• Sehr gut 1,4
  • 4 Tests
  • 2 Meinungen
Sehr gut (1,4)
4 Tests
ohne Note
2 Meinungen
DVB-S2: Ja
DVB-S2X: Ja
Tuner: Twin
Pay-TV: Ja
Aufnahmefunktion: Ab Werk
Permanentes Timeshift: Ja
Mehr Daten zum Produkt

GigaBlue UHD X3 4K im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (86%)

    Installation: 28,5 von 30 Punkten;
    Bedienung: 55 von 60 Punkten;
    Ausstattung: 36,5 von 50 Punkten;
    Empfang: 19 von 20 Punkten;
    Darstellung: 37 von 40 Punkten;
    Multimedia: 13 von 20 Punkten;
    Festplattenmodus: 26 von 30 Punkten;
    Decodierverhalten: 23 von 25 Punkten.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „Pro: Umschaltzeiten, Plugin-Unterstützung, 1× CI-Schacht, eingebauter Kartenleser für Pay-TV, FBC-Tuner, HDR, DVB-S2X-Tuner.
    Contra: WLAN nur adaptierbar, nur USB 2.0, kein Display, keine Bild-in-Bild-Funktion, kein USB-Anschluss an der Front.“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    Installation: 28,5 von 30 Punkten;
    Bedienung: 55 von 60 Punkten;
    Ausstattung: 36,5 von 50 Punkten;
    Empfang: 19 von 20 Punkten;
    Darstellung: 37 von 40 Punkten;
    Multimedia: 13 von 20 Punkten;
    Festplattenmodus: 26 von 30 Punkten;
    Decodierverhalten: 23 von 25 Punkten.

zu GigaBlue UHD X3 4K

  • Gigablue HD X3 4K UHD 1xDVB-S2X FBC Twin Tuner E2 Linux Receiver Schwarz

    Gigablue HD X3 4K UHD 1xDVB - S2X FBC Twin Tuner E2 Linux Receiver Schwarz

  • Gigablue HD X3 4K UHD 1xDVB-S2X FBC Twin Tuner E2 Linux Receiver Schwarz

Kundenmeinungen (2) zu GigaBlue UHD X3 4K

4,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
2 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Giga Blue UHD X3 4K

Vielseitige Linux-Box, kleinere Updates gefragt

Stärken

  1. gute Empfangs- und Wiedergabequalität
  2. sehr gut ausgestattet für den Preis
  3. drei Images parallel installierbar
  4. Twin-Tuner mit Multistream

Schwächen

  1. HbbTV und Blindscan im Test fehlerhaft
  2. ohne Display und Tasten am Gerät
  3. Ethernet-Port nur mit 100 M/Bit
  4. kein USB 3.0

Kein Display, keine Bedienelemente: Rein äußerlich wirkt der Linux-Receiver UHD X3 4K schlicht. Rückschlüsse auf die Ausstattung lässt der Ersteindruck nicht zu, hier wirft Gigablue einen doppelten DVB-S2-FBC-Tuner mit Multistream-Unterstützung, CI-Slot sowie Smartcard-Reader, zwei USB-Buchsen, einen Ethernet-Port, HDMI und SPDIF nebst performantem Dual-Core-Prozessor in die Waagschale. Bonuspunkte vergibt „DIGITAL FERNSEHEN“ für die mitgelieferte Fernbedienung. Im Praxistest glänzt die Box mit einfacher Inbetriebnahme, flotten Ein- und Umschaltzeiten, zuverlässigem Recording (USB und Netzwerk), guter Empfangs- und Wiedergabequalität. Schade, mittels Update aber optimierbar, zumindest theoretisch: HbbTV und Blindscan wollten zum Testzeitpunkt nicht laufen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu GigaBlue UHD X3 4K

Features HEVC/H.265
Schnittstellen CI
Anzahl der CI-Slots 1
Anzahl Smartcard-Reader 1
Empfangsweg
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S vorhanden
DVB-S2 vorhanden
DVB-S2X vorhanden
DVB-C fehlt
Empfangsart
Tuner Twin
Ultra-HD vorhanden
Pay TV Smartcardreader
Funktionen
EPG vorhanden
Videotext vorhanden
Media-Player vorhanden
Betriebssystem Linux
Aufnahme
Aufnahmefunktion Ab Werk
Manuelles Timeshift vorhanden
Permanentes Timeshift vorhanden
Interne Festplatte Ohne
Fernprogrammierung vorhanden
Netzwerk
WLAN fehlt
TV-Mediatheken (HbbTV) fehlt
Online-Dienste & Apps vorhanden
SAT>IP Client vorhanden
SAT>IP Server fehlt
Anschlüsse
LAN vorhanden
USB vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
Audio & Video
HDMI vorhanden
Antennenausgang fehlt
Digitaler Audioausgang Optisch
Analoger Audioausgang fehlt
Analoger Videoausgang Ohne
Maße
Breite 28 cm
Tiefe 23 cm
Höhe 5,5 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 13456-560

Weitere Tests & Produktwissen

Fernsehen im ganzen Haus

Audio Video Foto Bild 1/2014 - Mit dem TableT Die handlichen Touchscreen-Computer sind groß genug, um auch als Zweitfernseher eine gute Figur abzugeben. Aber wie kommt das TV-Programm aufs Tablet? Auf den nächsten Seiten finden Sie geeigne te Apps und Zuspieler - egal, ob Sie per Kabel, Sat oder Antenne Fernsehen empfangen. Das TV-programm auf Tablet & Co. Ihre Lieblingssendung zu Hause auf Tablet, Smartphone oder Zweitfernseher ansehen? So einfach geht's mit modernen Smart-TVs und ReceiverN. …weiterlesen

So planen Sie Ihre Sat-Anlage richtig

Sat Empfang 3/2013 (Juni-August) - Herzstück ist das Invacon Fibre LNB, das die Satellitenkanäle empfängt und mit Lasertechnologie in Lichtimpulse umwandelt. Direkt am Invacom Fibre LNB wird ein wenige Millimeter dünnes Lichtleiterkabel angeschlossen, das sämtliche Satellitenprogramme der vier "Empfangsebenen", die üblicherweise von den Satelliten genutzt werden, transportiert. Dabei hat die optische Übertragung enorme Vorteile, weil nur sehr geringe Leitungsverluste auftreten. …weiterlesen

Günstiger HD-Einstieg

digital home 2/2012 (Juni-August) - Im Paket bekommt man dann neben dem HD-Receiver auch eine SmartCard, die für die verschlüsselten Angebote benötigt wird. Nach dem Anschließen an den TV (Scart oder HDMI) und einem kurzen Software-Check werden die Sender automatisch in die Gesamtliste aufgenommen. Die HiFi-Anlage kann neben Cinch und HDMI auch via optisches Digitalkabel verbunden werden. Am Gerät selbst signalisiert eine LED-Leuchte den aktuellen Betriebszustand. …weiterlesen

Platten-Bauweise

SAT+KABEL 1-2/2012 - Inzwischen hat der Hersteller mit Sitz in Südtirol auch eine überarbeitete Firmware nachgeschoben. Lenuss hat nachgebessert. Da- mit wurde die CAM-Funktionalität der beiden CI-Slots mit gleichen Codierungssystemen sichergestellt. Kurz nach Redaktionsschluss sollte der Lenuss auch fit gemacht werden für die Arbeit im Netzwerk. An Bord befinden sich zwei DVB-S2-Tuner, einer für DVB-T und ein vierter für digitales Kabelfernsehen (DVB-C). …weiterlesen

Fernseh-Freiheit

SAT+KABEL 9-10/2011 - Als Wunderwaffe wird im Internet vielerorts das programmierbare CI-Modul Unicam mit Unicrypt-System angepriesen, das für den Einsatz in Flachbildfernsehern und Digitaltunern mit CI- oder mit verbraucherunfreundlichem „CI+“-Schacht ausgelegt ist. Bei Amazon wird es für rund 70 Euro angeboten. Zusätzlich wird ein Unicam-Unicrypt-Programmierer-Set für den PC benötigt. Der Preis liegt bei etwas mehr als 20 Euro. Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Unicam an sich ist ein legales Produkt. …weiterlesen

Zeitenwende

Video-HomeVision 7/2011 - Die Trends im Digitalfernsehen Neue Digitalpartner Die Digital-TV-Familie wächst, wodurch die klassische Set-Top-Box Konkurrenz erhält. In vielen Fernsehern sind Digital-Empfangsmodule eingebaut, in Blu-rayoder DVD-Rekordern bald ebenfalls. HDTV Ob kostenlos oder als Abo: Immer mehr hochauflösendes Fernsehen ist erhältlich. Schon bald sollen die dritten öffentlich-rechtlichen Programme hinzukommen. …weiterlesen

„Allround-Talente“ - Sat-Receiver mit SDTV

Audio Video Foto Bild 10/2008 - das ist vor allem bei videoprojektoren der fall. Sie brauchen hierfür ein Scart-YUv-adapterkabel (ab zehn Euro). bei der verbindung per YUv müssen Sie noch eine Tonverbindung zum fernseher oder av-Receiver herstellen. das geht analog (Cinch 5) und digital (optisch 6). Sat-Empfänger mit Sat-Schüssel verbinden Um den Topfield mit ihrer Sat-Schüssel zu verbinden, benötigen Sie ein Sat-antennenkabel. Zwei Meter kosten rund 1,50 Euro. …weiterlesen

Himmel und Erde

Stiftung Warentest 4/2008 - Himmel und Erde naloges Fernsehen wird seit einer Weile von digitalen Nachfolgern verdrängt: von DVB-S, DVB-T und DVB-C. Hinter dem Kürzel DVB steckt das englische Digital Video Broadcasting, frei übersetzt: Digitalfernsehen. Das S steht für Satellit, T für terrestrial (erdgebunden), C für Cable (Kabel). Hauptvorteil: Die Digitaltechnik ermöglicht mehr Programme und eine stabilere Bildqualität. Digitale Sat-Receiver haben wir zuletzt im Novemberheft getestet. …weiterlesen

HD-Rückkehr der Antenne

Computer - Das Magazin für die Praxis 1/2017 - Die Vermarktung der Privatsender hat der Provider Freenet übernommen, das komplette Senderpaket der Privaten heißt daher ausgerechnet Freenet-TV. Fußball-Fans schauen aber in die Röhre: Bundesliga und Champions League gibt's zum großen Teil nur beim Bezahlsender Sky. Der sendet aber nur per Kabel und Satellit. Zudem brauchen Sie neue Geräte. Denn die "alten" DVB-T-Empfänger können mit den kodierten DVB-T2-Signalen nichts anfangen. Das können nur ganz neue Modelle. …weiterlesen

Der VIP-Experte

SAT+KABEL 3-4/2013 - News serviert, und eine YouTube-Anwendung mit freier Suchfunktion fehlt ebenfalls nicht. Das Laden der einzelnen Clips dauert zwar einen Moment, aber dafür bauen sich alle Menüs und Auswahl-Felder zügig auf - ein Manko bei vielen aktuellen Settop-Boxen. Übersichtlich und aufge- räumt. Positiv fällt beim Edision-Receiver dessen einfache Bedienbarkeit auf. Die Navigationsstruktur im Hauptmenü stellt keine Fragen und ist durch Symbole und den Kontrast zwischen Gelb und Blau perfekt ablesbar. …weiterlesen

Weltpremiere

Sat Empfang 1/2014 - Neben dem HDMI-Anschluss für Flachbildschirme kann man den AB- COM auch via FBAS an einen Fernseher anschließen. Dann gibt es freilich keine HD-Qualität. Last but not least, verfügt der Prismcube Ruby noch über einen optischen Digitalausgang. Dieser gibt Tonsignale für einen AV-Receiver aus. Intelligente Bedienung Die komplette Steuerung des HDTV-Receivers erfolgt über die mitgelieferte Fernbedienung, die auf der Rückseite mit Buchstabentasten (QWERTY) ausgestattet ist. …weiterlesen

Interaktiv

Sat Empfang 3/2011 - Wir durften als eine der ersten Testredaktionen in Deutschland den neuen HDTV-Receiver aus dem Hause TechnoTrend unter die Lupe nehmen. Schon das Produktblatt liest sich äußerst vielversprechend. So besitzt der HDTV-Receiver gleich zwei eingebaute Empfangstuner und ermöglicht damit das parallele Aufzeichnen zweier Sendungen. Da der TT-micro keine eingebaute Festplatte besitzt, können Aufnahmen nur auf externen Speichern archiviert werden. …weiterlesen