Bulls Wild Rush 2 (Modell 2016) im Test

(Fahrrad)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 13,9 kg
Felgengröße: 29 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Bulls Wild Rush 2 (Modell 2016)

    • MountainBIKE

    • Ausgabe: 11/2015
    • Erschienen: 10/2015
    • 10 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Wer einen gemütlichen, fahrsicheren Tourer mit viel Federweg sucht, sitzt auf dem Wild Rush richtig. Typischen All-Mountain-Bikern dürfte das Wilde fehlen.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bulls Wild Rush 2 (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 22
Ausstattung Vario-Sattelstütze
Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 13,9 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze vorhanden
Laufräder
Felgengröße 29 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 39 / 44 / 49 / 54 cm
Federung Fully

Weitere Tests & Produktwissen

Megatest

RennRad 1-2/2009 - Dabei ist die Sitzpostion angenehm kompakt, verleiht ein wenig Komfort, den der steife und harte, aber sehr agile Rahmen selbst nicht liefern kann: Auch „dank“ kurzer Sitzstreben gibt der Rahmen relativ ungefiltert die Unebenheiten der Straße an den Piloten weiter. Ausgerüstet ist das Rad gut, und um die Ultegra SL in Abhängigkeit zum Q Race zu beschreiben: sehr gut. Wir hätten uns mit Blick auf das Gesamtpaket aber auch mit einer 105 zufrieden gegeben. …weiterlesen

Szene

bikesport E-MTB 8/2008 - Die Darstellungen sind großzügig, Bikes können mit der neuen Lupenfunktion im Detail betrachtet werden. Einen großem Raum nehmen News rund ums Pro Cycling Team ein. Bayern-Getriebe Sämtliche Konstrukteure der Bikeindustrie stehen vor demselben Problem: Die meisten Fullys haben vorne drei Kettenblätter. Der bisherige Kompromiss besteht darin, den Lagerpunkt des Hinterbaus an einem Punkt anzusetzen, von dem aus der Kettenzug möglichst wenig Einfluss auf die Federung hat. …weiterlesen