• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Gra­vel Bike / Cyclo Cross
Gewicht: 10,1 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 11
Mehr Daten zum Produkt

Giant Revolt 0 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten

    Vorteile: durchdachtes Rahmendesign (flaches Oberrohr zum Sitzrohr hin zum komfortableren Schultern, drei Aufnahmen für Flaschenhalter); guter Vortrieb.
    Nachteile: Kettenstrebenschutz fällt mäßig aus. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Revolt 0 (Modell 2020)

Vor- und Nachteile dieses Produktes

Stärken

  1. Gravel-Rahmengeometrie mit vergleichsweise kurzen Sitzstreben (mehr Agilität, entspanntere Sitzhaltung)
  2. Montage eines Gepäckträgers sowie bis zu 45 mm breiten Reifen möglich
  3. flaches Oberrohr für bequemeres Schultern, saubere Optik durch integrierte Züge
  4. Ausstattung (Carbon-Gabel, Tubeless-Reifen serienmäßig, kaschierte Stützklemmung)

Schwächen

  1. schwacher Kettenstrebenschutz

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Giant Revolt 0 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Gravel Bike / Cyclo Cross
Gewicht 10,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 150 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Giant Crosscut AT2 38 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 11
Schaltwerk Shimano 105
Umwerfer Shimano 105
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen S, M, M/L, L, XL

Weiterführende Informationen zum Thema Giant Revolt 0 (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter giant-bicycles.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schicke Flitzer

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Dazu tragen auch die neuen Schwalbe "G-One"-Reifen bei, die mit 40 mm Breite viel Dämpfung bieten. Mit etwas schmalerer Bereifung für die Straße konnten wir die Agilität steigern. Poison schickt das individualisierbare Taxin Cross 105 ins Rennen. Neben den Komponenten wählt man auch die Farbe beim Bestellen aus. Optisch wirkt das Testrad aufgeräumt: Ein Alurahmen mit Carbongabel bildet die Basis des Bikes. …weiterlesen

Einfach in den Wald

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Leider klappern allerdings die strebenlosen Schutzbleche allgemein viel zu sehr. Die Bremsen packen kräftig zu. Die Lichtanlage überzeugt vor allem vorne. Das Radon Scart ist ein echter Dauerbrenner, hier in der Top-Version. Der Rahmen kommt schnörkellos daher und vermittelt eine solide Robustheit etwa mit dem Unterrohr, das von hoch- auf quer-oval wechselt. Auch die "XT"-Schaltung, die luftgefederte Gabel und die Mavic-Laufradsätze sorgen für hohe Wertigkeit. …weiterlesen

Immer weiter

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Gut ins Gesamtkonzept passt der schwere, aber günstige und pannenresistente "Road Cruiser" von Schwalbe. Orange Farbtupfer auf mattgrauem Lack - das Victoria 4.7 setzt Akzente. Nicht so gut gefallen uns die Blitzventile, die zwar einfach zu bedienen sind, aber dafür schnell Druck verlieren und noch schneller aufgeschraubt und gestohlen sind. …weiterlesen

Rennräder im Zwischenreich

Procycling 5/2015 - Mit eng angepasster Gabel und Aero-Stütze ist das Rad auf aktuellem Stand; die durch Klarlack sichtbaren Fasermatten des Monocoque rahmens ergeben eine techni sche Anmutung. Die klassisch montierten Brem sen sind auch am Aero renner eine gute Wahl, da einfach einzustellen und zu warten. Kabel und Leitungen laufen im Rahmen, der Di2-Akku steckt in der Stütze und der Ultegra-Kurbelsatz dreht sich in einem PressFit-Gehäuse. …weiterlesen

8 Bikes à la carte

World of MTB 8/2015 - Einen weiteren Unterschied markiert der Zusatz "EX" in der Typenbezeichnung. Während die EX Modelle - mit einer Gabel mit mehr Federweg, einem kürzerem Vorbau, breiterem Lenker und einer 1x11-Gruppe - mehr auf die Abfahrt getrimmt sind, handelt es sich bei den "normalen" Spectral Modellen eher um die eierlegende Wollmilchsau. Nichtsdestotrotz soll es sich beim Spectral mit seinen 140 Millimetern Federweg und dem flachen 67 Grad-Lenkwinkel um ein potentes Bike in der Abfahrt handeln. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB 7/2015 - Zusammen mit Fox hat man dieses System entwickelt, wobei Fox die Bauteile für den "wandernden" Drehpunkt liefert. Großen Serviceaufwand braucht man mit dem System nicht zu befürchten. Bei mitteleuropäischen Bedingungen sollte man nur alle 25 bis 50 Stunden mal die Fettpresse ansetzen. Bei der Ausstattung gibt es keine großen Besonderheiten und mit einer Sram X01 Gruppe und X1 Kurbel, Shimano Stoppern und Easton Anbauteilen ist man gut bedient. …weiterlesen

Speedmachines

RennRad 7/2015 - Zudem wurde das Tourmalet zum 90. Jubiläum des ersten Tour-de-France-Siegs eines Italieners auf den Markt gebracht. Dessen Name: Ottavio Bottecchia. Der Rahmen, der seltener- wie schönerweise "made in Italy" ist, ähnelt dem des Ridley. Züge, Gabel und Hinterrad - Systemintegration überall. Die Sitzposition ist ausgewogen mit Tendenz zur Sportlichkeit. Dennoch ist das Bottecchia auch für lange Touren geeignet. Sogar in Unterlenkerposition ist die Position noch angenehm. …weiterlesen

Pfeilschnell

bikesport E-MTB 5-6/2015 - Die Rock Shox Sid RL an der Front arbeitet sehr gut. Am Heck filtert die hauseigene 27,2 Millimeter dünne und damit leicht flexende Sattelstütze zumindest kleine Stöße und bietet so ein gewisses Maß an Komfort. Im Anstieg zeigt das Ghost dann seine wahre Stärke und klettert mühelos und sicher wie eine Berggämse. Das Vorderrad hält selbst in steilem Gelände den Kontakt zum Boden und unterstützt zusammen mit dem guten Grip am Heck den Fahrer bei maximalem Vortrieb. …weiterlesen

Enduro - Was sonst?

World of MTB 3/2014 - Anders die X-Fusion Gabel - diese bietet eine passende Federungsabstimmung und bleibt auch gut im Federweg stehen. Allerdings wird der positive Eindruck durch das hohe Losbrechmoment getrübt. Fritzz 160 HPA Pro 27,5 Nach dem First Ride mit einer Top-Ausstattung nun das Serienmodell für unter 2.000 Euro Das Bike 26 Zoll und 180 Millimeter oder 27,5 Zoll und 160 Millimeter: Das Fritzz deckt mit zwei ähnlichen Rahmen die Enduro- und Freeride-Kategorie ab. …weiterlesen

Vier mal vier

RennRad 11-12/2013 - Mit dem Shimano-Flaggschiff ist das Graviton ein Top-Alurad. Das Cockpit kommt von Ritchey. Die WCS-Anbauteile aus Alu passen gut zum Rad. Vor allem der Evo Curve-Lenker gefällt. "Das Graviton ist steif, komfortabel, leicht und top ausgestattet." Specialized Venge Pro Race Die Formel 1 und Specialized haben mehr miteinander zu tun, als man im ersten Moment denken würde. Das Venge ist die Verbindung zwischen beiden. Specialized hat sein Aero-Model gemeinsam mit dem McLaren-Team entwickelt. …weiterlesen

Klassenstreber?

RennRad 9/2012 - Dort ist auf der einen Seite der Hersteller und auf der anderen das Produkt genannt. Ein feines Detail ist der integrierte Bremszug für die Hinterradbremse. Der Fahreindruck ist, wie man es von Pinarello erwartet: sportlich aber nicht zu aggressiv. Die Mischung ist vielversprechend und bietet sich daher für verschiedene Fahrertypen an. Mit dem Pinarello sollten sowohl komfortbewusste als auch rennorientierte Sportler zufriedengestellt werden. …weiterlesen

Bikes für die Berge

velojournal 1/2010 - Auch im Bereich Triathlon und Xterra rüstet das Unternehmen aus Wolhusen/LU erfolgreich Athleten aus. Manuel Küng als U-23-Schweizer-Meister im Triathlon und Renata Bucher als Xterra-Europameisterin sind dafür nur zwei Beispiele. «Dieses Engagement im Sport hat uns sicher sehr dabei geholfen, die Akzeptanz und das Image unserer Bikes zu stärken», räumt Thomas Steger als zuständiger Produktmanager Bike zu dieser internationalen Off-Road-Triathlon-Sportserie ein. …weiterlesen

Mit 2 Klicks in den Radurlaub

aktiv Radfahren 7-8/2008 - Natürlich hat auch dieses Werk seine Grenzen. Für einen Preis von 39,80 Euro bietet Radrouting 4.0 schon Hervorragendes, kann aber nicht alle Fahrradverbindungen Deutschlands zwischen sämtlichen Adressen ermöglichen. Wer ein noch engeres Netz von Fahrradverbindungen oder intensivere Planungswerkzeuge benötigt, muss sich spezielle digitale Karten und GPS-Programme zulegen – dies hat dann aber auch seinen Preis. …weiterlesen