Sehr gut (1,0)
3 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Rega IO (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Klangurteil: 85 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Preis/Leistung“

    „Da hatte ich mich verspekuliert: Angesichts der Maße und des Preises hätte ich Rega mit dem io den Einstieg in die Schalt-Verstärkerei zugetraut. Doch ganz konventionell zaubert der kleine Engländer ganz großen Klang – mit einigermaßen wirkungsgradstarken Lautsprechern. Und auch gegenüber Schallplattenfans zeigt sich der kleine Lord generös. Ich jedenfalls bin sehr ‚amused‘.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4,4 von 5 Sternen)

    Pro: Klang mit hoher Dynamik und Lebendigkeit; gute Phonovorstufe; wertige Materialien; keine Effekthascherei.
    Contra: Anschlusssektion könnte umfangreicher sein; Lautsprecher-Anschlüsse sehr nah aneinander. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Vorteile: hervorragender Klang; wertige Einzelelemente; tadellose Verarbeitung; exzellenter Kopfhörer-Amp.
    Nachteile: Platzierung der Cinch-Eingänge. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Rega IO (2020)

  • Rega io Vollverstärker schwarz Stereo Verstärker mit Phonoteil
  • Rega IO Amplifier
  • Rega IO Vollverstärker mit Phono-Eingang, schwarz

Kundenmeinungen (2) zu Rega IO (2020)

5,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

IO (2020)

Kom­pakt, aber sehr musi­ka­lisch

Stärken
  1. Sehr guter Klang
  2. Rauscharme Phono-Stufe
  3. Lineares Netzteil und Ringkerntrafo
  4. Kompakte Abmessungen, einwandfreie Verarbeitung
Schwächen
  1. Nicht sehr viele Eingänge
  2. Leistung könnte höher sein

18 Zentimeter breit, 7 Zentimeter hoch und 29 Zentimeter tief – viel Platz braucht der Rega IO nicht. Einen handfesten Vollverstärker bekommen Sie trotzdem: Rückseitig stehen zwei Hochpegeleingänge, eine Phono-Buchse für Plattenspieler mit MM-Tonabnehmer und natürlich Anschlüsse für zwei Lautsprecher bereit. Die sollten laut „AUDIO“ einigermaßen wirkungsgradstark sein, denn ein „Strom-Gigant“ ist der Verstärker nicht. Auch bei der Breitbandigkeit (- 6 dB bei 60 kHz) bleibt Luft nach oben, während die Störabstände sehr gut und die Klirrverläufe sauber sind. Den Klang, der als fein nuanciert und selbst bei Orchester-Musik als erstaunlich differenziert beschrieben wird, finden die Experten „sensationell“ – gemessen am Preis. Dicke Pluspunkte gibt es für die rauscharme und nicht minder musikalische Phono-Sektion. Preis-Leistungs-Note: überragend!

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu Rega IO (2020)

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 30 Watt an 8 Ohm
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 18 cm
Tiefe 29 cm
Höhe 6,8 cm
Gewicht 2,9 kg

Weitere Tests & Produktwissen

THX-Titanen

audiovision - Onkyos letzte Kombo aus Vor- und Endverstärker spielte sich vor drei Jahren in unsere Referenzklasse - nun steht die Wachablösung an: Das ausschließlich in Schwarz erhältliche Traum-Duo mit THX-Ultra2-Plus-Gütesiegel schlägt mit 5.400 Euro zu Buche. Dabei teilen sich die brandneue 11.4-Vorstufe PR-SC 5530 und die seit zwei Jahren erhältliche Neun-Kanal-Endstufe PA-MC 5501 die Kosten zu je 50 Prozent. …weiterlesen

Musik frei Haus

CONNECTED HOME - Multiroom heißt dies im Fachjargon - auf Deutsch: Mehrraumtechnik. Möglich machen es Verstärker, die mit mehreren eingebauten Endstufen Räume mit unterschiedlicher Musik beschallen. Wie der neue JUNG Multiroom Amp: Das Modell versorgt je nach Ausführung vier oder acht Räume mit Stereomusik. Entsprechend verfügen die Modellvariationen über vier oder acht Stereo-Endstufen. Das Besondere: Der Amp lässt sich direkt in eine KNX-Hausautomation einbinden (siehe unten links). …weiterlesen

Feuer für die Phones

SFT-Magazin - In beiden Kategorien wird der Kopfhörerverstärker zur Schnittstelle für Ihre Ohrhörer und gleichzeitig zur Schaltzentrale für Lautstärke und Klangregulierung. In unserem Test haben wir die Kandidaten jeweils mit einem Günstigbeziehungsweise Top-Over-Ear ausprobiert. Bei den mobilen Verstärkern kamen zusätzlich noch je zwei entsprechende In-Ears zum Einsatz. Beyerdynamic A 200 p Der mit Abstand teuerste mobile Kopfhörerverstärker im Feld kostet so viel wie ein Premium-Kopfhörer. …weiterlesen

Hörbücher für Anspruchsvolle

FIDELITY - Klein, schön und kühl thront das Musicbook 50 im Rack und treibt kleine und durchaus wählerische Spendors mit einem herzhaften Swing an, dass es die reine Freude ist. Das zugelieferte Verstärkermodul wird von Lindemann Audiotechnik noch an einigen Punkten geschliffen. Beispielsweise verschwinden bei der aus der Studiotechnik geborgten Schaltung sämtliche Keramikkondensatoren aus dem Eingang. Auch wurden die Kabel direkt mit der Platine verlötet, um die üblichen Steckverbindungen zu vermeiden. …weiterlesen

Halbe Breitseite

FIDELITY - Onix? Nie gehört." So semiprofessionell antwortete ich, als mir die FIDELITY telefonisch eine Auswahl neuer Lauschkandidaten avisierte. Kurz mal gegoogelt und gestaunt - da muss ich offenbar mal wieder was verschlafen haben, denn man kann das britische Unternehmen Onix mit dreißig Jahren Bestehen (Happy Birthday übrigens!) fast schon zu einem Traditionshersteller zählen, zumindest aber zu einem Hersteller, dessen Produkte Investitionssicherheit bieten. …weiterlesen

Zeitmaschine

FIDELITY - Noch ein gutes Zeichen. Charme als Chance Im Audio Note CDT 3 dreht sich zum Einstieg die 1999er Scheibe Zuckersüß von Götz Alsmann, der in der "Luisenstraße Dreizehn" seine Nachbarin anschmachtet. Über den eingebauten DAC des Audio Research DSPre gewandelt und vorverstärkt, kaufe ich dem klavierspielenden Tollenträger den scharfen, aber schüchternen Junggesell sofort ab. Die Alsmann'sche Begleitcombo swingt und schiebt, die Stimme des Chefs steht prominent im Raum, klar vor der Band. …weiterlesen

Nordwand

AUDIO - Das geistige Familienoberhaupt, Sidney Harman, hat das biblische Alter von 90 Jahren erreicht und bleibt seinen Wurzeln treu: Stereo hat ihn groß gemacht, Stereo im klassischen Gewand mit 44-Zentimeter-Front ist noch heute ein Machtwort im Katalog des Konzerns. FRISCHE DÄNEN System Fidelity dagegen ist eine junge Company nach multi-kultureller Strickart. Der Chef ist ein Däne, der oberste Ingenieur ein Slowene. …weiterlesen

One for all

AUDIO - Oft musizierten ESS-basierte Player und Wandler nämlich trotz phänomenaler Papierform seltsam unbeteiligt und brav. Der Krell zeigte, dass dem nicht so sein muss: Er wirkte im Hörraum an der KEF 207 von unbedingtem Durchsetzungswillen beseelt, schien die Musik bis in die feinsten Verästelungen mit Energie vollzupumpen, ließ ihre Struktur wie mit einem magischen Kontrastmittel vor dem geistigen Auge dreidimensional hervortreten. …weiterlesen

Die Nummer eins

HiFi einsnull - Ein kurzes Zusammenzucken beim Hörer war die Folge, bevor sich der kleine Schockmoment zu begeisterter Freude wandelte. Micromega schaft es die Vorzüge der HiRes-Revolution deutlich herauszustellen. Ein neutrales Spiel, detailverliebt und dynamisch, das jedes Bit der gespielten Aufnahme ausnutzt und wieder zu einem echten Musikerlebnis zusammensetzt. Das liegt sicher auch in nicht zu unterschätzenden Teilen am verwendeten DAC-Chip. …weiterlesen