Kona WO (Modell 2015) Test

(Fatbike)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Fat­bike, Moun­tain­bike
Gewicht: 15,13 kg
Felgengröße: 26 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Kona WO (Modell 2015)

    • World of MTB

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • 5 Produkte im Test
    • Seiten: 21
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Konas WO ist definitiv das Bike für den Puristen, Abenteurer und Kältefahrer. Abstriche muss man dafür beim Fahrkomfort, dem Fahrverhalten und bei der Bremsleistung machen. Wer das Bike mehr als Allrounder nutzen möchte, sollte mal andere Reifen aufziehen, die leichter rollen.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

WO (Modell 2015)

Bezahlbarer Minimalist

Während viele Breitspur-Konkurrenten erst in wesentlich höheren monetären Sphären zu finden sind, drängt Kona mit einem Fatbike auf den Markt, das schon zum bezahlbaren Kurs von rund 1.700 EUR erhältlich ist. Eine Federgabel fehlt, der Komfort damit auch. Wenig Sinn für Protz zeigt der Hersteller auch beim Rest, denn fürs Schalten gibt es lediglich einen Mix aus SLX-/Deore-Komponenten – nichts also, was den Wert des Bikes „unnötig“ nach oben treibt. Doch der Minimalismus täuscht, denn trotz seiner schlanken Ausstattung präsentiert sich der Trail-Rowdy im Gewichtsvergleich etwas schwer. Dafür verspricht der Hersteller lebenslange Garantie auf das Bike.

Ideales Schneebike

Dass mechanische Scheibenbremsen verbaut wurden, spricht für eine gewisse funktionelle Zuverlässigkeit unter kalten Bedingungen, auch wenn mechanisch arbeitende Bremsen unter dem Strich als weniger leistungsfähig im Vergleich zur hydraulischen Liga gelten. Zu den kleinen Problemaspekten gehören die Reifen: kein Schwalbe, sondern Snowshoe-Reifen von Vee Rubber – guter Grip im Schnee, suboptimal beim Vortrieb auf schneelosen Untergründen – meint World of MTB in der Ausgabe 3/2015. Was an exklusiven Parts fehlt, kann natürlich nachgerüstet werden. Bei all den Abstrichen ist jedoch auch ein Pluspunkt zu verbuchen, denn das Bike sieht eine Montagemöglichkeit für Gepäckträger vor. Auch an Flaschenhalter-Ösen wurde gedacht. Summa summarum ergibt sich so das optimale Setting für Langstrecken-Tourer.

Federgabel nachrüstbar

Wer 500 Euro für die Bluto-Federgabel von RockShox übrig hat, kann dank des kompatiblen Steuerrohrs nachrüsten. Wenn es also bequemer auf der Strecke werden soll, muss auf den Dämpfungskomfort einer Federgabel nicht verzichten werden – entsprechende finanzielle Möglichkeiten vorausgesetzt. Noch erschwinglichere Alternative: das Double Dee 30 von Felt, das dem Kona ganz ähnlich ist, auch das Nachrüsten einer Bluto erlaubt und mit 1.300 EUR deutlich unter dem vorliegenden Modell liegt. Außerdem ist es mit der Shimano XT-Gruppe ausgestattet und sogar noch ein paar Gramm leichter.

Datenblatt zu Kona WO (Modell 2015)

Basismerkmale
Typ
  • Mountainbike
  • Fatbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 15,13 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 26 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe
  • Shimano Deore
  • Shimano SLX
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 15 / 17 / 19 / 21 Zoll
Federung Hardtail

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Dicke Dinger World of MTB 3/2015 - Problemlos und zuverlässig gelingt dies mit der Deore Bremse, und genauso zuverlässig funktionieren auch die Schaltungskomponenten. Das Kona WO ist unter den acht Fatbikes das einzige, das bereits in seine zweite Saison startet. Und es ist auch das Modell, das dem Puristen, dem Überlebenskünstler und Entdecker sicherlich am besten zu Gesichte steht. Warum? …weiterlesen