135 (Modell 2020) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Rei­se­rad
Gewicht: 15,1 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Diamant 135 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten

    6 Produkte im Test

    Vorteile: tourenfreundliche Rahmengeometrie; hochwertiger Ledersattel von Brooks; Design; zusätzlicher Frontgepäckträger.
    Nachteile: stark gekröpfter Lenker Geschmacksacke; fehlende Schutzbleche; Rücklicht per Akku betrieben. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Ähnliche Produkte im Vergleich

Diamant 135 (Modell 2020)
Dieses Produkt
135 (Modell 2020)
  • Gut 2,0
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
Basismerkmale
Typ
Typ
Reiserad
Trekkingrad
  • Trekkingrad
  • Reiserad
Trekkingrad
Gewicht
Gewicht
15,1 kg
16,7 kg
17,3 kg
12,3 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße
Felgengröße
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
Schaltung
Anzahl der Gänge
Anzahl der Gänge
3 x 10
3 x 10
3 x 8
3 x 10
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

135 (Modell 2020)

Für Aben­teu­er­lus­tige

Stärken

  1. hochwertige Parts (Schaltung, Nabe hinteres Laufrad, Sattel etc.)
  2. mit 15 kg Gesamtgewicht trotz reichlicher Ausstattung und Stahlrahmens sehr schlank

Schwächen

  1. Rücklicht Akku-betrieben
  2. Bremsscheibe vorne nur 160 mm

Nummer 135 von Diamant setzt rundum auf Edelteile: XT-Schaltung, XT-Nabe (nur hinten), Brooks-Sattel aus echtem Leder, Markensattelstütze, Monster-Lowrider und – ganz klassisch für ein Reiserad – ein schlanker Stahlrahmen. Überraschend: Trotz Vollausstattung ist es mit seinen 15 kg eher unter den Leichtgewichten zu verorten. Ebenfalls positiv zu bewerten sind die Möglichkeiten, Radtaschen zu montieren. Denn zum einen bringen sowohl der Front- als auch der Heckgepäckträger tiefer gesetzte Streben mit – günstig für den Schwerpunkt und das Fahrverhalten, wenn schwere Taschen eingehängt werden sollen. Zum anderen fällt der Abstand zwischen Ober- und Unterrohr durch das lange Steuerrohr deutlich größer aus als bei konventionellen Trekkingrädern. Dadurch finden auch Rahmentaschen ein flauschiges Plätzchen, ohne mit den Flaschenhaltern aneinanderzugeraten. Leider misst der Bremsscheibendurchmesser vorne nur 160 mm – für kritische Weltenbummler zu wenig, wenn das Rad auch voll beladen sicher verzögern soll. Inkonsequent wirkt auch, dass die Rückleuchte ihren Strom aus einem Akku ziehen muss, während das Frontlicht von einem Nabendynamo gespeist wird.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Diamant 135 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Reiserad
Geeignet für Herren
Gewicht 15,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe G-One 57 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltwerk Shimano Deore XT Shadow
Umwerfer Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen 49 / 54 / 56 / 61 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Diamant 135 (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter diamantrad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schicke Flitzer

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Basis ist der geslopte Alurahmen mit abgesenkter Hinterbaugabel. Vollendet wird das Fahrwerk mit einer Carbongabel. Die 105er dient als Schaltung, aus Eigenproduktion sind Laufräder Lenker und Vorbau. Die Sattelstütze ist im Querschnitt "D"-förmig und soll für mehr Flex sorgen. Dass das Defy so eine Art "Allzweckrad" darstellt, mach sich schon bei der Sitzposition bemerkbar: Eher für Langstreckler entwickelt sitzt man nicht so sehr gebückt wie auf dem richtigen Straßenrenner, eben komfortabel. …weiterlesen

Reif fürs Gelände

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Die Tendenz liegt klar in der Abfahrt. Was die Optik verspricht und die Technik untermauert, lässt sich im Gelände kaum unterdrücken: Hier darf es ruhig zur Sache gehen. Je herausfordernder, desto deutlicher zeigt sich der Spieltrieb, der im Encore steckt. Rasante Abfahrten auf verblockten Trails, knifflige Stellen und Kurven mit ordentlich Geschwindigkeit durchfahren? Absolut kein Problem. …weiterlesen

Coole Allrounder

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Die Bremsen und die unter last schaltebare "Alfine" 11fach erfüllen ihren Job einwandfrei. Corratec aus dem Bayerischen ist auch im Rennsport zuhause. Dessen Gene auch im SH 1 spürbar sind. Das puristische Urbanbike glänzt mit seinem muskulös-mattschwarzen Rahmen. In dessen Tiefe sich ein großes Exzenter-Kurbellager befindet. Sein großes Gehäuse kann dem Rahmen zusätzliche Stabilität für Wiegetritt-Attacken verleihen. …weiterlesen

Es rollt und rollt und rollt ...

aktiv Radfahren 9-10/2012 (September/Oktober) - Reifenpannen und vor allem die alten Bremsen vereitelten jegliches Fahrvergnügen. Doch dann kam das Wanderer R 400 - und es war Liebe auf den ersten Blick. Denn dieses Fahrrad ist ein echtes Schmankerl: tolles Design, silbern veredelte Komponenten und dunkelblauer Lack - Understatement pur, ganz nach meinem Geschmack. Und auch der superbequeme Sattel überzeugt schon bei der ersten Runde. …weiterlesen

Naturburschen

aktiv Radfahren 1-2/2010 - Das Asgard Team basiert auf einem sehr edel wirkenden Carbonrahmen mit schönen Details. Dazu kommt eine Ausstattung vom Feinsten. Fahreindruck: Blitzschnell ist das Asgard Team auf Geschwindigkeit gebracht. Sein Gewicht und der steife Rahmen sorgen für die unmittelbare Umsetzung der eingebrachten Energie. Angenehm, dass der steife Rahmen Vibrationen wegdämpft, das sorgt zusammen mit der sportlichen, aber angenehmen Sitzposition für etwas Komfort. …weiterlesen