Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 13,3"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Core i7-​1165G7
Arbeitsspei­cher (RAM): 16 GB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von ZenBook Flip 13 UX363EA

  • ZenBook Flip 13 UX363EA-HP044T ZenBook Flip 13 UX363EA-HP044T

Asus ZenBook Flip 13 UX363EA im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (6 von 6 Sternen)

    Getestet wurde: ZenBook Flip 13 UX363EA-HP044T

    Pro: hochwertige Verarbeitung und Materialwahl; leichtes Gehäuse; sehr gutes OLED-Display (v.a. Farbdarstellung); lange Akkulaufzeiten; insgesamt gute Ausstattung mit großem Funktionsumfang; angenehme Bedienoptionen (Stift, Finger, NumPad).
    Contra: fehlende Anschlussoptionen (u.a. Klinkenanschluss, Kartenleser); spiegelndes Display. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

ZenBook Flip 13 UX363EA

Krea­ti­ves Arbei­ten in schlan­ker Gestalt

Stärken
  1. schneller Prozessor
  2. zweimal Thunderbolt 3
  3. wahlweise OLED-Display
  4. dünnes Gehäuse
Schwächen
  1. recht teuer
  2. niedrige Grafikleistung
  3. Stift nur optional
  4. RAM fest verlötet

Auch wenn die im Prozessor integrierte Grafikeinheit keine großen Sprünge zulässt, reicht sie für eine große Bandbreite an grafischen Aufgaben. In Kombination mit dem OLED-Display macht sich das Notebook so auch unterwegs zu einem passenden Begleiter, um Fotos zu bearbeiten und Medieninhalte zu erstellen. Die besonders farbtreue Variante des Displays bietet zudem 400 nits und zeigt sich damit leicht überdurchschnittlich in der Helligkeit. Zur Nutzung des Touchscreen sollte jedoch unbedingt der Stift herangezogen werden, um die gröbsten Verschmutzungen zu umgehen. Warum er nicht fest zur Ausstattung gehört, bleibt unverständlich. Mit dem schnellen Prozessor und bestenfalls 16 Gigabyte Arbeitsspeicher sollte für fast alles genügend Rechenkraft vorhanden sind. Leider kann der Speicher nicht erweitert werden, da er fest aufgelötet ist. Anders war wohl das schlanke Gehäuse mit einer Dicke von 14 Millimeter nicht zu realisieren. Trotzdem fand sich Platz für den großen Akku, der abhängig von der Nutzungsart durchaus den ganzen Tag durchhält.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Asus ZenBook Flip 13 UX363EA

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible vorhanden
Convertible-Typ Umklapptastatur
Bauform
Subnotebook vorhanden
Ultrabook vorhanden
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,3"
Displaytyp
  • Spiegelnd
  • Touchscreen
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Bildwiederholrate 60 Hz
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Core i7-1165G7
Prozessor-Kerne 4
Basistakt 2,8 GHz
Speicher
SSD vorhanden
Arbeitsspeicher (RAM) 16 GB
Konnektivität
Anschlüsse 1x HDMI, 1x USB-A 3.0, 1x Thunderbolt 4, 1x Thunderbolt 4 (Netzanschluss)
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Sicherheitsschloss fehlt
Kartenleser fehlt
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 67 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 30,5 cm
Tiefe 21,1 cm
Höhe 1,19 cm
Gewicht 1300 g
Weitere Produktinformationen: Touchpad mit integriertem Nummernblock

Weitere Tests & Produktwissen

Geht's auch 'ne Nummer größer?

Computer Bild - Im Innern werkelt mit dem Intel Pentium P6000 ein Prozessor der Einstiegsklasse. Das machte sich beim Tempo bemerkbar – kein anderer Testkandidat arbeitete so langsam. Und der bereits im Januar 2009 vorgestellte Grafikchip Mobility Radeon HD 4570 eignet sich nicht für aktuelle Spiele. Ärgerlich: Das Betriebssystem* Windows 7 lässt sich im Notfall nicht mit wenigen Klicks wiederherstellen. …weiterlesen

Die Kleinen sind da

Stiftung Warentest - Dient zur Übertragung digitaler Audio- und Videosignale. Kartenleser: Das ist ein Steckplatz für Speicherkarten (beispielsweise Memory Stick, Secure Digital SD, SmartMedia SM und xD). Lan (Local Area Network): Netzwerkanschluss, auch für DSL-Router. S-Video (Separate Video): Ist ein Anschlusstyp zur Übertragung von analogen Videosignalen. USB (Universal Serial Bus): Schnittstelle zum Anschluss von Geräten wie Drucker und externe Laufwerke. VGA (Video Graphics Array): Ein analoger Videoanschluss. …weiterlesen

Rechenzwerge

connect - ABER ES SPRICHT NOCH EINIGES MEHR FÜR DAS KLEINE SCHWARZE AUS CHINA. Klein, stark, schwarz – das Lenovo X60s ist wie ein guter Espresso. Getestet hat connect das kleine Schwarze mit dem Standard4-Zellen-Akku und dem optional erhältlichen 8-Zellen-Akku für 218 Euro Aufpreis. Damit kommt das Lenovo auf 2114 Euro. Mit dem 8-Zellen-Akku bestückt wiegt das X60s rund 1,5 Kilogramm, was es ein paar Zähler in der Disziplin Handlichkeit kos- tet. …weiterlesen

Hart im Nehmen

E-MEDIA - iPad-Besitzern kann nüüd von LifeProof nahegelegt werden. Die Hülle ist staubsowie wasserdicht und wurde nach Militärstandards getestet. NOTEBOOKS: DIE ARBEITSTIERE Die sogenannten Rugged-Notebooks halten jede Menge aus. Sie sind vor Staub und Wasser geschützt und nach Militärstandards geprüft. Somit eignen sie sich für den Einsatz auf Baustellen und überstehen Wüsten-Bedingungen. Allerdings haben sie auch ihren Preis. …weiterlesen

Sechs Laptops unter 500 Euro im Vergleich

PC Welt testete sechs äußerst günstige Notebooks von 360 bis 499 Euro. Mit einer Ausnahme, dem Zepto Titan A15, zeigten sich alle Geräte im Leistungsvergleich trotz kleiner Schwächen als durchweg gut. Selbst der kleine Intel Celeron M 550 musste sich bei 2 GByte Arbeitsspeicher nicht hinter den großen Intel Core 2 Duo oder AMD Turion 64 X2 verstecken. Die eigentlichen Unterschiede der Billig-Notebooks werden bei Ausstattung und Mobilität (Akkulaufzeit) deutlich sichtbar und machen dann auch die Platzierung aus.

Die besten Macs aller Zeiten

Macwelt - Plastik gilt heutzutage zurecht als billig. Flop: Powerbook 5300 Mit dem Powerbook 5300 brachte Apple im August 1995 erstmals ein Notebook auf Basis des damals brandneuen PowerPC-Chips heraus Die Idee war gut und die technischen D a t e n v i e l ve r s p r e c h e n d ( A k t i v-Matrix-TFT-Farbbildschirme mit bis zu 10,4 Zoll bei 800 mal 600 Pixel, zwei Batter iesc häc hte, bis zu 64 MB RAM). Die CPU, eine Motorola PPC603e, war für damalige Verhältnisse rasant unter wegs. …weiterlesen

Windows gut in Form

PC-WELT - Diese EXE-Datei können Sie dann wieder an der Taskleiste anheften und per Symbol unsichtbar machen. Notebooks: Batterie warnung hinauszögern Ultrabooks mit langer Akkulaufzeit bieten noch genügend Reserven für stressfreies Arbeiten, auch wenn der Batteriestand unter zehn Prozent fällt und Windows bereits Warnungen ausgibt. Bei Ultrabooks mit großzügiger Batterielaufzeit erscheint die Warnung reichlich früh. …weiterlesen