aktiv Radfahren prüft Fahrradbeleuchtung (12/2011): „Schöner Schein“

aktiv Radfahren: Schöner Schein (Ausgabe: 1-2/2012 (Januar-Februar)) zurück Seite 1 /von 8 weiter

Inhalt

Immer mehr Radfahrer sind auch in der dunklen Jahreszeit unterwegs. Dabei zählt in punkto Sicherheit das wichtige Sehen & Gesehen werden. Unser Test aktueller Frontscheinwerfer zeigt Licht- und Schattenseiten auf.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich neun Scheinwerfer, die keine Endnoten erhielten.

  • Axa NANO 50 Plus

    • Typ: Tagfahrlicht, Frontlicht;
    • Stromversorgung: Dynamo

    ohne Endnote

    „‚Verkehrtes‘ Lichtbild, nur schwer blendfrei zu bekommen. Erfüllt im Test nicht die Anforderung an die scharfe Hell-Dunkel-Grenze der StVZO. Sehr heller Lichtpunkt in kurzer Entfernung. Ansonsten Licht bis vor das Rad, aber deutlich schwächer. Technisch innovativ.“

    NANO 50 Plus
  • Axa Sprint 20 Steady

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Der Sprint hat ein deutlich verbessertes Lichtbild. Zwar etwas punktuell dafür aber mit leichter, wenn auch schmaler Nahfeldbeleuchtung. Es fehlt ein Fahrerblendschutz. Der Günstigste im Test mit gutem Eindruck. ...“

    Sprint 20 Steady
  • Busch & Müller Lumotec IQ Cyo RT Senso Plus

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Helles, großes Lichtfeld, das die Ränder gut beleuchtet. Etwas kantig mit harten Übergängen. Sehr gutes, nicht zu grelles Nahfeld. Innovativ: das praktische Tagfahrlicht. Sehr gute und bewährte Qualität aus deutscher Fertigung.“

    Lumotec IQ Cyo RT Senso Plus
  • Busch & Müller Lumotec Lyt N plus

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Das verbesserte Lichtbild dank überarbeiteter Linse ist gleichmäßig hell. Es leuchtet auch Wegränder gut aus, fällt aber sehr hart ab. Das Hellfeld setzt eher weit entfernt an. Ansonsten gute Qualität zum guten Preis und ‚made in Germany‘. Auch seitlich gut sichtbar.“

    Lumotec Lyt N plus
  • Herrmans H-One S Sensor

    • Typ: Tagfahrlicht, Frontlicht;
    • Stromversorgung: Dynamo

    ohne Endnote

    „Breites und verhältnismäßig langes Lichtfeld, das ziemlich nah am Rad ansetzt. Gute, gleichmäßige und helle Lichtverteilung. Blendet etwas nach oben. Die Überraschung.“

    Info: Dieses Produkt wurde von aktiv Radfahren in Ausgabe 11-12/2013 (November/Dezember) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    H-One S Sensor
  • Philips SafeRide LED BikeLight 40

    • Typ: Frontlicht;
    • Stromversorgung: Dynamo

    ohne Endnote

    „Ein großes Lichtfeld, das auch die Fahrbahnränder sehr gut ausleuchtet. Das Nahfeld könnte noch etwas mehr Licht vertragen und es fehlt ein Blendschutz für die Fahrer. Ansonsten ein top Preis-Leistungs-Verhältnis für den Neuling.“

    SafeRide LED BikeLight 40
  • Philips SafeRide LED BikeLight 60

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Helles, gleichmäßiges Lichtfeld, das überall dahin leuchtet, wo es hinleuchten soll: weit nach vorn, seitlich über die Fahrbahnränder und in den Nahbereich. Ein Lichtbild, das als Referenz gelten kann! Mankos an dem hochwertigen Licht: ein fehlender Blendschutz und der weiche Drucktaster.“

    SafeRide LED BikeLight 60
  • SON Edelux

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Punktuell sehr hoher Lux-Wert plus große Lichtmenge, die sich gut auch auf die Randbereiche verteilt. Das zentrale Lichtfeld setzt weit vorne an. Dadurch gut für schnelle Fahrer geeignet. In Deutschland hergestellt und sehr hohe Qualität.“

    Edelux
  • Supernova E3 Pro

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer

    ohne Endnote

    „Die ganze Lampe (inkl. Halter) ist ein Designschmuckstück. Breites und langes Lichtfeld mit gleichmäßiger Ausleuchtung. In der Praxis vor dem Rad etwas zu hell. Kein Rückstrahler. Sehr hohe Qualität mit großem Fertigungsaufwand. Hergestellt in Deutschland. Angemessener Preis.“

    E3 Pro

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradbeleuchtung