135 (Modell 2020) Produktbild

Ø Gut (2,0)

Test (1)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Rei­se­rad
Gewicht: 15,1 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Diamant 135 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2020
    • Erschienen: 12/2019
    • 6 Produkte im Test

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Vorteile: tourenfreundliche Rahmengeometrie; hochwertiger Ledersattel von Brooks; Design; zusätzlicher Frontgepäckträger.
    Nachteile: stark gekröpfter Lenker Geschmacksacke; fehlende Schutzbleche; Rücklicht per Akku betrieben. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Diamant 135 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Reiserad
Geeignet für Herren
Gewicht 15,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe G-One 57 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltwerk Shimano Deore XT Shadow
Umwerfer Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen 49 / 54 / 56 / 61 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Diamant 135 (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter diamantrad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Trailbikes

World of MTB 6/2015 - Gabel und Hinterbau harmonieren dabei gut miteinander und der Federweg wird so genutzt, wie er gebraucht wird - top! Beim Orange Segment ist es gewiss nicht nur die Farbe, die das Bike aus den anderen hervorstechen lässt, auch das legendäre Rahmendesign und die Bauweise des Eingelenkers mit der massiven Hinterradschwinge ist so mittlerweile einzigartig. Auch dieser Rahmen wird, wie die anderen, in Halifax/UK geschweißt. …weiterlesen

Fett & Happy

velojournal 4/2015 - Bisher hatte ein ordentliches Tourenvelo 26-Zoll-Räder, Schwalbe-«Marathon»-Pneus und Tubus-Gepäckträger hinten und vorne. An diesen Eckpunkten wurde in den letzten zwanzig Jahren wenig gerüttelt, damit fuhren und fahren die Globetrotter ans Ende der Welt und wieder zurück. Doch die Zeiten ändern sich: Füllte die Fotoausrüstung mit Kamera, Objektiven und Filmen früher eine grosse Lenkertasche, kommt man heute schon mit einer digitalen Kompaktkamera weit. …weiterlesen

8 Bikes à la carte

World of MTB 8/2015 - Dabei darf man jederzeit auf die verwendeten Bremsen vertrauen. Der Start des AMRs liegt bereits drei Jahre zurück. Zusammen mit dem XC-Team hat man ein leichtes XC- und Marathonfully mit 100 Millimetern Federweg entwickelt, aus dem ein Jahr später die LT-Variante mit 120 Millimetern am Heck bzw. 130 Millimetern an der Front entstand. Nicht verwunderlich also, dass beim Rahmen der Werkstoff Carbon zum Einsatz kommt, der das Gewicht möglichst gering halten soll. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB 7/2015 - Die Ausstattung ist mit Sram X1 bzw. X01-Gruppe, Shimano XT Stoppern und einem Race Face Atlas bzw. SixC Cockpit hochwertig und funktional, doch angesichts des heftigen Preises von 8.280 Euro in unseren Augen zu wenig exklusiv. Die Blicke zog das Santa Cruz im Bikepark nur so auf sich. Und die Tester wollten es eigentlich nicht mehr hergeben. Der steile Sitzwinkel sorgt für effektives Pedalieren und auch der VPP Hinterbau unterstützt unter Kettenzug den schnellen Uphill. …weiterlesen

Pfeilschnell

bikesport E-MTB 5-6/2015 - Die Rock Shox Sid-Gabel ist äußerst straff und bietet mit 80 Millimetern Federweg nur wenig Reserven. Mit Shimanos XT-Bremse zügelt man jedoch das Revolution sehr gut und wohl dosiert. Im Uphill muss der Fahrer auf dem Corratec jederzeit konzentriert bleiben, Stufen erfordern mit den 27,5-Zoll-Laufrädern im Vergleich zu Twentyninern deutlich mehr Einsatz. Auch hier ist der schmale Lenker ein begrenzender Faktor, der das Handling des Bikes stört. …weiterlesen

Verlieben ins Liegen

aktiv Radfahren 4/2015 - Erste Argumente und eine breite Vielfalt präsentieren unsere Testräder. Wer schon infiziert oder zumindest neugierig geworden ist, kann zum Beispiel Ende April den nächsten Schritt tun. Denn jedes Jahr findet dann in Germersheim bei Speyer die Spezialradmesse "Spezi" statt. Dort trifft man eine interessante, offene und immer größer werdende Gemeinde sowie eine stetig wachsende Zahl an ganz speziellen Rädern. Dort kann man sich durchaus verliegen, äh, verlieben. …weiterlesen

Polarisierend

RennRad 3/2015 - Mit dem kurzen Radstand und dem kurzen Hinterbau kommt man leicht durch schnelle Kurvenkombinationen. Dadurch vereint das Scott hohen Komfort und gute Fahreigenschaften. Das Quartz ist ein Komfortrenner, der eine sehr aggressive Optik mitbringt. Das hängt eng mit der kompakten Geometrie zusammen. Die spürt man auch, wenn man das erste Mal auf dem BH Platz nimmt. Man kann sich richtig zwischen Lenker und Sattel einspreizen und hat damit viel Kontrolle über das Rad. …weiterlesen

Rennspaß

aktiv Radfahren 1-2/2015 - Rennradfahrer müssen das üben, dies dauert schon mal ein paar 100 Kilometer, bis sich eine Routine einstellt. einen guten Kompromiss stellt ein Rad wie das giant dar. Die moderate sitzposition und die zusätzlichen Bremsgriffe am Oberlenker erlauben eine komfortable Fahrweise. Wichtig ist natürlich, dass das ausgelobte Rad dann auch in der größe passt, und dass man dies bei einer Proberunde ausprobiert. Hier gilt: Je länger desto besser. …weiterlesen

Der Berg ruft

aktiv Radfahren 6/2014 - Apropos: das lässt sich wunderbar einstellen. Besonders gefällt die automatische Anpassung des Dämpfers, "Autosag" genannt. Die Übersetzung ist sehr kletterfreudig. Die Kettenführung an der Strebe verhindert starkes Schlagen der Kette. Das Haar in der wohlschmeckenden Suppe ist die etwas kleine Bremsscheibe hinten. Aber ab Größe L passt auch das wieder. Fazit Typisch Specialized ist das Camber Evo Comp auf den ersten Blick etwas teurer. …weiterlesen

Leichter schnell

RADtouren 2/2013 (März/April) - Jetzt ist keines dabei. Ein Grund mag sein, dass Kohlefasermaterial immer auch den Preis in die Höhe treibt, aber gleichzeitig im Alltag mit Bedacht gehandhabt werden will. Ein Preis, den anscheinend nicht mehr viele zahlen wollen. Obwohl sich mit Karbonrahmen, immer noch Räder bauen lassen, die circa ein Kilo leichter sind als das Rose und das Koga, die in diesem Test mit rund 12,6 Kilo den Gewichtsrekord halten. …weiterlesen

Es rollt und rollt und rollt ...

aktiv Radfahren 9-10/2012 (September/Oktober) - Reifenpannen und vor allem die alten Bremsen vereitelten jegliches Fahrvergnügen. Doch dann kam das Wanderer R 400 - und es war Liebe auf den ersten Blick. Denn dieses Fahrrad ist ein echtes Schmankerl: tolles Design, silbern veredelte Komponenten und dunkelblauer Lack - Understatement pur, ganz nach meinem Geschmack. Und auch der superbequeme Sattel überzeugt schon bei der ersten Runde. …weiterlesen

Naturburschen

aktiv Radfahren 1-2/2010 - Das Asgard Team basiert auf einem sehr edel wirkenden Carbonrahmen mit schönen Details. Dazu kommt eine Ausstattung vom Feinsten. Fahreindruck: Blitzschnell ist das Asgard Team auf Geschwindigkeit gebracht. Sein Gewicht und der steife Rahmen sorgen für die unmittelbare Umsetzung der eingebrachten Energie. Angenehm, dass der steife Rahmen Vibrationen wegdämpft, das sorgt zusammen mit der sportlichen, aber angenehmen Sitzposition für etwas Komfort. …weiterlesen

So machen Sie Ihr Rad ... leichter!

aktiv Radfahren 6/2010 - Doch einen Haken hat die Geschichte: Je weiter Sie das Gewicht nach unten drücken wollen, desto mehr müssen Sie ins Detail gehen, umso teurer wird die ganze Sache. 1 Rahmen und Gabel Die Herzstücke eines jeden Rades sind teuer und spielen deshalb vor allem beim Radkauf eine große Rolle. Vergleicht man günstige Aluminium- und Stahlrahmen samt Federgabel, etwa mit einem Simplon Nanolight Rahmen-Gabelset, so sind allein bei diesen zwei Bauteilen bis zu zwei Kilogramm einsparbar. …weiterlesen

... gute Kontakte

RennRad 9-10/2009 - Pedalcleats einstellen Bild 1: Für den ersten Schritt zur Cleatmontage nimmt man sich am besten eine zweite Person zur Hilfe. Ziehen Sie die Radschuhe an und schließen Sie die Schnürung beziehungsweise die Kletts so fest wie beim Radfahren. Anschließend stellen Sie sich aufrecht hin. Ihr Helfer ertastet nun das Großzehengrundgelenk an der Innenseite des Schuhs und markiert die Mitte der Erhöhung mit einem Faserstift oder Kugelschreiber seitlich am Schuh. …weiterlesen