AF-S Nikkor 120-300mm 1:2,8E FL ED SR VR Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 5 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Objektivtyp: Tele­ob­jek­tiv
Bauart: Zoom
Kamera-Anschluss: Nikon F
Brennweite: 120mm-​300mm
Bildstabilisator: Ja
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Nikon AF-S Nikkor 120-300mm 1:2,8E FL ED SR VR im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 19.11.20 verfügbar

    5 Produkte im Test

    „... das Nikon 2,8/120-300 mm belastet alle Taschen, aber es bietet auch eine außerordentliche Leistung. ... An der Bildqualität gibt es in Summe nichts auszusetzen, lediglich der Autofokus könnte etwas schneller arbeiten – allerdings fand unser Test an der spiegellosen Nikon Z7 statt, und bei dem 2,8/120-300 mm handelt es sich um ein klassisches SLR-Objektiv. ...“

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1)

    Preis/Leistung: „sehr teuer“ (4,8)

    Positiv: hervorragende Qualität der Abbildung; üppige Ausstattung; einfache Handhabung.
    Negativ:Preis und Größe der Filter; hohes Gewicht; Genauigkeitsverlust bei 300 mm (Autofokus); sehr teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 31.10.20 verfügbar

    „... Sehr hohe, konstante Auflösung im ganzen Bildfeld bei allen Brennweiten und Blenden. Vignettierung bei f2,8. ... Sehr gute, weitgehend gleichmäßige Detailauflösung im ganzen Bildfeld bei allen Blenden und Brennweiten. ... Wetterfest abgedichtet, Gummilippe am Metallbajonett, konstante Baulänge beim Zoomen/Fokussieren. ...“

  • „super“ (5 von 5 Sternen)

    2 Produkte im Test

    „Optik: Auflösung: kaum sensorabhängig. Im VF bringt Abblenden kaum Leistungszuwachs, sehr gute bis ausgezeichnete Werte. Bei APS Maximum bei f/4. Randabdunklung: bei f/2,8/VF deutlich, abgeblendet gut/spontan. Verzeichnung: mit Brennweite zunehmend sichtbar. Mechanik: ausgezeichnet in Kunststoff/ Metall gefertigt. Hervorragend ausgestattet.“

  • Note:1,0

    Preis/Leistung: 2,4

    12 Produkte im Test

    Pro: Hohe Schärfe schon bei offener Blende; Schärfe nimmt zu den Rändern hin nur geringfügig ab; Bildfehler sehr gut korrigiert.
    Contra: Recht teuer; hohes Gewicht und groß. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Nikon AF-S Nikkor 120-300mm 1:2,8E FL ED SR VR

  • Nikon AF-S NIKKOR 120-300mm/2,8E FL ED SR VR
  • NIKON AF-S 120 mm-300 mm f./2.8 VR, IF, ED (Objektiv für Nikon FX-Mount,
  • NIKON AF-S
  • Nikon AF-S Nikkor 120-300mm f2,8E FL ED SR VR
  • Nikon AF-S Nikkor 120-300mm f/2,8 E FL ED SR VR Nikon FX
  • NIKON 120-300mm 1:2.8 AF-S E FL ED SR VR
  • Nikon AF - S NIKKOR 120-300 mm / 2,8E FL ED SR VR
  • Nikon AF - S NIKKOR 120-300 mm / 2,8E FL ED SR VR

Einschätzung unserer Autoren

Nikon AF-S Nikkor 120-300mm F2,8E FL ED SR VR

Licht­star­kes Tele­zoom für pro­fes­sio­nelle Sport-​Foto­gra­fen

Stärken
  1. vielseitiger Brennweitenbereich
  2. durchgehend hohe Lichtstärke
  3. professionelle Ausstattung
Schwächen
  1. hohes Gewicht
  2. hoher Preis

Pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen im Heimatland bringt Nikon ein vielseitiges, professionelles Telezoom-Objektiv auf den Markt. Mit seiner Brennweite von 120 - 300 Millimetern und einer durchgehend hohen Lichtstärke von f/2,8 bietet sich das AF-S Nikkor 120-300mm 1:2,8E FL ED SR VR aber nicht nur für die Sport-, sondern auch Outdoor- und Wildlife-Fotografie an. Zur professionellen Ausstattung gehört selbstverständlich auch ein Spritzwasserschutz. Der integrierte Bildstabilisator hilft Ihnen laut Hersteller, bis zu vier Belichtungsstufen auszugleichen. Bei einem Gewicht von 3,2 Kilogramm ist der Einsatz eines Stativs jedoch quasi obligatorisch. Ein entsprechender Stativfuß ist bereits integriert. Tests zur Bildqualität stehen zwar noch aus, man darf aber erwarten, dass Nikon bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von fast 11.000 Euro in dieser Hinsicht nichts anbrennen lässt und höchste Qualität liefert.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nikon AF-S Nikkor 120-300mm 1:2,8E FL ED SR VR

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart Zoom
Kamera-Anschluss Nikon F
Verfügbar für Nikon F
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 120mm-300mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Zoomfaktor 2,5-fach
Naheinstellgrenze 200 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:6,3
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 304 mm
Durchmesser 128 mm
Gewicht 3250 g

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon AF-S Nikkor 120-300mm F2,8E FL ED SR VR können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Q für das D

camera 3/2013 (April/Mai) - Alle Objektive wurden per Adapter auf eine Pentax Q-Kamera geschraubt, sämtliche Digitalfotos mit 12,4 Megapixeln raw, als unbearbeitete Sensor-Rohdaten, aufgezeichnet und in Apples Aperture-Software mit einem Weißabgleich von 5500K entwickelt. Resultate Die Spitzenobjektive von Kern, Schneider und Taylor Hobson sowie das vom legendären japanischen Objektivbauer Zunow konstruierte Yashica Cine Yashinon 1:1,4/38 mm Tele schlagen sich ausgezeichnet. …weiterlesen

Das System Canon

DigitalPHOTO 3/2013 - Bei Reuters etwa stammten im vergangenen Jahr neun von zehn verbreiteten Fotos von einer EOS-DSLR. EF-Objektive im Überblick Das Kürzel "EF" steht für "Elektronische Scharfstellung". Merkmal aller Objektive dieser Serie ist die elektronische Kommunikation zwischen Kamera und Objektiv sowie die Steuerung der Blende durch einen elektrischen Antrieb im Objektiv. Es gibt innerhalb der EF-Serie alle Varianten - vom Weitwinkel bis Tele. EF-L-Objektive Canons L-Serie ist für Profis konzipiert. …weiterlesen

Bildgestaltung - Die wichtigsten Regeln für wirkungsvolle Bilder

FOTOTEST Nr. 1 (Januar/Februar 2013) - HOCHFORMAT Im Gegensatz zum Querformat entspricht das Hochformat ganz und gar nicht den menschlichen Sehgewohnheiten, so dass es als Ausschnitt aus der Realität empfunden wird. Aus diesem Grund versucht das Gehirn, das Bild nach links und rechts zu vervollständigen. Dies kann bei ungeschickter Wahl des Ausschnitts zu einer instabilen Bildwirkung führen. Durch das Ungewohnte dieses Formats können jedoch Motive sehr gut betont und Dynamik ins Bild gebracht werden. …weiterlesen

Zeit zum Spielen

N Photo 6/2015 - Einer der bekanntesten Vertreter dieser Lo-Fi-Revolution ist die Firma Lomography. Sie hat ihren Ursprung im Jahr 1992, als einige Kunststudenten die russische Plastikkamera Lomo LC-A für sich entdeckten. Heute verkauft das Unternehmen ein ganzes Spektrum von Plastikkameras und Objektiven, darunter die Diana-Modelle. Üblicherweise passen die Objektive nur auf den zugehörigen Fotoapparat, doch einige Diana-Linsen lassen sich über einen Adapter auch an einer Nikon-SLR anbringen. …weiterlesen