Fahrzeugbatterie-Ladegeräte

(124)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Auto-Ladegeräte

fritec sorgt für erholsamen Winterschlaf Kradblatt 11/2013 - Und wird er einmal nicht benötigt, sorgt seine geniale Kabelaufwicklung blitzschnell für Ordnung in Garage und Werkstatt. Fritec bietet den Ladeprofi Vario ab Werk für 99 Euro an. Einen Adapter zur externen Batterieladung packen die Mittelrüsselbacher dazu. Allen Kradblatt-Lesern versüßt fritec übrigens exklusiv den Abschied von der Motorradsaison mit 10% Herbstrabatt auf alle Geräte. Dazu einfach bei der Bestellung, ob online, per Mail oder Post als Gutscheincode "Kradblatt" angeben.

Energieverbund segeln 7/2013 - Je geringer jedoch die Ladeleistung des Ladegerätes ist, desto sorgfältiger muss der Einsatz der Verbraucher an Bord überwacht werden, damit die Energietanks nicht in die Knie gehen. Der bereits erwähnte und getestete Lader von "Telwin" mit seinem geringen Ladestrom von vier Ampère, ist deshalb für Batterien dieser Größe und darüber nur zur Ladeerhaltung geeignet, um sie beispielsweise gut über das Winterlager zu bringen.

Volle Ladung Quad 1/2012 - Der Erhaltungsladestrom liegt üblicherweise deutlich unter dem maximalen Ladestrom, da die Batterie ja nicht leer ist. PFLEGEN Bei voll geladenen Batterien, die an keinen Verbraucher angeschlossen sind, führen hochwertige Ladegeräte nach einer bestimmten Zeit selbsttätig geringfügige Entladungen herbei; anschließend erfolgt eine Wiederaufladung. Dieser Prozess wird als Endloskette durchgeführt, um die Kapazität der Batterie zu erhalten.

Nie mehr saft- und kraftlos MOTORETTA Nr. 144 (Mai/Juni 2012) - Doch egal, für welches Gerät Sie sich entscheiden: Eine regelmäßige Ladung alle zwei bis drei Wochen hält die Batterie nicht nur länger frisch und erspart den morgendlichen Ärger; sie verlängert auch die Lebensdauer des Stromspenders, wodurch sich die Investition in ein Ladegerät schnell amortisiert.

Acht Ladegeräte im Test Auto Bild 43/2010 - Dreht der Starter nur noch lustlos am Motor, liefert der Akku nicht mehr genug Energie. Zeit fürs Nachladen. Wer auf Nummer sicher gehen will, fährt für einen Batterietest in die Hobbygerät für den Schnelltest Werkstatt. Mit einem speziellen Messgerät wird der Zustand des Stromspenders beurteilt, das Messen der Ruhespannung reicht dafür nicht aus. Wer zwischendurch nur eine schlappe Batterie laden möchte, findet ab 50 Euro ein solides Gerät. Zum Beispiel das Cartrend MP 3800.

D250S-Laderegler von Ctek Gute Fahrt 8/2012 - Der Einsatz einer Zweitbatterie im Wohnmobil ist ein Muss. Ihre Ansteuerung ist, gerade bei einer Nachrüstung, aber häufig bestenfalls zufriedenstellend: Ein Trennrelais führt zu langen Ladezeiten und ungenauer Ladung, Dioden verhindern gar eine vollständige Ladung. Ergebnis: mangelhafte Ladung und kurze Lebensdauer. Ladespezialist Ctek beweist ein Herz für Camper ... Testumfeld: Die Zeitschrift Gute Fahrt probierte einen Laderegler aus, welcher mit „gut“ bewertet wurde.

Polo Charger MOTORETTA Nr. 149 (Dezember/Januar 2013) - Testumfeld: Ein Ladegerät für Fahrzeugbatterien wurde begutachtet, jedoch nicht benotet.

Volle Ladung Reisemobil International 6/2011 - Lade-Booster sorgen für schnelle und vollständige Ladung der Bordbatterie(n) durch den Motor. Doch wie funktioniert die Technik? Systeme von Mobile Technology und Waeco unter der Lupe. Testumfeld: Im Test waren drei Lade-Booster.

Kleinladegerät wieder im Angebot ADAC Online 1/2013 - Testumfeld: Von ADAC Online wurde ein Autobatterie-Ladegerät getestet. Das Produkt erhielt keine Endnote.

Praktischer Helfer gegen Startprobleme ADAC Online 9/2012 - Testumfeld: Getestet wurde ein Fahrzeugbatterie-Ladegerät, das keine Endnote erhielt.

Voll im Saft Die Zeitschrift „Tourenfahrer“ hat vierzehn Ladegeräte für Motorrad-Batterien einem sorgfältigen Test unterzogen. Zur Prüfung standen fünf preiswerte Steckerladegeräte sowie neun Kabelladegeräte an. Unter den Steckerladegeräten erhielt das Novitec Chargizi 1 die Auszeichnung „Preis-Tipp“, ein Modell nur eine „ausreichende“ Bewertung. Die „Empfehlung“ der Redaktion ging aber an das Kabelladegerät Ctek Multi XS 3600.

XXL Procharger-Ladegerät MO Motorrad Magazin 3/2014 - Klitzekleine Ladegeräte mit Strömen im Milliampere-Bereich gibt es genügend, doch richtig Power für den Mehrwert suchte man bisher vergebens. Jetzt gibt es den XXL-Lader von Louis mit bis zu zehn Ampere Ladestrom. Testumfeld: Es wurde ein Ladegerät für Fahrzeugbatterien in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet.

Saito Pro Charger Compact MOTORETTA Nr. 149 (Dezember/Januar 2013) - Testumfeld: Die Zeitschrift Motoretta hat ein Ladegerät für Fahrzeugbatterien näher betrachtet. Das Produkt blieb ohne abschließende Bewertung.

Optimate4 Dual: CAN-bus geeignet Motorradreisefuehrer.de 12/2012 - Testumfeld: Im Check befand sich ein Fahrzeugbatterie-Ladegerät, welches mit der Note „gut“ versehen wurde.

Ctek Ladegerät MXS 5.0 Gute Fahrt 1/2014 - Testumfeld: Im Check war ein Autoladegerät, das jedoch nicht benotet wurde.

Akku voll, Kunde zufrieden GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH 4/2014 - Testumfeld: Überprüft wurden sechs Werkstatt-Batterieladegeräte. Sie erhielten die Noten 2 x „sehr empfehlenswert“, 3 x „empfehlenswert“ und 1 x „nicht empfehlenswert“. Als Testkriterien dienten Bedienung, Funktionsumfang, elektrische Prüfungen (darunter unter anderem Kurzschlussfestigkeit/Funkenbildung und automatische Batterieerkennung) sowie Kosten.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Autobatterie-Ladegeräte. Abschicken

Motorradladegeräte

Mit zunehmendem Alter verlieren Auto- und Motorrad-Batterien an Leistungsfähigkeit, was in der kalten Jahreszeit noch stark gefördert wird. Muss die Batterie dann an ein Ladegerät angeschlossen werden, sollte kein einfaches, sondern ein intelligentes Ladegerät genutzt werden, das die einzelnen Akku-Zellen schonend auflädt. Autobatterien, eigentlich sind es Akkus, können bei falscher Aufladung durch Überladung und Überhitzung großen Schaden nehmen und die Lebensdauer drastisch vermindern. Einfache Ladegeräte liefern konstanten Strom (Spannung) zur Aufladung und kontrollieren nicht, ob der Ladestrom genau passt oder ob der maximale Spannungswert bereits erreicht ist. Im besten Fall kann man noch die Ladezeit einstellen, die in etwa eine schonende Ladung der Akkus verspricht. Anders sieht es bei den intelligenten Ladegeräten aus, die eine komplexe Ladeschaltung oder gar einen Microcontroller besitzen. Mit diesen Geräten lässt sich die exakte Vollladung erkennen und gefahrlos eine Schnellladung durchführen. So kann man mit diesen Geräten auch vorher eine komplette Entladung durchführen – manche bieten sogar eine Cycle-/Alive-Funktion, die durch mehrmaliges Laden und Entladen die Regenration einer Zelle bewirken können. Sinnvoll ist auch die automatische Umschaltung auf Erhaltungsladung nach Abschluss des Prozesses, wenn der Akku nicht gleich in Benutzung genommen wird. Der integrierte Laderegler bzw. die Ladeschaltung sorgt dafür, dass je nach Akku-Typ das richtige Ladeverhalten durchgeführt wird. Beispielsweise dürfen Bleiakkus und Lithium-Ionen-Akkus eine bestimmte Ladespannung nicht überschreiten. Da diese Spannung vom Ladezustand und der Temperatur abhängig ist, muss das Gerät diese Werte auch auslesen können, um den Ladeprozess optimal steuern zu können.