• Sehr gut 1,3
  • 0 Tests
  • 259 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Sehr gut (1,3)
259 Meinungen
Typ: Jugend­rad, Moun­tain­bike
Gewicht: 15 kg
Felgengröße: 24 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 7
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Kodiak 24 Zoll

Wenn schnell ein güns­ti­ges Fully für den Lüt­ten her­muss

Stärken

  1. optimal für Kinder mit Körpergröße 130-150 cm
  2. Hinterbaudämpfer

Schwächen

  1. Montagemängel
  2. Stahlrahmen

Das ausgesprochen preiswerte Kodiak bringt es im Onlinehandel auf eine respektable Sternewertung, überzeugt aber nur genügsame Käufer. Kritische Rezensenten stören sich am Gewicht, das mit rund 17 kg zu hoch ausfalle, als dass man damit spritzig unterwegs sein könne. Der größte Anteil daran ist dem Rahmen zuzuschreiben, der nicht aus leichtem Alu, sondern aus Stahl gefertigt ist und dem Pedaltritt vor allem im Bergauf-Modus mächtig entgegenwirkt. Darüber hinaus sollten Sie etwas Aufwand für die korrekte Einstellung von Bremsen und Schaltung oder den Austausch defekter Teile einplanen.

Wenig Ehrgeiz lässt das Kodiak auch beim Rahmendesign erkennen. Denn die Geometrie wirkt so, als sei einfach nur das Sitzrohr eines Hartails zersägt und zusätzliche Verstrebungen eingeschweißt worden, um einen Hinterbaudämpfer integrieren zu können. Bei rasanteren Spritztouren im Gelände schafft dieses Patent wenig Vertrauen. Wer aber nur auf Schotterwegen oder im Alltag mit dem Rad unterwegs ist, wird sich wenig um ein mögliches Aneinandergeraten der beiden Sitzrohrhälften sorgen müssen – zumal der Federweg des Dämpfers ohnehin sehr kurz ausfällt. Limits setzt das Kodiak auch bei der Körpergröße. Auf Basis der Kundenmeinungen sind Teenager zwischen 130 und 150 cm am besten unterwegs. Zur Haltbarkeit der Teile, die überwiegend aus unbekannter Fabrikation stammen, geben die Produktbewertungen im Augenblick nichts her.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

zu Bergsteiger Kodiak 24 Zoll

  • Bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, MTB, 26 Zoll, 24 Zoll, 21 Gang Shimano
  • bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, 21 Gang Shimano Tourney RD-TY300 Schaltwerk,
  • bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, 21 Gang Shimano Tourney RD-TY300 Schaltwerk
  • Bergsteiger Kodiak 24 Zoll Kinderfahrrad, geeignet für 8, 9, 10, 11 Jahre,
  • bergsteiger Mountainbike Kodiak, 21 Gang Shimano Tourney RD-

Kundenmeinungen (259) zu Bergsteiger Kodiak 24 Zoll

4,7 Sterne

259 Meinungen in 1 Quelle

4,7 Sterne

259 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bergsteiger Kodiak 24 Zoll

Basismerkmale
Typ
  • Mountainbike
  • Jugendrad
Geeignet für Kinder
Gewicht 15 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung vorhanden
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 24 Zoll
Bereifung Herkunft unbekannt
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 7
Schaltwerk Shimano Tourney
Umwerfer Shimano Tourney
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen Unisize, lt. Anbieter geeignet für Körpergröße 130-150 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Auf die harte Tour

bikesport E-MTB 1/2017 - Die kurzen Kettenstreben machen das Rad sehr wendig. Die vielen Spacer unter dem Vorbau haben wir umgesetzt und uns eine sehr zentral, ausgewogene Sitzposition mit gutem Druck auf das Vorderrad gesichert. Die voluminösen Reifen bieten sehr viel Grip und damit ein sehr sicheres Fahrgefühl, was auch Einsteigern sehr entgegenkommen dürfte. Im Gegenzug ist das XTC Advanced + kein Sprinter und wer einen aggressiven Fahrstil pflegt, sollte auf etwas schmalere +Reifen wechseln. …weiterlesen

Bluffen

World of MTB 11/2016 - Im Detail schön gelöst für die Serienmodelle ist der integrierte Kettenstrebenschutz wie auch ein Schmutzfänger im Hinterbau. Das Felt Surplus, laut Hersteller gebaut für jedermann und für jeden Einsatzbereich, gibt es in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten. Das günstige 70er kostet 1.299 Euro, das 30er 1.799 Euro und für das von uns getestete Topmodell Surplus 10 muss man 2.499 Euro ausgeben. Bei allen Modellen wird der gleiche Aluminiumrahmen verbaut. …weiterlesen

Urbane Klasse

aktiv Radfahren 6/2017 - Sie bilden bei BMC vielmehr eine eigene Kategorie, genannt "MountainRoad" - vielseitig, zuverlässig und anpassungsfähig, so die Eigen-Werbung. Wir haben das AC01 mit Shimanos Sora-Ausstattung und den abnehmbaren Curana-Schutzblechen gefahren. Die Sitzposition ist sportlich, dabei durchaus angenehm, auch dank der ergonomischen Griffe und des zwar straffen, aber noch bequemen, gut geformten Sattels. Der erste Eindruck auf der Straße: Geht gut ab - klar, bei nur elf Kilogramm. …weiterlesen

Pack die Badehose ein

ElektroRad 1/2017 - In der Praxis schaltet das Elite einwandfrei, ohne zu hakeln: Die Abstimmung zwischen Nabe und Motor haben die "Maxcycler" gut hinbekommen. Selbst an steileren Anstiegen wartet man nicht ewig auf den Schaltvorgang, eine kurze Unterbrechung im Kraftfluss genügt. Die gleichmäßig gestuften 14 Gänge der Rohloff und die Übersetzungsbandbreite von 525 Prozent sind für ein Touren-E-Bike mehr als ausreichend. …weiterlesen

Alles drin

RoadBIKE 6/2016 - Einzige Schwäche des bestens bestückten Alleskönners: Rahmen-Set- und Gesamtgewicht sind recht hoch, das kostet Punkte. Carbon-Rahmen, Ultegra-Ausstattung, hochwertige Laufräder: Das Votec vom Versender fahrrad.de tritt in diesem Test in direkte Konkurrenz zu Rose. Auf den Prüfständen erreicht es ähnlich gute Werte - das Rahmen-Gabel-Set ist mit 1502 Gramm sogar einen Hauch leichter - und das leichteste im Test. …weiterlesen

Coole Allrounder

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Die Bremsen und die unter last schaltebare "Alfine" 11fach erfüllen ihren Job einwandfrei. Corratec aus dem Bayerischen ist auch im Rennsport zuhause. Dessen Gene auch im SH 1 spürbar sind. Das puristische Urbanbike glänzt mit seinem muskulös-mattschwarzen Rahmen. In dessen Tiefe sich ein großes Exzenter-Kurbellager befindet. Sein großes Gehäuse kann dem Rahmen zusätzliche Stabilität für Wiegetritt-Attacken verleihen. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB 7/2015 - Interessant ist noch zu wissen, dass im Bikepark Albstadt die komplette Flotte vorhanden ist und dort ausprobiert werden kann. Mit einem großen Grinsen kamen unsere Tester mit dem Transition den Berg wieder runter. Das unauffällige Bike bietet ein sehr effektives Fahrwerk mit gefühltem Endlosfederweg. Während ca. 50 Prozent des Federweges sehr linear ausgenutzt werden, bieten gerade die letzten 30 Prozent eine hohe Progression. …weiterlesen

Stabil & leichtfüßig

aktiv Radfahren 3/2013 (März) - Franz Tepe: Das Piazza ist ein voll alltagstaugliches Fahrrad. Bestens geeignet für die tägliche sichere und komfortable Fahrt zur Arbeit oder auch in der Freizeit. Was sind die Gründe, die das Piazza beim Endverbraucher wohl erfolgreich machen? Franz Tepe: Nun, der Pegasus-Piazza-Kunde erhält bestmögliche Qualität zum fairen Preis. …weiterlesen

Das neue Bike des Weltmeisters?

World of MTB 3/2013 - DASBIKE Verliebt, verlobt, verheiratet ist man als Marathon-Racer sofort mit dem Scale. Zwar braucht man als solcher nicht unbedingt eine 3x10-XTR-Schaltgruppe, und auch die 180er- und 160er-Scheibe ist für ein XC-Racebike fast schon überdimensioniert, doch will man damit Marathons im Alpenraum bestreiten, ist man froh um diese Ausführung. Dass man bei Scott auf eine möglichst hohe Stabilität Wert legt, beweist neben der dicken 34,9er-Sattelstütze auch die Steckachse an der Fox-Gabel. …weiterlesen

Arbeitsweg - ein Beitrag zur CO2-Reduktion

velojournal 4/2010 - In diesen Bereichen besteht denn auch das grösste Reduktionspotenzial. Damit die Energiefrage jedoch ins Bewustsein rückt, sind publikumswirksame Aktionen wie bike to work zentral. So fördert die Credit Suisse auch in den USA das Fahrrad und gewann dafür 2008 in New York die Auszeichnung «Fahrradfreundlichster Arbeitgeber». Solche Preise sorgen für positive Presseberichte und sensibilisieren gleichzeitig die Mitarbeitenden für den Umweltschutz und die Gesundheitsförderung. …weiterlesen

Das Beste vom Besten

aktiv Radfahren 6/2010 - Der Snubber verhindert ein Überspringen. Dieses Poison Atropin in der Riemenausführung ist ein sehr gutes, preislich attraktives, sportliches Trekkingrad mit vielen Einsatzmöglichkeiten. Radon Urban Titanium 7.0 Vom Versender H&S kommt das Radon Urban Titanium. Der Name sagt schon, da dass es sich um einen Titanrahmen ha handelt. Nur die Gabel ist aus Aluminium um. Neben dem typisch leicht matten M Material glänzt hier auch die schlanke, ed edle Optik. …weiterlesen

Traumbilanz

Ride 2/2012 - Zumal der nächste Hammerschlag gleich folgt. Hinter dem kleinen See liegt das Bike bereits wieder auf unseren Schultern. Von diesem Gegenanstieg hat im Internet niemand berichtet - oder wir haben es grosszügig überlesen. Das Gelände hier ist so steil, dass wir mit unseren Bikeschuhen kaum noch Halt finden. Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen. Mit diesem Aufstieg kommen 250 Höhenmeter auf der Aufwandseite dazu und die Erfolgsrechnung kippt kurzfristig in einen Aufwandüberschuss. …weiterlesen

Die Etappen

RennRad 7-8/2009 - Die Rückkehr zum Gipfel bietet Gelegenheit für eine Zeitreise: 1964, Jacques Anquetil kann der Attacke von Raymond Poulidor (stand achtmal auf dem Treppchen in Paris) und Federico Bahamontes (sechsfacher Bergpreissieger der Tour de France) nicht folgen und fällt erbarmungslos zurück. Im Begleitfahrzeug greift sein Sportlicher Leiter Raphael Geminiani zur Champagner-Flasche, die für die Siegerehrung in Paris reserviert ist, und füllt eine Trinkflasche für Anquetil. …weiterlesen