• Sehr gut 1,4
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Displaygröße: 13,4"
Mehr Daten zum Produkt

Dell XPS 13 2-in-1 7390 im Test der Fachmagazine

  • Fazit ausstehend

    Platz 1 von 3 | Getestet wurde: XPS 13 2-in-1 7390 (i7-1065G7, 16GB RAM, 512GB SSD, UHD-Display)

    „Plus: ultrakompaktes 360-Grad-Convertible im klassischen XPS-Design; hochwertig verarbeitetes und extrem stabiles Gehäuse; hervorragende Systemleistung; lange Akkulaufzeit; brillantes 4K-Display mit adaptiver Helligkeitsregelung; zwei schnelle Thunderbolt-Ports; flotter microSD-Leser.
    Minus: kein USB-A-Anschluss (Adapter im Lieferumfang); aktiver Stift nur gegen Aufpreis; kein Mobilfunkmodem.“

  • „gut“ (1,8)

    Platz 1 von 9 | Getestet wurde: XPS 13 2-in-1 7390 (i5-1035G1, 8GB RAM, 256GB SSD, FHD-Display)

    Funktionen (30%): „gut“ (1,8);
    Display (20%): „gut“ (1,6);
    Akku (20%): „sehr gut“ (1,4);
    Handhabung (20%): „gut“ (2,0);
    Vielseitigkeit (10%): „gut“ (2,5).

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: XPS 13 2-in-1 7390 (i7-1065G7, 16GB RAM, 512GB SSD, UHD-Display)

    „... gefällt mit leisem Lüfter, dünnem Gehäuse und tollem Bildschirm, der dank 16:10-Format ein spürbares Plus an Bildhöhe bringt - oder Bildbreite, wenn man das Gerät als Tablet nutzt. Die Preise sind allerdings hoch, Aufrüsten ist unmöglich und die MagLev-Tastatur bietet wenig Tastenhub. ...“

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: XPS 13 2-in-1 7390 (i7-1065G7, 16GB RAM, 512GB SSD, UHD-Display)

    Pro: hochwertige Verarbeitung; sehr gute Materialwahl; überzeugende Eingabegeräte; starke Performance; tolles UHD-Panel (Auflösung, Helligkeit, Kontrast, Farben).
    Contra: hohe Geräusch- und Wärmeentwicklung unter Last; kurze Akkulaufzeiten durch UHD-Panel; Grafikeinheit nicht für aktuelle Gaming-Titel geeignet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Dell XPS 13 2-in-1 7390

  • DELL XPS 7390, Convertible mit 13.4 Zoll Display, Core i5 Prozessor, 8 GB RAM,

    Art # 2615179

  • Dell Notebook »XPS 13 7390-7JVDN, Windows 10 Home 64-Bit«, Silber

    Notebook XPS 13 7390 - 7JVDN, Windows 10 Home 64 - Bit Das Dell XPS 13 7390 - 7JVDN ist schlank, schick und ,...

  • DELL XPS 13 7390 2in1 7JVDN 13,4" FHD Touch i5-1035G1 8GB/256GB SSD W10

    • Intel® Core™ i5 - 1035G1 Prozessor (bis zu 3, 6 GHz) , Quad - Core • 34, 0 cm (13, 4") WUXGA 16: ,...

  • Dell XPS 13 7390 2in1 / 13,4" FHD IPS Touch / Intel i5-

    34 cm (13, 4") 1920 x 1080 Pixel (Full HD) IPS Touchscreen Intel® Core™ i5 (10. Generation) 1035G1 CPU Intel® UHD ,...

  • Dell XPS 13 7390-7JVDN, Notebook silber, Windows 10 Home 64-

    (Art # 1579595)

  • Dell XPS 13 7390 2in1 i5-1035G1 8GB/256GB SSD 13" FHD Touch W10

    (Art # 90780613) 34. 0 cm (13. 4") Convertible - Notebook, Windows 10 Home , Display: 1920 x 1200, IPS, glänzend, ,...

Einschätzung unserer Autoren

XPS 13 2-in-1 7390

Leistungsschub für das Edel-Convertible

Stärken

  1. erstklassiges Touch-Display
  2. sehr dünn und leicht
  3. gute Rechenleistung
  4. lange Akkulaufzeiten

Schwächen

  1. relativ schwaches Einstiegsmodell mit nur 4 GB RAM
  2. kein USB-A, nur USB-C
  3. hohes Preisniveau

Die 2019er-Variante des Premium-Convertible-Notebooks von Dell hat eine deutliche Performance-Aufwertung erfahren. Statt der energieeffizienten 10-W-Prozessoren gibt es jetzt Modelle der 15-W-Klasse, die dank aktualisierter Architektur eine gute Balance zwischen Rechenleistung und Energieeffizienz hinbekommen. Das Resultat ist ein äußerst ausdauerndes Smartphone, das in den meisten verfügbaren Konfigurationen außerdem mit einer mehr als respektablen Rechenleistung punktet. Wie auch schon beim Vorgänger macht das Gerät äußerlich viel her: Das dünne Chassis mit der extraflachen Tastatur und Carbon-artiger Raster-Oberfläche ist schon für sich ein Hingucker. Aber das Display schindet erst recht Eindruck. Es stellt Farben sehr schön dar, punktet mit hohen Kontrastwerten und einer guten Leuchtkraft. Durch den sehr dünnen Rahmen um den Bildschirm wirkt das Dell zudem sehr modern. Statt 16:9 gibt es hier das 16:10-Bildformat, was sich gerade bei Office-Aufgaben und im Browser positiv bemerkbar macht, weil mehr Inhalte auf einmal dargestellt werden können. Diesen geballten Luxus lässt sich Dell recht fürstlich bezahlen. Das noch recht erschwingliche Einstiegsmodell für knapp 1.300 Euro ist leider nicht empfehlenswert, weil dort nur 4 GB RAM verbaut sind, die sich nicht aufrüsten lassen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dell XPS 13 2-in-1 7390

Hybrid-Festplatte fehlt
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible vorhanden
Convertible-Typ Umklapptastatur
Bauform
Subnotebook vorhanden
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,4"
Displaytyp
  • Spiegelnd
  • Touchscreen
Paneltyp IPSinfo
Bildwiederholrate 60 Hz
Displayhelligkeit 500 cd/m²
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 2x Thunderbolt 3 (DisplayPort/Stromversorgung (4-Lane-PCI-Express der 3. Generation), 1x microSD-Kartenlaufwerk, 1x 3,5-mm-Kombibuchse für Kopfhörer/Mikrofon
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kensington-Schloss fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 51 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 29,6 cm
Tiefe 20,7 cm
Höhe 1,3 cm
Gewicht 1330 g

Weitere Tests & Produktwissen

Sonnige Aussichten

SFT-Magazin 4/2014 - Selbst komplexere Seiten mit vielen Bildern sind rasch aufgebaut und die Navigation geht ohne Zwischenladen oder Ruckler vonstatten. Die eingebauten Lautsprecher liefern zufriedenstellenden Sound, solange man sich in der unteren Hälfte der Lautstärke-Skala bewegt. Oberhalb des Bildschirms befindet sich eine HD-Webcam mit 0,9 Megapixeln, die schnell auslöst und Fotos sowie Videos in solider Qualität aufnimmt. …weiterlesen

Kleine Tricks mit großer Wirkung

PC-WELT 7/2013 - Erstellen Sie am Desktop per Rechtsklick und "Neu, Textdokument" eine Textdatei und ändern Sie die Erweiterung von "txt" zu "exe". Dann ziehen Sie die Datei in die Task leiste. Klicken Sie das Symbol in der Task leiste rechts an und den Dateinamen erneut mit der rechten Maustaste. Korrigieren Sie nun unter "Eigenschaften, Verknüpfung" das "Ziel", indem Sie einen Ordner- oder Lauf werkspfad eingeben. Das unattraktive Stan dard-Icon können Sie danach über "Anderes Symbol" nach Wunsch definieren. …weiterlesen

Erste Hilfe bei allen Mac-Katastrophen

MAC LIFE 10/2012 - 3. Diebstahl-Finder aktivieren Apples iCloud besitzt die praktische Funktion "Rechnersuche", die seit Mountain Lion und dank PowerNap auch im Schlafmodus funkti- oniert: Anhand der verfügbaren WLAN-Net- ze kann der Mac seine Position orten und gibt diese, sobald er in ein WLAN einge- wählt ist, an den iCloud-Service weiter. Ver- lass ist allerdings nicht auf die Funktion. Denn sie kann natürlich nur so lange funkti- onieren, bis der Dieb den Rechner neu auf- gesetzt hat. …weiterlesen

Fotos im Web optimal teilen

MyMac 3/2012 (Mai/Juni) - Einer davon heißt "Photos". Alle Bilder, die darin abgeleg t werden, verwandelt Dropbox kurzerhand in eine Web-Bildergalerie. Unterordner erzeugen mehrere einzelne Galerien. Klick t man mit der rechte Maustaste auf den "Pho tos"-Ordner oder einen Unterordner, erscheint im Menü der Befehl "Öffentlichen Link kopieren". Dieser Link lässt sich dann in die Browser-Adresszeile einsetzen. So kann man sich die Galerie vorab anschauen. Von dor t oder per Mail kann der Link an Freunde verschickt werden. …weiterlesen

Das digitale Gedächtnis

PC Magazin 7/2012 - Das Grundrecht sei jedoch begrenzt, sofern ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit besteht bzw. in der Meinungs- und Pressefreiheit. Die Öffentlichkeit habe an der Tätigkeit des Klinikchefs ein beträchtliches Interesse. Er müsse einen solchen Bericht aus seiner Sozialsphäre dulden. Aufgrund seiner Tätigkeit hätte er von vornherein damit rechnen müssen, dass man sein Verhalten beobachtet und öffentlich unter Namensnennung seine Leistungen kritisiert. Jugendsünden im Internet? …weiterlesen

Edel und stark

Stiftung Warentest 7/2012 - Die könnten den PC zuhause ohne Weiteres ersetzen. Ultrabooks sind beeindruckend flach Die Ultrabooks wiegen nur zwischen gut einem und anderthalb Kilo. Mit Dicken um zwei Zentimeter sind sie beeindruckend flach. Ideal für Dienstreisende und Pendler, die bereits im Zug oder Flieger mit der Arbeit beginnen. Büroanwendungen wie zum Beispiel Excel oder Multimediaeinsätze wie Bildbearbeitung meistern sie problemlos, obwohl sie keinen eigenen Grafikspeicher haben. …weiterlesen

Systemwechsel

connect 5/2013 - Positiv fällt auf, dass das schlanker gewordene Windows auch auf handlichen Tablets flüssig und vor allem ausdauernd läuft. CONVERTIBLES Tablet? Notebook? Für Schwerentschlossene und Universalisten gibt es Convertibles. Wer zum Teil hart arbeiten, zum Teil nur konsumieren will, für den bietet sich der Kauf eines sogenannten Convertibles an - ein Mobilrechner, der je nach Displaystellung als Tablet oder als Notebook dient. …weiterlesen

Die Evolution der Ultrabooks

PC Magazin Spezial 53 Ultrabooks - Das mit 875 Gramm zudem federleichte LaVie Z von NEC liefert schließlich ebenfalls die HD+-Auflösung. Nur: Das Gerät wird nicht in Deutschland erhältlich sein. XL-Ultrabooks Wer aber undbedingt ein Ultrabook mit einer höheren Auflösung sucht, hat bei den Geräten mit 14-Zoll-Panel oder noch größeren Displays die bessere Auswahl. Die HD+-Auflösung bieten beispielsweise das HP Envy 14 Spectre von HP, das Dell XPS 14, das Samsung 900X4C oder das brandneue ThinkPad Carbon X1 von Lenovo. …weiterlesen

Spybot S&D 2.0

com! professional 11/2011 - Das Problem dabei ist jedoch, dass man sich nie sicher sein kann, dass der eigene PC auch wirklich sauber ist. Die Spybot-Entwickler selbst raten, eine Whitelist nur auf einem frisch installierten PC zu erstellen, der noch nicht mit dem Internet verbunden war. Wie Sie Ihren Computer sicher neu aufsetzen, lesen Sie im Artikel "PC von Viren säubern" aus com! 1/2011. Sie finden ihn als PDF-Datei auf Heft-DVD sowie kostenlos unter www.com-maga zin.de/archiv. …weiterlesen