sich als wahres Schmuckstück.

Weitwinkelobjektive im Test - Olympus setzt Maßstäbe

Die Redakteure der Zeitschrift ''DigitalPhoto'' haben mehrere Objektive getestet, die einen besonders extremen Weitwinkel aufweisen. Und die Tester waren mit den Ergebnissen zufrieden: Alle Modelle schnitten ''gut'' bis ''sehr gut'' ab und werden empfohlen. Den Testsieg errang das Weitwinkelobjektiv von Olympus, das ganz allgemein zu den besten seiner Art zähle, lautet die Einschätzung.

Zeit zum Spielen

N Photo - Retro-Kameras wie die Nikon DF werden immer beliebter, und auch der Trend zu Bildern mit rustikalem und bewusst unperfektem Vintage-Look nimmt immer weiter zu. …weiterlesen