Asus Dual GeForce RTX 2060 Super Evo OC 1 Test

(Grafikkarte)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

(2)

o.ohne Note

Produktdaten:
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1695 MHz
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Asus Dual GeForce RTX 2060 Super Evo OC im Test der Fachmagazine

    • TrustedReviews

    • Erschienen: 07/2019

    ohne Endnote

    Pro: sehr gute QHD-Leistung; zukunftssicher für Raytracing; ordentliches Übertaktungspotenzial.
    Contra: die günstigere RX 5700 bietet eine bessere Leistung; nur wenige Spiele unterstützen Raytracing und DLSS. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Asus Dual GeForce RTX 2060 Super Evo OC

  • ASUS GeForce RTX 2060 Super Dual O8G EVO, 8192 MB GDDR6

    (Art # GCAS - 311)

  • ASUS Nvidia GeForce RTX 2060S DUAL EVO OC 8G Super Gaming Grafikkarte (PCIe 3.0,

    Das Axial - Tech - Lüfterdesign bietet eine kleinere Lüfternabe, durch die längere Lüfterblätter ermöglicht werden, ,...

  • ASUS DUAL-RTX2060S-O8G-EVO-SUPER (90YV0DF0-M0NA00) (NVIDIA, Grafikkarte)

    Art # 2571786

  • Asus DUAL RTX 2060S O8G EVO SUPER OC Grafikkarte - 2x DisplayPort/2x HDMI/1x DVI

    Asus DUAL RTX 2060S - O8G EVO - SUPER 8GB GDDR6 SpeicherChiptakt: 1500 MHz / Boost: 1725 MHz 1x DVI, 2x HDMI 2. ,...

  • Asus GeForce RTX 2060 Super Dual Evo OC 8 GB GDDR6 Grafikkarte 2xDP/2xHDMI/DVI

    • GeForce RTX 2060 Super, NVIDIA Turing, RXT • 8 GB GDDR6 - RAM (256bit Speicherinterface) • Core (Gaming) / Memorytakt: ,...

  • ASUS GeForce RTX 2060 SUPER Dual EVO OC 8 GB GDDR6 Retail

    Art # 2025856

Kundenmeinungen (2) zu Asus Dual GeForce RTX 2060 Super Evo OC

2 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Asus DUAL-RTX2060S-O8G-EVO

Monster-Mittelklassekarte

Stärken

  1. sehr gute Leistung in QHD und Full HD
  2. gut übertaktbar
  3. passive Lüfter im Leerlauf
  4. Raytracing-Support

Schwächen

  1. extrem großer Kühler

Die RTX 2060 Super ist ein klares Upgrade gegenüber dem Vorgänger RTX 2060 und eine Antwort auf AMDs Preisbrecher-Karte RX 5700. Die mit einem massiven Kühler bestückte Variante von Asus zählt zu den stärker modifizierten Varianten des Neulings und bietet auch eine nicht unerhebliche werksseitige Übertaktung. Der große Kühlkörper lässt der Karte trotzdem noch einigen Spielraum für Übertaktungsexperimente. Diese müssen Sie im aktuellen Zustand aber garnicht durchführen, denn die Leistung ist sowohl in Full HD als auch in der nächsthöheren Auflösung QHD exzellent. Erst bei 4K geht der Karte langsam die Puste (und der Speicher) aus. Die Kühlung arbeitet im Leerlauf passiv und unter Last annehmbar leise. Im Vergleich zur Radeon RX 5700 sind die Leistungswerte fast identisch, wobei die Asus-Karte aber teurer ausfällt. Immerhin hat die RTX 2060 Raytracing-Hardware integriert, die bei einigen Titeln sehr schöne Licht- und Schatteneffekt herbeizaubert – auf Kosten der Performance.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Asus Dual GeForce RTX 2060 Super Evo OC

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2060 Super
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1470 MHz
Boost-Takt 1695 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 550 W
Stromanschluss 1x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x DVI, 2x HDMI 2.0b, 2x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 26,7 x 11,8 x 5,8 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 90YV0DF0-M0NA00

Weiterführende Informationen zum Thema Asus DUAL-RTX2060S-O8G-EVO können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Für das kleine Weihnachtsgeld

PC Games Hardware 1/2017 - Zwar sieht es unter den Enthusiasten des PCGHX-Forums anders aus - hier sind High-End-Grafikkarten wesentlich beliebter -, dennoch geht es diesen Monat um die neue Einsteiger- und Mittelklasse: Grafikkarten zwischen rund 130 und 210 Euro. Falls Sie an der Ober- bis Enthusiastenklasse interessiert sind, finden Sie entsprechende Marktübersichten in den PCGH-Ausgaben 10/2016 (RX 480/8G vs. GTX 1060/6G), sowie 08 und 09/2016 (GTX 1070/1080). …weiterlesen

GeForce GTX 1070

PC Games Hardware 8/2016 - Wissenswert: Als Founders Edition spezifiziert, verfügt die GTX 1070 über ein anderes Verhältnis aus Rechenleistung und Transferrate als die GTX 1080. Die "Kleine" hat - jeweils mit den typischen GPU-Boosts verglichen - seltener mit Stau auf der Datenbahn zu kämpfen als die "Große": Jedem Gigabyte, das pro Sekunde über das Interface wandern kann, stehen bei der GTX 1080 rund 28 GFLOPS Rechenleistung gegenüber, bei der GTX 1070 sind es nur rund 25. …weiterlesen

AMDs Kraftzwerg

PC Games Hardware 11/2015 - Sie finden diese Messungen im Anschluss an die regulären Testwerte. Zuvor prüfen wir die Nano im Freiluftaufbau, den PC Games Hardware für alle normalen Grafikkartentests nutzt, bei rund 25 °C Raumtemperatur. In diesem Zustand protokollieren wir nach jeweils zehn Minuten Aufheizzeit pro Spiel und jeder der drei Auflösungen den Boost. Am Ende berechnen wir daraus pro Spiel den Takt-Mittelwert und scheuchen die Nano hiermit durch den kompletten Parcours. …weiterlesen

Fast & furious?

PC Games Hardware 9/2015 - An dieser Stelle finden Sie bewusst keine Aussagen zur Lautheit, Leistungsaufnahme und Kühlung der Radeon R9 Fury, da kein Referenzdesign erhältlich ist. Was die Partner aus der R9 Fury herausholen, lesen Sie im direkt anschließenden Grafikkarten-Megatest. Im normierten und gewichteten PCGH-Leistungsindex erzielt die Fury den Wert 81,7 - und damit fast eine Punktlandung auf der Geforce GTX 980 (82,2). …weiterlesen

Titan X im Dauereinsatz

PC Games Hardware 7/2015 - Für eine "ultimative" GPU ist sie mir zu lahm, in ein oder zwei Monaten gibt es wahrscheinlich schon schnellere Modelle der GTX 980 Ti und allerspätestens beim Wechsel auf den neuen Fertigungsprozess ist die Titan X teures Alteisen. Aber das soll uns in diesem Test nicht weiter stören. Ich würde mir gerne irgendwann in nächster Zeit eine neue Grafikkarte zulegen. Ich bin zwar mit meiner R9 290X zufrieden, aber einen Leistungsschub von 30 bis 50 % könnte ich sehr gut gebrauchen. …weiterlesen

Mobil gegen stationär

PC Games Hardware 6/2015 - Die 8-GiByte-Variante ist vor allem im SLI-Betrieb interessant, ein solches System ist zukunftssicher und schlägt selbst einen Desktop-PC mit einer GTX Titan X. Mit etwas mehr Takt und gutem Kühler fänden wir die GTX 980M auch als Desktop-GPU spannend, vor allem wegen der Option für 8 GiByte Speicher - vielleicht wäre sie dann sogar die bessere GTX 970. GTX 970M: Voll spieletauglich mit 3 oder 6 GiByte Speicher. …weiterlesen

Titan X: Unvernunft pur

PC Games Hardware 5/2015 - Letzterer stellt sich beim Wechsel auf 4.099 MHz Speichertakt in Watch Dogs ein: Das Spiel adressiert in Real 4K mit 4x TXAA bis zu 7 GiByte Grafikspeicher und stellt daher höhere Anforderungen an das Speicher-Subsystem als die meisten anderen Spiele. Im Test mit weiteren Spielen zeigt sich, dass erst 1.500/4.001 MHz rockstable nutzbar sind. Interessant ist, was die modifizierte Geforce GTX Titan X während der OC-Tests an Monitoring-Tools meldet. …weiterlesen

Zotac GeForce GTX 480

PCgo 6/2010 - Zwei DVI-Schnittstellen und ein Mini-HDMI-Ausgang (mit Audio) stehen zur Wahl, ein moderner DisplayPort fehlt – unverständlich bei einer Grafikkarte dieser Preisklasse. Mit ihren 500 Euro liegt die GeForce GTX 480 genau zwischen der Radeon HD 5870 (etwa 400 Euro) und der Radeon HD 5970 (etwa 600 Euro) mit zwei Grafikprozessoren. Das spiegelt sich in der Leistung wider: Mit 9.322 Punkten in 3DMark Vantage Extreme liegt die GTX 480 zwischen den Konkurrenten mit ungefähr 12.000 und 8.200 Punkten. …weiterlesen