Core i5-10600K Produktbild
  • Gut 2,1
  • 7 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,1)
7 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Prozessortyp: Intel Core i5
Taktfrequenz: 4100 MHz
Sockeltyp: Sockel 1200
Prozessor-Kerne: 6
Stromverbrauch: 125 Watt
Mehr Daten zum Produkt

Intel Core i5-10600K im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Im Kern ist diese CPU ein guter Allrounder, der jeden Job erledigt. Mit der UHD Graphics 630 hat man zudem immer eine GPU in Reserve, auch wenn man eine dedizierte Grafikkarte nutzt.“

  • Note:2,02

    Preis/Leistung: „voll ausreichend“ (4+)

    4 Produkte im Test

    „Plus: Schnellster Hexacore.
    Minus: Gegenüber 10700K ineffizient.“

    Ausstattung (20%): 1,7;
    Eigenschaften (20%): 2,32;
    Leistung (60%): 2,03.

  • „gut“ (2,40)

    Platz 2 von 4

    Pro: solide Arbeitsgeschwindigkeit; sehr starke Gaming-Performance (mit zusätzlicher Grafikkarte); geringer Stromverbrauch.
    Contra: träge bei komplexen Berechnungen und im Gaming-Einsatz (mit integriertem Grafikchip). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Die zehnte Core-i-Serie kann man ... nur als Lückenfüller bezeichnen. ... Wer mit einem Intel-System liebäugelt, aber den Kauf noch aufschieben kann, sollte auf Rocket Lake warten ...“

  • Note:1,85

    Preis/Leistung: „knapp befriedigend“ (3-)

    Platz 3 von 4

    „... der kleine Core i5-10600K ist ... schneller unterwegs als ein Core i9-9900KS. Assassin‘s Creed Odyssey hingegen zeigt ein realeres Alltags-Bild der beiden Testkandidaten auf. Insgesamt kann man die Performance in Spielen ... als gelungen bezeichnen. ...“

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Pro: ausgezeichnete Performance mit mehreren Kernen; verbesserte Leistung mit einem Kern; guter Preis; wird nicht zu warm.
    Contra: kein PCIe 4; erhöhte Leistungsaufnahme. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: beeindruckende Single-Thread-Performance; in Spielen konstant schnell unterwegs; HYper-Threading-Funktion; bessere Vernetzung des Chpsatzes.
    Contra: AMD hat bei Mullti-Thread-Anwendungen immer noch die Nase vorn und ist zudem preiswerter; relativ teures Ökosystem; keine native PCI-Express-4.0-Unterstützung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Intel® Core i5-10600K

  • Intel Core i5-10600K (Basistakt: 4,10GHz; Sockel: LGA1200; 125Watt) Box

    Basistakt: 4, 1 GHz; TurboBoost: 4, 5 GHz Sockel LGA1200 Intel 400 Series Chipset

  • Intel Core i5-10600K Comet Lake CPU - 6 Kerne 4.1 GHz - LGA1200 -

    Prozessor (CPU) , 4. 1 GHz (4. 8 GHz Turbo) , Unlocked (bertaktbar) , 6 Kerne (Hexa Core) , 12 Threads, 12 MB cache, ,...

  • Intel BX8070110600K - Intel Core i5-10600K, 6x 4.10GHz, boxed, 1200

    Intel Core i5 CPU aus der Comet Lake - S Serie im Sockel 1200 (LGA) . Leistung hoch 10 Die neuen Intel Core Prozessoren ,...

  • Intel Core i5-10600K, 6x 4.10GHz, boxed ohne Kühler

    Codename: Comet Lake - S / Architektur: Comet Lake / Kerne: 6 / Threads: 12 / Basistakt: 4. 10GHz / Turbotakt: 4. ,...

  • Intel Core i5 10600K 6x 4,10 GHz WOF (BX8070110600K)

    Art # 2043294

  • Intel Core i5-10600K (6C, 4.10GHz, 12MB, boxed)

    Fantastische Desktop - Leistung für faszinierendes Gaming

  • Intel Core i5 10600K - 4.1 GHz - 6 Kerne - 12 Threads - 12 MB Cache-Speicher -
  • Intel Core i5-10600K 4,10 GHz (Comet Lake) Sockel 1200 - boxed

    (Art # HPIT - 622)

  • Intel Core i5 10600K - 4.1 GHz - 6 Kerne - 12 Threads - 12 MB Ca (BX8070110600K)
  • Intel Core i5-10600K 6x 4.10GHz BOX S1200 -ohne Kühler-

    Comet Lake - S Takt: 6x 4. 10GHz / Turbo 4. 80GHz TDP: 125W / Fertigung: 14nm L2: 6x 256kB / L3: 12MB VGA: ,...

Einschätzung unserer Autoren

Intel® Core i5-10600K

Intels erschwing­li­cher Spiele-​Profi

Stärken

  1. sechs Kerne
  2. hoher Takt
  3. starke Performance in Spielen

Schwächen

  1. ohne Multithreading (SMT)

Intel will den rund 250 Euro teuren Prozessor vor allem Spielefans schmackhaft machen. Tatsächlich liegen seine Talente genau in diesem Bereich: Der Sechskerner bietet einen hohen Takt und somit eine starke Single-Thread-Leistung, wovon viele Games derzeit noch am meisten profitieren. So liegen die Bildraten hier in der Praxis sogar knapp über dem bereits sehr starken AMD Ryzen 7 3700X. Geht es allerdings um Anwendungen mit guter Hyperthreading-Nutzung, gerät der i5 ins Hintertreffen. Mangels Multithreading und mit "nur" 6 Kernen zeigt der Prozessor in Profi-Software seine Defizite. Der Stromverbrauch ist trotz gestiegener Leistung gegenüber dem inoffiziellen Vorgänger Core i7 8700K gleich geblieben, was angesichts der gestiegenen Leistung löblich ist. Wenn der Kauf nicht eilt, raten wir trotzdem zum Warten auf Intels nächste Generation, bei der wieder ein Sprung auf eine effizientere Fertigungstechnik und Architektur ansteht.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Intel Core i5-10600K

Prozessortyp Intel Core i5
Taktfrequenz 4100 MHz
Sockeltyp Sockel 1200
Plattform PC
Prozessor-Kerne 6
Bus-Transferleistung 8000 MT/s
Integrierter Grafikchip vorhanden
Features Optane Memory Support, Turbo Boost 2.0, vPro, SMT (Hyper-Threading), VT-x, VT-d, VT-x EPT, Intel 64, SSE4.1, SSE4.2, AVX, AVX2, Idle States, EIST, Thermal Monitoring, IPT, SIPP, AES-NI, Secure Key, SGX, OS Guard, TXT, XD Bit, Boot Guard, TDP-down (95W) ..
Cache L2-Cache: 1,5MB (6x 256kB), L3-Cache: 12MB
Stromverbrauch 125 Watt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: BX8070110600K, CM8070104282134

Weitere Tests & Produktwissen

25 Prozessoren im Test

PC Games Hardware 4/2012 - Mit dem Phenom II X4 960T Black Edition hat AMD für rund 100 Euro einen teildeaktivierten Sechskerner im Angebot, der zudem über eine Turbo-Funktion sowie einen offenen Multiplikator verfügt. Die Leistung liegt leicht oberhalb des FX-4100. Zudem bietet der sparsamere Phenom II X4 960T ein deutlich höheres Overclocking-Potenzial und eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass Sie die beiden abgeschalteten Kerne via BIOS ins Leben zurückrufen können. …weiterlesen

Bulldozer: AMD FX im Test

PC Games Hardware 12/2011 - Zur besseren Unterscheidung hat AMD den Sockel schwarz gefärbt, denn unter der Haube steckt unter anderem eine höher taktende serielle Voltage-ID für die überarbeiteten Stromspartechniken und die Wandler müssen mindestens 145 Ampere Stromstärke verkraften - das entspricht Intels 1366er-Plattform für die Core-i7-Chips. Wie die Anzahl von AM3-Löchern und FX-Pins suggeriert, ist der Bulldozer mechanisch mit dem AM3 kompatibel (nicht aber mit dem AM2+!). …weiterlesen

Sandy Bridge und Bulldozer

PC Magazin 1/2011 - Allerdings hat der Trace-Cache bei der Netburst-Architektur den herkömmlichen L1-Instruktions-Cache komplett ersetzt. Bei einem Cache-Miss musste ein unterdimensioniertes Frontend die IA32-Instruktionen decodieren. Das brachte den Pentium 4 gehörig aus dem Tritt. Sandy Bridge verfügt dagegen über ein leis tungsfähiges Frontend und zusätzlich über den extrem schnellen µop-Cache, kombiniert also die Vorteile der P6- und der Netburst-Architektur. …weiterlesen

Was Multitasking bringt

PC Games Hardware 6/2013 - Die Multicore-Technologien Waren sich die Multicore-Konzepte von AMD und Intel noch sehr ähnlich, haben sich inzwischen einige größere Unterschiede herausgebildet. Intel setzt auf vollständig vorhandene CPUs, die zusammen auf einem Silizium-Die sitzen. Im Gegensatz zu den alten Core-2-Quad-Prozessoren, bei denen es sich im Prinzip um zwei Core-2-Duo-Prozessoren in einem Prozessorgehäuse handelte, sind die aktuellen CPUs "richtige" Vierkerner mit gemeinsamem L3-Cache. …weiterlesen

CPU 4U

PC Magazin 11/2011 - Wie schon bei den beiden bisherigen Fusion-Prozessoren wurden auch bei Llano die CPU-Kerne und eine Radeon-GPU auf einem Prozessor-Die vereint. Während der CPU-Teil bei der eng verwandten C- und E-Serie eine Neuentwicklung mit möglichst niedriger Leistungsaufnahme war, verwendet AMD für Llano, den ersten 32-Nanometer-Prozessor von AMD, eine Weiterentwicklung des bewährten K10-Kerns des Athlon II. Laut AMD konnte dabei die Ausführungsgeschwindigkeit um sechs Prozent gesteigert werden. …weiterlesen