Sehr gut (1,3)
7 Tests
ohne Note
106 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Tech­no­lo­gie: SSD
Schnitt­stel­len: M.2 (PCIe)
Garan­tie­zeit: 5 Jahre
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von 980 PRO NVMe M.2 SSD

  • 980 PRO NVMe M.2 SSD (500 GB) 980 PRO NVMe M.2 SSD (500 GB)
  • 980 PRO NVMe M.2 SSD (1 TB) 980 PRO NVMe M.2 SSD (1 TB)

Samsung 980 PRO NVMe M.2 SSD im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 04.12.20 verfügbar

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (500 GB)

    „Ziel erreicht! Mit der Samsung 980 Pro in der Variante mit 500 GByte Kapazität ist der Hersteller annähernd gleich schnell oder klar schneller als die Konkurrenz. Der Preis ist zudem gut.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,10)

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (500 GB)

    Stärken: rasantes Tempo beim Lesen und Schreiben; schnelle Zugriffszeiten.
    Schwächen: keine. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Note:1,4

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (1 TB)

    „Schön, dass Samsung frischen Wind in den SSD-Markt bringt. In der Spitzenleistung ist die 980 Pro zwar aktuell die schnellste, liegt aber in der Praxis minimal hinter der PCI-E-4.0-Konkurrenz.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (1 TB)

    „... beim Schreiben kam die 980 Pro für einige Sekunden auf rund 5 GByte/s. ... Für den typischen PC-Betrieb ist jedoch wichtiger, dass die 980 Pro auch bei wenigen parallelen Zugriffen zu den schnellsten SSDs gehört, die wir je im Labor hatten.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (500 GB)

    Pro: hervorragende Übertragungsraten im Benchmark-Test; sehr niedrige Ladezeiten; sehr gute Leistung beim Kopieren von Spieldateien; moderate Temperaturentwicklung; keine Leistungsdrosselung.
    Contra: hoher Kaufpreis; im Alltag nur marginale Unterschiede zu PCIe-3.0-Modellen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (500 GB)

    „Positiv: Sehr hohe sequenzielle Transferraten; Kein temperaturbedingtes Drosseln; Hohe Gesamtperformance.
    Negativ: Im Alltag langsamer als die Vorgängerin; Schwache Kopiergeschwindigkeit.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 980 PRO NVMe M.2 SSD (1 TB)

    Pro: sehr gute Leistung in synthetischen Benchmarks geringe Temperaturentwicklung.
    Contra: maximale Leistung nicht in Praxis erreichbar; hoher Kaufpreis; geringerer TBW-Wert als bei 970 Pro. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Samsung 980 PRO NVMe M.2 SSD

  • SAMSUNG 980 PRO, 500 GB, SSD, intern
  • SAMSUNG 980 PRO, 500 GB, SSD, intern
  • Samsung 980 PRO 500 GB PCIe 4.0 (bis zu 6.900 MB/s) NVMe M.2 (2280) Internes
  • Samsung 980 PRO 500 GB PCIe 4.0 (bis zu 6.900 MB/s) NVMe M.2 (2280) Internes
  • Samsung 980 PRO 500 GB PCIe 4.0 (bis zu 6.900 MB/s) NVMe M.2 (2280) Internes
  • Samsung 980 PRO NVMe M.2 SSD 500GB
  • Samsung 980 PRO SSD (500 GB) 6900 MB/S Lesegeschwindigkeit,
  • Samsung 980 PRO SSD 500GB M.2 2280 PCIe 4.0 x4 - internes Solid-State-Module
  • 980 Pro (500GB, M.2 2280)
  • Samsung SSD 980 PRO 500 GB M.2 2280 PCIe 4.0 x4 (MZ-V8P500BW)

Kundenmeinungen (106) zu Samsung 980 PRO NVMe M.2 SSD

4,8 Sterne

106 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
98 (92%)
4 Sterne
4 (4%)
3 Sterne
2 (2%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (2%)

4,8 Sterne

106 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

980 PRO NVMe M.2 SSD

Rekord­bre­cher auf dem Papier, unspek­ta­ku­lär in der Pra­xis

Stärken
  1. referenzverdächtige Schreib- und Leseraten
  2. 5 Jahre Garantie
  3. niedrige Temperaturen und keine Drosselung
Schwächen
  1. Garantie erlischt bei 300 TBW
  2. in der Praxis nur gleichauf mit 970 Pro
  3. potenziell weniger haltbarer Speicher als bei 970 Pro

Die 980 Pro ist eine für den PCIe-4.0-Standard entwickelte NVMe-SSD, die ihren preisgekrönten und bis heute der Referenzklasse zugehörigem Vorgänger 970 Pro in den Schatten stellen soll. Dies gelingt leider nur dort, wo es eigentlich nicht wichtig ist: Bei Benchmark-Tests. Dort zeigt sie wahrhaft überragende Leistungen, insbesondere beim sequentiellen Lesen und Schreiben. Schon bei praxisnäheren Benchmarks oder der Praxis selbst löst sich der Ersteindruck wieder etwas. Beim Kopieren, Verschieben und Co. bewegt sie sich nur auf dem (exzellenten) Niveau der 970 Pro. Befremdlich mutet derweil an, dass Samsung von haltbarem MLC-Speicher auf den etwas weniger robusten TLC-Speicher gewechselt ist. Somit sinkt die erwartbare Schreibmenge auf maximal 600 TBW. Die Garantiezeit bleibt bei 5 Jahren. Diese erlischt aber vorzeitig bei Erreichung von 300 TBW. Am Ende bleibt letztlich immer noch eine sehr gute SSD, die aber in der Praxis weniger empfehlenswert ist als die Samsung 970 Pro.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Samsung 980 PRO NVMe M.2 SSD

Technologie SSD
Schnittstellen M.2 (PCIe)
Abmessungen / B x T x H 80,15 x 22,15 x 2,38 mm
Garantiezeit 5 Jahre

Weitere Tests & Produktwissen

Frischzellenkur

PC Games Hardware 5/2017 - Es sind schwere Zeiten für Aufrüster: Flash-Speicher wird seit Herbst letzten Jahres immer teurer - egal ob SSDs oder RAM-Riegel. Dabei waren die Speicherpreise bis dahin im stetigen Sinkflug, sodass Flash schon dran war, der Magnetfestplatte auch noch die letzte Existenzberechtigung als Datengrab streitig zu machen. Seit mehr als einem Jahr gibt es externe SSDs mit ebenso großen Speicherplatz, der über das USB-Stick-Niveau herausgewachsen ist. …weiterlesen

SSDs im Steckformat

PC Games Hardware 12/2013 - Asus hat seine PCI-Express-SSD voll auf die Zielgruppe der Spieler zugeschnitten. Die Platine ist in einem schicken Metallgehäuse untergebracht, sodass sie optisch leicht an eine Single-Slot-Grafikkarte erinnert. Unter der Platine verbergen sich 240 GByte NAND-Speicher von Toshiba, der mittels zweier Sandforce-2281-Controller an die PCI-Express-Brücke angebunden ist. Diese stammt von Marvell und übernimmt auch die Funktion eines RAID-Controllers. …weiterlesen

So hebt er ab, garantiert!

connect iOS 3/2013 - Plextor PX-256M5P Mit 220 Euro für 256 GB recht teuer - doch dafür liefert Plextor im Test exzellente Leistungswerte. Die für DVD- und Bluray-Laufwerke bekannte Firma Plextor baut mit ihrer M5P-Serie SSDs von hoher Qualität. Die per SATA-600 angeschlossene SSD wird von einem Marvel-Controller verwaltet, zum Speichern dienen neuartige 19-Nanometer-MLC-Chips aus der Produktion von Toshiba. Die ermittelten Datenraten und Zugriffszeiten spielen eindeutig in der Oberliga. …weiterlesen

Mehr Power unter der Haube

Computer Bild 12/2013 - Musik,Videos, Fotos und Dokumente lagern dann weiterhin auf der Festplatte.Anschließend lässt sich die SSD aus dem Gehäuse nehmen und in den PC einsetzen. Notebook: Festplatte gegen SSD tauschen Wer nicht eins der wenigen Notebooks mit zweitem Einbauschacht hat,muss die herkömmliche Festplatte gegen eine SSD tauschen. Weil SSDs in der Regel viel weniger Speicherplatz als Festplatten bieten, sollten Notebook-Nutzer Videos und Fotos zuvor auf eine externe Festplatte auslagern. …weiterlesen

Schnell, schneller, SSD

PC Magazin 5/2013 - Bei der Schreibgeschwindigkeit muss man Abstriche machen. Samsung SSD 840 Pro: In Sachen SSD das Maß der Dinge Den Grundstein für die rasante Leistung der SSD 840 Pro hat Samsung mit dem selbst entwickelten Controller "MDX" gelegt. Dieser wird mit drei internen ARM-Cortex-R4-Prozessoren beschleunigt, so Samsung. Im Test erzielt die 840 Pro beim sequenziellen Lesen und Schreiben Traumwerte von 471,5 bzw. 440,3 MByte/s. …weiterlesen

Rettung naht

PC Magazin 2/2013 - Weit verbreitet ist das Open-Source-Tool Eraser, das Dateien, Ordner und komplette Partitionen überschreibt. (eraser.heidi.ie, Vorsicht beim Download: Ein großer Werbe-Download-Button lädt ärgerliche Adware). Die ganze Platte löschen Wer eine komplette Festplatte sicher löschen will, etwa vor dem Verkauf des Rechners, sollte zum Tool Dban (www. dban.org) greifen. Es ist ebenfalls Open Source und liegt als Iso-Datei vor. Brennen Sie eine CD davon, mit der Sie den Rechner booten. …weiterlesen

33 Tipps für SSDs

PC Games Hardware 10/2012 - Starten Sie nun die Eingabeaufforderung, die Sie im Windows-Menü per Rechtsklick mit Administratorrechten ausstatten. Dort geben Sie den folgenden Befehl ein, der Windows veranlasst, eine sogenannte Junction, also einen Hardlink für ein komplettes Verzeichnis zu erstellen - später sehen Sie den Link auch im Steam-Ordner als Verknüpfung. mklink /J "c:\steam\steamapps\ common\duke nukem forever" "d:\steam\duke" Beachten Sie dabei die Anführungszeichen. …weiterlesen

Airbag für Daten und Festplatte

PCgo 12/2012 - Ihre Daten sind dann sicher. Festplatte oder SSD? Neuere Rechner sind immer öfter mit einer SSD (Solid State Drive) statt einer herkömmlichen Festplatte (HDD - Hard Disk Drive) ausgestattet. Eine HDD schreibt die Daten magnetisch auf rotierende Scheiben - die SSD ist dagegen Flash-basiert und speichert die Daten ähnlich wie etwa ein USB-Stick. Wegen der prinzipiell komplett anderen Technik dieser beiden Festplattenversionen unterscheidet sich auch die Pflege der Platten signifikant. …weiterlesen

„Scheiben-Welt“ - 2,5-Zoll-Festplatten

PC Magazin 2/2009 - In diesem Fall „3“ für 3,5 Zoll. Die nächsten vier Ziffern geben die Kapazität an – 1500 GByte. Die Kapazitätsangabe ist bei Seagate-Modellen mit weniger als einem Terabyte nur dreistellig. Die anschließende 3 steht für 32 MByte Cache, gefolgt von der Anzahl der Platter. Im Gegensatz zu den meisten 3,5-Zoll-Festplatten und auch anderen Platten der gleichen Baureihe besitzt die neue Barracuda vier Platter, auf die sich die 1,5 TByte verteilen. …weiterlesen

Plattenparade

PCgo 10/2013 - Diese eignet sich perfekt als Backup-Medium oder zur Speichererweiterung des vorhandenen, meist knappen internen Speichervolumens. Doch welche Festplatte (HDD) soll man sich kaufen? Wäre die Auswahl an Formfaktoren, Kapazitäten und Anschlüssen nicht schon schwierig genug, gesellen sich inzwischen immer mehr Geräte mit besonderer Ausstattung dazu, wie Festplatten mit eingebautem WLAN oder mit automatischer Verschlüsselung des Inhalts. …weiterlesen

Das perfekte Upgrade

PC-WELT 6/2013 - Die sind vor allem beim Transfer von großen Datenmengen wichtig, etwa von oder zu einer externen Festplatte. Moderne Festplatten erreichen durchschnittlich 100 bis 150 MB/s, während SSDs auf 400 bis 500 MB/s kommen. Die beiden folgenden Zeilen geben die Datenraten beim zufälligen Lesen und Schreiben von 512 KB respektive 4 KB großen Datenpaketen an. Dies sind praxisnahe Messungen, da die Festplatte sehr häufig diese Art des Dateizugriffs durchführen muss. …weiterlesen

RAID mit SSDs

com! professional 5/2014 - Kommt hingegen ein Hardware-Kontroller zum Einsatz, dann kümmert dieser sich um die Verwaltung des RAIDs. Viele moderne Rechner haben bereits einen solchen Hardware-RAID-Kontroller an Bord, der in den Chipsatz des Mainboards integriert ist. Zudem ist Windows mit vielen gängigen Treibern für die RAID-Kontroller bestückt, sodass man Windows auf einem solchen RAID meist problemlos installieren kann. Die Konfiguration des RAIDs findet dann im BIOS statt. …weiterlesen