Panasonic Lumix S Pro 70-200 mm F4.0 Test

(Teleobjektiv mit Zoom)
  • Sehr gut (1,1)
  • 5 Tests
  • 07/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Objektivtyp: Teleobjektiv
  • Bauart: Zoom
  • Kamera-Anschluss: L-Mount
  • Brennweite: 70mm-200mm
  • Bildstabilisator: Ja
  • Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (5) zu Panasonic Lumix S Pro 70-200 mm F4.0

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 07/2019
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 4
    • Mehr Details
    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „Die Vignettierung tritt bei Offenblende und 70 sowie 200mm mit 0,7 Blendenstufen am deutlichsten auf. Herausragende Leistung im Test auf Verzeichnung: Das Lumix kommt gänzlich ohne Verzeichnung über den gesamten Brennweitenbereich aus. Es lohnt abzublenden: Im Test der Auflösung zeigt das Lumix bei f/2,8 Schwächen, erreicht bei f/8 aber sehr gute Laborwerte.“

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 7-8/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • 9 Produkte im Test
    • Seiten: 6
    • Mehr Details
    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „1900 Euro kostet das knapp 1 kg schwere Telezoom mit Bildstabilisator und durchgehender Anfangsblende 4. Das Labor misst bei 70 mm und Blende 4 für die Bildmitte knapp 2400 LP. Das ist ok, aber die Kamera kann 400 LP mehr liefern. ... Immerhin fällt die Auflösung zum Rand nur gering ab. ... Erneut sticht der sehr schnelle AF hervor, aber das Ergebnis bei 200 mm und Blende 4 verhindert die Empfehlung.“

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: 3/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (87,2 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... Von 4/200 mm abgesehen, sehr gute Auflösung. Verzeichnungsfrei, kaum Vignettierung. Abblenden. ... Bei 4/200 mm etwas weichgezeichnet, überstrahlt. Davon abgesehen, sehr gute Detailwiedergabe. ... Konstante Baulänge beim Zoomen und Fokussieren. MF-Ring mit Focus-Clutch, wetterfest abgedichtet. ...“

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 3 Produkte im Test
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „super“ (5 von 5 Sternen)

    „... Auflösung: bei 70/200 mm nach leichter Offenblendschwäche um eine Stufe abgeblendet gute bis sehr gute Werte. Bei 120 mm ab Offenblende ausgezeichnet. Beugung wirksam ab f/11. Randabdunklung: praktisch völlig korrigiert. Verzeichnung: praktisch nicht sichtbar, offensichtlich digital korrigiert. ... ausgezeichnet in Metall-/Kunststoffbauweise mit Dichtungslippe gefertigt. ...“

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 5 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Stärken: integrierter Stabilisator; nützliche Ausstattung; Stativschelle im Lieferumfang.
    Schwächen: sporadisches Pumpen des Autofokus bei 100 mm. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Panasonic Lumix S Pro 70-200 mm F4.0

  • Panasonic Lumix S PRO 70-200mm F4 O.I.S.

    Das Panasonic Lumix S PRO F4 70 - 200mm OIS ist ein robustes, stabilisiertes Teleobjektiv für das Panasonic S System ,...

  • Panasonic Lumix S Pro 70-200mm f/4,0 O.I.S. L-Mount schwarz

    (Art # 20273)

  • PANASONIC S-R 70200 E Systemkamera Objektive Schwarz

    (Art # 2525132)

  • PANASONIC Lumix S Pro 70-200mm 1:4 O.I.S.

    Objektive für Kameras

  • PANASONIC S-R 70200 E Telezoom für Panasonic L-Mount , 70 mm - 200 mm

    PANASONIC S - R 70200 E Telezoom für Panasonic L - Mount , 70 mm - 200 mm

  • PANASONIC S-R 70200 E für Panasonic L-Mount , 70 mm - 200 mm , f/4

    Das Teleobjektiv zeichnet sich durch eine extrem leistungsstarke Stabilisierung aus. Bis zu 6 Verschlusszeiten längere ,...

Einschätzung unserer Autoren

Panasonic S-R70200E

Standard-Telezoom für den L-Mount

Stärken

  1. schnelles Umschalten von AF auf MF möglich
  2. Staub- und Spritzwasserschutz
  3. Bildstabilisator integriert

Schwächen

  1. nicht gerade leicht

Das Lumix S Pro 70-200 mm / F4.0 ist das erste Telezoom-Objektiv, das Panasonic für seine spiegellosen Vollformat-Kameras mit L-Mount anbietet. Es deckt den Brennweiten-Bereich von 70 bis 200 Millimeter ab und eignet sich somit vor allem für Sport oder Naturfotografen. Die Lichtstärke ist mit F4 nicht besonders hoch, dafür hilft Ihnen ein interner Bildstabilisator dabei, auch bei längeren Verschlusszeiten noch verwacklungsfreie Bilder zu schießen. Nicht neu, aber clever gelöst: Das Umschalten zwischen Autofokus und manuellem Fokus bewerkstelligen Sie, indem Sie den Fokusring nach hinten ziehen. Das Telezoom bringt ein ordentliches Gewicht von knapp 1 Kilogramm auf die Waage. Da kommt es gelegen, dass Panasonic eine Arca-Swiss-kompatible Stativ-Schelle beilegt.

Datenblatt zu Panasonic Lumix S Pro 70-200 mm F4.0

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart
Zoom
Kamera-Anschluss L-Mount
Verfügbar für L-Mount
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 70mm-200mm
Maximale Blende f/4
Minimale Blende f/22
Zoomfaktor 2,85-fach
Naheinstellgrenze 92 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:4,0
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Material Metall
Erhältliche Farben Schwarz
Empfohlener Einsatzbereich
Alltag
fehlt
Landschaft/Architektur
fehlt
Makro (Nahaufnahmen) fehlt
Porträt
fehlt
Reise
fehlt
Sport/Tiere
vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Länge 179 mm
Durchmesser 84,4 mm
Gewicht 985 g
Filtergröße 77 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: S-R70200E

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Aus dem Schatten in das Licht fotoMAGAZIN 11/2014 - Lichtschwächere Vollformat-Telezooms stehen etwas im Schatten der renommierten 2,8er. Dennoch ist die zweite Garde der 70-200er mit dem neuen Tokina AT-X 4/70-200 mm Pro FX VCM-S sehr attraktiv.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich 3 Telezooms, die mit den Gesamtwertungen „super“ beurteilt wurden. Zu den Testkriterien zählten Optik (APS-/Vollformat-Klasse) und Mechanik. …weiterlesen


Jedes Motiv im Blick Konsument 12/2016 - Zu Vergleichszwecken wird daher häufig die (rechnerische) Brennweite für ein Sensorformat von 24 x 36 Millimetern ange geben, das entspricht den Kleinbildnegativen aus der Analog-Ära bzw. den sogenannten Vollformat-Digitalkameras. Die Kameras in unserem Test hatten aber kleinere Sensoren, daher muss die am Objektiv angegebene Brennweite je nach Hersteller mit einem be stimmten Faktor multipliziert werden. …weiterlesen


Richtig nah heranholen Stiftung Warentest (test) 7/2017 - Der wichtigste Vorteil der teuren, lichtstarken Teleobjektive: Da sie bei gleicher Lichtmenge kürzere Belichtungszeiten erlauben, eignen sie sich besser für schnell bewegte Motive. Tipp: Wer Stabhochspringer, fliegende Vögel oder galoppierende Pferde ablichten will, sollte ein teures 2,8er-Objektiv erwägen. Für Fotos von Schachspielern, Wetterfahnen und dösenden Löwen reicht dagegen auch ein lichtschwaches Tele. …weiterlesen


Meisterleistung Pictures Magazin 4/2017 - Ansonsten wirkt das neue Porträtobjektiv bis auf die riesige Frontlinse und die beachtlichen Abmessungen äußerlich eher unauffällig, die Verarbeitung ist wie bei den Top-Nikon-Objektiven sehr gut. Einen Bildstabilisator besitzt das AF-S Nikkor 105mm 1:1,4E ED nicht, da es kompromisslos auf maximale Schärfe getrimmt wurde. Der Autofokus arbeitet so, wie man es erwartet, an einer Nikon D810 sehr schnell sowie präzise, treffsicher und leise. …weiterlesen


150-600 mm 2.0 fotoMAGAZIN 12/2016 - Ganz ähnlich verhält es sich seit gut anderthalb Jahren beim Mitbewerber Sigma, der ebenfalls zwei Varianten des - von den grundlegenden technischen Daten gleichen - Objektivs anbietet. Bei Sigma sind es die Modelle Sports (mit der hochwertigeren Fassung und Ausstattung) und Contemporary des 5-6,3/150600 mm DG OS HSM. Alle drei Spiegelreflex-Objektive stießen auf großes Interesse bei den Fotografen, da sie zum erschwinglichen Preis eine Lücke bei den Originalherstellern ausfüllen. …weiterlesen


Reise-Begleitung N Photo 6/2016 - Im direkten Vergleich dazu bauen das Nikon AF-P 18-55 mm VR II und das AF-S 55-200 mm VR II signifikant leichter, bringen gemeinsam nur 635 g auf die Waage und entlasten so den Fotografen-Nacken erheblich, wenn die Kamera um den Hals hängt. Das neue AF-P-Modell des 18-55 mm VR mit Schrittmotor ist fast so klein und leicht wie die ältere AF-S-Version, bietet aber einige zusätzliche Features (siehe rechts). …weiterlesen


Standard, eben fotoMAGAZIN 10/2016 - Gezoomt wird entweder mechanisch oder elektronisch - durch Verschieben des Zoomrings wählbar. Seine optischen Leistungen halten da nicht ganz Schritt. Außer im Weitwinkel ist es allerdings offenblendtauglich. Sowohl Randabdunklung als auch Verzeichnung kommen nur bei 12 mm zum Tragen. Das Fünffachzoom Panasonic Lumix G Vario 3,5-5,6/12-60 mm Asph. Power O.I.S. liegt auf ähnlichem Niveau; nicht nur preislich. …weiterlesen


Die Familie ist das Wichtigste FOTOHITS 12/2015 - Hervorragend fällt außerdem die Vignettierungskorrektur aus - die Abschattung beträgt durchschnittlich 0,3 Blendenstufen und ist damit so gut wie unsichtbar. Das "Zeiss Milvus 1.4/50" bildet die lichtstarke Standardbrennweite innerhalb der Objektivfamilie. Gegenüber anderen typischen Vertretern ist es aber weiter geöffnet und stellt sich damit in eine Reihe mit den Premium-Modellen der Konkurrenz. An der 36-Megapixel-Testkamera Nikon D800 fährt das Milvus zu Höchstleistungen auf. …weiterlesen


Lichtstark VIDEOAKTIV 1/2016 - Die Kombination aus Weitwinkel und der durchgehenden Lichtstärke von Blende F2 macht die Optik für sie interessant - für Aufnahmen in Innenräumen etwa. Die Naheinstellgrenze liegt bei 28 Zentimetern, das Sigma-Objektiv eignet sich also auch für Nahaufnahmen. Dann fällt allerdings bei Blende 2 eine leichte Defokussierung auf, wenn man am Zoomring dreht. Ab Blende 5,6 konnten wir diesen Effekt nicht mehr erkennen. …weiterlesen


DX-Reisezooms N Photo 2/2015 - Bei seiner Einführung setzte das Nikon einen neuen Maßstab in Sachen Zoombereich. Mittlerweile wurde die Optik vom Nikon 18-300 mm f/3.5-5.6 ein-, vom Tamron 16-300 mm sogar überholt. Was das Objektiv jedoch bis heute von der Konkurrenz abhebt, ist seine schiere Masse. Stellt man alle Testkandidaten nebeneinander auf den Tisch, sticht das 18-300 mm deutlich hervor. Es baut nicht nur 32 mm länger als das Tamron 18-270 mm, sondern auch fast 400 g schwerer. …weiterlesen


Objektive - Standard 50 mm (Vollformat) FOTOTEST 6/2014 - CANON EF 1,8/50 mm II Das Objektiv, das in Online-Shops bereits für 80-90 Euro angeboten wird, wurde von Canon mit Blick auf den Preis konstruiert. Das merkt man vor allem an der mechanischen Konstruktion: Kunststoff bajonett, sehr schmaler und etwas zu leichtgängiger MF-Ring, der sich beim AF-Betrieb mitdreht. Bei der AF-Geschwindigkeit und bei den Betriebsgeräuschen merkt man auch, dass der eingebaute Mikro-Motor eben kein Ultraschall-Überflieger ist. …weiterlesen


Lichtstark COLOR FOTO 9/2011 - In der WW-Stellung kann nur die Mitte überzeugen, aber die anderen Zoom-Stellungen sind dann gut. Insgesamt für den Preis empfehlenswerte Op tik, die sich allerdings dem güns tigeren Pentax 18–55 geschlagen geben muss. …weiterlesen


Objektive Samsung Das große Systemkamera Handbuch 1/2013 - So ist es für fast jedes Motiv geeignet, seien es nun Porträts, Landschaftsaufnahmen oder Schnappschüsse im Familienkreis. Die Lichtstärke des Pancake-Objektivs reicht von F2 bis F22 und erlaubt damit auch Aufnahmen unter schlechteren Lichtbedingungen. Sieben Blendenlamellen sorgen für eine kreisrunde Blendenöffnung, die eine entsprechend weiche und angenehme Hintergrundunschärfe bei Motivfreistellungen erzeugen soll. …weiterlesen