Onkyo A-9050 Test

(Vollverstärker)
  • Befriedigend (2,6)
  • 2 Tests
27 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 75 W
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Onkyo A-9050

    • stereoplay

    • Ausgabe: 7/2015
    • Erschienen: 06/2015
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    64 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Schlagkräftiger DAC-Vollverstärker mit einfacher Bedienung. Der Phase-Matching-Bass-Schalter, mobilisiert konturierte Tieftonreserven jenseits von Loudness & Co.! Power, knackige Dynamik, klare Abbildung und Stringenz vereinen sich im A-9050.“

    • avguide.ch

    • Erschienen: 11/2012
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Onkyo A-9050

  • Onkyo A-9110 Integrierter Stereoverstärker (2X 50W Hochstromverstärkung,

    Integrierter Stereoverstärker Ein vielseitiger Vollverstärker, der Ihre Musik aufmischt Mit dem neuen integrierten ,...

Kundenmeinungen (27) zu Onkyo A-9050

27 Meinungen (1 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
20
4 Sterne
3
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
1
  • Schlechter Klang

    von kai schmidt
    • Nachteile: schlechter Klang
    • Ich bin: erfahrener Nutzer

    Der Onkyo a 9030 entäuscht weil der Klang schlecht ist

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Onkyo A-9050B

2 x 75 Watt an acht Ohm

Musik genießt man am besten in Stereo. Als Spezialisten auf diesem Gebiet empfehlen sich Vollverstärker wie der A-9050, dem Onkyo eine Ausgangsleistung von 2 x 75 Watt an acht Ohm bescheinigt.

WRAT-Technologie

In Sachen Verstärkung setzt das Unternehmen auf eine Technologie namens WRAT (Wide Range Amplifier Technology). Im Zusammenspiel mit einer dreistufigen invertieren Darlington-Schaltung bürgt WRAT für eine geringe Gegenkopplung der Verstärkerstufen, was auf eine saubere und kontrollierte Impulswiedergabe hoffen lässt. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es hochwertige Bauteile: Die diskret aufgebauten Endstufen werden mit einem kräftigen Netztransformator, mit zwei großen Speicherkondensatoren (10.000 µF) und mit soliden Kupferleitungen zwischen den einzelnen Schaltungen kombiniert. Die niedrige Impedanz der Signalleitungen reduziert Verzerrungen, die den Klang negativ beeinflussen könnten. Von den Vorteilen der aufwändigen Konstruktion soll man sich vor allem bei lauten Basspassagen und schnellen Impulsspitzen überzeugen können, die laut Onkyo stets sauber und kontrolliert abgebildet werden. Im Bassbereich soll der Verstärker auch aus anderen Gründen punkten: Mit einer Technologie zur phasengleichen Bassanhebung will man Phasenverschiebungen entgegenwirken, die der Wiedergabe tiefer und mittlerer Frequenzen abträglich sind.

Drei digitale Eingänge

Auch mit Blick auf die Anschlussleiste gibt sich das Gerät keine Blöße: Onkyo hat fünf analoge Audio-Eingänge samt passendem Ausgang, einen Phono-Eingang für MM-Tonabnehmer, einen Zweikanal- und einen Subwoofer-Vorverstärkerausgang, vergoldete, für Bananenstecker ausgelegte Lautsprecherausgänge, eine Remote-Control-Buchse, eine Kopfhörerbuchse an der Front und nicht zuletzt drei digitale Audio-Eingänge verbaut – zwei davon koaxial, einer optisch. Über die digitalen Eingänge können Signale mit bis zu 96 Kilohertz bei einer Wortbreite von 24 Bit zugespielt werden. Für die D/A-Wandlung ist ein 192 kHz/24-Bit-DAC (WM8718) aus dem Hause Wolfson zuständig. Die elektronischen Bauteile sitzen in einem vibrationsarmen Chassis mit 1,6 Millimeter starken Wänden, das mit einer Frontplatte aus Aluminium aufwartet. Der große Lautstärkereregler an der Front besteht ebenfalls aus Aluminium. Ob das auch für die Klangregler (Bässe, Höhen, Balance) gilt, ist dem Datenblatt nicht zu entnehmen. Das Gerät ist 43,5 Zentimeter breit, 13,9 Zentimeter hoch, 33 Zentimeter tief und bringt 8,2 Kilogramm auf die Waage.

Digitale Eingänge findet man bei Stereo-Vollverstärkern eher selten. Wenn das Gerät an die Leistungen des großen Bruders A-9070 anknüpfen kann, dann sollten sich die geforderten 450 EUR bezahlt machen. Die ersten Tests werden sicher bald folgen.

Datenblatt zu Onkyo A-9050

CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 75 W
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN
fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen vorhanden
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: A-9050B, A-9050S

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Digital ready stereoplay 7/2015 - So bleibt das Erdpotenzial verzerrungsfrei. Ferner sorgen eine dreistufige, invertierte Darlington-Schaltung und der diskrete Endstufen-Aufbau neben einer speziellen Hochfrequenztechnologie (DIDRC) für einen verzerrungsarmen Analog-Output. Interessanterweise hat Onkyo neben den üblichen Höhenund Bassreglern eine schaltbare, phasenstabile Bassanhebung ergänzt (Phase Matching Bass). Diese erhöht den Basspegel, ohne den Mitteltonbereich unangenehm einzudecken. …weiterlesen