Intel Grafikkarten

9
  • Grafikkarte im Test: HD Graphics 4000 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Chipsatz
    • DirectX-Unterstützung: 11
    weitere Daten
  • Grafikkarte im Test: Iris Pro Graphics 5200 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    4 Tests
    Produktdaten:
    • Grafikspeicher: 128 MB
    • Typ: Chipsatz
    • DirectX-Unterstützung: 11,1
    weitere Daten
  • Grafikkarte im Test: HD 4600 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Chipsatz
    • DirectX-Unterstützung: 11
    weitere Daten
  • Grafikkarte im Test: HD Graphics 3000 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Chipsatz
    weitere Daten
  • Grafikkarte im Test: HD Graphics 2000 von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Chipsatz
    weitere Daten
  • Grafikkarte im Test: Xeon Phi 5110P von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Basistakt: 1053 MHz
    • Kühlung: Aktiv
    • Typ: PCI-Express 3.0
    weitere Daten
  • Intel Media Accelerator 900
    Grafikkarte im Test: Media Accelerator 900 von Intel, Testberichte.de-Note: 4.2 Ausreichend
    Ausreichend
    4,2
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: PCI-Express
    weitere Daten
  • Intel Larrabee
    Grafikkarte im Test: Larrabee von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Grafikchipsatz: Intel Larrabee
    weitere Daten
  • Intel 945G
    Grafikkarte im Test: 945G von Intel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Typ: PCI
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 20/2013
    Erschienen: 09/2013

    Intels Grafik-Rakete

    Testbericht über 1 Intel Grafikkarte

    Jahrelang wurde Intel für seine lahmen Prozessorgrafikkerne und deren miese Treiber verspottet. Doch das Halbleiter-Schwergewicht hat inzwischen kräftig aufgeholt und startet mit der Iris Pro 5200 eine Grafik-Offensive. Vor allem das integrierte eDRAM soll Höchstleistung in Spielen freisetzen. Testumfeld: Ein Grafikchip wurde unter die Lupe genommen,

    zum Test

  • Ausgabe: 10/2013
    Erschienen: 09/2013
    Seiten: 4

    Iris: ‚Pro‘-Graphics?

    Testbericht über 1 Intel Grafikkarte

    Mit der aktuellen Haswell-Prozessorgeneration investierte Intel besonders in die integrierten Grafikeinheiten eine Menge Hirnschmalz und Siliziumfläche. Wir prüfen die höchste Ausbaustufe Iris Pro. Testumfeld: Ein Grafikchip wurde getestet, aber nicht benotet.

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2013
    Erschienen: 12/2012

    Ein Fächer Schnelles

    Testbericht über 3 Profi-Rechenkarten

    Wer hat den leistungsfähigsten Rechenbeschleuniger: AMD, Intel oder Nvidia? Diese Frage ist vielschichtig - wir schauten uns die Features der Konkurrenten und ihre Leistung bei einem der wichtigsten Aspekte für das High-Performance-Computing an: der Matrixmultiplikation. Testumfeld: Auf dem Prüfstand waren drei Profi-Grafikkarten. Sie erhielten keine Endnoten.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Intel GPUs.

Ratgeber zu Intel Grafik-Karten

Integrierte Grafiklösungen

Der US-amerikanischer Halbleiterhersteller Intel ist vor allem für PC-Mikroprozessoren bekannt. Moderne Prozessoren haben integrierte Grafikkerne (IGP), die sich um die grafische Darstellung kümmern.

Vor- und Nachteile

Diese sind wesentlich schwächer als separate Grafikchips und haben keinen eigenen Speicher. In der Regel zweigen sich die Chips ein Stück vom Hauptspeicher (RAM) ab. Die Vorteile dieser Lösung liegen in einem niedrigeren Stromverbrauch und einer deutlich geringeren Abwärme der Komponenten. Die Performance ist dabei für das Surfen im Internet, das Bearbeiten und Betrachten von Bildern und das Schreiben von Texten ausgelegt. Auch FullHD Filme lassen sich mit aktuellen Chips bewältigen. Ältere und nicht sehr anspruchsvolle Computerspiele sind auch noch zu bewältigen.

Intel HD Graphics

Über die Jahre hat Intel die integrierte Grafikeinheit immer weiter verbessert und ausgebaut. So werden in der vierten Core-Generation (Haswell) eine von sechs verschiedenen Lösungen angewandt (Intel HD Graphics 4200, 4400, 4600, 5000, Iris Graphics 5100 und Iris Pro Graphics 5200). Alle unterstützten dabei die Grafikschnittstelle DirectX 11.1 von Microsoft, die freie Schnittstelle OpenGL 4.0 und können bis zu drei Monitore gleichzeitig ansteuern. Je nach Modell sind die Taktraten leicht erhöht, was sich zwar in Benchmarks in einer besseren Leistung wieder spiegelt, aber im normalen Gebrauch meist nicht ins Gewicht fällt.

Intel Iris Pro Graphics Logo

Intel Iris Pro Graphics

Das aktuelle Topmodell spiegelt sich in der Intel Iris Pro Graphics 5200 wieder. Dieses hat einen eigenen 128 Megabyte großen Grafikspeicher, der als Cache für die CPU dient und damit entlastet. In Notebooks und Ultrabooks kommt eine Iris Pro Graphics 5100 zum Zuge, welche knapp doppelt so schnell rechnet wie eine Intel HD Graphics 4000.

AMD LogoDie Konkurrenz

Größter Konkurrent ist derzeit AMD mit den sogenannten APUs (Accelerated Procession Unit), eine Kombination aus CPU und GPU. Diese sind auch in den aktuellen „Next Gen“ Konsolen in Form der Play Station 4 und Xbox One enthalten und legen den Schwerpunkt auf die Grafikeinheit. Während Intel mit höheren CPU-Taktraten und einem niedrigeren Stromverbrauch aufwarten kann, will AMD mit der Grafik punkten.

Zur Intel Grafikkarte Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Intel PC-Grafikkarten

  • Der ultraschnelle Hardware-Check
    PCgo 9/2012 Welche Hardware steckt in Ihrem Rechner? Welche Komponenten arbeiten fehlerfrei, welche bremsen das System oder bringen Windows gar zum Absturz? Welches Bauteil sollte man austauschen? Antworten auf diese und viele andere Fragen gibt dieser Artikel.
  • Radeon perfektioniert
    PC Games Hardware 12/2012 Die richtige Einstellung zur richtigen Zeit: Nutzen Sie das Potenzial Ihrer AMD-Grafikkarte voll aus! Mit unseren Tipps optimieren Sie Grafik und Spielgefühl für jeden Ihrer Lieblingstitel.
  • Grafik-BIOS-Tuninng
    PC Games Hardware 11/2012 Übertakter kennen das: Damit die Grafikkarte mit erhöhter Geschwindigkeit arbeitet, muss stets ein OC-Tool mitlaufen. Das stört Sie? Dann brennen Sie die Wunschleistung doch einfach dauerhaft ein!
  • Mission: Stabile Fps
    PC Games Hardware 9/2012 Ihre Spiele leiden unter Zwangspausen und abrupten Einbrüchen der Bildrate? Wir verraten Ihnen, welche Hardware das verhindert und mit welchen Software-Kniffen Sie für Besserung sorgen.
  • Radeon R9 285
    PC Games Hardware 11/2014 Da die erste uns zur Verfügung gestellte Karte, eine R9 285 Gaming aus dem Hause MSI, über eine werkseitige Übertaktung verfügt, takten wir die Grafikkarte für die Benchmarks von 973 auf 918 MHz (Referenzboost) herunter. Dieser Eingriff erfolgt mithilfe von Bordmitteln, im Overdrive-Menü des Catalyst Control Centers senken wir einfach die Frequenz um 5,6 Prozent. Das Powertune-Limit bleibt wie bei den Leistungsaufnahmetests unangetastet (100 %).
  • Zotac Geforce GTX 750 Ti OC
    PC-WELT 6/2014 Wer die Details nur ein klein wenig reduziert, behält eine schöne Optik und profitiert von noch höheren Bildraten. Die Computing-Performance ist über die Schnittstelle "Direct Compute" etwas schlechter als noch bei den Vorgängermodellen. Dafür hat sich einiges bei der Open-CL-Berechnung getan, die nun sogar Grafikchips auf Kepler-Basis ohne Probleme überholen kann. Der Stromverbrauch hat sich gegenüber den anderen Chipgenerationen positiv entwickelt: Die Leistungsaufnahme ist stark gesunken.
  • PC Games Hardware 9/2012 Die MSI-Ausgabe der GT 640 erreicht im Test trotz der geringen 4-Prozent-Übertaktung der GPU die insgesamt besten Verbrauchswerte und unterbietet den Testsieger unter Last um ein beziehungsweise zwei Watt. Die Dual-Slot-Konstruktion mit den beiden 55-mm-Lüftern sorgt für niedrige Temperaturen und bleibt dabei auch unter Last noch ausreichend leise.
  • Die Kern-Handbremse
    PC Games Hardware 12/2011 Schon gewusst? Geforce-Grafikkarten entfalten auf Zwei- und Dreikern-CPUs in einigen Spielen nur einen Bruchteil ihres Potenzials – mit erstaunlicher Skalierung nach oben.Auf drei Seiten informiert PC Games Hardware (12/2011) zum Thema Kernskalierung von Geforce-Grafikkarten.
  • ATTs & NV Inspector
    PC Games Hardware 6/2011 Programme wie die Ati Tray Tools und der Nvidia Inspector entlocken Ihrer Radeon- oder Geforce-Grafikkarte viele Möglichkeiten: Mehr Fps-Leistung oder Bildqualität, Spieleprofile und weiteres.Das Magazin PC Games Hardware (6/2011) stellt auf diesen fünf Seiten zwei Tools im Detail vor, mit denen sich die Leistung von ATI-Radeon- und Nvidia-GeForce-Grafikkarten in verschiedenen Leistungsbereichen verbessern lässt.
  • Sparkarten
    PC Games Hardware 6/2011 Neue Radeons: HD 6790, HD 6670, HD 6570 und HD 6450 – welche taugt für welchen Zweck?PC Games Hardware (6/2011) stellt auf diesen drei Seiten die neuesten Grafikkarten der Radeon-Familie vor und sagt, in welchem Gebiet man sie am besten einsetzen kann. Auf zwei Vergleichstabellen werden die Eigenschaften und Messwerte von insgesamt 14 Grafikkarten veranschaulicht.
  • Aufgeholt
    c't 4/2011 Im Leerlauf sparsam, in DirectX-11-Spielen pfeilschnell: Mit der GeForce GTX 560 Ti greift Nvidia die aktuellen High-End-Grafikkarten von AMD an.
  • Immer mehr PC-Nutzer sind von den lärmenden Grafikkarten-Lüftern der Billigsorte genervt und würden gerne auf passiv gekühlte Karten umsteigen. Das Magazin „HardwareLuxx“ nahm dies zum Anlass, zwei Grafikkarten zu testen. Die erste Karte kann in der Mittelklasse mitspielen und die zweite ist für rund 30 Euro gut genug für alltägliche Arbeiten.
  • Das Magazin PC Games Hardware nahm 20 Grafikkarten in einen harten Benchmarktest auf, bei dem es hauptsächlich um die Frameraten (Performancetest Bilder pro Sekunde) ging. Hier trafen Königsklasse und gehobene Mittelklasse der Pixelmaschinen aufeinander. Und eindeutig ist ohne jeden Zweifel die nVidia GeForce GTX295 die schnellste Karte der Welt – hier vertreten durch eine MSI N295GTX-M2D1792.
  • Wie die Tester vom Magazin PC Games Hardware (PCGH) in ihrem großen Test mit 15 Grafikkarten offenlegten, piepen, fiepen und zirpen die neuen nVidia GTX-Grafikkarten, dass es eine wahre Pracht ist. Diese Geräuschkulisse baut sich besonders stark bei Framreraten jenseits von 500 FPS auf, so wie bei Intros und Ladevorgängen. Der Shrink (Verkleinerung) der GPU auf 55 nm hat zwar den GTX-Karten eine höhere Leistungsfähigkeit beschert, gepaart mit niedrigerem Stromverbrauch, aber irgendwie haben die Entwickler am Rest des Karten-Layouts gespart. Kein Wunder, denn ATi diktiert hier die besonders niedrigen Preise bei hoher Qualität.
  • Souverän hielt sich ATi mit seiner HD 4870 X2 auf dem Thron der Grafikkarten und nVidia konnte die Performance-Nachteile durch fehlendes DirectX 10.1 und Shader Model 4.1 nicht ausgleichen. Das hat sich mit Einführung der GeForce GTX295 drastisch geändert – außer bei 8-fachem-Anti-Aliasing setzte sich die 295er bei allen Benchmarks an die Spitze. Die Tester von HardwareLuxx ließen alle Grafikkarten durch Futuremark 3D Vantage, Crysis, CoD 5 und Far Cry 2 laufen.
  • Die Kollegen von Tom's Hardware haben sich die Mühe gemacht und die Testergebnisse aus hunderten von Teststunden tabellarisch zusammengefasst und bieten so eine schnelle Hilfe bei der Kaufentscheidung. Gerade im Grafikkartenmarkt sind die Entwicklungen dermaßen schnelllebig, dass kaum eine normaler User hinterherkommt. Zu viele Marketinggags sollen Kaufinteressierten Vorteile in der Performance vorgaukeln, die aber bei einer sechs Monate älteren Karte besser sind und weniger kosten.
  • Gecube GC-HV195PG3-D3
    PC Games Hardware 1/2007 Mit einem Preis von 170 Euro gehört die GC-HV195PG3-D3 sicherlich zu den günstigen X1950-Pro-Karten. Ob die karte auch in unserem Testparcours überzeugen kann, erfahren Sie hier. Testkriterien waren Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.
  • Asus PhysX P1
    PC Games Hardware 8/2006 Die PhysX P1 will den ambitionierten Spieler ansprechen, der neben hohen Fps auch ein realistisches Erlebnis will.
  • Sapphire Blizzard X1900 XTX
    PC Games Hardware 5/2006 Die von Sapphire auf der CeBIT vorgestellte, wassergkühlte X1900 XTX hat PCGH gleich zum Testen erhalten. Was leistet der Wasserkühler im Steckkartenformat? Die Grafikkarte wurden in den Kriterien Ausstattung, Leistung und Eigenschaften getestet.
  • Sapphire X1800 XL
    GameStar 1/2006 Die 450 Euro teure Radeon X180 XL von Sapphire basiert auf dem R520-Chip, der auch auf ATIs Flaggschiff X1800 XT werkelt.
  • CLUB3D Geforce 7800 GT
    GameStar 11/2005 Die Geforce 7800 GT hat für 100 Euro weniger alle Features der GTX. GameStar prüft, wie viel Spieleleistung auf der Strecke bleibt.
  • Grafikkarte - Asus
    GameStar 9/2009 Kriterien im Test waren unter anderem Bildqualität, Technik und Kühlsystem.
  • Grafikkarte - Powercolor
    GameStar 9/2009 Testkriterien waren unter anderem Spieleleistung, Bildqualität und Technik.
  • Sapphire X800 XL Hybrid 512 MByte
    GameStar 7/2005 Enorme 512 MByte Speicher packt Sapphire auf die Radeon X800 XL Hybrid. Im Testlabor muss sich der Speichergigant gegen seine 256-MByte-Schwester behaupten.
  • Leiser 3D-Sprinter
    PC Professionell 3/2005 Gecubes RX700PRO-Silencool-Grafikkarte steht für schnelle 3D-Bildraten und aktuelle DirectX-9.0-Technik, arbeitet aber völlig geräuschlos.
  • Sparwunder
    PC Games 2/2005 Endlich für AGP: Der neue Preis-Leistungs-Tipp Geforce 6600 GT im Test.
  • Geforce 8800GTX von Foxconn
    BareboneCenter.de 11/2006 Noch gibt es nicht einmal DirectX 10, da bringt Nvidia schon die passende Grafikkarte auf den Markt. Wie mittlerweile wohl endgültig feststeht, wird es DirectX 10 nur für Windows Vista geben. Das vermeintliche DirectX 10 für Windows XP, DX9.0L entpuppte sich als die 9er Variante für Vista. Diese wird unter anderem für die Aero Oberfläche benötigt. Auch die Spieleentwickler warten wohl erst einmal vorsichtig ab, wie die Markteinführung von Vista ablaufen wird. Denn bis auf wenige Ausnahmen - wie Crysis - gibt es auch aus der Gaming-Ecke noch nicht viel zu DirectX 10. Stellt sich also nun die Frage: Kann die Geforce 8800 GTX von Foxconn auch bei DirectX 9 Anwendungen überzeugen? Wir werden diese Frage mit Hilfe unseres Benchmarkparkours klären.
  • Überflüssiger Speicher
    PC Professionell 6/2006 Testkriterien waren Leistung, Ausstattung, Lautstärke und Service.
  • HIS Excalibur Radeon 9800 XT
    PC-WELT 3/2004 Unter anderem wurden Kriterien wie 3D-Leistung, Preis und Ausstattung getestet.
  • VTX3D Radeon HD 7790 X-Edition im Test
    PC-WELT Online 6/2013 PC-Welt Online testete eine Grafikkarte und vergab die Endnote „befriedigend“. Als Testkriterien dienten Multimedia-Leistung, Spiele-Leistung, Ausstattung, Umwelt und Gesundheit sowie Service.
  • MSI NX8600GTS Diamond Plus 256 MByte (GeForce 8600 GTS) im Test
    Au-ja.de 7/2007 Gemessen wurde die Leistung unter anderem bezüglich: Benchmarks: Gothic 3, Benchmarks: S.T.A.L.K.E.R. sowie Schallpegel und Stromverbrauch.