E-Book-Reader

(195)
Sortieren nach:  
Kindle Paperwhite 3 G (2013)
1
Amazon Kindle Paperwhite 3G (2013)

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: Mobilfunkanbindung, WLAN, USB

Bildqualität (40%): „sehr gut“ (0,9); Bücher laden (10%): „befriedigend“ (2,7); Handhabung (20%): „sehr gut“ (1,5); Vielseitigkeit (10%): „gut“ (2,1); Konstruktion (15%): „gut“ (1,7); Akku …

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 8.593 Meinungen

 

Kindle Paper-White (2013)
2
Amazon Kindle Paperwhite (2013)

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

Der aktuelle Reader von Amazon bringt im Vergleich zu seinem Vorgänger nur wenige Verbesserungen, sodass sich der Umstieg nicht sonderlich lohnt. Aber wenn man Neueinsteiger ist, dann kann man gerne zugreifen.

Vergleichen
Merken

20 Testberichte | 8.593 Meinungen

 

Weitere Informationen in: CHIP, Heft 1/2014 Spitzen-E-Book-Reader mit Power und Komfort Äußerlich besteht zwischen dem neuen Kindle Paperwhite und dem Vorgänger vom letzten Jahr kaum ein Unterschied. Aber die Hardwarebasis ist runderneuert ... CHIP testete einen E-Book-Reader und vergab die Note „sehr gut“. Mobilität, Geschwindigkeit, Display und Ausstattung waren die Wertungskriterien. … zum Test

Aura H 2 O
3
Kobo Aura H2O

6,8"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„Plus: sehr gutes HD-Display; perfekte Abdichtung. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

11 Testberichte | 30 Meinungen

 

Kindle Paperwhite 3. Generation
4
Amazon Kindle Paperwhite (2015)

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: USB

„Plus: Tolles Display; Gelungene Typografie-Engine; Arbeitsgeschwindigkeit. Minus: Amazon-Bindung.“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 216 Meinungen

 

Weitere Informationen in: SFT-Magazin, Heft 8/2015 Scharfes Update E-Reader: Etwas überraschend veröffentlichte Amazon eine Neuauflage seines beliebten Kindle Paperwhite. Lohnt sich die Anschaffung der aktuellen 2015er-Variante? Gegenstand des Testberichts war ein E-Book-Reader. Das Produkt erhielt die Endnote „sehr gut“. … zum Test

KindleVoyage
5
Amazon Kindle Voyage

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN

Bildqualität (40%): „sehr gut“ (1,0); Bücher laden (10%): „befriedigend“ (2,6); Handhabung (20%): „sehr gut“ (1,5); Vielseitigkeit (10%): „gut“ (2,2); Konstruktion (15%): „sehr gut“ (1,3);

Vergleichen
Merken

14 Testberichte | 777 Meinungen

 

Weitere Informationen in: Computer Bild, Heft 24/2014 Der schärfste Reader der Welt Der eBook-Reader Kindle Voyage ist Amazons neues Topmodell. Überzeugt das Lesegerät im Test? Man prüfte einen E-Book-Reader und befand ihn für „gut“. … zum Test

Amazon Kindle Voyage 3G
6
Amazon Kindle Voyage 3G

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: Mobilfunkanbindung, WLAN, USB

Bildqualität: 1,98; Lesekomfort: 2,09; Bedienung: 1,83; Zusatzfunktionen: 5,25; Alltagstauglichkeit: 2,60.

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 777 Meinungen

 

VISION2
7
Tolino Vision 2

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„Plus: einfache Bedienung. Minus: wenig verfügbarer Speicher.“

Vergleichen
Merken

17 Testberichte | 67 Meinungen

 

Weitere Informationen in: Computer Bild, Heft 23/2014 Strandlektüre Kann die Tolino-Allianz mit dem eBook-Reader Tolino Vision 2 Platzhirsch Amazon gefährden? Antworten gibt der Computer Bild-Test. Gegenstand des Produkttests war ein E-Book-Reader, der abschließend mit „gut“ beurteilt wurde. … zum Test

Tolino Vision
8
Tolino Vision

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„... Während die Buchhändler den Lesestoff liefern, stellt die Telekom Tolino-Nutzern den Zugang zu 12.000 WLAN-Einwahlpunkten ... zur Verfügung. So können Sie in Zügen, Flughäfen oder Cafés Bücher “

Vergleichen
Merken

20 Testberichte | 34 Meinungen

 

Weitere Informationen in: tablet pc, Heft 4/2014 Reader für die Reise Auf dem Markt für E-Book-Reader ist es in den letzten Monaten still geworden, nach der Aufrüstung der Displays der führenden Hersteller mit Leuchtmitteln und der Vorstellung des ersten farbigen E-Ink-Displays passiert offenbar nur wenig Innovatives. Hinter den Kulissen hat sich dennoch so einiges getan. Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich zwei E-Book-Reader. Sie erhielten die Noten 1,2 und 1,3. Testkriterien waren Praxis, Display und Ausstattung. … zum Test

Sense mit Kenzo-Cover
9
Pocketbook Sense (Kenzo)

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„Plus: Hülle im Lieferumfang; Automatische Beleuchtung; Ansprechendes Design. Minus: Gelegentliche Performance-Probleme.“

Vergleichen
Merken

9 Testberichte | 1 Meinung

 

BasicTouch
10
Pocketbook Basic Touch

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen, Navigationstasten; Datenübertragung: WLAN, USB

„... richtet sich ... an Personen, die möglichst viel für ihr Geld wollen. Hier ist PocketBook wie immer ganz vorne dabei und kann besonders mit der sehr guten PDF-Anzeige punkten. Aber auch andere …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 4 Meinungen

 

 
Shine2 (Herbst 2013)
11
Tolino Shine 2 (Herbst 2013)

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

Mobilität (40%): Spitzenklasse (93 von 100 Punkten); Geschwindigkeit (20%): Oberklasse (86 von 100 Punkten); Display (20%): Spitzenklasse (93 von 100 Punkten); Ausstattung (20%): Mittelklasse …

Vergleichen
Merken

8 Testberichte | 85 Meinungen

 

Reader PRST3
12
Sony Reader PRS-T3

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: USB

Optisch ein Hingucker und gleichzeitig gut geschützt. Sonys Reader arbeitet schnell, ist ordentlich verarbeitet und sehr griffig. Wenn man auf eine Hintergrundbeleuchtung verzichten kann, ist es durchaus in die engere Wahl zu nehmen.

Vergleichen
Merken

21 Testberichte | 21 Meinungen

 

Weitere Informationen in: E-MEDIA, Heft 23/2013 Macht Lust auf Lesen Pünktlich zur IFA präsentierte Elektronikriese Sony eine neue Ausgabe seines E-Book-Lesegeräts. E-Media hat den PRS-T3 getestet. Die Zeitschrift E-Media testete einen E-Book-Reader, der für „gut“ erachtet wurde. Zudem stellte man drei Alternativen vor. … zum Test

Ink Pad
13
Pocketbook Inkpad

8"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

Bildqualität (40%): „gut“ (1,7); Bücher laden (10%): „gut“ (2,1); Handhabung (20%): „befriedigend“ (3,5); Vielseitigkeit (10%): „sehr gut“ (1,4); Konstruktion (15%): „sehr gut“ (1,5); Akku …

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 6 Meinungen

 

Multi-Reader 3664
14
Prestigio MultiReader 3664

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Navigationstasten; Datenübertragung: USB

„Prestigios MultiReader 3664 weiß bereits auf den ersten Blick durch eine recht hochwertige Verarbeitung zu gefallen, zudem liegt der Reader äußerst gut und angenehm in der Hand. Auch das Display …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Aqua wasserdichter E-Book-Reader
15
Pocketbook Aqua

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN

„Plus: solider Reader; sehr günstig. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 1 Meinung

 

ColorLux
16
Pocketbook Color Lux

8"; E-Ink; Farbe; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

Pocketbooks Farb-E-Ink-Reader eignet sich gut für Zeitschriften und Comics und bietet gegenüber Tablets große Vorteile im Freien. Das Display an sich hat allerdings mit geringer Helligkeit zu kämpfen, wodurch man oft auf die Beleuchtung zurückgreifen muss.

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 5 Meinungen

 

TouchLux 2
17
Pocketbook Touch Lux 2

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„... Das E-Ink-Display zeigt alle Dokumente (inklusive Bilder in den gängigen Formaten) schön klar und kontrastreich. Die Akkuleistung erreicht ... nicht das Niveau der Konkurrenz ... Der Knackpunkt “

Vergleichen
Merken

8 Testberichte | 3 Meinungen

 

Weitere Informationen in: tablet pc, Heft 2/2014 Neuer Lesespaß Der überaus erfolgreiche Touch Lux der ukrainischen Spezialisten von PocketBook bekommt jetzt einen Nachfolger, den Touch Lux 2. Die schlechte Nachricht für die Konkurrenz: Der Neue ist mit 111 Euro UVP knapp 30 Euro günstiger. Wir wollten wissen, ob, und wenn, wo am neuen Reader gespart wurde. Ein E-Book-Reader wurde genauer untersucht und mit 1,3 benotet. Als Testkriterien dienten Praxis, Display und Ausstattung. … zum Test

E1051BK e-ink eXceL
18
Icarus eXceL 2014

9,7"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

Bildqualität (40%): „befriedigend“ (2,6); Bücher laden (10%): „befriedigend“ (2,8); Handhabung (20%): „ausreichend“ (3,6); Vielseitigkeit (10%): „sehr gut“ (1,5); Konstruktion (15%): …

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 2 Meinungen

 

Aura 6
19
Kobo Aura

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„Plus: schicke Oberfläche; handliches Design. Minus: schwacher Kontrast.“

Vergleichen
Merken

14 Testberichte | 77 Meinungen

 

Weitere Informationen in: connect, Heft 1/2014 Neue Bücherwelt Wie lesen wir in der digitalen Moderne? Für eine Bestandsaufnahme hat sich connect im Online-Buchhandel umgesehen und drei aktuelle E-Book-Reader von Amazon, Kobo und Sony unter die Lupe genommen. Was wurde getestet? Im Vergleich waren drei E-Book-Reader, die Bewertungen von 4 bis 5 bei jeweils 5 möglichen Sternen erhielten. Zudem wurde ein Tablet in seiner Funktion als E-Book-Reader vorgestellt. Getestete Kriterien waren Ausstattung und Handhabung. … zum Test

PB650
20
Pocketbook Ultra

6"; E-Ink; s/w; Bedienung: Touchscreen; Datenübertragung: WLAN, USB

„... hat mich als eReader überzeugt. Er kommt mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeit, liest alle möglichen Formate und beherrscht Text-to-Speech sowie das Abspielen von Hörbüchern (MP3). Der neue …“

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 4 Meinungen

 

Neuester Test: 29.07.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


» Alle Tests anzeigen (476)

Tests


Testbericht über 11 E-Book-Reader

Amazon gegen den Rest der Welt: Auf den E-Book-Markt herrscht ein erbitterter Kampf um den Kunden. Amazon greift dabei zu fragwürdigen Methoden. Testumfeld: Elf E-Book-Reader standen im Fokus des Vergleichstests. Die Produkte erzielten Bewertungen von 70,8 bis 95,5 von jeweils 100 Punkten. Mobilität, …  


Testbericht über 8 E-Book-Reader (verschiedene Dateiformate)

E-Book-Reader: Die Welt der elektronischen Bücher ist gespalten: in zwei Kopierschutzlager. …  


Testbericht über 13 IT- und Consumer-Electronics-Produkte

Testumfeld: Es wurden unabhängig voneinander 13 Produkte aus den Bereichen IT und Consumer …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (66)

Produktwissen


E-Books lesen am Pool oder in der Badewanne - beides ist ab sofort möglich mit dem wasserdichten E-Book Reader von Pocket Book. Auch kurzzeitiges Untertauchen bis auf 1 Meter soll ihm nicht schaden. Der Hersteller PocketBook präsentiert mit dem Modell Aqua einen staub- und wasserdichten E-Book-Reader. …  


Die diversen Kindle-Geräte sind die am weitesten verbreiteten E-Book Reader. Die Vorteile dieser E- …  


Sie speichern Tausende Bücher und ihre Akkus laufen mehrere Monate. Jetzt kommen als neue Highlights …  


Ratgeber zu E-Book Reader

Vor- und Nachteile der digitalen Lesegeräte

eb_lesenDas Interesse an E-Book Reader wird immer größer. Denn die portablen, einfach zu bedienenden Geräte bieten eine Menge an Vorteilen gegenüber dem klassischen Buch. Ausschlaggebend ist vor allem ihre Darstellungsqualität. Dank einer speziellen Display-Technik ohne aktive Beleuchtung und einer hohen Auflösung von 160 bis 200 dpi geben sie digitalisierte Bücher/Zeitschriften in einer Qualität wieder, die derjenigen von Papier sehr nahe kommt. Bildschirminhalte lassen sich daher von ihnen angenehmer, das heißt bedeutend augenschonender lesen als etwa von einem Desktop-/Notebook-Monitor.

eb1Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Strom nur zum Umblättern der Seiten benötigt wird. Die Akkulaufzeiten sind entsprechend hoch und reichen für mehrere Tausend Buchseiten aus. E-Book Reader eignen sich deshalb optimal für unterwegs, auch weil sie relativ leicht sind, sehr dünn und bequem zu verstauen. Vielleser wiederum schätzen den Komfort, im internen Gerätespeicher oder auf einer Speicherkarte ein ganzes Bücherregal virtuell in Taschenbuchformat bunkern zu können.

Ein Nachteil der E-Book Reader liegt in der eingeschränkten S/W-Wiedergabe – bislang jedenfalls, denn für 2010 sind farbige Displays angekündigt. Derzeit ebenfalls noch Zukunftsmusik sind flexible und unzerbrechliche Displays, die auch neue Geräteformen erlauben würden. Diese Displays ließen sich extrem miniaturisieren und vor dem Gebrauch zum Beispiel ausrollen, ohne dass deswegen der Lesekomfort verloren geht.

kindleEin weiterer und insbesondere für viele noch unentschlossene, aber potentielle Käufer sogar der größte Nachteil der E-Book Reader stellt jedoch der Gerätepreis dar. Nach wie vor ist derzeit unter 200 Euro kaum ein E-Book Reader zu bekommen. Je nach Ausstattung müssen sogar 400 Euro und mehr investiert werden. Tendenzen auf dem US-amerikanischen sowie dem asiatischen Markt jedoch – beide Vorreiter in Sachen E-Book Reader – geben Anlass zur Hoffnung, dass die Geräte bald soweit erschwinglich werden könnten, damit sie endlich auf dem Massenmarkt ankommen. Denn nicht zuletzt sind auch die Buchdistributoren an einer weiten Verbreitung der E-Book Reader sehr interessiert, da digitale Lesestoffe einen komplett neuen Markt erschließen würden.


Produktwissen und weitere Tests zu E Book-Reader

PocketBook Aqua: wasserfester Lesestoff Technik zu Hause.de 7/2014 - E-Books lesen am Pool oder in der Badewanne - beides ist ab sofort möglich mit dem wasserdichten E-Book Reader von Pocket Book. Auch kurzzeitiges Untertauchen bis auf 1 Meter soll ihm nicht schaden. Der Hersteller PocketBook präsentiert mit dem Modell Aqua einen staub- und wasserdichten E-Book-Reader. Welche Besonderheiten das Gerät abgesehen davon noch zu bieten hat, verrät Technik zu Hause.de in Ausgabe 7/2014 auf zwei Seiten.

Was die aktuellen E-Reader leisten CHIP Test & Kauf Nr. 2 (Februar/März 2013) - Sie speichern Tausende Bücher und ihre Akkus laufen mehrere Monate. Jetzt kommen als neue Highlights der E-Book-Reader auch noch Touchscreens und Lesebeleuchtung hinzu. Insgesamt 7 E-Book-Reader stellt die Zeitschrift CHIP Test & Kauf (Ausgabe Nr. 2/2013) auf diesen 2 Seiten kurz vor.

Kindle für PC PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2013) - Die diversen Kindle-Geräte sind die am weitesten verbreiteten E-Book Reader. Die Vorteile dieser E-Book-Plattform können Sie aber auch nutzen, ohne Geld in einen Kindle zu investieren. Einfach indem Sie die kostenlose Kindle-Software verwenden, die sowohl für PCs und Notebooks als auch für Smartphones und Tablets erhältlich ist. Und sogar ohne zusätzliche Software ist das Lesen von Kindle-Büchern möglich ... Auf 4 Seiten verrät die Zeitschrift PC News (4/2013), wie man die kostenlose Kindle-Software auch ohne E-Book-Reader verwenden kann. Diese Software ist sowohl für PCs und Notebooks als auch für Smartphones und Tablets erhältlich und ermöglicht das Lesen von Kindle-Büchern mit diesen Geräten. In 9 Schritten wird erklärt, wie das funktioniert.

E-Reader für Tag & Nacht E-MEDIA 9/2014 - E-Media hat den E-Book-Reader Tolino Vision mit integrierter Beleuchtung getestet. Plus: Eine Studie zu E-Books in Österreich. Testumfeld: Im Praxistest befand sich ein E-Book-Reader, der die Endnote „sehr gut“ erhielt.

Heller und schneller als der Testsieger test (Stiftung Warentest) 12/2013 - Nachfolger. Design, Größe, Gewicht und Preis des neuen elektronischen Kindle Paperwhite gleichen auffällig dem alten. Der Vorgänger holte sich vor einem halben Jahr den Testsieg ... Testumfeld: Im Schnelltest befand sich ein E-Book-Reader. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Das Beste für PC, Handy & Co. PC-WELT 7/2013 - Wie viel RAM ist genug? Lieber einen schnelleren Prozessor oder eine leistungsfähigere Grafikkarte? Die Technik ändert sich, aber manche Fragen stellen sich immer wieder. Hier finden Sie aktuelle Antworten. PC-Welt (Ausgabe 7/2013) gibt in diesem Ratgeber Antworten auf grundsätzliche Fragen rund um die Themengebiete PC, mobile Geräte und Computer-Peripherie. Auf sechs Seiten wird zum Beispiel geklärt, ob sich für E-Books ein Mini-Tablet oder ein E-Book-Reader besser eignet und ob man seine Daten lieber auf einer externen Festplatte oder in einer Cloud speichern sollte.

Vision für Leseratten? Computer Bild 10/2014 - Mit dem ‚Vision‘ wollen die Telekom und ihre Partner die Tolino-Erfolgsgeschichte fortsetzen. Computer Bild hat den E-Book-Reader getestet. Testumfeld: Computer Bild prüfte einen E-Book-Reader und vergab die Endnote „gut“. Als Testkriterien dienten Display, Textformate, Bedienung, Zusatzfunktionen und Sonstiges (Akku, Robustheit).

Lesestoff light PC-WELT 9/2013 - E-Books sind praktisch: Sie wiegen nichts, der Reader fasst eine ganze Bibliothek, und Nachschub gibt es sofort. Da werden die Nachteile der elektronischen Bücher schnell übersehen. PC-Welt befasst sich auf 2 Seiten mit den Vor- und Nachteilen von E-Book-Readern sowie mit illegalen Tools zum Entfernen des Kopierschutzes. Außerdem werden die Methoden der Online-Händler beleuchtet.

Mobile Schmökerstunde Alle meine Android Apps 2/2012 - Auf den Android-Geräten lassen sich Apps nutzen, Videofilme starten, Fotos anschauen und Songs abspielen. Immer mehr Anwender entdecken aber noch einen weiteren Verwendungszweck: Auf dem Smartphone oder dem Tablet können eBooks gelesen werden und das dank der kostenlosen Kindle-App ganz besonders komfortabel. Auf diesen 4 Seiten stellt die Zeitschrift Alle meine Android-Apps die Kindle-App für mobiles Lesen von eBooks vor und zeigt in einem Workshop, wie die App funktioniert.

Günstig schmökern CHIP Test & Kauf Nr. 1 (Dezember 2011/Januar 2012) - Digitale Lesegeräte sind schon für weniger als 100 Euro erhältlich. Damit steigen auch die Chancen für den Durchbruch elektronischer Bücher in Deutschland. Wir stellen vier E-Book-Anbieter und ihre Reader vor.

Bücherregal zum Mitnehmen PC NEWS Nr. 3 (April/Mai 2012) - Was vor wenigen Jahren noch völlig undenkbar war, wird inzwischen langsam zur Realität: Bücher kommen nicht mehr nur auf Papier daher, sondern lassen sich als Dateien auf E-Book-Reader laden. Den Vorteilen stehen auch erhebliche Nachteile gegenüber. So lassen Ihre Lieblingsschmöker im klassischen Format zwar das Gewicht Ihres Reisegepäcks drastisch ansteigen, aber haben Sie schon mal ein Buch gesehen, bei dem ausgerechnet an der spannendsten Stelle der Akku schlapp macht? PC NEWS (3/2012) setzt sich in diesem 4-seitigen Artikel mit der neuen Generation des Bücherlesens auseinander. Es werden verschiedene E-Book-Reader vorgestellt und im allgemeinen die Vor- und Nachteile dieser Geräte beleuchtet.

Scharfe Lektüre Computer Bild 15/2015 - Lesen wie gedruckt verspricht Amazon mit dem neuen Kindle Paperwhite. Der Test zeigt, ob der eBook-Reader tatsächlich Buch-Feeling beschert. Testumfeld: Zwei E-Book-Reader befanden sich im Vergleichstest. Beide wurden für „gut“ befunden. Als Testkriterien dienten Bildqualität, Lesekomfort, Bedienung, Zusatzfunktionen und Alltagstauglichkeit.

Besser als Papier connect 6/2013 - Die neuen E-Book-Reader sind augenschonend wie Papier und selbst im Dunkeln gut ablesbar. Wo liegen die Unterschiede? Zwei Kandidaten im Test. Testumfeld: Im Vergleich waren zwei E-Book-Reader, die jeweils mit 4 von 5 Sternen bewertet wurden. Als Testkriterien wurden Ausstattung und Handhabung herangezogen.

Reader für den Strand tablet pc 3/2015 -  Dafür dürfte der Pocketbook aqua der günstigste wasserdichte Reader am Markt sein, und dann ist sicher auch das schöne, optionale Case namens Breeze im Urlaubsbudget mit drin. Der Tolino vision 2 unterscheidet sich äußerlich lediglich in einer leicht abgeänderten Gehäuse-Konstruktion von seinem Vorgänger. Nun konnte dieser schon mit einer durchgehenden Oberfläche überzeugen, die auf der bündigen Einfassung des Display-Glases basiert.

Zwei Welten, zwei Sieger test (Stiftung Warentest) 2/2015 -  Nicht mit den Fingern zu bedienen In der Praxis taugt das eher nur als Notlösung. Der Google Play Store, aus dem Android-Nutzer ihre Software am leichtesten beziehen, ist nur auf dem Größeren installiert, dem Icarus Excel. Doch dieses Gerät ist schwer, unhandlich und 320 Euro teuer. Zudem lässt sich sein Touchscreen als einziger nicht mit den Fingern, sondern nur mit einem mitgelieferten Eingabestift bedienen. Der kann leicht verlorengehen, der Reader bringt keine Halterung dafür mit.

Schmökerflundern SFT-Magazin 2/2015 -  Sie sind auf den Geschmack gekommen? Dann kann es ja losgehen mit dem Test der neuen Reader-Highlights. Amazon Kindle Voyage Einen Kindle-Reader zu kaufen bedeutet gleichzeitig auch, sich dem Amazon-Kosmos zu verschreiben. Zwar ist es möglich, erworbene Bücher aus anderen Shops und in anderen Formaten über Umwege auf den Amazon-Reader zu überspielen, richtig komfortabel funktionieren die Kindles aber nur, wenn man sie in Verbindung mit dem hauseigenen Angebot des Versandriesen nutzt.

Auf Lesetour connect 1/2015 -  Wer die Neuauflage des Einsteigermodells ohne Werbeangebote nutzen will, muss 20 Euro mehr berappen. Der 2014er-Jahrgang kommt etwas bieder daher, dem Plastikgehäuse merkt man den Kostendruck an. Es ist aber gegen Fingerabdrücke nahezu immun. Der verfügbare 3-GB-Speicher lässt den fehlenden Micro-SD-Slot leicht verschmerzen. Wichtigste Neuerung: Das 6-Zoll-Display ist jetzt berührungsempfindlich. Auflösung und die eingesetzte E-Ink-Pearl-Technologie sind aber nicht ganz auf der Höhe der Zeit.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema E-Book Reader. Ihre E-Mail-Adresse:


E-Book Reader sind mit einer speziellen Displaytechnik ausgestattet, die beim Lesen von E-Books die Augen mehr schont als LCDs. Die Technik erlaubt außerdem lange Akkulaufzeiten. Die Geräte gibt es in unterschiedlichen Displaygrößen und Ausstattungsvarianten, wobei Geräte mit Internet- oder Mobilfunkzugang im Trend liegen.


Das in E-Book-Lesegeräten eingesetzte E-Paper hat gleich mehrere Vorzüge. Es bietet mit seiner Papier-ähnlichen Anmutung ein Lesegefühl, das dem eines Buches nahe kommt. Die Auflösung ist sehr hoch (bis 200 dpi) und liegt damit über der eines LC-Displays. Da das Bild nicht flimmert und auch keine Hintergrundbeleuchtung benötigt wird, kann auf eReadern deutlich länger und augenschonender gelesen werden als an LCD-Bildschirmen. Strom wird nur beim Umblättern verbraucht, sodass die Akkulaufzeiten sehr lang sind. Das Gros der Ebook-Reader besitzt ein 5 oder 6 Zoll großes Display, das primär zum Lesen von Büchern geeignet ist. Displays über 8 Zoll wiederum stellen großformatige Magazine oder Zeitungen adäquater dar. Unterschiede gibt es in der Bedienung. Ein Touchscreen erleichtert das Umblättern, Modelle mit Stylus erlauben auch handschriftliche Notizen. Alternativ werden eReader mit Tasten, manchmal sogar inklusive einer Tastatur, angeboten. Die Hersteller stellen zudem verstärkt Modelle mit WLAN- oder Mobílfunkmodul her, mit denen der digitale Lesestoff direkt, das heißt ohne Umweg über den PC, und von jedem Ort aus, übers Internet bezogen werden kann. Die Lesegeräten für Ebooks sind derzeit noch mit einem S/W-Display ausgestattet. 2011 soll jedoch das erste Modell mit Farbdisplay erscheinen. Ein weiterer Trend sind außerdem großformatige Reader für Zeitschriften und Magazine.