triathlon prüft Fahrradsättel (12/2013): „Tempo hoch, Hintern runter!“

triathlon - Heft Nr. 117 (Januar 2014)

Inhalt

Sitzen bleiben war zu Schulzeiten nicht erstrebenswert, im Triathlon ist es das hingegen sehr. Denn wer auf der Suche nach einer bequemen Position auf seinem Sattel herumrutscht, verschenkt wertvolle Energie - und riskiert seine Gesundheit.

Was wurde getestet?

Die Zeitschrift triathlon untersuchte 13 Fahrradsättel. Eine abschließende Benotung fand nicht statt.

  • AX-Lightness Leaf (mit Lederbezug)

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 109 g

    ohne Endnote

    „Ein leichter Minimalsattel, mit breitem Verstellbereich und vergleichsweise großem Gestellrohr-Durchmesser. Die Satteldecke ist stark gewölbt, was vor allem in aufrechterer Haltung relevant wird (weiterstehende Sitzknochen könnten seitlich abrutschen). ... Eher für Straßenrennen in gemäßigter Sitzposition und Fahrer mit geringem Sitzbeinhöcker-Abstand.“

    Leaf (mit Lederbezug)
  • Bontrager Hilo RXL

    • Typ: Rennrad-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 268 g

    ohne Endnote

    „Ein mittelbreiter Sattel mit guten Einstellmöglichkeiten. Das Gewicht ist angesichts der Polsterung akzeptabel. Der mittlere Schambeindruck lag im Test im oberen Mittelfeld, auf den seitlichen Nasenstücken entstanden bei beiden Probanden Druckspitzen. Diese bewerteten die Testfahrer aber als nur moderat unangenehm. ... Für komfortorientierte Positionen mit wenig gekipptem Becken.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 128 (Februar 2015) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Hilo RXL
  • Engage Bikes Fluke PC

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 123 g

    ohne Endnote

    „Von der Bauart her ähnlich dem ‚Leaf‘ von AX-Lightness, die Satteldecke ist aber weniger stark gewölbt. Der Klemmbereich ist recht voluminös, manche Sattelklemmen dürften an ihre Grenzen stoßen. Und auch die meisten Triathleten. Der ‚Fluke‘ hat seine Stärke im Straßenradsport. ... Eher ein Hingucker fürs Trainingsrad und Leichtgewicht für Bergfahrten.“

  • Ergon SM3 Pro Carbon

    • Typ: Mountainbike-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 192 g

    ohne Endnote

    „Dieser Sattel ist hinten wie vorn genauso breit wie das Bontrager-Modell. Allerdings etwas straffer gepolstert. Der Nasenbereich lässt den Sportler in der Länge flächig, in der Breite aber auf wenig Material aufliegen. ... ein variabler Multisportler, dessen Stärken eher im Gelände und im Straßenradsport zum Tragen kommen.“

    SM3 Pro Carbon
  • Fizik Tritone K:ium

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 262 g

    ohne Endnote

    „Flächig, kompakt, rutschfest. Sein stattliches Gewicht dürfte der Sattel hauptsächlich der sportartspezifischen Ausrüstung verdanken. Die Seiten sind heruntergezogen, um Oberschenkelreiben zu vermeiden. Durch die breite, kurze Nase verlagerte sich im Test das Fahrergewicht weit nach vorn, der mittlere Gesamtdruck blieb dennoch der zweitniedrigste im Test ... Top Preis-Leistung für Triathleten.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 128 (Februar 2015) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Tritone K:ium
  • ISM Seat Adamo Attack

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 321 g

    ohne Endnote

    „Die Satteldecke verläuft fast wölbungsfrei, die Breite verändert sich zur Front hin kaum, weshalb der Sattel in vielen (Sitz-)Fällen eine komfortable Auflagefläche bietet (geringster mittlerer Gesamtdruck im Test). Die konstante Breite kann jedoch dazu führen, dass die Schenkel am Sattel anschlagen. Das ist unangenehm, der Fahrer rutscht nach vorn, mehr Druck lastet auf weniger Fläche. ...“

    Adamo Attack
  • Pro Bikegear Aerofuel

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 295 g

    ohne Endnote

    „Rein faktisch der breiteste Sattel im Testfeld. Doch durch die stark abfallenden Seiten reduziert sich die effektive Sitzfläche hinten drastisch. Da von 26 Zentimetern Gesamtlänge in Zeitfahrhaltung aber nur 8,5 genutzt werden, kommt es ohnehin mehr auf die Front an. Da ist der Sattel breit, tief gekerbt und vergleichsweise hart, was ... unkomfortabel bis leicht schmerzhaft werden kann. ...“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 128 (Februar 2015) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    Aerofuel
  • Profile Design Tri Stryke Titan

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Ja;
    • Gewicht: 286 g

    ohne Endnote

    „Die Nase erscheint bei der Griffprobe sehr weich, im Labortest ist der Profile der Kandidat mit dem geringsten mittleren Druck auf dem Schambein. Die Belastungszone beginnt vor allem bei moderater Überhöhung (8 cm) vergleichsweise weit hinten. ... Konsequent auf Triathlonhaltung ausgelegt, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“

    Tri Stryke Titan
  • Prologo Nago Evo Tri40 CPC Tirox

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 230 g

    ohne Endnote

    „... Die Probanden saßen fast wie festgeklebt - ein Grund für das hohe Druckgefühl, das besonders mittig auftrat? Auch, dass von 28 Zentimetern Gesamtlänge im Schnitt nur auf knapp 8 gesessen wurde, und zwar auf der im Vergleich zu ‚Nasen-Kollegen‘ wie Bontrager oder Ergon schmaleren Front, dürfte den Komfort vermindert haben. Für aggressive Positionen auf dem Straßenrenner.“

    Nago Evo Tri40 CPC Tirox
  • Ritchey WCS Saddle

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 236 g

    ohne Endnote

    „Ein dezenter Sattel mit schmalem Heck und langer, etwas verbreiteter Nase zum attraktiven Preis. Druckspitzen gab es beim Ritchey-Modell keine, allerdings war der gemittelte Schambeindruck recht hoch. ... Wer sein Bike aber sowohl für Radmarathons als auch für Triathlons nutzen möchte (Rennrad mit Lenkeraufsatz), dürfte gut bedient sein.“

    WCS Saddle
  • Specialized Sitero Pro

    • Typ: Triathlon-Sattel, Rennrad-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 222 g

    ohne Endnote

    „Der ‚Sitero‘ war der Sattel, bei dem die Probanden am extremsten nach vorn verrutscht saßen. An den Kanten der Entlastungsrille bildeten sich Druckspitzen, insgesamt wurde der Komfort jedoch als ‚hoch‘ bewertet. Der Sattel baut sehr flach - Sattelhöhe anpassen! Ein kompromisslos auf Triathlon ausgelegter, breiter Sattel mit Accessoires-Halterung hinten und Aufhänger vorn.“

    Sitero Pro
  • SQ-Lab 613 Tri

    • Typ: Triathlon-Sattel;
    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Gelpolsterung: Nein;
    • Gewicht: 175 g

    ohne Endnote

    „Die erhöhte Auflagefläche soll das Schambein tragen. Das funktionierte objektiv gut, die Druckfolien wiesen keine Druckspitzen auf, der Maximaldruck war einer der niedrigsten im Test und der gemittelte Schambeindruck lag im oberen Mittelfeld. Subjektiv empfanden ihn die Tester jedoch als deutlich weniger komfortabel ... Für Straßenrenner mit Fokus auf Komfort.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 128 (Februar 2015) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    613 Tri
  • Tune Komm-Vor

    • Typ: Triathlon-Sattel, Rennrad-Sattel, Mountainbike-Sattel;
    • Geeignet für: Herren;
    • Gewicht: 95 g

    ohne Endnote

    „Ein stark gewölbter Sattel. Nicht jeder dürfte mit dem puristischen Carbonleichtgewicht, dessen Heck etwas nach oben geschwungen ist, zurechtkommen, da die blanke Nase vor allem bei Nässe rutschig werden dürfte und sich mittig beim Treten ... ein merkliches Drucknest bildete. Für den Großteil der Triathleten dürfte dieser Sattel zu extrem sein. ...“

    Komm-Vor

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradsättel