BMW 1er [11] Test

(Auto)
  • Gut (2,4)
  • 193 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
  • Allradantrieb: Ja
  • Heckantrieb: Ja
  • Manuelle Schaltung: Ja
  • Automatik: Ja
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • 114d 6-Gang manuell (70 kW) [11]
  • 114i 6-Gang manuell (75 kW) [11]
  • 116d 6-Gang manuell (85 kW) [11]
  • 116d 6-Gang manuell Urban Line (85 kW) [11]
  • 116d EfficientDynamics Edition 6-Gang manuell (85 kW) [11]
  • 116i (100 kW) [11]
  • 116i 6-Gang manuell (100 kW) [11]
  • 116i 6-Gang manuell (150 kW) [11] getunt von AC Schnitzer
  • 116i 6-Gang manuell Urban Line (100 kW) [11]
  • 118d 6-Gang manuell (105 kW) [11]
  • 118d 6-Gang manuell (126 kW) [11] getunt von AC Schnitzer
  • 118d 6-Gang manuell Sport Line (105 kW) [11]
  • 118d BVM6 Urban Life (105 kW) [11]
  • 118d Steptronic (105 kW) [11]
  • 118i 6-Gang manuell (125 kW) [11]
  • 118i 6-Gang manuell Sport Line (125 kW) [11]
  • 118i 6-Gang manuell Urban Line (125 kW) [11]
  • 118i Steptronic (125 kW) [11]
  • 118i Steptronic Lounge (125 kW) [11]
  • 120d 6-Gang manuell (135 kW) [11]
  • 120d 6-Gang manuell Sport Line (135 kW) [11]
  • 120d Steptronic (135 kW) [11]
  • 120d Steptronic Lounge (135 kW) [11]
  • 120d Steptronic Sport Line (135 kW) [11]
  • 120d Steptronic Urban Line (135 kW) [11]
  • 120d UrbanLife (135 kW) [11]
  • 120d xDrive 6-Gang manuell (135 kW) [11]
  • 125d Steptronic (160 kW) [11]
  • 125i 6-Gang manuell M Sportpaket (160 kW) [11]
  • 125i Cabrio 6-Gang manuell (168 kW) [11] getunt von Cartech

Tests (193) zu BMW 1er [11]

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    428 von 650 Punkten

    Preis/Leistung: 91 von 100 Punkten
    Getestet wurde: 116i 6-Gang manuell (100 kW) [11]

    „Ein Agilitätsvorsprung ist beim 116i kaum noch zu erkennen. Dazu sind die Fronttriebler zu gut geraten. Eine vergleichsweise dürftige Sicherheitsausstattung und schwache Bremsen kosten ihn viele Punkte.“

    • ADAC Motorwelt

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 05/2013
    • Produkt: Platz 2 von 4
    • Mehr Details

    „gut“ (2,1)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (2,6)
    Getestet wurde: 114i 6-Gang manuell (75 kW) [11]

    „Stärken: Komfortables und sportliches Fahrwerk. Gute Sitze. Leichte Bedienung.
    Schwächen: Schwachbrüstiger Motor. Hinten wenig Platz.“

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 12/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 120d xDrive 6-Gang manuell (135 kW) [11]

    „Plus: Fahrverhalten; potenter Antrieb, Fahrleistungen; Verbrauch.
    Minus: Stopp-Start bei Kälte; kein Automatikgetriebe; Höhenverstellung Fahrersitz.“

    • Guter Rat

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 12/2012
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Mehr Details

    Note:2,3

    Getestet wurde: 114i 6-Gang manuell (75 kW) [11]

    „... Die exakte Lenkung bleibt frei von Antriebseinflüssen. Beim spurstabilen und trotzdem recht sanften Fahrwerk zeigt der 1er, was einen BMW ausmacht. Tadellose Bedienung, wenig Ablagen (vor allem im Fond) ...“

    • auto-ILLUSTRIERTE

    • Ausgabe: 11/2012
    • Erschienen: 10/2012
    • Produkt: Platz 1 von 2
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    110 von 120 Punkten

    Preis/Leistung: 80 von 120 Punkten
    Getestet wurde: 120d Steptronic (135 kW) [11]

    „... Der BMW ist ... fast neutral aufgestellt. Wenn es in Serpentinen in Richtung Grenzbereich geht, wird er trotzdem ein klein bisschen hecklastig. Ansonsten liegt er perfekt auf der Strasse und nimmt dank elektronischem Sperrdifferenzial (Serie) selbst schnell angefahrene Kurven ohne Mucken. Am besten geht das Kurvenjagen im ‚Sport‘-Modus ...“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Mehr Details

    280 von 450 Punkten

    Getestet wurde: 116i (100 kW) [11]

    „... Gut dosieren lassen sich die Stopper des BMW ja, doch ihr Durchsetzungsvermögen könnte ausgeprägter sein ... Das passt ebenso wenig zum Bild vom sportlichen Fahrerauto wie der rau klingende und nicht vibrationsfrei laufende Motor ... agil, lenkpräzise und kurvenverliebt ohne großes Gezicke ist der BMW auch als 116i. Dass er nicht der Geräumigste ist, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen. ...“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 41/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Mehr Details

    511 von 750 Punkten

    Preis/Leistung: 58 von 100 Punkten
    Getestet wurde: 114d 6-Gang manuell (70 kW) [11]

    „Plus: Agiles Fahrverhalten und gute Lenkung - so geht BMW. Die Schaltung passt ebenfalls.
    Minus: Magere Garantie und eingeschränkte Lasteselqualitäten - vor allem die Zuladung ist schwach.“

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 04/2014
    • 13 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 125i Steptronic (160 kW) [11]

    „Selbst wenn die Kraft des Turbomotors häufiger genutzt wird, hält sich der Verbrauch im Rahmen. Er bleibt also die erste Wahl bei geringer Jahresfahrleistung.“

    • autoTEST

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Produkt: Platz 3 von 5
    • Mehr Details

    716 von 1000 Punkten; 2-

    Preis/Leistung: 62 von 100 Punkten
    Getestet wurde: 116i 6-Gang manuell (100 kW) [11]

    „Wir erwähnen es gern wieder: Der 1er hat Hinterradantrieb. Das bringt ihn auf der Strecke nach vorn und beim Maßnehmen ins Hintertreffen. Macht nichts, denn wer fährt schon mit dem Maßband?“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 12/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    103 von 150 Punkten

    Preis/Leistung: 26 von 40 Punkten
    Getestet wurde: 116i 6-Gang manuell (100 kW) [11]

    „Er federt besser als der Mini und bietet mehr Alltagsnutzen, vor allem als Reisewagen. Sein Vierzylinder läuft ruhiger, wirkt bei Belastung aber angestrengter und zäher.“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    20,5 von 35 Sternen

    Preis/Leistung: 3 von 5 Sternen
    Getestet wurde: 120d Steptronic (135 kW) [11]

    Wirkung: 3 von 5 Sternen;
    Easy-Index: 2,5 von 5 Sternen;
    Senioren-Test: 1 von 5 Sternen;
    Fahren: 4 von 5 Sternen;
    Kosten: 3 von 5 Sternen.

    • sport auto

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Produkt: Platz 1 von 3
    • Mehr Details

    50 von 60 Punkten

    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten
    Getestet wurde: M135i xDrive Steptronic (235 kW) [11]

    „... die Bremse? Stabil wie immer. Danke. Meine Güte, was könnte das für ein Feuerwerk sein, wäre der BMW nicht so schwer. Wo doch schon jetzt seine Ausgewogenheit, sein ständig leistungsbereiter Antrieb und die hohe Präzision ihn zum König der Kompakten adeln. Und ganz nebenbei ermöglichen die optionalen Adaptivdämpfer sogar noch alltagstauglichen Komfort selbst auf fies geflickten Landstraßen. ...“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Mehr Details

    239 von 300 Punkten

    Preis/Leistung: 11 von 20 Punkten
    Getestet wurde: M135i xDrive Steptronic (235 kW) [11]

    „Den Charakter des 1er dominiert sein geschmeidiger und bissiger Reihensechszylinder. Achtung: Suchtgefahr. Das Fahrwerk ist für die Rennstrecke zu weich, das kommt dem BMW im Alltag zugute. Die Preise sind gepfeffert.“

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 5/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    509 von 650 Punkten

    Preis/Leistung: 83 von 100 Punkten
    Getestet wurde: M135i xDrive Steptronic (235 kW) [11]

    „Den M135i kauft man wegen Handling, Getriebe und - logisch! - seinem Motor. Und bekommt einen echten, engen Sportwagen.“

    • Auto Bild sportscars

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 2 von 3
    • Mehr Details

    3,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: „akzeptabel“ (3 von 5 Sternen)
    Getestet wurde: MH1 400 6-Gang manuell (296 kW) [11] getunt von Manhart Performance

    „... Vor allem die teure Bremse bringt keine nennenswerten Vorteile, Leistungssteigerung und Fahrwerk hingegen schon.“

zu Neu- und Gebrauchtwagen

  • BMW 116 1er Limousine (85 kW)

    Verkauf im Kundenauftrag. Motor und Getriebe in Ordnung. Verkauf nur an Gewerbetreibende.

  • BMW 120 1er Cabrio Cabrio (130 kW)

    Ez: 08. 12. 2011 Sommer und Winterreifen Tüv neuinspektion neu immer bei BMW

  • BMW 116 1er *Motorgeräusche* Limousine (90 kW)

    Achtung: Motorgeräusch

  • BMW 118 1er Cabrio/Xenon/Leder/Sitzheizung/Tempomat Cabrio (105 kW)

    Das Auto ist Guten Zustand Garagen Wagen Sommer reifen NEUAUTO ANZAHLUNG UND FINANZIERUNG MÖGLICH.

  • BMW 116 1er Aut.-Navi-PDC-SHZ-Bluetooth- Limousine (100 kW)

    Gepflegter BMW 116i Automatik. Fahrzeug war ausschließlich in Deutschland zugelassen KEIN gebrauchter Re Import !Der BMW ,...

  • BMW 135 1er Cabrio Aut. Cabrio (225 kW)

    FahrzeugbeschreibungBMW 135i Cabrio Schwarz / Schwarz, Inspektion Neu. Bremsscheiben + Reifen vorne Neu. ,...

Kundenmeinung (1) zu BMW 1er [11]

1 Meinung (1 ohne Wertung)
  • Wolf im Schafsfell

    von Willi 09
    • Vorteile: geringer Verbrauch, gute Sicherheitsausstattung, gutes Fahrwerk, gute Ausstattung, gute Verarbeitung
    • Nachteile: hohe Kosten, hintere Sitzplätze etwas beengt, Rücksitzplätze etwas beengt
    • Geeignet für: Alltag, Reisen, Sport, Fahrten zur Arbeit
    • Ich bin: Berufsfahrer

    Super Auto!
    Die Weißen Streifen völlig üérflüssig!
    Scheinwerfer nicht schön, (Böser blick)
    Metalic Weiß oder Speed Blau Metalic
    Weiß - Metalic Felgen (oberer Teil der Felgen Carbon Wassertransferdruck.
    ...

Einschätzung unserer Autoren

M135i xDrive Steptronic (235 kW) [11]

Reihensechser in der Kompaktklasse

Der BMW M135i x-Drive bedient das Klischee vom Wolf im Schafspelz. Er ist äußerlich eine Kompaktklasse, lässt aber in puncto Leistung sogar einen VW Golf GTI weit hinter sich. In Vergleichstests von Fachzeitschriften trat er wiederholt gegen den Audi S3 und den Mercedes A 45 AMG an, mit denkbar knappen Ergebnissen.

320 PS und eine hervorragende 8-Gang-Automatik

Ein Trumpf des BMW ist sein längs eingebauter Reihensechszylinder. Schon aus Prestige-Gründen ist er der Konkurrenz überlegen, die sich mit lediglich vier Zylindern begnügt. In der Praxis sind der Mercedes A 45 AMG und der Audi S3 mit ihren zwei „Pötten“ weniger zwar nicht langsamer, aber zu einem guten BMW gehört nun einmal ein seidig laufender Reihensechser. Er leistet 320 PS (235 Kilowatt) und beschleunigt den Wagen innerhalb von 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 Stundenkilometern abgeregelt. Zum M135i x-Drive gehören eine serienmäßige 8-Gänge-Automatik und Allradantrieb, die das Gewicht nach oben treiben: Mit 1,6 Tonnen fällt der Bayer vergleichsweise schwer aus. Die ZF-Automatik funktioniert allerdings perfekt. Im Fahrtest der „auto, motor und sport“ (Heft 9/2013) verbrauchte der 2979-Kubikzentimeter-Motor 10,8 Liter Super, bei der „Auto Bild“ (Heft 40/2013) waren es 10,3 Liter.

Kompromiss zwischen Tempo und Komfort

Interessiert man sich ausschließlich für schnelle Rundenzeiten auf einer Rennstrecke, dann muss man beim BMW M135i x-Drive damit leben, dass er langsamer ist als ein Mercedes A 45 AMG. Den Testkurs der „Auto Bild“ absolvierte der AMG in 1:36,62 Sekunden, der BMW benötigte 1:38,87 Sekunden. Nach Meinung der „Auto Zeitung“ (Heft 20/2013) verbindet der M135i x-Drive aber „Fahrdynamik und Komfort deutlich besser miteinander als Audi und Mercedes“. Außerdem besitzt er mit 360 Litern das größte Gepäckabteil. Beim Raumgefühl und der Verarbeitungsqualität muss er allerdings dem Audi S3 den Vortritt lassen. Der Ingolstädter gewinnt sowohl in der „auto, motor und sport“ als auch in der „Auto Zeitung“ gegen den Münchner, denn der Audi gilt als der bessere Allrounder. Die „Auto Bild“ testete den BMW gegen den Mercedes A 45 AMG und kürte den Benz zum Sieger – allerdings hauptsächlich, weil er beim Kampf gegen die Stoppuhr der schnellere Wagen war. Den BMW kann man als gelungenen Kompromiss ansehen und ihm durchaus den Vorzug geben, wenn man bereit ist, mindestens 45.000 EUR auf den Tisch zu legen.

118d 6-Gang manuell (105 kW) [11]

Nicht in jeder Hinsicht auf dem Niveau der Marke

Von einem BMW erwartet man einer sportliches Fahrverhalten, und auch der 1er mit dem 105kW-Diesel enttäuscht in dieser Hinsicht nicht. Er bleibt jedoch in einigen anderen Punkten unter den Ansprüchen, die an diesen Hersteller gestellt werden.

Suboptimaler Diesel

Der längs eingebaute 145-PS-Vierzylinder bringt den 118d zwar innerhalb von 8,9 Sekunden auf Tempo 100 und lässt ihn eine Spitzengeschwindigkeit von 212 Stundenkilometern erreichen. Doch die „Auto Bild“ (Ausgabe 28/2013) beklagt sich über ein „brummiges Laufgeräusch“ und „Vibrationen im Leerlauf“. Nicht unbedingt Eigenschaften, die man von den Triebwerken der Münchner gewohnt ist. Der Verbrauch pendelte sich im Fahrtest der „Auto Bild“ bei 5,6 Litern auf 100 Kilometern ein; ein Wert, an dem nichts auszusetzen ist.

Einfache Materialien

Lenkung und Fahrwerk sind die Stärken des Hecktrieblers. Er fährt sich flott und trotzdem komfortabel, und seine Cockpitgestaltung unterstreicht den sportiven Charakter. Auf der Rücksitzbank müssen Erwachsene aber ihre Knie einziehen, und der Kofferraum fasst mit 360 Litern gegenüber dem VW Golf 20 Liter weniger. Das Interieur besitze eine „mäßige Qualitätsanmutung“, schreibt die „Auto Zeitung“ (Heft 15/2013). Und die „Auto Bild“ entdeckt beim 1er „überraschend einfache Materialien“, der Testgegner Seat Leon SC FR überhole den BMW bei der Güte der Werkstoffe im Innenraum. Ein relativ hoher Grundpreis von knapp 27.000 EUR ist auch kein Argument, sich bei neutraler Sichtweise auf Anhieb für den BMW 118d zu entscheiden, denn viele Konkurrenten sind billiger. Die meisten Kompaktklasse-Fahrer dürften sich eher an Kosten und Platzangebot orientieren, während Freunde der BMW-Eigenschaften wohl einen leistungsstarken Benziner bevorzugen. Insofern erwartet den 118d eine relativ überschaubare Dieselfahrer-Zielgruppe, die sich vom guten Image der Marke angezogen fühlt.

125i Steptronic (160 kW) [11]

Kompakter Sportler mit Automatikgetriebe

Eigentlich ist die 3er-Serie der Inbegriff eines sportlichen BMW. Doch auch eine Klasse darunter beherrschen die Bayern ihr Handwerk. Der 125i gibt als GTI-Konkurrent eine gute Vorstellung, obwohl er den VW im Vergleichstest der „Auto Bild“ nicht vom obersten Podestplatz des Siegertreppchens verdrängen kann.

Vorteil durch Heckantrieb

Ein klarer Sportlichkeits-Vorteil des BMW ist sein Heckantrieb, der ihn auf ursprüngliche Art zum Kurvenräuber prädestiniert. Andere Kompaktklasse-PS-Protze wie der VW GTI oder der Ford Focus ST müssen ihr Untersteuern, das vom Frontantrieb herrührt, durch aufwendige technische Maßnahmen im Zaum halten.

Längs eingebauter Turbo-Vierzylinder

Mit dem 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder verfügt der 125i über ein Triebwerk, das sich in seiner Leistung von 218 PS nur um zwei PS vom Golf-GTI-Motor ohne Performance-Paket (220 PS) unterscheidet. Der BMW knackt innerhalb von 6,4 Sekunden die 100-Stundenkilometer-Marke und erreicht auf der Autobahn 243 km/h.

Perfekt arbeitendes Getriebe

Die „Auto Bild“ (Ausgabe 25/2013) fuhr den Wagen mit 8-Stufen-Automatikgetriebe und war voll des Lobes für die unauffälligen, schnellen Gangwechsel, die der BMW stets zum richtigen Zeitpunkt absolvierte. 18-Zoll-Reifen und ein adaptives Fahrwerk – beides Sonderausstattung - taten ihr Übriges, um den 125i auf der Teststrecke gut aussehen zu lassen. An der Tankstelle sind für 100 Kilometer Wegstrecke 7,8 Liter zu zapfen, wie das Magazin ermittelte.

Verminderte Alltagstauglichkeit

Gegen den Golf GTI konnte sich der BMW 125i im Vergleichstest der Zeitschrift deshalb nicht vollends durchsetzen, weil er nicht ganz so alltagstauglich ist. So geht es auf der Rückbank eng zu, und der Kofferraum ist gegenüber dem VW um 20 Liter kleiner. Ob dies gegen den Bayern spricht, ist aber eine Frage der persönlichen Gewichtung. Wer mehr auf die sportlichen Tugenden setzt, kann durchaus den BMW für stattliche 36.500 EUR bevorzugen, aber auch den kompromisslosen Ford Focus ST in Erwägung ziehen.

116i 6-Gang manuell (100 kW) [11]

Kompakter Bayer mit ausgeprägten Stärken und Schwächen

Als VW-Golf-Herausforderer kann der BMW 116i nur bedingt durchgehen. In Vergleichstests hinterlässt er einen gemischten Eindruck, denn zu seinen zweifellos vorhandenen Qualitäten gesellen sich einige Schwächen.

Agil, aber wenig laufruhig

Das Antriebskonzept ist auch bei der 1er-Reihe typisch BMW. Hinterradantrieb und ein längs eingebauter Motor sind heutzutage eine Seltenheit; die Mitbewerber gehen andere Wege. Der Einspritzer im 116i bringt es auf 136 PS (100 kW) und beschleunigt den 1,3 Tonnen schweren Wagen innerhalb von knapp 9 Sekunden auf 100 Stundenkilometer. Maximal geht es mit 210 Stundenkilometern voran. Der Turbo-Benziner gilt bei der Fachpresse als agil und elastisch. Er lässt es aber an Laufruhe vermissen, wie die „Auto Zeitung“ befindet. Sie ermittelte einen Verbrauch von 6,8 Litern und sieht in diesem Wert keinen Pluspunkt, während die „Auto Bild“ es bei 6,4 Litern Super bewenden ließ und den Vierzylinder als sparsam lobt.

Fahrwerk etwas unharmonisch

Sportlichkeit kennzeichnet das Fahrwerk, und mit seinem Heckantrieb steuert der 116i willig in Kurven. Die „Auto Zeitung“ möchte den BMW zwar nicht schlechtreden, meint aber, dass die Fahrzeuge des VW-Konzerns und der Ford Focus durch ihr harmonischeres Fahrverhalten und eine feinere Abstimmung dem Bayern etwas voraus sind.

Beengte Verhältnisse im Fond

Hinten geht für die Passagiere eng zu. Während die Kopffreiheit weniger ein Problem darstellt, ist der Knieraum offenbar nicht für groß gewachsene Insassen konzipiert. Die 360 Liter des Kofferraums bleiben ebenfalls hinter dem VW Golf oder dem Opel Astra (380 Liter) zurück. An der Cockpit-Ergonomie, stets eine Stärke von BMW, hat keine Zeitschrift etwas zu mäkeln, und auch die Verarbeitungsqualität bietet keinen Anlass zur Kritik. Ob man für die rund 24.000 EUR, die für den 116i in der Grundausführung aufgerufen werden, nicht besser einen etwa gleichteuren VW Golf 1.4 TSI ersteht, ist eine Glaubensfrage. Der BMW ist ein Fahrerauto mit entsprechendem Image, er wird deshalb zweifellos seine Käufer finden.

116d EfficientDynamics Edition 6-Gang manuell (85 kW) [11]

Spart beim Kraftstoff, aber auch beim Platz

Ein gehörige Portion Fahrspaß soll auch bei den kleineren und sparsameren BMW-Modellen nicht auf der Strecke bleiben. Der 116d ED löst dieses Versprechen offensichtlich ein, gerät aber in anderer Hinsicht gegenüber den Wettbewerbern ins Hintertreffen.

Sparsam und agil

Mit dem Dieselkraftstoff geht der Turbo-Vierzylinder ausgesprochen knauserig um: Die „Auto Bild“ erreichte im Praxistest einen Wert von 5,0 Litern, und die „ADAC Motorwelt“ konnte den Motor sogar auf einen Verbrauch von 4,3 Litern drücken. Dazu merkt der Automobilclub an, dass sich der Fahrer mit den 115 PS (85 kW) nie untermotorisiert fühle und die Dynamik deutlich steige, wenn man unter den Fahrprogrammen die Sport-Stufe auswähle. Ein straffes Fahrwerk, eine präzise Lenkung und eine knackige Handschaltung mit 6 Gängen unterstrichen den Charakter des BMW, der in 10,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt und bei 195 Stundenkilometern seine Spitzengeschwindigkeit errreicht. Dafür aber fehle es dem Aggregat an Laufkultur, kritisiert die „Auto Bild“. Das typische Diesel-Nageln sei besonders nach dem Start deutlich zu vernehmen.

Kleiner Kofferraum

Für mehr als zwei Personen kommt der 116d aufgrund seiner beengten Platzverhältnisse nur bedingt in Frage, denn das Raumangebot auf der Rücksitzbank lässt längere Fahrten für Passagiere über 1,70 Meter zu einer unbequemen Angelegenheit werden. Noch weiter hinten geht es ebenfalls knapp zu. Ein Kofferraumvolumen von nur 280 Litern bleibt um 100 Liter hinter dem Gepäckabteil eines VW Golf zurück. Der Volkwagen ist im direkten Vergleich das praktischere Auto und bietet auch beim Fahrwerk mehr Komfort als der relativ harte BMW. Die hohen Anschaffungskosten von knapp 26.000 EUR für den 116d in der Efficient Dynamics Edition wollen zudem erst einmal durch den niedrigen Dieselverbrauch kompensiert werden. Insgesamt empfiehlt sich der Wagen am ehesten für Singles oder Zwei-Personen-Haushalte. Familien dürften aufgrund der fehlenden Geräumigkeit weniger Freude am BMW 116d haben.

116d 6-Gang manuell (85 kW) [11]

Niedriger Verbrauch, aber sonst zu teuer

Ein bescheidener Verbrauch ist das Hauptmerkmal des heckgetriebenen BMW 116d, mit dem die Bayern in der Kompaktklasse gegen andere Spardiesel antreten. Ein begrenztes Platzangebot und hohe Anschaffungskosten sorgen allerdings dafür, dass der Wagen sich in Vergleichstests am Ende nicht gegen den Golf und andere Mitbewerber behaupten kann.

Genügsames Aggregat

Der Vierzylinder-Turbodiesel leistet 116 PS (85 kW) und beschert dem BMW damit eine Höchstgeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern. Es vergehen 10,5 Sekunden, um aus dem Stand die 100-Stundenkilometer-Marke zu erreichen. Die „Auto Bild“ (Heft 5/2013) attestiert dem 2-Liter-Aggregat gute Elastizität, so lange man ihm nicht auf der Autobahn hohe Drehzahlen abverlangt. Als Musterknabe in Sachen Laufkultur geht das Aggregat nicht durch, es wird als „knurrig und laut“ geschildert. Dafür aber liegt der Verbrauch erfreulich niedrig. Im Praxistest begnügte sich der BMW mit fünf Litern, der Hersteller selbst gibt 4,5 Liter als kombinierten Verbrauch an. Damit liegt die Energie-Effizienzklasse des 116d in der Kategorie „A“.

Fast perfekte Handschaltung, aber beengte Verhältnisse hinten

Fahrwerk, Lenkung und handgeschaltetes 6-Gang-Getriebe finden ebenfalls den Gefallen der Testfahrer, die Schaltung funktioniere „nahezu perfekt“, so die „Auto Bild“. Ein Schatten fällt auf den 1er, wenn es um das Platzangebot im Fond geht. Passagiere genießen dort wenig Beinfreiheit. Mit einem Kofferraumvolumen von 360 Litern lässt sich ebenfalls nicht protzen. Die 380 Liter, die der Golf zu bieten hat, tauchen dieses Defizit noch in ein vergleichsweise mildes Licht. Anders sieht es aus, wenn man den neuen Skoda Octavia betrachtet: Sein 590-Liter-Gepäckabteil lässt den 1er sehr beschränkt aussehen. Ein Grundpreis von 26.000 EUR für den 116i ist nicht gerade moderat kalkuliert und entspricht keineswegs dem Gebotenen. Der sparsame und agile Turbodiesel macht den 116d eingeschränkt empfehlenswert.

114i 6-Gang manuell (75 kW) [11]

BMW 116i: Flott in Kurven, langsam auf der Bahn

Wie gut ist der BMW 116i? Unterschiedliche Fachzeitschriften geben auf diese Frage sehr unterschiedliche Antworten. Vor allem über die Qualitäten des 102-PS-Motors ist man sich uneins.

Auto Bild: "Beinahe-BMW"

Der 116i zählt zur Kompaktklasse und bewegt sich damit im gleichen Revier wie VW Golf und Opel Astra. Sein 1.6-Liter-Turbo-Benziner mit 75 kW beschleunigt den Wagen innerhalb von 11,7 Sekunden auf 100 Stundenkilometer und ermöglicht dem Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 195 Stundenkilometern. Die „Auto Bild“ spricht in Ausgabe 3/2013 davon, dass sich im 116i nicht viel BMW spüren lasse. Der Motor sei knurrig und laut. Ergänzt wird die Kritik dadurch, dass sich der knapp 1,4 Tonnen schwere Wagen auf der Autobahn als „unwilliger Beinahe-BMW“ erweise – ein herbes Urteil für die sonst so sportliche weiß-blaue Marke. Die „auto, motor und sport“ (Heft 24/2012) findet dagegen Gefallen daran, wie der Hecktriebler mit kurvigen Landstraßen zurechtkommt; er bereite dort auch wegen seines manuellen Sechsgang-Getriebes viel Freude und sei „ein perfekter kompakter BMW“. Es kommt also offenbar darauf an, welche Art von Straße man zum Maßstab der Beurteilung macht.

Beengte Verhältnisse hinten

Einigkeit besteht immerhin darüber, dass der kleinste BMW mit Platz eher geizt, vor allem auf den Rücksitzen. Beim Kofferraumvolumen wird der 116i vom VW Golf um 20 Liter übertrumpft. Überdies ist der Bayer mit einem Einstiegspreis von rund 23.000 EUR relativ teuer, was er allerdings auf dem Gebrauchtwagenmarkt durch einen hohen Wiederverkaufswert wettmachen kann. Man braucht aber eine gewisse Affinität zu BMW, um sich für diesen Einser zu entscheiden. Bei nüchtern-sachbezogener Abwägung wird man in dieser Klasse eher beim Golf landen.

Datenblatt zu BMW 1er [11]

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Dieselmotor
Automatik fehlt
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 12,2
CO2-Effizienzklasse A
CO2-Emission (g/km) 109
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Hubraum 1598 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 185
Karosserie Kombi
Leistung in kW 70
Leistung in PS 102
Manuelle Schaltung vorhanden
Schadstoffklasse Euro 5
Typ Kompaktklasse
Verbrauch (l/100 km) 4,1

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Bist du zu schwach? AUTOStraßenverkehr 24/2012 - Neuer Basismotor für den BMW Einser. Der 1,6-Liter-Turbobenziner mit 102 PS im 114i ist der schwächste BMW seit den Zeiten des früheren 316i. Wirklich wenig oder genau genug?Ein Auto wurde näher betrachtet, jedoch nicht mit einer Endnote versehen. …weiterlesen


Mit besten Zutaten auto-ILLUSTRIERTE 1/2012 - Der BMW 120d ist gegenüber dem Vorgänger gewachsen und überzeugt dabei vor allem mit feinen Innereien. …weiterlesen


Was man wirklich braucht FIRMENAUTO 7/2013 - Der BMW 1er ist der Sportlichste unter den Kompakten. Auch mit nur 116-Diesel-PS? Fahrbericht.Im Check war ein Auto, welches allerdings nicht mit einer Endnote versehen wurde. …weiterlesen


Kleiner Bayer, große Freude AUTOStraßenverkehr 18/2012 - Der BMW 116i beweist: Nicht nur die PS-Zahl entscheidet über Fahrspaß.Ein Auto wurde in Augenschein genommen. Das Produkt blieb ohne Endnote. …weiterlesen


AC Schnitzer M135i MOTORVISION - Das Magazin für automobile Faszination 3/2013 - Der BMW M135i hat in unserer Wertungsprüfung mit 44 Punkten erst kürzlich überzeugt wie kein Auto vor ihm. Nun durften wir mit dem M135i by AC Schnitzer eine der ersten Tuning-Versionen des Münchner Alleskönners bewegen und die Frage lautete unmissverständlich: Was kann man hier denn noch groß verbessern? ...Geprüft wurde ein Auto. Es erhielt die Benotung 4 von 5 Punkten. …weiterlesen


Der Winter kann bleiben Autorevue 3/2013 - Der Einser für Genusswedler, Tempomacher, Parkplatzusurpatoren, Bergrstraßenhegemonen und Spritsparer.Ein Auto wurde einem Praxistest unterzogen, aber nicht abschließend benotet. …weiterlesen


Eine ganz starke Eins auto-ILLUSTRIERTE 9/2011 - Beim 1er schnürt BMW ein Paket, das es in der Kompaktklasse noch nie gab: Neben Platz und Komfort locken eine Achtgangautomatik und Assistenzsysteme aus der Oberklasse. …weiterlesen


Drei Türen und ein Halleluja Automobil Revue 29-30/2012 - NÄCHSTER SCHRITT: BMW lanciert im September den neuen Einser auch als Dreitürer. Und bringt mit dem M135i ein weiteres, leicht nervöses Modell von M Performance Automobil.Ein Auto wurde näher betrachtet. Es wurde keine Endnote vergeben. …weiterlesen


Das Tier im M MOTORVISION - Das Magazin für automobile Faszination 3/2012 - Das BMW 1er M Coupé ist der neue Liebling der Sportfahrerszene und mit seinem kompromisslosen Gen-Pool ein gefundenes Fressen für das hiesige Tuner-Establishment. Dass beim kleinsten M auch die BMW- und Rennsport-Spezis von Kelleners Sport eifrig mitmischen, verwundert da nur wenig. Was die Stunde beim 420 PS starken KS 1-RS geschlagen hat, klären wir in der Wertungsprüfung.Es wurde ein Auto in Augenschein genommen und mit 37 von 50 möglichen Punkten benotet. Testkriterien waren Längs- und Querdynamik, Alltag, Geld und wahre Werte. …weiterlesen


BMW 118i: Der Beste unter den Kompakten ADAC Motorwelt 11/2011 - Ganz klar: Der neue BMW 1er knüpft beim Aussehen an den Vorgänger an, selbst wenn er sich im Detail moderner gibt. ... …weiterlesen


Ein schaltbares Fahrerlebnis Automobil Revue 47/2011 - Mit der zweiten Einser-Generation bringt BMW die Neuauflage des erfolgreichen Einstiegsmodells. Der Neuling zeigt, dass jetzt alles noch ein bisschen besser ist. …weiterlesen


Einser für alle AUTOStraßenverkehr 3/2012 - Mit dem Erwachsenwerden ist das so eine Sache. Die einen verlieren das Feuer in den Augen, stumpfen ab, saufen sich eine Wampe an. Anderen hingegen wachsen Charakterfalten, sie werden reifer, klüger, interessanter. Zu welchem Typ der neue BMW Einser gehört, klären wir in unserem Top-Test. Schließlich soll sich Generation zwo ja auch erwachsener präsentieren. ... …weiterlesen