Gut

1,8

Note aus

Nachfolgeprodukt Zik 3

Parrot Zik 2.0 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2)

    Platz 4 von 5

    „Edler Kopfhörer mit vielen Funktionen aber geringer Akkuleistung.“

    • Erschienen: 05.06.2015 | Ausgabe: 7/2015
    • Details zum Test

    Praxistest-Urteil: 5 von 5 Sternen

    „Pro: tolles Design; feine Verarbeitung; sechs Farben; neutraler Klang; App für Zusatzfeatures; einstellbare Geräuschunterdrückung; Raumeinstellungen; Equalizer samt Presets; gute Touchbedienung; Wechselakku; Bluetooth; NFC.
    Contra: kein aptX-Codec.“

    • Erschienen: 05.06.2015 | Ausgabe: 7/2015
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „gut“

    „... Der Zik sitzt fest, aber angenehm auf den Ohren und liefert einen schnörkellosen, warmen Klang mit angenehmen Höhen und unaufdringlichem Bass. Die Concert-Hall-Funktion lohnt bei Liveaufnahmen durchaus. Ein sehr eleganter Vertreter seiner Spezies. Schade nur: Das Noise Cancelling rauscht etwas stark.“

  • „gut“ (2,48)

    Platz 7 von 10

    Klangqualität (68%): 2,59;
    Smartphone-Eignung (10%): 1,41;
    Mobilität (10%): 1,87;
    Tragekomfort (10%): 2,72;
    Zubehör (2%): 3,50.

  • „sehr gut“ (1,2)

    Platz 1 von 4

    „Der Kopfhörer der französischen Marke Parrot ist zwar mit Abstand das teuerste Modell im Test, hat aber auch die beste Klangqualität zu bieten. Die Bauart ist ohrumschließend, so ist das Zik auch über längere Zeit angenehm zu tragen. Eine Besonderheit ist die Steuerung, die über Berührungsgesten an der rechten Hörmuschel erfolgt. ...“

  • „gut“ (2,48)

    Platz 7 von 10

    „Der Parrot Zik 2.0 sitzt nicht nur angenehm auf den Ohren, mit warmen Bässen und feinen Höhen klang er auch gut. Die Steuerung erfolgt per Fingertipp. Noise-Cancelling kann der Parrot auch, allerdings ist das nur per Smartphone-App zuschaltbar und rauscht recht deutlich. Der Clou: Klang und Noise-Cancelling lassen sich darüber vielseitig anpassen. ...“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Der Parrot Zik 2.0 klingt deutlich besser und dämpft zwar etwas weniger, aber gleichmäßiger. Gegen den Zik sprechen jedoch die sehr magere Laufzeit und die bedingungslose Apphängigkeit. Für Leute mit großer Hutgröße eignet sich der Kopfhörer überhaupt nicht ...“

  • „gut“ (1,8)

    Platz 5 von 12

    „Plus: Ansprechendes Design; Viele Funktionen; Umfangreiche Handy-Anwendung.
    Minus: Spielt zu brav.“

    • Erschienen: 12.12.2014 | Ausgabe: 1/2015
    • Details zum Test

    75 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Das vielseitige, geniale Bedienkonzept überzeugt im mobilen Einsatz ebenso wie die sehr effektive Geräuschunterdrückung, der sinnvoll justierbare Klangcharakter und die ausgewogen dynamische und langzeittaugliche Wiedergabe. Trotz echter HiFi-Qualitäten fehlt es für den Heimeinsatz ein wenig an Ruhe ohne Musiksignal, was die mobilen Qualitäten nicht mindert.“

  • Note:2,0

    Platz 4 von 5

    „Plus: Sehr hochwertig, tolle App, stoppt beim Abnehmen des Kopfhörers, super Geräuschunterdrückung.
    Minus: Lautstärke nicht mit dem iPhone gekoppelt, keine Akkuanzeige am iPhone.“

    • Erschienen: 25.04.2015
    • Details zum Test

    „gut“ (3,75 von 5 Sternen)

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen

  • ohne Endnote

    20 Produkte im Test

    „... Das Eigenrauschen der Elektronik war nur schwach wahrzunehmen. Höhen reproduzierte der 350 Euro teure Zik 2 recht ausgeglichen, aber wenig differenziert - den Bass watteweich und ohne klare Konturen. ...

Mehr Tests anzeigen

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Parrot Zik 2.0

Kundenmeinungen (1.078) zu Parrot Zik 2.0

3,8 Sterne

1.078 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
507 (47%)
4 Sterne
194 (18%)
3 Sterne
194 (18%)
2 Sterne
65 (6%)
1 Stern
129 (12%)

3,8 Sterne

1.078 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Redaktion

Leich­ter als sein Vor­gän­ger

Beim Tragekomfort hat Parrot nachgebessert. So bietet der Zik 2.0 ein dickeres Bügelpolster und größere Aussparungen für die Ohren, außerdem ist der Kopfhörer mit einem Gewicht von 275 Gramm ganze 55 Gramm leichter als sein Vorgänger.

Handhabung

Die Kanten an den Muscheln wurden abgerundet und die Einlassungen sind verschwunden, was den Nachzügler etwas dezenter, aber nicht minder gut aussehen lässt. Das Sensorfeld ist geblieben: Wer bei der Bluetooth-Wiedergabe – mit an Bord ist ein Bluetooth-Modul im Standard 3.0, das die Profile A2DP (Audioübertragung), AVRCP (Fernsteuerung), HFP (Freisprechen) und PBAP (Zugriff aufs Telefonbuch des Mobiltelefons) unterstützt - von Titel zu Titel springen will, wischt in horizontaler Richtung über die rechte Muschel. Mit vertikalen Wischbewegungen reguliert man die Lautstärke, während ein Druck ins Zentrum die Wiedergabe unterbricht. Nutzt man den Kopfhörer als Headset an einem Mobiltelefon, dann können durch Berühren des Sensorfelds Anrufe getätigt, beantwortet oder abgelehnt werden. Pluspunkte gibt es, weil die Namen der Telefonbuchkontakte bei eingehenden Anrufen vorgelesen werden, außerdem setzt Parrot auf NFC-Technik, demnach sind Android-Smartphones mit NFC im Handumdrehen gekoppelt.

ANC-Technik, Akku und Treiber

Mit dem aptX-Codec, dank dem sich Audio-Signale – passende Zuspieler vorausgesetzt – nahezu verlustfrei übertragen lassen, wirbt das Unternehmen nicht. AAC-Dateien können direkt übertragen werden, also ohne verlustbehaftete Komprimierung mittels SBC. Geräusche aus der Umgebung lassen sich aktiv unterdrücken, wobei Parrot gleich vier Mikrofone verbaut hat, um den Außenlärm zu analysieren. Der herausnehmbare Lithium-Ionen-Akku bietet eine Kapazität von 830 mAh und wird per USB geladen. Ist der Akku leer, was je nach Verwendung zwischen sechs (ANC, Musik via Bluetooth, Concert Hall Effekt) und 18 Stunden (ANC, keine Musik) dauern kann, dann nutzt man das mitgelieferte Kabel. Laut Hersteller dauert es gut 2,5 Stunden, um den Akku komplett zu laden. Für den guten Ton bürgen 40 Millimeter-Treiber mit Neodymmagneten, außerdem wirbt Parrot mit „leistungsstarken DSP-Algorithmen“. Mit einer „Zik 2.0 Smart Audio Tuning“ getauften App für iOS und Android kann man den Klang optimieren und den Concert-Hall-Effekt aktivieren.

Der Zik war recht schwer, hier ist das neue Modell besser aufgestellt. Obendrein setzt Parrot – erneut in Zusammenarbeit mit Philippe Starck – auf ein dezenteres Design. Bleibt abzuwarten, wie es um den Klang des Zik 2.0 steht, für den knapp 350 EUR fällig werden.

von Jens

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Kopfhörer

Datenblatt zu Parrot Zik 2.0

Typ On-Ear-Kopfhörer
Verbindung Bluetooth
Geeignet für HiFi
Bauform Geschlosseninfo
Bügelform Kopfbügel
Ausstattung
  • Noise-Cancelling
  • Sound-Isolating
  • Drehbare Ohrmuscheln
  • Einseitige Kabelführung
  • Verstellbarer Kopfbügel
  • Abnehmbares Kabel
  • Fernbedienung
  • Mikrofon
  • NFC
Frequenzbereich 20 Hz – 22 kHz
Nennimpedanz 23,8 Ohm
Schalldruck 101 dB
Gewicht 270 g
Akkulaufzeit 7 h

Weiterführende Informationen zum Thema Parrot Zik2.0 können Sie direkt beim Hersteller unter parrot.com finden.

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf