Laptop günstig kaufen – Worauf achten?

Der Großteil aller Notebook-Käufer achtet vor allen Dingen auf den Preis. Günstige Laptops der bekannten Hersteller oder Angebotsware von Discountern versprechen große Qualität für kleines Geld. Doch gerade im Niedrigpreisbereich gibt es einige Tücken und Kompromisse, auf die Sie bei der Modellauswahl achten sollten. Hier finden Sie Ratschläge für den Kauf eines günstigen Laptops.

Wie viel Geld sollte man einplanen?

Zuerst einmal stellt sich die Frage, was Sie mit dem Laptop machen können. Je nachdem, für welchen Einsatzbereich Sie sich entscheiden, sind unterschiedliche Preisrahmen empfehlenswert:

Alltagsnotebooks

Wenn Sie das Notebook vor allem für den digitalen Alltag mit dem Browser, E-Mail, einfacher Text- und Tabellenverarbeitung und Social Media benötigen, genügen meist schon günstige Laptops mit 13 bis 15 Zoll im Preisbereich zwischen 350 und 750 Euro.

Hier eine Auswahl an günstigen Alltags-Notebooks:

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
MateBook D 16 (2024)

Gut

1,6

Groß, leicht, dünn

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

46 Meinungen

7 Tests

Aspire Vero AV15-53

Sehr gut

1,5

Nicht nur öko, auch schnell und prak­tisch

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

1 Test

HP 255 G10

ab 399,00 €

255 G10

ohne Endnote

Preis­lich attrak­ti­ves und varia­bel aus­ge­stat­te­tes Jubi­lä­ums­mo­dell

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

2 Meinungen

0 Tests

Die ultimative Spar-Alternative: Chromebooks

Wenn Sie einfache Ansprüche haben und nicht zwingend ein Windows-Notebook haben wollen, sind Chromebooks eine oftmals noch deutlich günstigere Alternative. Hier gibt es teils schon für unter 300 Euro solide Technik. Googles leichtgewichtiges Betriebssystem ist eng mit den Diensten des Technik-Giganten verzahnt, ähnelt dem Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android und ist auf Alltagsanwendung ausgelegt.

Mehr Informationen rund um Chromebooks finden Sie auf unserer Kategorieseite.

Zum Ratgeber Chromebooks

Hier eine Auswahl an günstigen Chromebooks:

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
IdeaPad Slim 3 Chromebook 14M868

Gut

2,2

Mini­mal-​Chro­me­book zum Mini­mal-​Preis

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

1 Test

Chromebook Vibe CX55 Flip CX5501

Gut

1,9

Groß­for­ma­tig-​klo­bi­ges Chro­me­book-​Con­ver­ti­ble für All­tag und Enter­tain­ment

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

503 Meinungen

2 Tests

Chromebook 15 CB315-3HT

Gut

1,9

Laut­lo­ses Leicht­ge­wicht mit lan­ger Akku­lauf­zeit

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

219 Meinungen

2 Tests

Multimedia-Notebooks / Desktop-PC-Ersatz

Sie wollen Ihrem Notebook auch mal etwas rechenintensivere Aufgaben wie Videobearbeitung oder das ein oder andere Spielchen geben? Dann empfiehlt sich ein Multimedia-Notebook. Sie bieten große Displays bis 17 Zoll, rechenstarke Prozessoren und oftmals auch Einsteiger-Grafikkarten, mit denen auch der Genuss von einfacheren 3D-Spielen möglich ist. Hier sollten Sie allerdings mindestens 500 Euro einplanen. Im Preisbereich um 700 bis 1.000 Euro gibt es dann schon ziemlich hochwertige Geräte.

Hier eine Auswahl an günstigen Allround-Notebooks:

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Pavilion 15-eh0000

Gut

2,4

Unauf­ge­reg­ter All­tags-​All­roun­der im klas­si­schen 15-​Zoll-​For­mat

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

1 Meinung

2 Tests

Galaxy Book3 Pro 14

Gut

1,8

Schlank, schick, schnell

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

3 Tests

Aspire 5 A515-58M

Gut

2,0

Nicht gerade auf­re­gen­der, aber grund­so­li­der All­tags-​Lap­top

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

183 Meinungen

2 Tests

Gaming-Notebooks

Schlechte Nachricht für spielfreudige Sparfüchse: Günstige Gaming-Notebooks sind kaum empfehlenswert. Wohl oder übel sollten Sie hier Geräte im Preisbereich über 1.000 Euro ins Auge fassen. Denn die günstigen Gaming-Notebooks unter 1.000 Euro sparen leider ausgerechnet bei der wichtigsten Komponente für Games: der Grafikkarte.

Für aktuelle und anspruchsvolle Top-Titel reicht es dann oftmals schon nur noch mit starken Abstrichen. Wer hier zu viel spart, wird nicht lange Freude an dem Gerät haben.

Hier eine Auswahl an Gaming-Notebooks mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis:

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Erazer Crawler E40

Gut

1,7

Bud­get-​Gamer mit erwart­ba­ren und ver­kraft­ba­ren Abstri­chen

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

1 Test

TUF Gaming Advantage A16 FA617XS

Gut

1,6

AMD-​Gamer mit wenig Gla­mour

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

2 Tests

Lenovo LOQ 15IRH8

ab 1278,04 €

LOQ 15IRH8

Gut

1,8

Erschwing­li­che Spiele­power in unauf­fäl­li­gem Gehäuse

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

3 Tests

Gaming-PC als günstige Alternative

Wenn Sie auch anspruchsvollere Games spielen wollen oder zukunftssichere Hardware wünschen, sollten Sie auch den Kauf eines PCs in Erwägung ziehen. Ein PC ist bei vergleichbarer Leistung um einiges günstiger als ein Gaming-Notebook. Hier bekommen Sie entsprechend für dasselbe Geld eine deutlich bessere Performance geboten. Wenn Sie Ihren PC individuell zusammenstellen, können Sie im Vergleich zu Fertig-PCs sogar noch etwas mehr sparen. Worauf Sie dabei achten müssen, verrät unsere Themenseite PC selber zusammenstellen.


Auf welche Details muss man beim Kauf eines günstigen Laptops achten?

Beim Kauf von Budget-Notebooks gibt es einige Fallstricke. Die Hersteller versuchen die Produktionskosten niedrig zu halten und sparen entsprechend bei einigen Komponenten gerne mal etwas mehr. Besonders wichtig sind dabei die internen Komponenten Arbeitsspeicher und Festplatte sowie das Display.

Arbeitsspeicher: Lieber etwas mehr

Das von den meisten Anwendern genutzte Betriebssystem ist Windows 11. Die günstigsten Windows-11-Notebooks kommen mit 8 GB Arbeitsspeicher. Das genügt für das Betriebssystem an sich und eine handvoll einfacher Programme im Hinter- und Vordergrund.

Ein paar Browsertabs zu viel oder schlicht mal eine größere Tabelle oder ein aufwendiges Dokument geöffnet und schon geht die Ruckelei los. Ein voller Arbeitsspeicher lässt die Rechenleistung in die Knie gehen und führt auch gerne mal zu Stabilitätsproblemen. Deshalb: Für mehr Zukunftssicherheit ist ein Griff zu einem Modell mit 16 GB empfehlenswert.

Festplatte: Reichlich SSD-Speicher ist Pflicht

SSD-Festplatten sind der größte Performancesprung des letzten Jahrzehnts und inzwischen bei Notebooks zum Standard geworden und die klassische, langsame Magnetfestplatte hat ausgedient. Bei sehr günstigen Notebooks im Preisbereich unter 400 Euro verbauen manche Hersteller aber noch langsamen eMMC-Speicher anstelle einer SSD. Dieser ist nur mäßig schnell und verlangsamt das System, speziell Programmstarts und das Hochfahren, merklich. Eine SSD sorgt hier grundsätzlich für eine angenehmere Benutzererfahrung.

Für die Alltagsnutzung sind 256 GB Speicherplatz eine gute Basis. 128 GB reichen oft nur, wenn keine Medienbibliothek, zum Beispiel eine Foto- oder Musik-Sammlung auf dem Notebook angelegt werden soll. Bei Gaming-Laptops sollte es besser 1 TB, also 1.000 GB Speicher sein, da aktuelle Spiele heutzutage häufig die 100-GB-Marke knacken.

Mehr Lebensdauer durch Speicher-Nachrüstung

Wenn Ihr aktueller Laptop vor allem mit Speichersorgen zu kämpfen hat, muss nicht zwangsweise ein neues Gerät angeschafft werden. Viele Laptops erlauben den Einbau zusätzlicher Arbeitsspeicher-Module oder auch den Austausch der Festplatte. Was dabei zu beachten ist und wie man die Aufrüstung durchführt, zeigen wir auf unserer Themenseite PC & Laptop aufrüsten.

Display: Scharf und farbkräftig gibts auch in günstig

Auch beim Display wird oftmals gespart. Leider lässt sich hier beim reinen Blick aufs Datenblatt kaum verbindlich sagen, wie gut die Bildqualität in der Praxis wirklich ist. Trotzdem lassen sich einige Indizien von den Daten ableiten.

Die Paneltechnik ist am aussagekräftigsten: Von der TN-Paneltechnik sollten Sie bei Budget-Notebooks Abstand nehmen. Diese Panels sind oftmals farbschwach und bieten eine schlechte Blickwinkelstabilität. Mit einem IPS-Panel sind sie besser bedient.

Die Auflösung sollte mindestens 1920 x 1080 Pixel, also Full HD, sein. Bei der Leuchtkraft müssen Sie im Preisbereich bis 500 Euro Kompromisse in Kauf nehmen. Mehr als 250 cd/m² sind selten. Für den Einsatz im Freien sind günstige Laptops dementsprechend kaum geeignet, weil bei zu viel Außenlicht das Bild zu dunkel wird.

Wenn Sie das Notebook ohnehin vor allem stationär am Schreibtisch benutzen, ist die Nutzung eines separaten Monitors empfehlenswert. Selbst günstige Modelle, die sich einfach per HDMI anschließen lassen, bieten stets ein besseres und größeres Bild als günstige Laptops.

Bestenliste: Günstige Monitore

Ein schlechtes Display verdirbt schnell die Freude am Laptop.

Lohnen sich günstige Laptops vom Discounter?

Lidl, Aldi und Co. schlagen regelmäßig mit besonders günstigen Technikdeals Wellen. Hinter den verlockenden Preisen stehen oftmals tatsächlich Produkte mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Insbesondere die primär bei Aldi vertriebene Marke Medion hat sich hier schon öfter einen Namen machen können. Blind zuzuschlagen ist bei Discounter-Ware aber nicht empfehlenswert. Denn auch hier gibt es Billigheimer, bei denen einige Komponenten nicht mehr zeitgemäß ausfallen können.

Glücklicherweise gibt es fast immer schon im Vorfeld Einschätzungen zu den Produkten, zum Beispiel hier bei testberichte.de.

Medion-Laptops bei Aldi sind in der Regel lohnenswert. (Bildquelle: aldi-nord.de)

von Gregor Leichnitz

Fachredakteur im Ressort Computer & Telekommunikation – bei Testberichte.de seit 2008.

Wir arbeiten unabhängig und neutral. Wenn Sie auf ein verlinktes Shop-Angebot klicken, unterstützen Sie uns dabei. Wir erhalten dann ggf. eine Vergütung. Erfahren Sie, wie sich Testberichte.de finanziert

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf