Steuererklärung (Software)

263
Top-Filter: Jahr
  • 2015 2015

Testsieger

Aktuelle Steuererklärungsprogramme Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 3/2014
    Erschienen: 02/2014
    Seiten: 7

    Steuersoftware 2014

    Testbericht über 9 Steuererklärungsprogramme

    Mit dem richtigen PC- oder Online-Programm ist die Steuererklärung schnell erledigt. Jetzt ganz neu mit der vorausgefüllten Steuererklärung (VaSt), die allerdings mehr verspricht, als sie hält. Testumfeld: Die Zeitschrift com! hat fünf Programme für die Steuererklärung am PC getestet sowie vier Programme aus dem Internet. Das Testurteil reichte von „sehr gut“ bis

    zum Test

  • Ausgabe: 5/2015
    Erschienen: 04/2015
    Seiten: 8

    Steuern 2015

    Testbericht über 12 Steuerprogramme

    Sich vom Finanzamt Geld zurückzuholen ist nicht schwer. Wir haben anhand eines Musterfalls die Steuerprogramme 2015 ausprobiert. Testumfeld: Im Vergleich standen sich 12 Steuerlösungen gegenüber, darunter jeweils 6 Online-Dienste und Software-Pakete. Die Testurteile reichten von „sehr gut“ bis „ausreichend“. Die geprüften Kriterien waren Leistung, Ausstattung,

    zum Test

  • Ausgabe: 3/2015
    Erschienen: 02/2015
    Seiten: 5

    Saustark Steuern sparen

    Testbericht über 6 Steuererklärungsprogramme

    Es gibt schönere Dinge, die man tun kann, aber in den meisten Fällen lohnt sie sich: die Steuererklärung. Steuerprogramme für den PC reduzieren dabei den Arbeitsaufwand. Wir haben uns jeweils drei Programme der Einstiegs- und Mittelklasse genauer angesehen. Testumfeld: Getestet wurden sechs Steuerprogramme. Diese erzielten Endnoten von „sehr gut“ bis „ausreichend“.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Steuererklärung (Software).

Ratgeber zu Steuererklärung (Software)

Zurückholen, was einem zusteht

Dass sich eine Steuererklärung lohnt, belegt Statistiken: Neun von zehn Lohnsteuerzahlern erhielten 2006 Geld vom Staat zurück, im Schnitt 800 Euro. Aber auch der Kauf einer Spezialsoftware für Steuererklärungen lohnt sich. Tests belegen, dass das Gros der aktuellen Programme ausgereift und bedienerfreundlich ist und sich daher für die meisten Lohnsteuerzahler bestens lohnt. Insbesondere Neulinge, die ihre erste Erklärung abgeben wollen/müssen, können von den Assistenten durch den Formulardschungel profitieren.

Ein scheinbar trivialer und dennoch wichtiger Hinweis vorab: Eine Steuererklärungs-Software muss steuerrechtlich up to date sein. Die Produktbezeichnungen hingegen führen immer wieder zu Irritationen bei den Kunden. So wird die Programmversion für das (beispielsweise) Steuerjahr 2010 in der Regel als „Steuererklärungssoftware 2011“ und nicht, wie eigentlich zu erwarten wäre, als „Version 2010“ verkauft – ein Fallstrick, über den Käufer immer wieder gerne stolpern, da nur selten ein Zusatz darauf hinweist, auf welches Steuerjahr sich die Software eigentlich bezieht.

Die gängigen Programme sind seit mehreren Jahren kontinuierlich auf dem Markt, die Versionen sind technisch nahezu identisch und werden lediglich inhaltlich auf den neuesten Stand gebracht. Für den markentreuen Benutzer bedeutet dies, dass er mit der neuesten Version ohne Probleme auf seine Vorjahresdaten zurückgreifen kann. Dieser Datenimport in die aktuellen Formulare erleichtert die Abfassung der Steuererklärung ungemein – man sollte sich im Erstfall also am besten auf eine Software festlegen. In puncto Aufbau und Funktion wiederum unterscheiden sich die Programme ebenfalls kaum. Einen gewissen Mehrwert bieten Programme, die beispielsweise auf einen USB-Stick installiert und daher an jedem beliebigen Rechner gestartet werden können, sowie ausführliche Bedienhandbücher mit weiterführenden Tipps, die von einigen Herstellern immer häufiger aus Kostengründen ersatzlos gestrichen werden.

Zentrale Aufgabe der Software ist es, den Benutzer an die Hand zu nehmen und Schritt für Schritt durch die Steuererklärung zu führen. Dies geschieht entweder anhand der einzelnen, für den Benutzer relevanten Formulare oder nach Maßgabe der jeweiligen persönlichen Lebenssituation – hinsichtlich der Bedienerfreundlichkeit, auch für Neulinge, gibt es dabei keinerlei nennenswerten Qualitätsunterschiede. Die Software unterzieht den kompletten Erstellungsprozess einer permanenten Plausibilitätsprüfung, weist also auf Eingabe- und Tippfehler und steuerrechtliche Widersprüche hin. Außerdem werden Fachtermini erklärt und Tipps gegeben. Vor allem Letztere machen die Programme für steuerrechtlich Unbedarfte Benutzer interessant – am Ende winkt nämlich nicht selten eine merklich höhere Rückzahlung, weil der Benutzer auf Optionen zur Steuerminderung (etwa Grundfreibeträge, Abzug von Sonderausgaben) hingewiesen wurde. Die Software berechnet ferner noch die genaue Steuerschuld / Rückzahlung und übernimmt die Datenübertragung ans Finanzamt – kurzum: Sie bietet eine komplette Rundumversorgung.

Die gängigen Programme richten sich sowohl an Arbeitgeber und Rentner als auch an Freiberufler, Selbständige und Kleingewerbetreibende. Tests haben ergeben, dass die Programme lediglich bei komplizierten Steuerfällen an ihre Grenzen stoßen. Für alle übrigen Steuerzahler lohnt sich die Investition in die ab rund 15 Euro erhältlichen Steuererklärung-Programme aber auf jeden Fall – und die Anschaffungskosten können übrigens ebenfalls abgesetzt werden.

Zur Steuererklärung (Software) Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Steuersoftware

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 3/2014
    Erschienen: 02/2014
    Seiten: 2

    Steuer 2014

    Selber machen spart Geld - auch bei der Steuererklärung. Mit einer guten Steuer-Software ist das mittlerweile auch kein Problem mehr. Wir stellen die neuen Programme vor.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 3/2013
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 4

    Steuer-Software 2013

    Manchmal ist mehr für Sie drin, als Sie denken: Im Durchschnitt bekommen Steuerpflichtige 823 Euro vom Finanzamt zurück. Wir stellen Ihnen hier die neuen Software-Pakete für die Steuererklärung vor.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 3/2015
    Erschienen: 02/2015
    Seiten: 4

    Ausbildungskosten: „Erst lernen, dann sparen“

    Neue Chancen haben alle, die das erste Mal studieren oder eine Berufsausbildung machen. Sie können Musterprozesse mitgewinnen. In diesem vierseitigen Artikel zeigt Finanztest (3/2015), warum es sich lohnt wegen Studien- und Ausbildungskosten eine freiwillige Steuererklärung abzugeben. Dazu stellt die Zeitschrift Musterbriefe und verschiedene Posten vor,... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Steuerprogramme

  • Steuer 2014
    PC-WELT 3/2014 Selber machen spart Geld - auch bei der Steuererklärung. Mit einer guten Steuer-Software ist das mittlerweile auch kein Problem mehr. Wir stellen die neuen Programme vor.
  • Steuer-Software 2013
    PC-WELT 3/2013 Manchmal ist mehr für Sie drin, als Sie denken: Im Durchschnitt bekommen Steuerpflichtige 823 Euro vom Finanzamt zurück. Wir stellen Ihnen hier die neuen Software-Pakete für die Steuererklärung vor.
  • Ausbildungskosten: „Erst lernen, dann sparen“
    Finanztest 3/2015 Neue Chancen haben alle, die das erste Mal studieren oder eine Berufsausbildung machen. Sie können Musterprozesse mitgewinnen.In diesem vierseitigen Artikel zeigt Finanztest (3/2015), warum es sich lohnt wegen Studien- und Ausbildungskosten eine freiwillige Steuererklärung abzugeben. Dazu stellt die Zeitschrift Musterbriefe und verschiedene Posten vor, die das Finanzamt anerkennt.
  • Steuerfallen für Ebay-Händler: „Im Visier der Steuerfahnder“
    Finanztest 2/2015 Private Onlineverkäufe bergen mehr Tücken, als man sich zuhause ausmalt. Wir nennen die fünf wichtigsten Fallen.Auf zwei Seiten informiert Finanztest (2/2015) über die fünf wichtigsten Steuerfallen bezüglich privater Onlineverkäufe.
  • Steuersoftware 2012
    PC-WELT 3/2012 Auch wenn es aufwendiger ist, eine Steuererklärung selber zu machen, als nur die Belege an den Steuerberater zu schicken: Es springt mehr dabei für Sie heraus. PC- WELT stellt die neue Steuer-Software für das Jahr 2011 vor.
  • Musterprozesse: „Kläger weisen den Weg“
    Finanztest 4/2013 Rund 3000 Steuerstreitfälle muss der Bundesfinanzhof entscheiden. Wer sich einklinkt, kann kostenlos mit den Klägern gewinnen.In diesem dreiseitigen Artikel informiert Finanztest (4/2013) über steuerrechtliche Fragestellungen. Außerdem wird ein Musterbrief vorgestellt und erklärt, wie Steuerzahler von den anhängigen Verfahren profitieren können.
  • Steuererklärung mit multimedialer Unterstützung
    CHIP 4/2012 Beim WISO Steuer-Sparbuch 2012 geht es nicht mehr darum, den Funktionsumfang auszubauen. Das bekannte Programm ist in dieser Hinsicht ausgereift. Viel wichtiger ist es, dass Anwender die richtigen Eingabefelder schnell und sicher finden. ...
  • Steuertipps zum Jahresende: „Countdown“
    Finanztest 12/2012 Kurz vor Silvester zeigt sich, welche Steuervorteile für 2012 noch drin sind. Neue Urteile machen mehr möglich.
  • com! professional 3/2011 Es wird eng an der Spitze: Das Wiso Steuer-Sparbuch rückt dem Testsieger auf die Pelle. Nur drei Punkte trennen ersten und zweiten Platz.Testumfeld:Im Test waren fünf Programme zur Erstellung der Steuererklärung. Als Bewertungskriterien dienten Funktionen, Bedienung, Ausstattung/Service und ein Musterfall.
  • Einkommensteuer am Mac erklären
    MAC LIFE 4/2013 Alljährlich fordert das Finanzamt die Steuerzahler dazu auf, ihre Einkünfte zu erklären. Das Ausfüllen des Mantelbogens und der zahllosen Anlagen ist für viele jedoch ein Graus. Mit der richtigen Software hingegen wird die Abgabe der Einkommensteuererklärung zum Kinderspiel - das sich in vielen Fällen finanziell auszahlt.
  • Steuerbescheid: „Teure Fehler im Blick“
    Finanztest 7/2012 Schnell können sich im Steuerbescheid teure Fehler einschleichen. Dagegen schützt nur genaue Kontrolle und rechtzeitiger Einspruch.Finanztest (7/2012) zeigt, worauf man beim Steuerbescheid zu achten hat, damit man eventuelle Fehler findet. Man erhält Tipps zu Fristen und Einspruch.
  • Steueränderungen: „Neue Fallen - neue Tipps“
    Finanztest 9/2012 Was jetzt steuerlich einfacher ist, kann teuer werden. Fünf Fallen und Auswege für Arbeitnehmer, Eltern, Anleger und Vermieter.
  • PC-WELT 5/2015 Ergänzend dazu hat man Zugriff auf eine Bibliothek mit Steuerhilfen, Gesetzestexten, Urteilen, Spartipps und Checklisten. Darüber hinaus glänzt Taxman 2015 mit Extras wie Einnahmen-Überschuss-Rechner, Reisekostenrechner für die steuerliche Dienstreiseabrechnung und Steuerbrief mit Steueränderungen und Spartipps. Navigation und Bedienerführung entsprechen weitestgehend dem kleinen Bruder Quicksteuer 2015, also eher nüchtern und sachorientiert.
  • Macwelt 5/2015 Die vorausgefüllte Steuererklär ung und der Abr uf der Bescheiddaten sind ebenfalls möglich. Ein neuer Dokumenten-Browser hilft bei der Suche nach passenden Musterschreiben für das Finanzamt. Steuerlaien hilft das Steuer-Interview, bei dem das Programm Schritt für Schritt die Einnahmen sowie die dazu passenden Ausgaben abfragt und auf Plausibilität überprüft. Das Programm lässt sic h dank seiner str uktur ier ten Benutzeroberfläche einfach bedienen.
  • Computer Bild 7/2015 Insgesamt fielen die Web dienste im aktuellen Test noch weiter hinter die PC-Program me zurück als im COMPUTER BILD-Test 2014. Selbst der bes te Webdienst Steuer-web.de lag noch hinter Quicksteuer, dem letztplatzierten PC-Programm. So rechneten nur die beiden Buhl-Kandidaten fehlerfrei, aber vor allem die Handhabung hat te ihre Tücken: Arbeitsschritte ließen sich nicht oder nur ein geschränkt rückgängig machen.
  • Computer - Das Magazin für die Praxis 5/2015 Während dieser schrittweisen Datenerfassung helfen Ihnen die Testkandidaten mit zahlreichen Tipps und Tricks und zeigen Ihnen, wie richtige Eingaben auszusehen haben. Das kann niemand besser als der Testsieger WISO Steuer-Sparbuch 2015, denn hier gibt es zu fast jedem Steuerthema ein ausführliches Erklärungsvideo. Zusammen mit der Steuersparerklärung 2015 und tax 2015 überzeugt das WISO Steuer-Sparbuch 2015 auch mit der besten Bedienung.
  • Steuer Go
    Macwelt 9/2014 Eine spanische Fassung ist vom Hersteller in der Planung. Die angenehme und gut struktur ier te Benutzerober f läc he von Steuer Go gewährleistet eine flüssige Bedienung des Programms, ohne dass man allzu oft in das beigefügte Handbuch schauen muss. Steuer Go ist auf die Datenerfassung mittels Tablet oder Smartphone ausgelegt. Pfiffig: Man kann die Steuerdaten aus e xter nen Steuererklär ungen übernehmen.

Steuersoftware

Software zur Unterstützung bei der Abfassung der Steuererklärung hat in den vergangenen Jahren verstärkt Zuspruch erfahren. Arbeitnehmer, Gewerbetreibende, Freiberufler oder Selbständige, sie alle nutzen sie als kostengünstige Alternative zum Steuerberater. Schritt für Schritt führen die Programme durch die Steuererklärung und geben Hinweise zu ihrer Optimierung. Software, die das Ausfüllen der Steuererklärung unterstützt beziehungsweise erleichtert, ist in den letzten Jahren für viele Arbeitnehmer, Gewerbetreibende, Freiberufler oder Selbständige zu einer kostengünstigen Alternative zum Steuerberater geworden - vorausgesetzt, dass die Steuererklärung nicht übermäßig komplex ist. Aber selbst für Kapitalanleger und Eigenheimbesitzer verfügen die meisten Programme entsprechend passende Tools. Dabei verwenden fast alle Programme eine Schritt-für-Schritt-Prozedur. Je nach Kenntnisstand kann sich so der Anwender per Dialog/Interview durch die einzelnen Eingabefelder führen lassen. Kenner der Materie dagegen steht auch die Möglichkeit zur direkten Eingabe in die Formularfelder zur Verfügung. Parallel dazu nimmt das Programm ständig eine Plausibilitätsprüfung zur Vermeidung von Eingabefehlern vor und sorgt dadurch für eine korrekte Steuererklärung. Unterschiede zwischen den einzelnen Programmen finden sich bei den Tipps zum Steuersparen. Neben allgemeinen Informationen über die Spielräume der Steuergesetzgebung, zahlreichen Gesetzen und Urteilen geben sie Hinweise über Sparmöglichkeiten zur individuellen Optimierung der Steuererklärung oder hilfreiche Checklisten. Dabei setzen einige Programme auch Audio- und Video-"Berater" ein. Selbstverständlich enthält die Software neben allen notwendigen Steuerformularen (Lohn-, Gewerbe- und Umsatzsteuererklärung) auch weitere zusätzliche Antragsformulare (zum Beispiel für Freibeträge oder Gewinnermittlung), so dass sich der Antragsteller keine Gedanken mehr über korrekte Formulierungen oder Ähnliches machen muss. Daneben enthalten einige auch die nützliche Zusatzfunktion, steuerrelevante Dokumente direkt einzuscannen und zu bearbeiten. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn das Online-Übertragungsverfahren (Elektronische Steuererklärung, Elster) benutzt wird. Mit der Software werden die individuellen Daten direkt in Elster exportiert und können anschließend ausgedruckt werden. Wer ausschließlich Einkünfte aus einer nichtselbständigen Tätigkeit aufweist, wird bei einigen Herstellern auch mit deutlich günstigeren Versionen für die Erstellung einer einfachen Steuererklärung bedient. Aufgrund der sich von Jahr zu Jahr ändernden Steuergesetzgebung ist die Software immer auf das gerade aktuelle Jahr zugeschnitten und entweder als Vollversion oder in Form eines günstigeren Updates auf die Vorjahresedition verfügbar.