Intel Grafikkarten

9
  • Grafikkarte im Test: Iris Pro Graphics 5200 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel Iris Pro Graphics 5200

    • ohne Endnote
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Grafikspeicher: 128 MB
  • Grafikkarte im Test: HD Graphics 4000 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel HD Graphics 4000

    • ohne Endnote
    • 4 Tests
  • Grafikkarte im Test: HD 4600 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel HD 4600

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Grafikkarte im Test: HD Graphics 3000 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel HD Graphics 3000

    • ohne Endnote
    • 2 Tests
  • Grafikkarte im Test: Xeon Phi 5110P von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel Xeon Phi 5110P

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Kühlung: Aktiv
  • Grafikkarte im Test: HD Graphics 2000 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel HD Graphics 2000

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Grafikkarte im Test: Media Accelerator 900 von Intel, Testberichte.de-Note: 4.2 Ausreichend

    Intel Media Accelerator 900

    • Ausreichend 4,2
    • 1 Test
  • Grafikkarte im Test: Larrabee von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel Larrabee

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Grafikkarte im Test: 945G von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Intel 945G

    • keine Tests

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 20/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Seiten: 8

    Bildschön & schön schnell

    Testbericht über 14 Grafikkarten

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

    • c't

    • Ausgabe: 20/2013
    • Erschienen: 09/2013

    Intels Grafik-Rakete

    Testbericht über 1 Grafikkarte

    Jahrelang wurde Intel für seine lahmen Prozessorgrafikkerne und deren miese Treiber verspottet. Doch das Halbleiter-Schwergewicht hat inzwischen kräftig aufgeholt und startet mit der Iris Pro 5200 eine Grafik-Offensive. Vor allem das integrierte eDRAM soll Höchstleistung in Spielen freisetzen. Testumfeld: Ein Grafikchip wurde unter die Lupe genommen,

    zum Test

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 10/2013
    • Erschienen: 09/2013
    • Seiten: 4

    Iris: ‚Pro‘-Graphics?

    Testbericht über 1 Grafikkarte

    Mit der aktuellen Haswell-Prozessorgeneration investierte Intel besonders in die integrierten Grafikeinheiten eine Menge Hirnschmalz und Siliziumfläche. Wir prüfen die höchste Ausbaustufe Iris Pro. Testumfeld: Ein Grafikchip wurde getestet, aber nicht benotet.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Intel GPUs.

Ratgeber zu Intel Grafik-Karten

Integrierte Grafiklösungen

Der US-amerikanischer Halbleiterhersteller Intel ist vor allem für PC-Mikroprozessoren bekannt. Moderne Prozessoren haben integrierte Grafikkerne (IGP), die sich um die grafische Darstellung kümmern.

Vor- und Nachteile

Diese sind wesentlich schwächer als separate Grafikchips und haben keinen eigenen Speicher. In der Regel zweigen sich die Chips ein Stück vom Hauptspeicher (RAM) ab. Die Vorteile dieser Lösung liegen in einem niedrigeren Stromverbrauch und einer deutlich geringeren Abwärme der Komponenten. Die Performance ist dabei für das Surfen im Internet, das Bearbeiten und Betrachten von Bildern und das Schreiben von Texten ausgelegt. Auch FullHD Filme lassen sich mit aktuellen Chips bewältigen. Ältere und nicht sehr anspruchsvolle Computerspiele sind auch noch zu bewältigen.

Intel HD Graphics

Über die Jahre hat Intel die integrierte Grafikeinheit immer weiter verbessert und ausgebaut. So werden in der vierten Core-Generation (Haswell) eine von sechs verschiedenen Lösungen angewandt (Intel HD Graphics 4200, 4400, 4600, 5000, Iris Graphics 5100 und Iris Pro Graphics 5200). Alle unterstützten dabei die Grafikschnittstelle DirectX 11.1 von Microsoft, die freie Schnittstelle OpenGL 4.0 und können bis zu drei Monitore gleichzeitig ansteuern. Je nach Modell sind die Taktraten leicht erhöht, was sich zwar in Benchmarks in einer besseren Leistung wieder spiegelt, aber im normalen Gebrauch meist nicht ins Gewicht fällt.

Intel Iris Pro Graphics Logo

Intel Iris Pro Graphics

Das aktuelle Topmodell spiegelt sich in der Intel Iris Pro Graphics 5200 wieder. Dieses hat einen eigenen 128 Megabyte großen Grafikspeicher, der als Cache für die CPU dient und damit entlastet. In Notebooks und Ultrabooks kommt eine Iris Pro Graphics 5100 zum Zuge, welche knapp doppelt so schnell rechnet wie eine Intel HD Graphics 4000.

AMD LogoDie Konkurrenz

Größter Konkurrent ist derzeit AMD mit den sogenannten APUs (Accelerated Procession Unit), eine Kombination aus CPU und GPU. Diese sind auch in den aktuellen „Next Gen“ Konsolen in Form der Play Station 4 und Xbox One enthalten und legen den Schwerpunkt auf die Grafikeinheit. Während Intel mit höheren CPU-Taktraten und einem niedrigeren Stromverbrauch aufwarten kann, will AMD mit der Grafik punkten.

Zur Intel Grafikkarte Bestenliste springen