• Gut

    1,6

  • 13 Tests

24 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Ober­klasse
Dis­play­größe: 6,7"
Tech­no­lo­gie: OLED
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 48 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Nein
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von 9 Pro

  • 9 Pro (12GB RAM, 256GB) 9 Pro (12GB RAM, 256GB)
  • 9 Pro (8GB RAM, 128GB) 9 Pro (8GB RAM, 128GB)

OnePlus 9 Pro im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 04.06.21 verfügbar

    Getestet wurde: 9 Pro (12GB RAM, 256GB)

    „Plus: feine Materialwahl und IP68-Schutz; OLED mit sehr guter Qualität, hoher Auflösung und 120 Hz; starke Performance, 5G, Wi-Fi 6 und 228 GB Speicher; Kamerasystem bietet sehr gute Fotoqualität und Farbmanagement von Hasselblad; fixes Laden mit 65 oder 50 Watt; sehr gute Empfangseigenschaften und gute Telefonieakustik.
    Minus: keine Speichererweiterung; Zweifachdigitalzoom und Teleoptik liegen qualitativ etwas hinter der Konkurrenz.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 28.05.21 verfügbar

    „Was Verarbeitungsqualität, Leistung und Ausstattung betrifft, spielt das OnePlus 9 Pro ganz vorne mit und lässt manche Top-Modelle der Konkurrenz sogar hinter sich. Leider wirkt das Gehäusedesign etwas charakterlos, um nicht zu sagen langweilig. Während Samsung Galaxy S21 Ultra oder Oppo Find X3 Pro bewundernde Blicke ernten, ist das OnePlus 9 Pro eher ein Wolf im Schafspelz.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test
    Getestet wurde: 9 Pro (12GB RAM, 256GB)

    „OnePlus hat mit dem 9 Pro ein gelungenes Gesamtpaket entwickelt, mit ordentlicher Speicherausstattung, sehr gutem Display und Power satt, Das Smartphone liegt gut in der Hand, für die Einhandbedienung ist es aber ... zu groß. ...“

  • „gut“ (1,60)

    Platz 1 von 2
    Getestet wurde: 9 Pro (12GB RAM, 256GB)

    Pro: hervorragende Performance; lange Akkulaufzeiten; sehr schnelle Ladezeiten; überzeugende Kameraqualität, auch bei geringen Lichtverhältnissen; sehr gutes Display (v.a. Helligkeit, Pixeldichte, Kontrast); wasserdichtes Gehäuse.
    Contra: etwas schwache Selfies bei wenig Licht; fehlende Speichererweiterung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 18.06.21 verfügbar

    „... Generell fühlt sich der Fotomensch im Pro-Betrieb gut aufgehoben: Hier lässt es sich sehr gut manuell fokussieren (inklusive super funktionierendem Peaking); Zeit, Blende und ISO-Wert können vorgewählt werden und alternativ zum JPEG steht das RAW-Format (DNG) mit viel Potenzial für die Nachbearbeitung bereit. Die Bilder haben uns auch bei hohen ISO-Werten gefallen ...“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Pro: hochwertige Verarbeitung; großes, überzeugendes AMOLED-Display (v.a. 120 Hz Bildwiederholrate, Blickwinkelstabilität); insgesamt sehr gute Kameraqualität (v.a Schärfe, Details); viele Foto-Gestaltungsoptionen dank Teleobjektiv; flüssige Performance; zuverlässiger Fingerprintreader; überzeugendes haptisches Feedback; rasante Ladezeiten; aktuelle Schnittstellen-Ausstattung (u.a. 5G, Wifi 6, NFC).
    Contra: rutschige und fingerabdruckanfällige Rückseite. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „excellent hardware“

    2 Produkte im Test

    „Positiv: großer und überzeugendes OLED-Display mit hoher Maximalhelligkeit, fast rahmenlos, 120 Hz; sehr gute Performance; gute Akkulaufzeit, extrem schnelles Laden sowohl kabelgebunden als auch kabellos (mit optionalem Warp-Charge-50-Wireless-Ladegerät); überzeugende Kamera-Lösung mit Ultra-Weitwinkel-, Weitwinkel- und Tele-Kamera; gut verarbeitetes Gehäuse; Dual-Nano-SIM-Slot; überzeugende Lautsprecherlösung; einfaches Cover inklusive.
    Negativ: keine Speichererweiterung möglich.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: das beste OnePlus-Kamerahandy; starke Leistung; hochwertiges Design.
    Contra: hoher Preis; kein Speicherkartenslot; durchschnittliche Akkulaufzeit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,4 von 5 Sternen

    Pro: großartiger Bildschirm; relativ saubere Software und flüssiges Benutzeroberfläche; leistungsstarke Lautsprecher; gute Performance der Haupt- und Ultraweitwinkel-Kamera; ausgezeichneter 4K-Videomodus; schnelles Laden.
    Contra: das gekrümmte Display kann immer noch zu Fehlbedienungen führen; bei den Fotos sind Konkurrenten besser; veraltete Frontkamera; keine Profi-Videofunktionen; Hasselblad-Partnerschaft wenig sichtbar; unbrauchbare Monochrom-Kamera; Ausdauer schlechter als bei den Vorgängern. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    88 von 100 Punkten

    Pro: fantastischer Bildschirm; erstklassige Leistung; stark verbesserte Hauptkamera.
    Contra: teuer denn je; mittelmäßige Tele-Kamera. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    88 von 100 Punkten

    Pro: fantastisches Display; erstklassige Leistung; stark verbesserte Hauptkamera.
    Contra: teurer als je zuvor; mittelmäßige Telekamera. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: die Hasselblad-Kameras sind gut; top aktueller Prozessor; schnelles kabelgebundenes Laden mit 65 Watt, kabellos mit 50 Watt.
    Contra: die glänzende Oberfläche zieht Fingerabdrücke an; mittelmäßige Ausdauer; kein Speicherkartenslot; keine Klinkenbuchse. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: ausgezeichneter Bildschirm; schnelles Laden mit und ohne Kabel; eine der besten Android-Versionen; beeindruckende Ultraweitwinkelkamera; flotte Performance.
    Contra: träge Kamera-App; keine tollen Zoom-Fähigkeiten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu OnePlus 9 Pro

  • OnePlus 9 Pro 5G SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für Smartphones -
  • ONEPLUS 9 PRO 128GB + 8GB MORNING MIST 128 GB Morning Mist Dual SIM
  • ONEPLUS 9 PRO 128GB + 8GB MORNING MIST 128 GB Morning Mist Dual SIM
  • OnePlus 9 Pro Smartphone (17 cm/6,7 Zoll, 128 GB Speicherplatz, 48 MP Kamera),
  • OnePlus 9 Pro 128GB Silber - NEUHEIT 2021
  • OnePlus 9 Pro 128GB Stellar Black
  • OnePlus 9 5G 256GB/12GB - Winter Mist
  • OnePlus 9 5G 12GB/256GB Dual SIM Smartphone ohne Vertrag, Winter Mist
  • ONEPLUS 9 Pro 5G 8GB 128GB Stellar Black
  • OnePlus 9 Pro (8GB) (128GB, Stellar Black, 6.70"", Dual SIM, 48Mpx, 5G),
  • OnePlus 9 Pro 5G SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für Smartphones -
  • OnePlus 9 Pro 5G SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für Smartphones -
  • OnePlus 9 Pro 5G SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für Smartphones -
  • OnePlus 9 Pro 5G SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für Smartphones -

Kundenmeinungen (24) zu OnePlus 9 Pro

4,6 Sterne

24 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
19 (79%)
4 Sterne
2 (8%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (8%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

24 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

9 Pro

High-​Ender mit Pixel-​Flut bei Kamera und Dis­play

Stärken
  1. extrem scharfes OLED-Display mit 120 Hz (dynamisch)
  2. sehr gute Superweitwinkelkamera
  3. exzellente Performance
  4. sehr hohes Akku-Ladetempo
Schwächen
  1. keine Speichererweiterung möglich
  2. „Hasselblad“-Kamera-Kooperation nur Augenwischerei
  3. mäßige Akkulaufzeiten

OnePlus 9 Pro Hasselblad-Kooperation Die Kooperation mit Hasselblad ist den Schriftzug auf der Rückseite kaum Wert. (Bildquelle: Oneplus.com)

Das 9 Pro ist OnePlus' Flaggschiffmodell für das Jahr 2021. Mit einer UVP ab rund 899 Euro platziert es sich leicht unterhalb der absoluten (Preis-)Spitze, muss sich aber vor dieser elitären Riege nicht verstecken. Grundlegend erinnert die Ausstattung des 9 Pro stark an den direkten Vorgänger OnePlus 8 Pro: ultrascharfes 6,7 Zoll-Display, rückseitige Vierfachkamera, aktueller Snapdragon-Prozessor. Im Detail hat sich aber einiges getan. 

Stark verbessertes Kamera-Quartett

Bei einem Blick auf die Rückseite fällt auf, dass das Kameramodul jetzt in die obere linke Ecke gewandert ist. Ein auffälliger Schriftzug suggeriert, dass es sich hier um Kameratechnik der Edel-Kameraschmiede Hasselblad handelt. Tatsächlich setzt das OnePlus 9 Pro aber auf Sony-Sensoren. Die Kooperation beschränkt sich bislang nur auf eine von Hasselblad verfeinerte Farbabstimmung in der Kamera-Software. Da die Farbabstimmung aber auch schon beim Vorgänger gut war, fallen die Vorzüge dieser Kooperation sehr überschaubar aus. Die neuen Sensoren sind merklich besser als beim Vorgänger. Gerade Aufnahmen bei wenig Licht sind nochmal eine ganze Ecke schöner. Der geheime Star der Show ist wieder die Ultraweitwinkelkamera, die nicht nur eine ungewöhnlich hohe Auflösung bietet, sondern auch einen erstklassigen Sensor. Für Fans von schönen Vistas ist das OnePlus 9 Pro dementsprechend ein Fest. Die Telekamera fällt dagegen qualitativ etwas ab. Die Zoomfunktion könnte in manchen Situationen aber durchaus praktisch sein. Gut gelöst: Statt einer eigenen Makro-Kamera können einfach alle Kamera-Linsen im Makromodus knipsen.

Wie unterscheidet sich das OnePlus 9 Pro vom OnePlus 9?

Im Vergleich zum etwa 200 Euro günstigeren Basismodell gibt es hier noch beim Display, bei den Kameras und beim Akku ein bisschen was extra. Beide Varianten nutzen denselben Chipsatz und dieselbe Frontkamera. Auch bei der Konnektivität und der Speicherausstattung sind die Brüder gleichauf. Das Pro bietet ein größeres Display mit einer höheren Auflösung. Die dynamische Anpassung der Bildwiederholrate ist ebenfalls nur beim Pro-Modell aktiviert. Die Hauptkamera schießt ähnlich gute Bilder, aber beim Pro verfügt sie außerdem über einen optischen Bildstabilisator. Außerdem bietet das teurere Modell eine zusätzliche Telefotokamera für Zoom-Aufnahmen. Der Akku ist bei beiden Modellen gleich groß, lässt sich beim Pro aber drahtlos mit 50 W Tempo laden.


Knackscharfe OLED-Pracht mit 1 bis 120 Hz

OnePlus verbaut wieder ein OLED-Panel mit besonders hoher Auflösung: 3216 x 1440 Pixel sorgen für einen überragenden Schärfeeindruck. Die Farben sind kräftig, die Leuchtkraft immens – besser geht's kaum. Die Bildwiederholrate geht bis 120 Hz hoch, passt sich beim Pro-Modell aber dynamisch an. Wenn Sie nicht hin und herscrollen und zum Beispiel nur einen statischen Text lesen, geht die Bildwiederholrate nach unten, was Energie spart. Bei viel Wischerei oder Games, die so hohe Bildraten unterstützen, kommen Sie wiederum automatisch in den Genuss der 120-Hz-Geschmeidigkeit.

Wie steht es um die Akkulaufzeit?

Als Chipsatz kommt ein aktueller Achtkerner der Marke Snapdragon zum Einsatz. Dieser bietet genug Kraft für alle erdenklichen Mobilanwendungen und auch für aktuelle 3D-Games. Flankiert wird der Chipsatz von mehr als reichlich Arbeitsspeicher und 128 oder 256 GB Festspeicher, der sich leider nicht per SD-Karte erweitern lässt. Der Akku verfügt über eine Kapazität von 4.500 mAh. Der Vorgänger kam mit der gleichen Kapazität auf gute Akkulaufzeiten, aber der gestiegene Energiebedarf von Display und Chipsatz fordert seinen Tribut. So kommt man mit dem Gerät trotz des großzügig bemessenen Akkus nur auf einen Tag Laufzeit. Bei sehr intensiver Nutzung wird es Abends schon knapp. Immerhin lässt sich der Akku rasant schnell aufladen: per Kabel mit bis zu 65 W Tempo und kabellos mit ebenfalls brachialen 50 W.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu OnePlus 9 Pro

Geräteklasse Oberklasse
Display
Displaygröße 6,7"
Displayauflösung (px) 3216 x 1440
Pixeldichte des Displays 525 ppi
Max. Bildwiederholrate 120 Hz
Displayschutz Gorilla Glass
Technologie OLED
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 48 MP
Blende Hauptkamera 1,8
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 48 MP Weitwinkel (23 mm, f/1.8), 8 MP Telephoto (77 mm, f/2.4), 50 MP Ultraweitwinkel (14 mm, f/2.2), 2 MP Tiefensensor (f/2.4)
Max. Videoauflösung Hauptkamera 8K@30fps
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 16 MP
Blende Frontkamera 2,4
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Front-Objektive Weitwinkel
Max. Videoauflösung Frontkamera 1080p@30fps
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 11
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 12 GB
Maximal erhältlicher Speicher 256 GB
Erweiterbarer Speicher fehlt
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 1,8 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G vorhanden
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 5.2
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
  • 802.11ax
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 4500 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden vorhanden
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 73,6 mm
Tiefe 8,7 mm
Höhe 163,2 mm
Gewicht 197 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz vorhanden
Staubdicht vorhanden
Stoßfest fehlt
Wasserdicht vorhanden
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke fehlt
Radio fehlt
Streaming auf TV vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Die 200-Euro-Frage

connect - Das Smartphone wird damit zwar nicht raketenschnell, zeigt aber im Alltag nach längerer Nutzung die geschmeidigere Performance. Die Kamera schneidet dagegen nicht unbedingt besser ab. Wiko nutzt wie Sony einen 13-Megapixel-Sensor, der allerdings nicht so lichtstark ist und die rauschigeren Aufnahmen produziert. Im Gegenzug reagiert der Autofokus aber viel flotter - das dürfte im Alltag wichtiger sein als das etwas schlechtere Rauschverhalten. …weiterlesen

Reicht das für die Spitze?

Computer Bild - Auf die beim Vorgänger Z5 Premium stolz präsentierte 4K-Auflösung verzichtet Sony - das Extra an Schärfe wäre zumindest für VR-Brillen von Vorteil gewesen. Technisch unterscheidet sich das X Performance in einigen Punkten vom normalen X: Erstens ist es wasserdicht - wie früher fast alle Sony-Smartphones. Zweitens arbeitet es mit Qualcomms neuem Spitzenprozessor Snapdragon 820. Und drittens ist der Bildschirm heller und kontraststärker. …weiterlesen

Smartphone - Schnäppchen

SFT-Magazin - Sollte man auch mit wenig Platz auskommen, ist stattdessen auch der Dual-SIM-Betrieb möglich. Ausstattungstechnisch liegt das X Screen auf der Schwelle zwischen der Einsteiger- und Mittelklasse. Als besonderes Schmankerl verbaut der Hersteller jedoch ein zweites, eigenständiges Mini-Display. Hier lassen sich Schnellzugriffe und die Lieblings-Apps ablegen, im Standby zeigt der Second Screen beispielsweise Benachrichtigungen an. …weiterlesen

Best Buy

connect - So bietet es ein frisches Design in verschiedenen, auch bunten Farben, und eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos. Die Pure-View-Knipse wartet mit Zeiss-Optik und einer Auflösung von 9,3 Megapixeln auf. Die Bedienung gelingt, wie bei Windows-Phone-Smartphones üblich, sehr einfach über die intuitive Kacheloptik. Ein Umgestalten des Startbildschirms klappt auch ohne Studium der Bedienungsanleitung oder großartige Vorkenntnisse in Sachen Smartphones. …weiterlesen

Samsung Galaxy Fit (S5670)

Stiftung Warentest Online - Das Samsung Galaxy Fit ist ein Android-Smartphone mit einem nur schwachen, gering auflösenden Touchscreen. Seine Kamera ist mangelhaft: Sie hat eine sehr lange Auslöseverzögerung, macht nur schwache Videos und bei geringer Beleuchtung auch nur schwache Fotos. Schwache Anleitung. Der Akku ist nur befriedigend. Das vorinstallierte Navigationsprogramm braucht eine Datenverbindung. …weiterlesen

Zeit, dass sich was dreht

connect - Perfekt in das System integriert: Timescape, eine Herstellerlösung für das Zusammenführen von Statusmeldungen, E-Mails und Kurznachrichten in einer Ansicht. Das Gehäuse knarzt zwar ein wenig, ist aber sauber verarbeitet. Sony Ericsson Xperia Arc S S steht für Speed: Das neue Xperia Arc S taktet mit einem 1,4-Gigahertz-Chip, hat Android 2.3 installiert und macht HD- und 3-D-Aufnahmen. …weiterlesen

Asus P320

PC-WELT - Dafür gefiel uns die Sprachausgabe sehr gut. Auch beim Telefonieren war die Sprachqualität hervorragend, die Bedienung des Telefonbuchs schnell und unkompliziert. Der Akku hielt bei unserem Benchmark über sieben Stunden durch. Die Bildqualität der 2-Megapixel-Kamera war gut, wenn auch die Fotos zum Teil etwas verrauscht waren. Dafür lassen sich Belichtungsmessung, Weißabgleich, Helligkeit, Schärfe und Kontrast anpassen. Das Gerät gibt Bilder, Videos und Musik wieder. …weiterlesen

Auf dem Vormarsch

connect - Die restliche Ausstattung ist ebenfalls top. So stehen dem Nutzer 114 GB an freiem Speicher zur Verfügung, die sich über eine Micro-SD-Karte noch erweitern lassen. Alternativ findet in dem Slot aber auch eine zweite SIM-Karte Platz, die dann ebenfalls mit LTE funkt. Mit schnellem ac-WLAN, LTE Cat. 18 und dem modernen USB-C-Anschluss gibt es auch zu den Verbindungsstandards nur Bestes zu berichten. Einzig die Fähigkeit zum drahtlosen Laden steht auf der Vermisstenliste. …weiterlesen

Sony Ericsson - Mysteriöses Klappmodell mit QWERTZ-Tastatur

Rund um das japanisch-schwedische Joint-Venture Sony Ericsson rumoren derzeit wieder so einige Gerüchte zu neuen Geräten. Neben dem Walkman-Handy Sony Ericsson Shakira handelt es sich dabei um ein derzeit noch namenloses Smartphone im Stile eines Nokia N97 . Das Online-Magazin Unwired View hat ein leider etwas unscharfes Bild des unbekannten Mobiltelefons abgebildet, welches aus einem chinesischen Mobilfunkforum stammen soll.

Außenseiter vorn

Stiftung Warentest - Ein Grund: Gemeinsam mit dem schlankeren Razr bietet es die beste Telefonfunktion. Wo manch andere Smartphones mit Antennenproblemen kämpfen oder bei der Sprachqualität schwächeln, geben sich beide Motorolas keine Blöße. Zudem hat das Razr Maxx den besten Akku und macht im Internet eine sehr gute Figur. So schiebt sich der Außenseiter in der Gesamtwertung vor die Platz- hirsche von Apple und Samsung. …weiterlesen

Die größten Handys der Welt

Computer Bild - Die Qualität der 41-Megapixel-Kamera im Lumia 1020 erreicht das Riesen-Lumia aber nicht, dafür ist die Kameralinse zu flach. Aufnahmen von bewegten Objekten gelangen überraschenderweise dem günstigen Asus Fonepad Note FHD 6 sowie dem Acer Liquid S2 am besten. Dagegen enttäuschten Sony und HTC: Das Sony-Phablet lieferte schlechte Bilder - dabei gehört der kleine Bruder Xperia Z zu den besten Foto-Handys. Und Fotos vom HTC sind mit effektiv nur 2,1 Megapixel detailarm. …weiterlesen

Verbot von lautlosen Handy-Kameras in den USA?

In den Vereinigten Staaten ist ein Gesetzesentwurf eingereicht worden, der künftig lautlose Handy-Kameras verbieten soll. So berichten mehrere Online-Medien übereinstimmend, der US-Politiker Peter King wolle mit dem „"Camera Phone Predator Attack Alert Act“ die Bürger vor unerlaubten Spähfotos schützen. Immer öfter komme es vor, dass junge Frauen, aber auch Jugendliche und Kinder ohne ihr Wissen in Umkleideräumen fotografiert würden. Künftig sollen daher alle Handy-Kameras einen lauten Signalton von sich geben.