Apple iPhone 13 – News, Facts, Preise

Apple iPhone 12 Gold Heroimage

Nach dem iPhone ist vor dem iPhone – das dürfte ohne Wenn und Aber auch für die kommende Generation aus dem Hause Apple zutreffen. Das iPhone 12 erschien zwar erst im Herbst 2020, dennoch überschlagen sich die Gerüchte rund um das Nachfolgemodell iPhone 13. Kaum verwunderlich, bringt Apple doch jedes Jahr ein neues iPhone auf den Markt. Dabei geht es diesmal vor allem um die Ladetechnik, Design und das Display. Damit verbunden rückt auch die Frage in den Fokus, ob das neue Modell überhaupt noch Anschlüsse bekommen wird. Auf dieser Seite erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Apple iPhone 13 – was wahrscheinlich ist und was noch völlig unklar bleibt.

Facts und Daten zum iPhone 13

  • iPhone-Erscheinungsdatum im Herbst 2021

Der Preis – was wird das iPhone 13 kosten?

Wie bei Produkten des Herstellers Apple üblich, gibt man sich sehr bedeckt, was die generelle Datenlage vor einer Produktankündigung und dem Release angeht, das betrifft auch den Preis. Es ist jedoch erwartbar, dass sich die Preise im Vergleich zu Vorgänger nicht maßgeblich ändern werden. Da im Jahr 2021 allerdings keine Begünstigungen bezüglich der Mehrwertsteuer mehr gelten, dürften die Preise wieder marginal angehoben werden.

Wie teuer werden die Modelle zum iPhone-13-Release ungefähr?

  • Apple iPhone 13 mini – 799 Euro
  • Apple iPhone 13 – 899 Euro
  • Apple iPhone 13 Pro – 1.150 Euro
  • Apple iPhone 13 Pro Max – 1.250 Euro

Ein Always-On-Display wird zur Hertzensangelegenheit

Viele haben es mittlerweile an Bord: Konkurrenten günstigerer Preisklassen, derselben Preisklasse, ja sogar Produkte aus den eigenen Reihen – namentlich alle Apple Watches ab Series 5 und die aktuellen iPad-Pro-Modelle. Es geht um ein Display, das die Bildrate flexibel an die Anwendung anpassen und somit das Nutzererlebnis einerseits sowie die Akkulaufzeit andererseits optimieren kann. Denn: Stellt ein Display eine höhere Bildwiederholrate als 60 Hz dar, wirken Bewegungen schärfer und flüssiger. Das iPad Pro unterstützt so maximal 120 Hz, was ein großer Unterschied zum 60-Hz-Display der iPhones ist. Auf der anderen Seite kann die Apple Watch ihre Bildfrequenz auf 1 Hz herunterregeln. So wird das Bild einmal pro Sekunde aktualisiert. Das ist ideal für die bei Smartwatches essenzielle Always-On-Funktion, durch die das Display permanent aktiv und die Zeit ablesbar bleibt. Der Vorteil: Je geringer die Bildrate, desto geringer der Stromverbrauch.

Neueste iPhone-Leaks lassen auf genau solche Displays hoffen, um auch ein iPhone mit Always-On-Display auf OLED-Basis realisieren zu können, ohne dass die Akkulaufzeit dadurch beeinträchtigt wird. Und das wird auch höchste Zeit, denn Gaming-Smartphones liefern bereits 144 Hz, und viele Mittelklasse-Modelle oder direkte Konkurrenten, etwa von Samsung, kommen mit maximal 90 oder 120 Hz.

Ein iPhone komplett ohne Anschlüsse?

Tatsächlich gab es diese Gerüchte bereits zum iPhone 12. Seit einigen Jahren kursieren angebliche Leaks im Netz, die eine Abkehr vom Lightning-Standard belegen sollten. Die Schlussfolgerung war dabei immer, dass Apple sich nur noch auf USB-C als Daten- und Ladestecker beschränken möchte. Bis dato ist es nicht dazu kommen. Dies könnte ich ersten Gerüchten zufolge jedoch ändern. Mit dem iPhone 12 hat Apple erstmals einen neuen proprietären Ladestandard am iPhone eingeführt, der komplett kabellos funktioniert. Mit MagSafe befinden sich Magnete im Chassis des Geräts und spezielle MagSafe-Hüllen, Zubehör oder ein Ladekabel werden einfach an die iPhone-Rückseite geklippt, ohne einen Stecker einstecken zu müssen. Bislang ist diese Form des Aufladens nur über optional erhältliches Zubehör möglich. Es ist jedoch durchaus denkbar, dass Apple MagSafe zum Standard machen möchte.

Die Folge: Ein iPhone 13 ohne Anschlüsse. Das mag für viele auf den ersten Blick befremdlich wirken, sind wir es doch alle gewohnt, ein Smartphone mit einem Kabel aufladen zu können. Tatsächlich würde dieses Vorhaben aber auch Vorteile bringen, da sämtliche Stecker und Buchsen unter Verschleiß leiden und nicht ganz so komfortabel sind, wie eine magnetisch haftende Verbindung. Zudem können Gehäuse ohne Buchsen hinsichtlich der Wasser- und Staubdichtigkeit weiter verbessert werden.

Wirklich neu ist die MagSafe-Technik nicht. Bis 2015 nutzte man diese Technik bereits bei allen MacBook-Pro-Modellen, bis diese von USB-C-Buchsen abgelöst wurde und seitdem auf eine herkömmliche Steckverbindung gesetzt wird.

Apple iPhone 13 oder doch iPhone 12S – welche Modelle wird es geben?

Es dürfte sehr wahrscheinlich sein, dass auch die 2021er-Riege in bekannter Aufstellung erscheinen wird. Das bedeutet konkret: ein reguläres Modell mit leichten Abstrichen zum parallel erscheinenden Highend-Pro-Modell, welches zusätzlich in einer größeren Pro-Max-Variante erscheint. Ob Apple auch ein iPhone 13 mini auf den Markt bringen wird, ist noch nicht sicher. Der bisherige Erfolg sowie das Interesse an dem iPhone 12 mini sprechen definitiv dafür, dem kompakten iPhone einen Nachfolger zu spendieren. Unklar ist nach wie vor, ob die neuen Smartphones die Nummer 13 tragen werden. Denkbar wäre auch, dass Apple die 12er-Reihe überarbeitet und die 2021er-Modelle iPhone 12S nennt. Das würde im Umkehrschluss aber auch bedeuten, dass sich das iPhone 12S mehr als Iteration und Produktpflege versteht und weniger als völlig eigenständiges, neues iPhone, das womöglich sogar in Sachen Design überarbeitet worden sein wird.

Alle iPhone-12-Modelle im Vergleich

4,8 von 5
(994)
4,7 von 5
(832)
4,7 von 5
(550)
4,8 von 5
(537)
Display
Displaygröße
Displaygröße
6,1"
5,4"
6,1"
6,7"
Max. Bildwiederholrate
Max. Bildwiederholrate
60 Hz
60 Hz
60 Hz
60 Hz
Verbindungen
5G
5G
vorhanden
vorhanden
vorhanden
vorhanden
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wann erscheint das iPhone 13?

Das Erscheinungsdatum des iPhone 13 dürfte sich nicht von den Vorgängern unterscheiden und läge somit im Herbst 2021, genauer Mitte Oktober.

Wird das neue Modell iPhone 13 oder iPhone 12S heißen?

Der konkrete Name ist noch nicht bekannt und bislang wurden keine Informationen darüber über Leaks nach außen getragen.

Wie teuer wird das iPhone 13?

Die Preise sollten sich nicht maßgeblich ändern und könnten wie folgt aussehen: iPhone 13 mini: 799 Euro | iPhone 13: 899 Euro | iPhone 13 Pro: 1.150 Euro | iPhone 13 Pro Max: 1.250 Euro

Besitzt das iPhone 13 noch einen Lightning-Anschluss?

Erste Gerüchte deuten auf den gänzlichen Entfall aller Buchsen im künftigen iPhone hin. Das Aufladen dürfte dann ausschließlich über das magnetische MagSafe vonstattengehen und diverse Vorteile wie Robustheit und Komfort mit sich bringen.