Kodak PIXPRO AZ525 Astro Zoom im Test

(Digitalkameras mit WLAN)
  • keine Tests
3 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Anwendungsbereich: Reise (Super­zoom)
Auflösung: 16 MP
Akkulaufzeit (CIPA): 240 Auf­nah­men
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt PIXPRO AZ525 Astro Zoom

Kodak PIXPRO AZ-525 Astro Zoom

Für wen eignet sich diese Kamera

Die PIXPRO AZ525 Astro Zoom von Kodak bietet mit ihrem 52-fachen Zoom eine enorme Flexibilität, was die die Wahl des Bildausschnitts anbelangt. Selbst sehr weit entfernte Objekte können recht nah herangeholt werden. Der Namenzusatz Astro-Zoom ist allerdings irreführend, denn abgesehen von Bildern vom Mond, die sicherlich gut möglich sind, ist die Kamera nicht wirklich für die Astro-Fotografie ausgelegt. Mit ihrem Gewicht von etwas mehr als 500 Gramm und Maßen von rund 12 x 8,6 x 9,8 Zentimetern fällt das Modell für eine Bridgekamera noch einigermaßen handlich aus und lässt sich gut unterwegs mitführen. Professionellere Nutzer haben die Möglichkeit, manuelle Einstellungen vorzunehmen, auch wenn praktische Einstellräder fehlen. Als Aufnahmeformat steht lediglich JPEG zur Verfügung, wer lieber in RAW fotografiert, wird hier nicht fündig.

Stärken und Schwächen

Rezensenten loben auf der amerikanischen Amazon-Seite die gute Bildqualität der Kamera. Das Objektiv bietet einen sehr großen Zoom, der im erweiterten Weitwinkel-Bereich anfängt und bis weit in den Super-Telebereich geht. So sind alle möglichen Aufnahmesituationen vom Landschaftsbild, über Aufnahmen in Innenräumen bis hin zur Tierfotografie abgedeckt. Die Lichtstärke ist im Weitwinkelbereich mit f/2,8 recht gut, fällt erwartungsgemäß mit zunehmendem Zoom aber stark ab. In der Dämmerung kann das schnell zu Bildrauschen führen. Bei der Bedienung kann ein Smartphone oder Tablet helfen, dass per WLAN mit der Kamera verbunden werden kann. Was der AZ525 fehlt, ist ein Sucher. Der Fotograf kann also nur auf das Display zur Bildkontrolle zurückgreifen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Mit knapp 330 EUR (Amazon) gehört die PIXPRO schon nicht mehr zum Einsteiger-Segment sondern siedelt sich in der unteren Mittelklasse an. Mit ihrem 16-Megapixel-Sensor, dem großen Zoom inklusive Bildstabilisator und der WLAN-Verbindung bietet sie eine ordentliche Ausstattung, die in etwa auf dem Niveau der Konkurrenz liegt. Was allerdings fehlt, sind etwas professionelle Features wie die Unterstützung des RAW-Formats.

Wer auf der Suche nach einer Kamera im Bridge-Format mit großem Zoom und guter Bildqualität ist, der kann sich auch mal die Lumix DMC-FZ200 von Panasonic anschauen. Ihr Zoom ist zwar kleiner als der der Kodak, aber immer noch mehr als ausreichend. Dafür hat sie sich bereits in zahlreichen Tests mit ihrer guten Bildqualität bewiesen und verfügt über ein praktisches schwenkbares Display.

zu Kodak PIXPRO AZ-525 Astro Zoom

  • Kodak AZ525 Pixpro Astro Zoom Digitalkamera 16 MP schwarz

    Kodak Astro Zoom AZ525

  • Kodak Astro Zoom High Dynamic Range Digital Spiegelreflexkamera, 20MP schwarz

    Kodak Astro Zoom AZ527

  • Kodak Astro Zoom Az525

    Megapixel effektiv: 16. 4 Sensor: Cmos 1 / 2. 3 Zoll, 1. 35m Pixelgrö? e Auflösungen: max. 4608x259216: 9 / 4608x34564: ,...

  • Kodak PixPro Astro Zoom AZ525 Digitalkamera Schwarz

    Schönheit liegt im Auge des Betrachters mit der KODAK PIXPRO AZ525 Astro Zoom - Kamera. Diese hochmoderne Megazoom - ,...

  • Kodak AZ525 schwarz

    52x optischer Zoom 16 Megapixel Auflösung Full - HD - Videoaufnahme 3 Zoll LCD - Monitor & Sucher WLAN - ,...

  • Kodak PIXPRO Astro Zoom Digitalkamera Kompaktkamera 16.35 MPix 1080p 52x

Kundenmeinungen (3) zu Kodak PIXPRO AZ525 Astro Zoom

3 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kodak PIXPRO AZ525 Astro Zoom

Typ Bridgekamera
Empfohlen für Einsteiger
Abmessungen (B x T x H) 121,3 x 97,5 x 85,8 mm
Bildsensor BSI CMOS
Blitztyp Aufklappbar
Interner Speicher 8 MB
3D-Bilder fehlt
Sensor
Auflösung 16 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100 - 3.200
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 24mm-1248mm
Optischer Zoom 52x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/2,8-5,6
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 240 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 6 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 460000px
Klappbares Display fehlt
Klapp- & schwenkbares Display fehlt
Touchscreen fehlt
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate MOV
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
Bildformate JPEG
Gehäuse
Outdoor-Tauglichkeit
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Größe & Gewicht
Breite 121,3 mm
Tiefe 97,5 mm
Höhe 85,8 mm
Gewicht 508 g

Weiterführende Informationen zum Thema Kodak PIXPRO AZ-525 Astro Zoom können Sie direkt beim Hersteller unter kodak.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

‚Plötzlich waren alle Fotos weg!‘

DigitalPHOTO 6/2013 - SD-Karten-Verlust oder Festplatten-Crash, ein Fehler und alle Bilder sind verloren. Dieses Horrorszenario erlebte DigitalPHOTO-Autor Tim Herpers am eigenen Leib. Was er unternahm, um seine gelöschten Fotos wiederherzustellen, und ob die Aktion erfolgreich verlief, beschreibt er in seinem Report.Das Horrorszenario schlechthin: Die Technik (oder auch man selbst) versagt und es kommt zum Datenverlust. Alle gespeicherten Fotos sind verloren! Was nun? Eine Software für die Datenrettung wird von der Zeitschrift DigitalPhoto (6/2013) auf zwei Seiten vorgestellt. Man erfährt, wie man seine Daten mittels dieser Software in nur sechs Schritten retten kann. …weiterlesen

Profi-Licht für Studioporträts

DigitalPHOTO 11/2012 - Professionelle Fotografen arbeiten häufig mit ausgefeilten Studiolicht-Setups, um jederzeit die volle Kontrolle über die Beleuchtungssituation zu haben. Sie wollen auch beeindruckende Porträts mit professionellem Look schießen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst mit einer einfachen Basis-Ausstattung tolle Ergebnisse erzielen können. …weiterlesen

Blick in Mikro-Welten

COLOR FOTO 8/2012 - Fotografieren in 1 cm Abstand: Maximilian Weinzierl zeigt, wie man kleinste Dinge riesengroß und ohne weiteres Zubehör betrachten und fotografieren kann – mit dem Mikroskop-Modus der neuen Pentax Optio WG-II. …weiterlesen

Faszination Gegenlicht

TAUCHEN Nr. 12 (Dezember 2012) - Mystische Motive mit Licht: Der direkte Einfall von Sonnenlicht gehört zum schönsten Gestaltungsmittel der UW-Fotografie. Tauchen-Fotograf Herbert Frei zeigt, wie Gegenlichtaufnahmen perfekt gelingen. …weiterlesen

Den Dreh raus

Audio Video Foto Bild 11/2012 - Revolution im Filmgeschäft: Profis drehen atemberaubende Filme mit Foto-Kameras. AUDIO VIDEO FOTO BILD verrät Tricks von Philip Bloom, dem Guru der Filmer-Szene. …weiterlesen

Zwerge im Visier

DigitalPHOTO 5/2012 - Sie ist selbst fast noch ein Teenager, doch ihre Kinderfotografien sind absolut professionell: Leonie Ebbert balanciert in ihren natürlichen Porträts gekonnt zwischen Inszenierung und Spontaneität. In DigitalPHOTO erklärt sie, worauf es beim ‚Zwergen-Shooting‘ ankommt. …weiterlesen

Die besten Kompaktkameras

fotoMAGAZIN 3/2014 - Mit der G16 legt der Hersteller nun die zwölfte Generation vor. Gegenüber der Vorgängerin G15 wurde vor allem die Geschwindigkeit optimiert - möglich macht dies der neue DIGIC-6-Prozessor - und eine Wi-Fi-Funktion ergänzt. Der 1/1,7-Zoll-Sensor löst nach wie vor 12 Megapixel auf und das sehr lichtstarke Objektiv (1,8-2,8/28140 mm) und der Monitor (7,5 cm, 922.000 Punkte) sind bereits aus der G15 bekannt. …weiterlesen

Canon PowerShot A1300

Stiftung Warentest Online 6/2012 - Die Canon PowerShot A1300 ist eine Kompaktkamera für automatische Bilder. Kleiner Bildchip mit 16 Megapixel (Normalbrennweite: 9 mm). Preisgünstig. Macht insgesamt ordentliche Bilder (Bildnote: 2,7). Gute Farbwiedergabe. Auflösung eher enttäuschend. Verwacklungsschutz wenig wirksam: ein optomechanischer Bildstabilisator fehlt. Eindruck im Sehtest: noch gut. Bilder bei wenig Licht nur befriedigend, immerhin mit Tendenz zum Gut. Objektiv Zoombereich: 4-fach. …weiterlesen

5 kompakte Superzoomer im Test

DigitalPHOTO 2/2010 - Allerdings erlaubt der EXR-Modus kaum Eingriffsmöglichkeiten, und auch die Lichtempfindlichkeit wird ausschließlich automatisch eingestellt. Unter Laborbedingungen weiß die F70EXR mit dem besten Signal/Rausch-Verhältnis im Testfeld zu begeistern. Bei höheren ISO-Werten bleibt das messbare Rauschen moderat, tritt ab etwa ISO 800 aber, bedingt durch die stärker eingreifende Rauschunterdrückung, deutlicher in Erscheinung. …weiterlesen

Die lieben Kleinen

Computer Bild 25/2007 - Die Fotos zeigten zwar etwas wenig Details, boten aber insgesamt eine gute Bildqualität. Casio Exilim EX-Z77 Die „EX-Z77“ brauchte mit rund einer Sekunde die kürzeste „Verschnaufpause“ nach Aufnah- men. Die Bildqualität war „befriedigend“: Die Fotos wirkten etwas unscharf, Tageslichtfotos hatten einen Grünstich. Voigtländer Virtus XM 8600 Die „XM 8600“ bietet viele Einstellungsmöglichkeiten, und eine Tasche wird auch mitgeliefert. …weiterlesen

36 Kameras. Die 4-Megapixel-Klasse im Megatest

COLOR FOTO 9/2004 - In der Bauhöhe ist die edle J4EX deutlich schlanker geworden, dafür ist sie länger. Das robuste Aluminiumgehäuse macht einen hochwertigen Eindruck. Im Inneren stecken vier Megapixel und ein integriertes optisches 2,8fach-Zoom. Wie bei der Pentax 43W ist das Objektiv komplett im Gehäuse versenkt. Die wenigen Bedienelemente sind beschriftet und deswegen denkbar einfach. …weiterlesen

Stadt-Land-Fluss

VIDEOAKTIV 1/2014 - Man kann sie auch selbst konstruieren und später auflösen. Es darf auch lustig sein. Aber Vorsicht, Komik ist sehr schwer - künstliche Witzigkeit geht daneben. Eine andere Idee ist, sich ein immer wiederkehrendes Thema zu suchen. Sie gestalten einen Titel, der als Erkennungszeichen durchgeht. Dann hängen Sie Ihre Stadtfilme an einem bestimmten Look auf. Folgen Sie dem, was Ihnen auch im Fernsehen Spaß macht. …weiterlesen