135 (Modell 2020) Produktbild
Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Rei­se­rad
Gewicht: 15,1 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Diamant 135 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten

    6 Produkte im Test

    Vorteile: tourenfreundliche Rahmengeometrie; hochwertiger Ledersattel von Brooks; Design; zusätzlicher Frontgepäckträger.
    Nachteile: stark gekröpfter Lenker Geschmacksacke; fehlende Schutzbleche; Rücklicht per Akku betrieben. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

135 (Modell 2020)

Für Aben­teu­er­lus­tige

Stärken
  1. hochwertige Parts (Schaltung, Nabe hinteres Laufrad, Sattel etc.)
  2. mit 15 kg Gesamtgewicht trotz reichlicher Ausstattung und Stahlrahmens sehr schlank
Schwächen
  1. Rücklicht Akku-betrieben
  2. Bremsscheibe vorne nur 160 mm

Nummer 135 von Diamant setzt rundum auf Edelteile: XT-Schaltung, XT-Nabe (nur hinten), Brooks-Sattel aus echtem Leder, Markensattelstütze, Monster-Lowrider und – ganz klassisch für ein Reiserad – ein schlanker Stahlrahmen. Überraschend: Trotz Vollausstattung ist es mit seinen 15 kg eher unter den Leichtgewichten zu verorten. Ebenfalls positiv zu bewerten sind die Möglichkeiten, Radtaschen zu montieren. Denn zum einen bringen sowohl der Front- als auch der Heckgepäckträger tiefer gesetzte Streben mit – günstig für den Schwerpunkt und das Fahrverhalten, wenn schwere Taschen eingehängt werden sollen. Zum anderen fällt der Abstand zwischen Ober- und Unterrohr durch das lange Steuerrohr deutlich größer aus als bei konventionellen Trekkingrädern. Dadurch finden auch Rahmentaschen ein flauschiges Plätzchen, ohne mit den Flaschenhaltern aneinanderzugeraten. Leider misst der Bremsscheibendurchmesser vorne nur 160 mm – für kritische Weltenbummler zu wenig, wenn das Rad auch voll beladen sicher verzögern soll. Inkonsequent wirkt auch, dass die Rückleuchte ihren Strom aus einem Akku ziehen muss, während das Frontlicht von einem Nabendynamo gespeist wird.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Diamant 135 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Reiserad
Geeignet für Herren
Gewicht 15,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe G-One 57 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltwerk Shimano Deore XT Shadow
Umwerfer Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen 49 / 54 / 56 / 61 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Diamant 135 (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter diamantrad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zweitakter

bikesport E-MTB 6/2010 - Das aber muss es auch gar nicht, demonstriert es doch in jedem Fall, wie intensiv Zweier-Beziehungen auf Stollenreifen ausfallen können. LAPIERRE X2 RACE Das ist mal wieder typisch: Bei Lapierre beschließt man, ein massives Tandem für den derben Geländeeinsatz zu konstruieren und … es scheint nicht nur gelungen, nein, das Rad sieht auch noch beispielhaft gut aus! Lockeres Weiß, das einem sagen will: »Bitte sau mich ordentlich ein. …weiterlesen

Szene

bikesport E-MTB 3/2008 - Ebenfalls einen neuen Namenssponsor meldet Teamchef Marc Hanisch, sein Team heißt jetzt SRM Stevens Team, mit Sybilla Wadewitz konnte er eine neue Sportliche Leiterin verpflichten. Die dreifache Italienische Meisterin (XC, Marathon, Cyclocross 2007) Annabella Stropparo startet 2008 für das italienisch-rumänische Team Ideal Bikes International. Verstärkung für das Team Fiat-Rotwild gibt es in Person Thomas Nickes, der Anfang Februar in Prag bereits seinen ersten Sieg für das Team holte. …weiterlesen

Hoch hinaus

aktiv Radfahren 1-2/2015 - Oft kommt die Zwischengröße zum einsatz, wenn explizit ein wendiges aber nicht nervöses Rad gefragt ist, etwa bei touren- und abfahrtsorientierten Räder. ein twentyniner-Bike bekommt man konstruktiv zwar auch sehr agil hin. Die Laufräder haben aber eine tendenz zum geradeauslauf. Hindernisse, denen man so nicht ausweichen kann, überrollt man mit den großen Rädern einfach. eine andere tendenz sind immer breitere Reifen. auf der passenden Felge kann man sie mit weniger Luft fahren. …weiterlesen

Stadt-Halter

aktiv Radfahren 1-2/2011 - Das bildhübsche „Traffix“ von Maxcycles kann auf Wunsch ausgestattet werden, was den Preis des Testrads auf über 1 600 Euro treibt. Es wiegt lediglich 11,8 kg und ist vom Hersteller auf eine Maximalgewicht von 150 Kilo zugelassen – leicht und hoch belastbar, das ist eine Kombination, die bei manchem gut ankommen wird! Das Testfeld am oberen Ende der Fahnenstange schließt das Storck „Multitask“ mit 1 717 Euro ab – ein Allrounder der angesagten deutschen Kultmarke. …weiterlesen

Mit dem Rad zur Arbeit - eine Erfolgsgeschichte

aktiv Radfahren 6/2010 - Wo steht die Aktion heute? Über 170 000 Teilnehmern in 2009 sind respektabel – besonders hervorheben möchte ich die fast 21 000 Betriebe, in denen die Aktion zuletzt stattfand. Denn diese Betriebe befassen sich durch die teilnehmenden Mitarbeiter mit dem Thema Fahrrad, was zu echten Verbesserungen der Fahrradfreundlichkeit führt. Wie geht es weiter? Die Aktion regelmäßig zu wiederholen ist eine Herausforderung. …weiterlesen

... gute Kontakte

RennRad 9-10/2009 - Bild 5: Bevor Sie die Schrauben einsetzen, fetten Sie diese mit einer Montagepaste. Die Gewinde können dann nicht verbacken. Sie können so die Cleats später jederzeit einfach und leichtgängig nachjustieren. Bild 6: Nachdem die Platten fest am Schuh montiert sind, schwingen Sie sich auf das Rad und kontrollieren die Position des Fußes. Dabei sollte das Großzehengrundgelenk bei waagrechtem Schuh genau über der Pedalachse liegen. …weiterlesen

Edel und schnell

Procycling 3/2016 - Am Berg ist das hohe Gewicht kein Handicap; überhaupt ist bis 20 km/h die Aerodynamik wichtiger als das Gewicht. Im Wiegetritt fühlt sich der Aero-Renner agil und lebendig an. Bei hohem Tempo liegt er sicher auf der Straße, enge Kurven muss man aber frühzeitig anbremsen, da die Aero-Bremsen nicht über die Maßen kräftig sind. Beim Sprung über eine Fahrbahnschwelle scheint das Specia lized länger in der Luft zu bleiben - wirklich! …weiterlesen