• Gut 2,0
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 4 GB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1635 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 90 W
Bauform: 2 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

KFA2 GeForce GTX 1650 EX Plus (1-Click OC) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung“

    Pro: geringe Geräusch- und Temperaturentwicklung; gute Kühlung; moderater Stromverbrauch; gutes Übertaktungspotenzial.
    Contra: lediglich 4 GB Grafikspeicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Hardware-Mag Award: Preis/Leistung“

    Pro: ordentliche FHD-Leistung; einfache 1-Click-Übertaktung; geringe Temperaturentwicklung.
    Contra: lediglich 4GB Grafikspeicher; geringer Lieferumfang; erhöhte Geräuschentwicklung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    8 von 10 Punkten

    „Preis-Leistung“

    Pro: ordentliche Verarbeitung; solide FHD-Leistung; gute Anschluss-Ausstattung; überzeugendes Kühlsystem; Übertaktungsoptionen; schneller Grafikspeicher; moderate Leistungsaufnahme.
    Contra: geringer Grafikspeicher; erhöhte Geräuschentwicklung unter Last; im Vergleich zur Radeon RX 570 weniger performant. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positiv: für 1080p und reduzierte Details ausreichende Leistung; niedrige Temperaturen; niedrige Leistungsaufnahme.
    Negativ: kein semi-passiver Betrieb; etwas laut.“

zu KFA2 GeForce GTX 1650 EX Plus (1-Click OC)

  • KFA2 nVidia GeForce GTX 1650 EX PLUS 4GB 128-bit GDDR6 PCIe Grafikkarte,
  • KFA2 GeForce® GTX 1650 EX PLUS OC 4GB (65SQL8DS93EK) Grafikkarte
  • KFA2 nVidia GeForce GTX 1650 EX PLUS 4GB 128-bit GDDR6 PCIe Grafikkarte,
  • KFA2 GTX1650 EX PLUS OC 4GB GDDR6 HDMI DP DVI
  • Kfa2 Gtx1650 Ex Plus Oc 4Gb Gddr6 Hdmi Dp Dvi - 4.096 Mb Kfa2
  • KFA2 GTX1650 EX PLUS OC 4GB GDDR6 HDMI DP DVI 4.096 MB (65SQL8DS93EK)
  • GeForce GTX 1650 EX Plus OC (4GB)
  • KFA² GeForce GTX1650 EX PLUS OC 4GB (Grafikkarte)
  • KFA2 GeForce GTX 1650 EX Plus [1-Click OC], 4GB GDDR6 Grafikkarte, DVI, HDMI,
  • 4GB KFA2 GTX1650 EX PLUS OC GDDR6 HDMI DP DVI

Einschätzung unserer Autoren

GeForce GTX 1650 EX Plus (1-Click OC)

Kriegt noch (!) alle Games gewuppt

Stärken
  1. sehr günstig
  2. genug Leistung für Full-HD-Gaming
  3. geringer Stromverbrauch
Schwächen
  1. wenig Speicher
  2. schwache Performance in QHD und UHD
  3. laut unter Last

KFA2 hat mit der GTX 1640 EX Plus eine aufgebohrte Einsteigergrafikkarte von Nvidia im Portfolio. Sie ist für das Gaming aktueller Titel in Full HD gedacht, ohne dabei stets höchste Detailstufen anzuvisieren. Alle aktuellen Games laufen mit ihr bei mittleren Detaileinstellungen flüssig, sofern Sie nicht über die Full-HD-Auflösung gehen. Die Karte bietet 4 GB Grafikspeicher, was angesichts der steigenden Systemanforderungen topaktueller Titel keine sonderlich gute Zukunftstauglichkeit verspricht. Auch Features wie Raytracing bleiben den teureren Nvidia-Karten vorbehalten. Wenn die Karte unter hoher Last steht, ist sie deutlich hörbar, hält die Temperaturen aber tapfer im grünen Bereich. Wenn Sie ohnehin mit Kopfhörern spielen, fällt die Lautstärke aber ohnehin nicht ins Gewicht.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu KFA2 GeForce GTX 1650 EX Plus (1-Click OC)

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia GTX 1650 (GDDR6)
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 4 GB
Speicheranbindung 128 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1410 MHz
Boost-Takt 1635 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 300 W
Max. Stromverbrauch / TDP 90 W
Stromanschluss Über PCIe-Steckplatz
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x DVI, 1x HDMI 2.0b, 1x DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 21,5 x 12,6 x 3,9 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 65SQL8DS93EK, 65SQL8DS93EKB

Weitere Tests & Produktwissen

Titan X, die Zweite

PC Games Hardware 10/2016 - Nvidia nennt 1.531 MHz als Boostmittelwert für diverse Anwendungszwecke (Basis: 1.418). Wie bei vorherigen Geforce-Grafikkarten passt diese typische Angabe durchaus, allerdings mit zahlreichen Ausreißern nach oben und unten. Power-Ernstfälle, die GPU und Kühlung alles abverlangen - beispielsweise Anno 2070 - drücken den Boost schon mal unter die 1,5-GHz-Marke, während weniger fordernde Spiele wie Wolfenstein: The Old Blood mit mehr als 1,6 GHz laufen. …weiterlesen

The Next Generation

E-MEDIA 8/2016 - Die GeForce GTX 1060 schließlich ist das neue Einstiegsmodell: deutlich langsamer, aber immer noch schnell genug für Full-HD-Gaming in maximaler Qualität. Mit Preisen von teilweise weniger als 300 Euro - für viele Käufer eine magische Grenze - ist die Karte weitaus leistbarer. Preislich noch eine Spur attraktiver ist die Radeon RX 480. Mit ihr will Nvidia-Konkurrent AMD den Massenmarkt aufmischen. …weiterlesen

Megatest

PC Games Hardware 8/2016 - Das Wettrüsten bezüglich Powerlimit, Platine und Kühlung führt lediglich dazu, dass dieses Niveau dauerhaft gehalten werden kann, ohne dass man sich Sorgen um die Lebensdauer der Grafikkarte machen muss. 2.100 MHz ist eine Marke, die in unserem Test nur die EVGA FTW und Zotac AMP Extreme stemmen, Witcher3-stabil, in Ultra-HD-Auflösung. Die meisten anderen Karten zeigen um 2.050 MHz erste Grafikfehler. Mit 2.000 MHz können Sie aber grundsätzlich rechnen. …weiterlesen

Asus Radeon Nano White

PC Games Hardware 6/2016 - Die Radeon R9 Nano sorgt auch kurz vor dem Start der neuen GPU-Generation für Schlagzeilen. Branchengröße Asus führt eine Abwandlung der Mini-Karte, deren einziger Unterschied die veränderte Farbgebung des Kühlers zu sein scheint. Tatsächlich ist die schlichte Eleganz der weißen Kapuze die offensichtlichste Veränderung gegenüber der Referenzkarte - Asus verwendet, davon abgesehen, den gleichen Kühler. …weiterlesen

Gaming-Grafikkarten

PC Games Hardware 3/2016 - Bemerkenswert ist die Leistungsaufnahme: Obwohl die 380-er sowohl über reduzierte Rechenwerke als auch einen niedrigeren Takt als die 380X-er verfügen, ist ihr Energieverbrauch nicht geringer, sondern im Mittel sogar ein paar Watt höher. Das ist ein Indiz dafür, dass auf der 380X grundsätzlich die höherwertigen GPUs zum Einsatz kommen. Geforce GTX 960 (4 GiByte): Leise Meister der Energieeffizienz. …weiterlesen

GTX 960: Der 2. Blick

PC Games Hardware 12/2015 - Auch diese AMD-Grafikkarten haben zwischenzeitlich einen Preisverfall hinter sich. So wanderte die R9 380/2G bei Redaktionsschluss ab 170 Euro über die Ladentheke, während für die 4G-Version rund 190 Euro fällig wurden - jeweils zehn Euro weniger als für die vergleichbaren Nvidia-Karten. Für diese Nachbetrachtung haben wir alle vier relevanten Grafikkarten durch den neuen, anspruchsvollen PCGH-Parcours gescheucht. …weiterlesen

Titan X: Unvernunft pur

PC Games Hardware 5/2015 - Letzterer stellt sich beim Wechsel auf 4.099 MHz Speichertakt in Watch Dogs ein: Das Spiel adressiert in Real 4K mit 4x TXAA bis zu 7 GiByte Grafikspeicher und stellt daher höhere Anforderungen an das Speicher-Subsystem als die meisten anderen Spiele. Im Test mit weiteren Spielen zeigt sich, dass erst 1.500/4.001 MHz rockstable nutzbar sind. Interessant ist, was die modifizierte Geforce GTX Titan X während der OC-Tests an Monitoring-Tools meldet. …weiterlesen

Nachhut mit 4 und 8 GiB

PC Games Hardware 1/2015 - Die Energieeffizienz verdient indessen das Prädikat "Sehr gut", denn höhere Leistung bei 180 Watt (PCGH-Messung) ist kaum möglich. Inno 3D geht mit seiner GTX 970 Herculez X4 Air Boss Ultra einen anderen Weg. Ihr Kühler ist mindestens genauso groß wie es der lange Name erahnen lässt. X4 spielt auf die vierfache Axialbelüftung an: Drei 90-mm-Propeller belüften den GPU-Kühler und ein vierter, lediglich 40 cm groß, kümmert sich allein um das Wohl der Spannungsregulatoren - siehe rechts. …weiterlesen

Der PC der Zukunft

PC Games Hardware 7/2012 - Alle Informationen, welche für die unmittelbare Bildberechnung nötig sind, werden in den lokalen Speicher (VRAM) Ihrer Grafikkarte geladen. Ist dieser belegt, müssen die Daten umständlich durch den PCI-Express-Flaschenhals aus dem langsamen Hauptspeicher des Systems gepumpt werden. Da an diesem Punkt die Leistung dramatisch einbricht, gilt es, alle Daten auf der Grafikkarte zu halten. Grafikmods, ahoi! …weiterlesen

Effektive Physik

PC Games Hardware 12/2012 - Sofern es sich bei Letzterem nicht um eine unvernünftig stark übertaktete Höllenmaschine handelt, ist Ruckeln bei großem Effektaufkommen vorprogrammiert. Das gilt insbesondere für alte Physx-Applikationen wie Mirror's Edge, die nur einen Prozessorkern nutzen. …weiterlesen

Schlechteste wird Testsieger

Das Computermagazin PC Welt testete zehn Grafikkarten der Preisklasse bis 70 Euro und kürte die mit 25 Euro günstigste Club 3D HD 3450 zum Testsieger. In puncto 3D-Leistung und Ausstattung ist dieser Billigheimer eine echte Krücke, die auch bei älteren Spielen kläglich versagt – die mit 35 Prozent hohe Gewichtung des Preises machte die Club 3D trotzdem zum Testsieger. Die passiv gekühlte Karte eignet sich vornehmlich zum Einsatz in Bürorechnern.