Steuer Easy 2015 Produktbild
  • Befriedigend 2,8
  • 4 Tests
  • 10 Meinungen
Befriedigend (2,8)
4 Tests
ohne Note
10 Meinungen
Jahr: 2014
Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Akademische Arbeitsgemeinschaft Steuer Easy 2015 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,2)

    „Preis-Tipp“

    Platz 5 von 6

    „Vorteile: Einfach zu bedienen, günstiger Preis, solider Leistungsumfang, Tätigkeitsstätten-Experte für neues Reisekostenrecht.
    Nachteile: Kein gedruckter Steuerratgeber, für Selbstständige oder Freiberufler nicht geeignet, wenig Musterbriefe.“

  • „gut“ (1,76)

    Platz 5 von 6

    „Daten abfragen, Spartipps geben und Steuern korrekt berechnen - das meisterte die abgespeckte Version der SteuerSparErklärung locker. Bei der Plausibilitätsprüfung könnte SteuerEasy mehr erklären, dafür ließen sich falsche Eingaben leicht rückgängig machen. Die Software eignet sich nicht für Selbstständige, die Gewinnermittlung, Umsatzsteuervoranmeldung und mehr benötigen.“

  • „ausreichend“ (55 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 6 von 6

    „Geringer Funktionsumfang. Einfache Steuererklärungen lassen sich bequem erledigen.“

  • „ausreichend“ (55 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 6 von 6

    „STEUEReasy bietet von den drei Paketen der Einstiegsklasse den geringsten Funktionsumfang, ist dafür aber leicht zu bedienen. Einfache Steuererklärungen lassen sich mit der Software bequem erledigen.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Akademische AG Verlag STEUEReasy 2014 Vollversion MiniBox

    014507 - Akademische AG Verlag STEUEReasy 2014 Vollversion MiniBox - Lager

Kundenmeinungen (10) zu Akademische Arbeitsgemeinschaft Steuer Easy 2015

3,9 Sterne

10 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (60%)
4 Sterne
1 (10%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (10%)
1 Stern
1 (10%)

3,9 Sterne

10 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Akademische Arbeitsgemeinschaft Steuer Easy 2015

Jahr 2014
Betriebssystem Windows
Freeware fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Jetzt wird abgerechnet

Computer Bild 7/2015 - Insgesamt fielen die Web dienste im aktuellen Test noch weiter hinter die PC-Program me zurück als im COMPUTER BILD-Test 2014. Selbst der bes te Webdienst Steuer-web.de lag noch hinter Quicksteuer, dem letztplatzierten PC-Programm. So rechneten nur die beiden Buhl-Kandidaten fehlerfrei, aber vor allem die Handhabung hat te ihre Tücken: Arbeitsschritte ließen sich nicht oder nur ein geschränkt rückgängig machen. …weiterlesen

Für mehr Netto vom Brutto

MAC LIFE 4/2012 - Die Übernahme von bisherigen Windows-Daten ist problemlos möglich. Wer mit der rein elektronischen Ausgabe des Steuerratgebers (Kompass) nicht zufrieden ist, kann kostenlos die 700-seitige gedruckte Variante anfordern. Auch bei der Steuer-Spar-Erklärung muss man nach Updates Ausschau halten, um die Programm- und die ELS-TER-Daten zu aktualisieren. Die Programmierer haben sich bei der Software eng an Mac-Standards gehalten. …weiterlesen

Das Geld-Zurück-Programm

Computer Bild 5/2012 - Ob beim Versenden der Steuererklärung, wenn Sie Einspruch einlegen oder eine Fristverlängerung beantragen wollen - mit den Musterbriefen von QuickSteuer sind Sie immer auf der sicheren Seite. c Freibetrag rechnet sich Falls Sie bisher noch keine Lohnsteuerermäßigung beim Finanzamt beantragt haben, können Sie das nachholen. Akzeptiert das Finanzamt den gewünschten Freibetrag, bezahlen Sie künftig Monat für Monat weniger Lohnsteuer. …weiterlesen

Steuersoftware 2012

PC-WELT 3/2012 - Für jeden Steuerfall das richtige Programm Drei Anbieter teilen sich im Prinzip den Markt: die Akademische Arbeitsgemeinschaft mit ihrer Steuer-Spar-Erklärung, Buhl Data mit dem Wiso Steuer-Sparbuch und Tax und Haufe-Lexware mit Quicksteuer und Taxman. Alle Programme gibt es in mehreren Varianten, um möglichst alle Steuerfälle abzudecken. Sämtliche Anwendungen lassen sich zügig installieren und fragen als Erstes nach, ob sie nach Updates suchen sollen. Dem sollten Sie in jedem Fall zustimmen. …weiterlesen

Handy und Computer: „Smart und günstig“

Finanztest 7/2013 - Beteiligt sich die Firma überhaupt nicht an den beruflichen Gesprächskosten, bleibt dem Arbeitnehmer nur der Werbungskostenabzug in der Steuererklärung. Will er nicht drei Monate lang Buch führen, kann er den beruflichen Aufwand mit 20 Prozent der Rechnung, maximal 20 Euro pro Monat, abrechnen. Bei einer Pauschale für Internet und Telefon, die 30 Euro im Monat kostet, wären so 6 Euro pro Monat ohne Nachweis möglich, das sind 72 Euro Werbungskosten pro Jahr. …weiterlesen