Teekocher ist nicht gleich Teekocher: Neben klassischen Kannen und Samowaren gibt es wasserkocherähnliche Geräte, Teeautomaten und Kapselmaschinen. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Teekocher am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

34 Tests 9.600 Meinungen

Die besten Teekocher

1-20 von 91 Ergebnissen

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Teebereiter

Gerä­te­ty­pen

Teezubereiter gibt es in drei Formen, je nachdem, mit wie viel Komfort sich Teeliebhaber bei der Zubereitung ihres Lieblingsgetränks assistiert sehen möchten. Den einfachsten Typ stellen Teekannen mit einem Filtersystem dar, bei denen jedoch, wie beim zweiten Gerätetyp, den Samowaren, der Tee noch von Hand aufgebrüht werden muss. Teemaschinen wiederum nehmen dem Nutzer auch diese Arbeit ab, die besten Modelle dieser Klasse eignen sich sogar für empfindliche Teesorten.

Einfache Teekannen mit Filter


Genau betrachtet sind Teezubereiter des ersten Typs lediglich Teekannen, die mit einem Filter ähnlich wie bei einer French-Press-Kaffeemaschine ausgestattet sind. Das Besondere liegt also darin, dass das Teesieb meistens nicht herausgenommen werden muss. Der Tee wird stattdessen nach dem Ziehen im Filter nach unten gedrückt, um den Kontakt mit dem Wasser zu unterbinden. Die Zubereitung von heißem Wasser sowie das Achtgeben auf die Ziehdauer nehmen diese Geräte dem Nutzer nicht ab. Einige Exemplare können den Tee immerhin warmhalten, da es sich entweder um eine Thermoskanne handelt oder die Kanne mit einem Isoliermatel umgeben ist. Je nachdem, wie fein der Tee ist, kann es bei diesem System jedoch passieren, dass Rückstände der Teeblätter den Filter überlisten und der Tee daher nachzieht. Für Liebhaber besonders feiner Teesorten ist diese Zubereitungsart also nicht unbedingt optimal. Bei der Modellwahl sollte ferner darauf geachtet werden, dass der Filtereinsatz möglichst tief in die Kanne reicht, am besten bis fast auf den Boden. Denn nur dadurch ist gewährleistet, dass sich auch kleinere Mengen Tee herstellen lassen.

Größere Teemengen stets auf trinkfertige Temperatur

Samoware wiederum dienen hauptsächlich dazu, größere Teemengen über einen längeren Zeitraum warm zu halten. Sie eignen sich daher ideal für Gesellschaften, Feiern oder fürs Büro, in Privathaushalten sind sie vorrangig bei exzessiven Teetrinkern anzutreffen. Der große Wasserkessel wird bei den meisten aktuellen Modellen mittlerweile elektrisch betrieben, Nostalgiker beheizen sie hingegen nach wie vor mit Holzkohle. Das Teekonzentrat zum Mischen mit dem Heißwasser wiederum, das in einer zweiten kleinen Kanne vom Wasserkessel Huckepack genommenen und daher ebenfalls warm gehalten wird, muss manuell hergestellt werden. Eine Erleichterung bei der Teezubereitung bieten Samoware demnach nur in dem Sinne, dass nicht extra ein Wasserkocher bemüht werden muss, sofern jedenfalls das Wasser im Heizkessel erhitzt wird. Samoware eignen sich lediglich für robuste Tees, die selbst als Konzentrat nicht bitter werden und längere Warmhaltephasen überstehen.

Was können die Geräte der oberen Preisklassen?


Die Königsklasse unter den Teezubereitern hingegen, die Teemaschinen, nehmen für sich in Anspruch, dem Nutzer den kompletten Herstellungsprozess aus der Hand zu nehmen. Doch auch hier gibt es massive Unterschiede. Die einfachsten und daher günstigsten Modelle brühen den Tee ähnlich wie eine herkömmliche Kaffeemaschine auf. Das heiße Wasser fließt dabei über die Teeblätter, mitunter sogar mehrmals während der Warmhaltephase. Auch hier gilt also: Diese Geräte eignen sich nur für robuste Tees. Teilweise handelt es sich bei ihnen sogar um Kombimaschinen für Tee und Kaffee. Bei hochwertigen Modellen wiederum kann mindestens die Brühdauer, bei den Topgeräten sogar  die Wassertemperatur frei gewählt werden. Letztere eignen sie sich daher für alle Teesorten, selbst für feine, grüne oder weiße. Einige Modelle verfügen außerdem über Schnellwahltasten mit voreingestellten Werten für diverse Teesorten. Nach dem Ende der Ziehdauer wird das Teesieb entweder automatisch geschlossen oder manuell entfernt – ein letztes Zugeständnis an die Teezubereitung per Hand. Eine Warmhaltefunktion gehört zur Standardausstattung, ein Timer sowie ein LCD-Bedienfeld hingegen sind Komfort-Bonuspunkte.

Keine Einschränkungen bei kostbaren Teesorten

Aktuelle Tests haben gezeigt, dass sich die Topmodelle in dieser Geräteklasse vorbehaltlos zur Zubereitung selbst edelster Teesorten eignen. Allerdings verlangen sie nach einem tieferen Griff ins Portemonnaie. Deshalb werden vornehmlich nur Anwender über die Anschaffung eines Teezubereiters nachdenken, die von ihrem Gerät ausgiebig Gebrauch machen wollen. Angesichts der teilweise hohen Qualität der Geräte sei den Vieltrinkern die Anschaffung in jedem Fall empfohlen.

Zur Teekocher Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Teebereiter.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Teekocher Testsieger

Weitere Ratgeber zu Teebereiter

Alle anzeigen
    • Technik zu Hause.de

    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 2

    Gourmet-Tee-Bereiter

    Individueller Tee-Genuss lässt sich beim Grundig Gourmet-Tee-Bereiter TM 8280 W auf Knopfdruck einstellen – dosierbar nach Art des Tees, Intensität und Tassengröße.

    ... zum Ratgeber

  • Neuer Teeautomat - der Caso ''Tee Gourmet'':

    Teeautomaten sind rar, und die Auswahl auf dem Markt ziemlich begrenzt. Verstärkung gibt es nun von Caso und dem Teeautomaten ''Tee Gourmet''.

    Mit dem Tee Gourmet soll der Tee stets perfekt gelingen, zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Teekocher sind die besten?

Die besten Teekocher laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Einfache Teekannen mit Filter
  2. Größere Teemengen stets auf trinkfertige Temperatur
  3. Was können die Geräte der oberen Preisklassen?
  4. Keine Einschränkungen bei kostbaren Teesorten

» Mehr erfahren